Update Google Assistant OK Google: Die nützlichsten Sprachbefehle für Android und iOS

vom 18.08.2017, 16:04
OK Google App
Bildquelle: Google Play Store

"OK Google, wie wird das Wetter morgen?" War es anfangs noch etwas befremdlich, mit seinem Smartphone zu sprechen, hat man sich mittlerweile an den komfortablen Service von Googles Sprachassistenten gewöhnt – und an die freundliche Stimme, die allzeit lauscht, um dem Besitzer zu dienen. Wie "OK Google" aktiviert wird und auf wie viele nützliche Sprachbefehle der Dienst reagiert, stellt die inside-handy.de-Redaktion in einem Überblick dar.

Siri, Cortana und "OK Google" – Die virtuellen Sprachassistenten erobern den Markt

Schnell und einfach Informationen abrufen. Per Smartphone ist das mittlerweile eine Leichtigkeit. Seit mittlerweile fünf Jahren sieht man immer häufiger Personen, die mit ihrem Smartphone sprechen. Nichts Ungewöhnliches, doch am anderen Ende der Leitung sitzt kein realer Gesprächspartner, sondern ein virtueller Sprachassistent. Sprachsteuerungsdienste sind in aller Munde. Als Apple mit Siri im Oktober 2011 auf den Markt kam, landete das Unternehmen einen Volltreffer. Microsoft folgte mit Cortana und auch Google brachte Mitte 2014 eine mächtige Sprachsuche hervor: "OK Google". Seit der Android-Version 5.0 Lollipop besteht die Möglichkeit, die Google-Sprachsuche direkt per Stichwort "Okay Google" zu aktivieren und erweiterte Befehle auszuführen. Mittlerweile steht der Google Assistant auch für iOS-Geräte im Apple App-Store zum Download bereit. 

Die Sprachsteuerung ist eine der wichtigsten neuzeitlichen Funktionen von Smartphones, Tablets, Smartwatches, Autos und Fernsehern. Mithilfe von Sprachkommandos lassen sich die Geräte mühelos steuern. Eine SMS diktieren, WhatsApp öffnen und eine Nachricht an bestimmte Empfänger schreiben oder Kontakte aus dem persönlichen Adressbuch anrufen – all dies ist möglich. Doch es geht noch darüber hinaus: Siri, Cortana oder "OK Google" ("Okay Google") spielen auf Zuruf auch gewünschte Songs ab, stellen den Wecker ein, starten eine Navigation, zeigen Termine und Geburtstage an, richten eine Erinnerung ein oder leuchten unter Verwendung der Kamera-LED des Smartphones den Weg. Im Falle von Google erfolgt eine noch gezieltere Steuerung dank künstlicher Intelligenz, wenn gleich mehrere Geräte im Haushalt (beispielsweise Google Home, Smartphone, Chromecast- oder Android-TV-Fernseher) nach dem einheitlichen System verknüpft sind.

Aktivierung der Funktion "OK Google" / "Okay Google"

Statt eine Suchanfrage mühsam einzutippen, kann diese ganz einfach in das Mikrofon gesprochen werden. Doch wie versteht das Android- oder iOS-Smartphone das gesprochene Kommando? Wie aktiviert man "OK Google"?

Bevor es an die Beantwortung dieser Frage geht, folgt eine kurze Begriffserklärung. Da viele den Begriff Google Now als Synonym für die "OK Google"-Erkennung und die damit verbundenen Google Sprachbefehle sahen, verzichtet Google seit einiger Zeit auf das "Now" - allmählich erfolgt der Übergang zum Assistant. Einst stand "OK Google" für die Karten, die die Nutzer mit Informationen zu Terminen, Nachrichten, Wetter und möglichen Freizeit-Aktivitäten versorgten. Der Assistenzdienst ist geblieben, nur die Now-Karten heißen jetzt Feed-Karten. Die Sprachsuche bedient einen anderen Bereich, je nach Anforderung durchsucht sie Apps und das Internet, formuliert SMS oder ruft Personen aus dem Telefonbuch an.

Und so lassen sich Google Sprachbefehle auf Android-Smartphones oder Tablets mit "OK Google" / "Okay Google" starten:

Normalerweise befindet sich auf dem Startbildschirm ("Launcher") das hellgraue Fenster mit dem Google-Suchfenster. Eventuell befindet es sich auch ganz links auf dem Homescreen – ein Wisch von links nach rechts führt zur gewünschten Anwendung. Durch einen langen Druck auf den Home-Button lassen sich passende Informationen und Suchergebnisse mithilfe von "OK Google" aufrufen, auch ohne dass die App dafür verlassen werden muss. Ist der "OK Google" Startbereich nicht aufzufinden, kann auf Geräten mit eigenen Launcher-Systemen der "Google Now Launcher" über den Google Play Store kostenlos nachinstalliert werden.

Nachdem sie geöffnet wurde und dort noch kein Mikrofon-Symbol zu sehen ist, müssen folgende Schritte befolgt werden, um die Sprachsuche zu aktivieren: Auf das Menüsymbol oben links tippen → Einstellungen → Sprache → "OK Google"-Erkennung → "OK Google" sagen.

Android N / Android 7 offizielle Screenshots

  • 1/4
    Offizielle Screenshots des neuen Android N / Android 7 von Google
    Bildquelle: Google
  • 2/4
    Offizielle Screenshots des neuen Android N / Android 7 von Google
    Bildquelle: Google

Google Sprachbefehle auf dem iPhone oder iPad nutzen

Apple hat zugelassen, dass mit dem Google Assistant ein großer Siri-Konkurrent auf dem iPhone oder iPad mitmischen darf. Um die "OK Google"-Sprachbefehle auf dem iPhone zu nutzen, muss die kostenlose App separat im App Store heruntergeladen werden. Nach dem ersten Öffnen der App muss ihr der Zugriff aus das Mikrofon erlaubt werden. Auf dem iPhone funktioniert die Spracherkennung über Google Assistant nur bei geöffneter App. Nur Apples Sprachassistentin Siri lässt sich bei aktivierter Funktion auch aus anderen Apps heraus oder bei gesperrtem Bildschirm ansprechen. Die Sprachbefehle für Google Assistant sind auch unter iOS identisch.  

Suchanfragen mit gesperrtem Bildschirm starten

In den für Android-Smartphones beschriebenen Einstellungen kann auf Wunsch "OK Google" / "Okay Google" auch an jeder beliebigen Stelle gesagt werden. Um diese Funktion zu nutzen, ist die Aktivierung sowohl der Audio History (Speicherung und Auswertung aller Spracheingaben zur zukünftigen besseren Erkennung) als auch die Änderung von "Über die Google App" zu "Auf jedem Bildschirm" notwendig. Google kann mit der Erlaubnis eine Suchanfrage jederzeit auch innerhalb einer anderen App, vom Startbildschirm oder sogar vom gesperrten Bildschirm aus starten.

Individuell zugeschnittene Informationen

Wurde die Erlaubnis erteilt, dass Google permanent lauschen und auf das Signalwort warten darf, lernt "OK Google" / "Okay Google" mit der Zeit die Vorlieben und Gewohnheiten – es agiert als eine Art intelligente Informations- und Steuerzentrale. Mit der Zeit blendet das Smartphone schließlich automatisch passende Informationen auf dem Display ein: Wann das bestellte Paket ankommt, welche Filmstarts im Kino anstehen, Informationen rund um den bevorstehenden Flug inklusive Bordkarte, Gate und Abflugzeit, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten in der Nähe stellt Google ohne Aufforderung bereit. Auch Staumeldungen auf dem Weg zur Arbeit, zum Sport oder an welchem Ort das Auto abgestellt wurde, zeigt Google an.

Damit Informationen in der Form individuell auf den Benutzer zugeschnitten werden, nutzt Google diverse Nutzerdaten des verknüpften Google-Accounts. Um gespeicherte Themen zu verändern, kann zum Beispiel über den Weg "Now-Einstellungen/Anpassen" einzelne Favoriten entfernt beziehungsweise hinzugefügt werden. Einen Schritt weiter unter "Now-Einstellungen/Anpassen/Verkehr" erfolgt die Wahl des favorisierten Transportmittels (Auto, zu Fuß, Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel).

Die globale "OK Google"-Funktion ist nicht nur prädestiniert für Smartphones und Tablets, auch im Google Chrome oder auf dem Desktop-PC oder Notebook erleichtert die Sprachsteuerung so manch umständliche Bedienung. Übrigens: Unterstützt werden nicht nur Android-Geräte, sondern mit der Google-Suche-App für iPhone und iPad auch iOS-Betriebssysteme.

"OK Google, welche Sprachkommandos verstehst du?"

"OK Google" / "Okay Google" ist vor allem praktisch, um Routine-Aufgaben per Sprachkommando zu erledigen. Doch mit der Sprachsuche können weit mehr als schnöde Begriffe ergoogelt werden – nur wenigen ist klar, wie viele Kommandos das Smartphone, Tablet und Co. mit der Sprachsteuerung und -suche von Google bereits versteht. Auch komplexere Fragestellungen kann "OK Google" / "Okay Google" beantworten.

Genau wie Cortana und Siri ist das System bereits so ausgereift, dass es ganze Sätze erkennt. So braucht man nicht "Spielergebnis FC Bayern München" einzutippen, sondern fragt einfach: "Wie hat der FC Bayern München gespielt?" oder statt "Wetter 13. Januar" stellt man die Frage "Wird es morgen kalt?" oder "Brauche ich morgen einen Regenschirm?" Anhand des Standortes präsentiert Google daraufhin das Spielergebnis oder das Wetter des jeweiligen Heimatortes. Auch semantische Verknüpfungen versteht die Google Suche. Auf die Frage "Wie hoch ist der Eiffelturm?" kann direkt die Frage angeknüpft werden "Und wann wurde er gebaut?", ohne dass Google ins Straucheln gerät.

Das sind die wichtigsten Google Sprachbefehle, die Googles Spracherkennung auch auf Deutsch versteht: Einfach aufs Mikrofon-Symbol tippen und lossprechen. 

Funktion Ok Google deutsch

Befehl

Kommunikation

 

Kontakt aus dem Telefonbuch anrufen

„Rufe [Name] an“

SMS erstellen und versenden

„Verschicke SMS an [Name]'

E-Mail erstellen und senden

„Verschicke E-Mail an [Name]“ oder
„Schreibe eine E-Mail an [Name]“

Mailbox abhören

„Höre Mailbox ab“

Wecker, Kalender, Erinnerungen

 

Wecker stellen

„Stelle Wecker auf [Uhrzeit]'' oder
„Stelle den Alarm in [Zahl] Minuten / Stunden“
„Weck' mich um [Uhrzeit] Uhr“

Eine Erinnerung einrichten

„Erinnere mich um [Uhrzeit] an …“

„Erinnere mich zuhause an … “

„Erinnere mich morgen früh an ...“

Einen Termin im Kalender erstellen

„Erstelle einen Termin um [Uhrzeit]: …“

Einen Timer / Countdown erstellen

„Starte einen Countdown“ oder
„Stelle den Timer auf 20 Minuten“

Funktionen nutzen / Apps starten und bedienen

Die Video-App öffnen

„Nimm ein Video auf“

Eine App nach Wahl öffnen

„Öffne [Name]“

Die Bildschirmhelligkeit erhöhen

„Erhöhe die Bildschirmhelligkeit“

Die Lautstärke verringern oder erhöhen

„Reduziere/Erhöhe die Lautstärke“

Die Kamera-LED aktivieren

„Mach die Taschenlampe an/aus“ oder

„Lumos“

Eine persönliche Notiz an die eigene E-Mail-Adresse senden

„Notiz … “ oder

„Erstelle eine Notiz: ...“

Die Kamera-App öffnen und Fotos oder Videos aufnehmen

„Mache ein Foto“ oder
„Foto aufnehmen“

Musik abspielen

„Spiele [Name]“

Interaktion in Apps

„Schreibe Nachricht in WhatsApp an [Name]“

Navigation und Reisen

Route nach Hause finden

„Ich will nach Hause“

Schnellste Route mit dem Fahrrad finden

„Wie lange brauche ich mit dem Fahrrad nach [Ort]?“

Navigation zu einem bestimmten Ort starten

„Navigiere zu [Ort] / Fahre zu [Ort]“

Entfernung zu einem Ort aufrufen

„Wie weit ist [Ort] entfernt?'

Route abrufen

„Zeige mir den Weg zu [Ort]“

Orte in der Nähe finden

„Finde [Ort] in der Nähe“

In der Nähe des eigenen Standortes ein Supermarkt, Kino, Bücherei, etc. suchen

„Wo ist der nächste ...“

Gibt aktuelles Wetter an einem bestimmten Ort an

„Wie ist das Wetter in [Ort]“

Öffnet Google Maps

„Karte von [Ort]“

Die aktuelle Uhrzeit in einem Land oder einer Stadt anzeigen

„Wie ist die Uhrzeit in [Ort]“ oder
„Wie spät ist es in [Ort]?“

Zeitzone, in einer Stadt anzeigen

„In welcher Zeitzone liegt [Ort]“ oder
„Was ist die Zeitzone in [Ort]?“

Ein Wort oder einen Satz in eine andere Sprache übersetzen und vorlesen lassen

„Sag ... auf ...“

Währungsumrechnung

„[Währung] in [Währung]“

Websuche per Google / Fakten abrufen

Google-Suche benutzen

„…“ (beliebigen Suchbegriff einsprechen)

Webseite öffnen

„Öffne ...“

Definiert einen Begriff

„Was bedeutet …?“

Bildersuche starten

„Zeige mir Bilder von ...“

Videosuche starten

„Zeige mir Videos von/mit ...“

Bilder anzeigen lassen

„Zeige Bilder von …“

Wetterauskunft

„Wie wird das Wetter an …“

Uhrzeit anzeigen

„Wieviel Uhr ist es in …“

Einheiten umrechnen

„Wieviel sind … in … “

Worte definieren

„Was bedeutet …“

Gleichungen lösen

„… mal … ist“

Prozentrechnung

„Was sind ... Prozent von ...“

Zeigt Position eines Sportverein in der Liga-Tabelle an

„Wie macht sich ...“

Ergebnis des letzten Spiels eines Sportvereins anzeigen

„[Vereinsname]“

Uhrzeit und Datum des nächsten Spiels einer Sportmannschaft anzeigen

„Wann ist das nächste Spiel von ...?“

Anzeigen bei welchem Sportverein ein Spieler spielt

„Bei welchem Verein spielt ...“

Informiert über die Regenwahrscheinlichkeit am nächsten Tag

„Brauche ich morgen einen Regenschirm?“

Gibt die Einwohnerzahl einer Stadt an

„Einwohnerzahl ...“

Lieferstatus eines Pakets von Gmail-Auftragsbestätigung verfolgen

„Wo ist mein Paket?'

Einwohnerzahl von Stadt oder Land anzeigen

„Wieviel Einwohner hat …“

Sehenswürdigkeiten finden

„Finde Sehenswürdigkeiten“

Antwort auf interessante Fragen

„Wie alt ist …?“, „wo wurde … geboren?“, „Wer hat … gegründet?“

Sportergebnisse anzeigen

„Wie hat … gegen … gespielt?“

Kinofilme in den Kinos einer Stadt in der Nähe anzeigen

„Was kommt im Kino?“ oder
„Kinofilme in ...“

Regisseur eines Films anzeigen

„Regisseur von ...“

Liste der Darsteller eines Filmes anzeigen

„Wie ist die Besetzung von ...“

Den Autor eines Buches anzeigen

„Wer ist der Autor von ...“

Derzeitiger Aktienkurs eines Unternehmens anzeigen

„Wie steht die Aktie von ...“

Die Gründer eines Unternehmens anzeigen

„Wer sind die Gründer von ...“

Das Gründungsdatum eines Unternehmens anzeigen

„Wann wurde ... gegründet?“

Die Kalorienanzahl eines Lebensmittels anzeigen

„Wie viel Kalorien hat …?“

Die Qualität der Suchergebnisse wird ständig verbessert und die Liste der Google-Sprachkommandos kontinuierlich erweitert, sämtliche OK Google Befehle sind in Kategorien auf der Seite http://ok-google.io/ festgehalten – allerdings sind die OK Google Befehle nur auf Englisch gelistet und lassen sich nicht in allen Fällen 1:1 ins Deutsche übersetzen.

"OK Google" / "Okay Google" deaktivieren oder zurücksetzen

Immer über interessante News, Kinofilme, neue Mails und vieles mehr informiert zu werden: So praktisch Googles Feature auch ist, nicht jeder mag den intelligenten Alltagsbegleiter. Es ist kein Geheimnis, dass Google riesige Mengen an Nutzer-Daten verarbeitet. Mit der Funktion und dem Einverständnis die "Audio History" zu speichern, verfügt Google über wertvolle Informationen – damit erfährt das Unternehmen mehr und mehr über die Vorlieben sowie Abneigungen einzelner Personen.

Das ist nur ein Grund, das Feature "OK Google" / "Okay Google" abschalten zu wollen. Natürlich kann es verschiedene Gründe dafür geben. So einfach ist die Spracherkennung zum Schweigen bringen: Einstellungen der Google-App → Google/Suche & Now/Now-Karte

OK Google deaktivieren
Bildquelle: Simone Warnke/inside-handy.de

Von Hersteller zu Hersteller und Modell zu Modell kann es Unterschiede der einzelnen Menüpunkte geben; es sollte aber durch die ähnlichen Formulierungen schnell gefunden werden können. Am Beispiel des Samsung Galaxy S7 edge lautet der Weg wie folgt: Einstellungen → Sprache und Eingabe → Tastatur und Eingabemethoden → Google Spracheingabe→ "OK Google"-Erkennung → Auf jedem Bildschirm und Über die Google-App ausschalten.

Die gespeicherten Profile (u. a. Karten) können hier komplett deaktiviert und die Historie der bisher gezeigten Karten gelöscht werden. Außerdem können die bisher gespeicherten Angaben zurückgesetzt und verändert werden.

Die nützlichsten Sprachbefehle für Siri ›


Bildquelle kleines Bild: Google | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
8 / 10 - 5Stimmen

Themen dieser News: Google, Android, Apps & Software, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen