Schnelles Internet für Nordwest-Deutschland Glasfaserausbau bei EWE: Partnerschaft mit der Telekom

vom 05.01.2018, 13:46
EWE Logo
Bildquelle: EWE

Den Breitband-Ausbau vorantreiben. Unter diesem Motto agiert in Deutschland nicht nur die Deutsche Telekom. Auch viele kleinere Provider, die primär in einer bestimmten Region aktiv sind, stellen ihren Kunden schnelle Internetzugänge zur Verfügung. Einer davon ist EWE, der vor allem in Nordwestdeutschland bekannt ist. Die Redaktion von inside-handy.de stellt an dieser Stelle die laufenden Ausbau-Projekte von EWE vor.

5. Januar 2018: Ausbauarbeiten in Emstek starten

In der Gemeinde Emstek, konkret im Kernort Emstek und in den Ortsteilen Höltinghausen und Bühren, können 2.600 Haushalte über einen Direktanschluss an das Glasfasernetz von EWE freuen. Privatkunden werden nach dem Ausbau mit bis zu 1 Gbit/s im Internet surfen können. Die Arbeiten für die ersten 600 Haushalte in Emstek gehen im Februar los, weitere Bauabschnitte folgen dann im Mai und August. Die ersten Kunden werden voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2018 ans Netz gehen können. Insgesamt soll der Ausbau bis Ende 2018 abgeschlossen sein.

21. Dezember 2017: Glasfaserausbau in der Wesermarsch startet

Rund 100 Kilometer neue Leitungen werden in der Wesermarsch verlegt, um circa 210 zusätzliche Glasfaserdirektanschlüsse und rund 1.120 weitere VDSL-Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. Der Spatenstich für den Ausbau erfolgte im Gewerbegebiet Jaderberg. "Mit unseren erfolgreichen Förderanträgen bei Land und Bund schafft der Landkreis in enger Kooperation mit allen 9 Kommunen in der Wesermarsch eine Breitband-Infrastruktur für möglichst viele Haushalte und die Gewerbebetriebe. Weitere Baumaßnahmen werden zeitnah folgen für eine nahezu flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet für unsere Wesermärschler", so Landrat Thomas Brückmann.

13. Dezember 2017: EWE und Deutsche Telekom kooperieren beim Glasfaser-Ausbau

Im Nordwesten Deutschlands machen EWE und die Deutsche Telekom beim Glasfaser-Ausbau in Zukunft gemeinsame Sache. Der Plan sieht vor, über eine Million Privathaushalte direkt anzuschließen - vor allem im ländlichen Gebiet. Dafür soll ein neues Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden, an dem die beiden Partner mit jeweils 50 Prozent beteiligt sind. Konkret wollen EWE und die Telekom in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen zusammenarbeiten. Der Start ist vorbehaltlich einer Zustimmung durch das Bundeskartellamt für Mitte 2018 geplant, es sollen bis zu 2 Milliarden Euro investiert werden. Das neu zu errichtende Netz in den einzelnen Straßen inklusive der Hausanschlüsse soll Eigentum der neuen Gesellschaft werden. Das neue Unternehmen wird seinen Sitz in Nordwestdeutschland haben.

"Durch die Kooperation können wir den Glasfaserausbau deutlich wirtschaftlicher gestalten. Gleichzeitig leisten wir so einen wichtigen Beitrag für den Infrastrukturwettbewerb", sagt Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Telekom. Das Gemeinschaftsunternehmen wird Dritten die Mitnutzung der Anschlüsse zu kommerziellen Bedingungen ermöglichen. Höttges untermauerte aber seine Forderung, den Glasfaserausbau in Deutschland aus der Regulierung zu entlassen. "Diese Rahmenbedingung ist Prämisse für die Umsetzung des gemeinsamen Projekts und dazu sind wir in Kontakt mit der Bundesnetzagentur", so Höttges weiter.

Michael Heidkamp und Tim Höttges wollen gemeinsam Glasfaser ausbauen.
Bildquelle: Bild: EWE

Ganz neu ist der Schulterschluss mit der Telekom aber nicht. In insgesamt 400 Ortsnetzen in Niedersachsen, Bremen und Teilen von Nordrhein-Westfalen kooperiert EWE schon länger mit dem deutschen Marktführer. Hier wurde die gegenseitige Nutzung der Netze schon vor einigen Monaten vereinbart, die für den VDSL- und Vectoring-Ausbau wichtig sind. Von der gemeinsamen Nutzung der vorhandenen Glasfasernetze sollen Menschen im Nordwesten Deutschlands durch die breitere Auswahl an Anbietern und Diensten profitieren. EWE und Telekom hatten seinerzeit ausgerechnet, dass rund 3,5 Millionen Haushalte und Unternehmen in den kommenden Jahren von der neu geschlossenen Kooperation profitieren können.

26. Oktober 2017: Meppen bekommt Glasfaser-Anschluss

Mehr als 8.500 zusätzliche Haushalte in Meppen werden an das Glasfasernetz von EWE angeschlossen. Aktuell starten die Ausbauarbeiten im Stadtteil Esterfeld sowie im Gebiet Kuhweide und dem Gewerbegebiet Nödike. Der Ausbau in Meppen ist Teil des EWE FTTH-Ausbaus, mit dem der Nordwesten großflächig mit zukunftssicherer Glasfasertechnologie versorgt wird. 

18. Oktober 2017: Haren (Ems) wird ans Glasfasernetz angeschlossen

Auch in der Stadt Haren (Ems) wird EWE sein Glasfasernetz ausbauen. Rund 3.100 Haushalte werden einen direkten Glasfaserhausanschluss erhalten. In der Spitze sind abhängig vom gewählten Tarif Bandbreiten von bis zu 1.000 Mbit/s im Downstream möglich. Für die Erschließung der Glasfaserleitungen werden moderne Verlegetechniken angewandt. Große Baumaßnahmen im Vorgarten sind nach Angaben von EWE nicht notwendig. Es müssen nur zwei kleine Löcher gebuddelt werden. Der Start der Bauarbeiten in den Wohngebieten ist für das erste Halbjahr 2018 vorgesehen und sollen bis Ende 2019 abgeschlossen werden. Die Gewerbegebiete Boschstraße und Zeppelinstraße werden bis Mitte 2018 fertiggestellt.

19. September 2017: Glasfaser-Ausbau im Landkreis Friesland

Im Landkreis Friesland wird EWE ein neu zu errichtendes Glasfasernetz betreiben. Die kreiseigene Breitbandfördergesell-schaft mbH übernimmt den Bau eines Glasfasernetzes und verpachtet dieses nach Bauabschluss nun an EWE. Der Bund fördert diesen Ausbau mit 4,8 Millionen Euro und mehr als 2.700 Haushalte und Gewerbebetriebe im Landkreis werden davon profitieren. Schon heute profitieren nach Angaben von EWE bereits 28.000 Haushalte im Landkreis Friesland von den Ausbaumaßnahmen des Unternehmens und können auf Breitband-Anschlüsse mit bis zu 100 Mbit/s profitieren. Teilweise sind sogar Gigabitgeschwindigkeiten möglich. 

Der geförderte Breitbandausbau sieht vor, unterversorgte Regionen im Landkreis Friesland mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde beim Herunterladen der Daten auszustatten. Die Ausbaumaßnahmen finden im gesamten Kreisgebiet statt und über 2.700 Haushalte werden profitieren, davon über 1.000 durch zukunftssichere Glasfaserhausanschlüsse, die Gigabitgeschwindigkeiten ermöglichen. EWE TEL wird das Netz in den kommenden 15 Jahren von der Infrastrukturgesellschaft pachten und betreiben.

Bis der Ausbau startet, werden aber noch einige Monate vergehen müssen. "Als nächster Schritt erfolgt nun die erforderliche Ausschreibung der Planungsleistungen, so dass die Baumaßnahmen im Detail festgelegt werden können. Wir gehen davon aus, dass wir im Herbst 2018 mit dem Ausbau beginnen und dann zügig auch die ersten Adressen versorgt werden", sagt Rolf Neuhaus, Geschäftsführer der Breitbandfördergesellschaft mbH des Landkreises Friesland.

Alle profitierenden Haushalte und Unternehmen im Landkreis werden nach den erfolgten Ausbaumaßnahmen von EWE kontaktiert und über die Möglichkeiten, einen schnellen Internetanschluss zu erhalten, individuell informiert.

29. August 2017: Wirdum und Loquard bekommen Glasfaser bis in die Häuser

Mehr Glasfaser für den Landkreis Aurich: Über 750 Haushalte in den Ortschaften Wirdum und Loquard bekommen einen direkten Glasfaseranschluss von EWE. Nach Angaben des Netzbetreibers wird dabei die derzeit schnellste zur Verfügung stehende Glasfasertechnik genutzt: Fibre To The Home (FTTH). Dabei wird komplett auf leistungsdämpfende Kupferkabel verzichtet. In Loquard haben die ersten Bauarbeiten begonnen. Es wird insgesamt vier Bauabschnitte geben. In Wirdum soll dies in den kommenden Wochen mit dem Breitbandausbau begonnen werden. Dort wächst das Glasfasernetz um insgesamt acht Kilometer. In Loquard werden weitere circa 6 Kilometer Glasfaser verlegt. Erste Anschlüsse sollen noch in diesem Jahr von Endkunden bezogen werden können, heißt es in einer Mitteilung von EWE.

17. August 2017: Breitbandausbau im Landkreis Leer

Für zukunftssicheres Internet wird EWE im Landkreis Leer sorgen. Mit Unterstützung des Landes Niedersachsen und des Bundes, die Fördermittel zur Verfügung stellen, wird EWE zusätzliche Haushalte mit hohen Bandbreiten ausstatten. Von dem geförderten Glasfaserausbau bis in die Häuser profitieren rund 11.000 Haushalte und Gewerbebetriebe im Landkreis, die auf Anschlüsse mit mindestens 50 Mbit/s und bis zu 1 Gbit/s zugreifen können werden. Konkret sollen die folgenden Gemeinden profitieren: 

  • Brinkum, Bunde
  • Detern
  • Filsum, Firrel
  • Hesel, Holtland
  • Jemgum. Jümme
  • Leer
  • Moormerland
  • Neukamperfehn, Nortmoor
  • Ostrhauderfehn
  • Rhauderfehn
  • Schwerinsdorf
  • Uplengen
  • Weener, Westoverledingen

Zusätzlich zu dem geförderten Ausbau hat EWE damit begonnen, über 3.000 weitere Haushalte im Landkreis Leer einen direkten Glasfaserhausanschluss zu ermöglichen. Über 80.000 Haushalte und Gewerbe im Landkreis können schon heute versorgt werden. 

2. August 2017: Glasfaser für den Landkreis Emsland

Im Landkreis Emsland sollen 24.000 weitere Haushalte einen direkten Glasfaseranschluss erhalten. Konkret handelt es sich um Anschlüsse auf Basis der so genannten Fibre to the Home-Technologie (FTTH), bei denen die Glasfaser bis ins Haus gelegt wird. Noch in diesem Jahr stehen die folgenden Ausbauten auf dem Programm:

  • Esterwegen (150 Haushalte)
  • Freren (1.250 Haushalte)
  • Herzlake (1.300 Haushalte)
  • Meppen (50 Betriebe im Gewerbegebiet Nodike)
  • Twist (2.000 Haushalte)

Im Jahr 2018 soll der Ausbau in Meppen, Dörpen, Walchum, Wippingen und Thuine fortgesetzt werden. Außerdem wird ein Ausbau in Lathen, Haselünne und Haren angestrebt. In den vergangenen Jahren wurden bereits 21 Neubaugebiete mit 1.200 potenziellen Haushalten im Landkreis Emsland mit Glasfaserdirektanschlüssen versorgt. Zusätzlich wurden rund 70.000 Haushalte mit VDSL-Anschlüssen versorgt.

25. Juli 2017: Mehr Bandbreite im Landkreis Wesermarsch

Viele sogenannte "weiße Flecken", also Orte, an denen bisher kein Breitband-Internet zur Verfügung steht, werden von EWE auch im Landkreis Wesermarsch mit schnellem Internet versorgt. Rund 1.330 Haushalte profitieren davon. Insgesamt profitieren von den Erschließungen alle Gemeinden und Städte in der Wesermarsch. Neben 210 Glasfaserdirektanschlüssen werden auch rund 1.120 VDSL-Anschlüsse realisiert. Erst kürzlich wurden rund 200 Haushalte in Großenmeer in der Gemeinde Ovelgönne, rund 350 Haushalte in Nordenham und rund 200 Haushalte in Fedderwardersiel in Butjadingen erschlossen.

Das kosten Glasfaser- und VDSL-Anschlüsse bei EWE

Stand jetzt sind bei EWE klassische Breitband-Anschlüsse mit bis zu 100 Mbit/s erhältlich. Wer sich für einen Glasfaser-Anschluss entscheidet, kann in der Spitze sogar mit bis zu 1 Gbit/s (1.000 Mbit/s) im Internet surfen. Der günstigste DSL-Anschluss wird mit einer Downstream-Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s angeboten, den preiswertesten Glasfaser-Anschluss mit maximal 25 Mbit/s im Downstream.

VDSL-Tarife von EWE

  Grundgebühr / Monat Downstream-
Geschwindigkeit
Festnetz-Flatrate Mobilfunk-Flatrate
EWE DSL 16 24,95 Euro für 24 Monate
29,95 Euro ab dem 25. Monat
max. 16 Mbit/s inklusive 5 Euro / Monat extra
EWE DSL 50 24,95 Euro für 12 Monate
34,95 Euro ab dem 13. Monat
max. 50 Mbit/s inklusive 5 Euro / Monat extra
EWE DSL 100 24,95 Euro für 12 Monate
39,95 Euro ab dem 13. Monat
max. 100 Mbit/s inklusive 5 Euro / Monat extra

Bestellungen der VDSL-Anschlüsse von EWE sind unter www.ewe.de möglich. 

Glasfaser-Tarife von EWE

  Grundgebühr / Monat Downstream-
Geschwindigkeit
Festnetz-Flatrate Mobilfunk-Flatrate
EWE Glasfaser 25 29,99 Euro für 12 Monate
34,99 Euro ab dem 13. Monat
 max. 25 Mbit/s inklusive  zu EWE-Handys
inklusive 
EWE Glasfaser 75 29,99 Euro für 12 Monate
39,99 Euro ab dem 13. Monat
max. 75 Mbit/s inklusive zu EWE-Handys
inklusive
EWE Glasfaser 150 29,99 Euro für 12 Monate
44,99 Euro ab dem 13. Monat
max. 100 Mbit/s inklusive zu EWE-Handys
inklusive
EWE Glsfaser 300 29,99 Euro für 12 Monate
49,99 Euro ab dem 13. Monat
max. 300 Mbit/s inklusive zu EWE-Handys
inklusive
EWE Glasfaser 1.000 199,99 Euro pro Monat max. 1 Gbit/s inklusive zu EWE-Handys
inklusive

Bestellungen der Glasfaser-Anschlüsse von EWE sind ebenfalls unter www.ewe.de möglich.

VDSL, Glasfaser, Vectoring - Das sind die Unterschiede ›


Quelle: EWE | Bildquelle kleines Bild: EWE | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: DSL und Breitband, Internet & Digitale Welt, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen