Alle Fakten zum LG-SmartphoneDas bietet das LG G6

vom 27.02.2017, 15:45
LG G6
Bildquelle: LG

LG brachte mit dem G5 ein modulares Smartphone auf den Markt, das im Test von inside-handy.de überzeugen konnte. Nun hat der Elektronikhersteller aus Südkorea am 26. Februar 2017 auf dem Mobile World Congress in Barcelona sein neues Flaggschiff offiziell vorgestellt. Die Redaktion von inside-handy.de zeigt, was das LG G6 alles kann - und was nicht.

1


Nach Wochen mit vielen Gerüchten, hat das Warten auf das neue LG G6 ein Ende. LG stellt das neue Gerät auf dem MWC 2017 in Barcelona vor und lüftet damit endlich das Geheimnis. 

Design des LG G6

Das LG G6 besitzt ein weniger experimentelles Design als sein Vorgänger LG G5. Die auffälligsten Designelemente sind die Kamera- und Fingerabdruck-Module im Metallgehäuse, die Tastenanordnung und das Display-Design.

Die Kamera-Module, die in einen gebürsteten Metall-Unibody eingelassen sind, zeigen sich symmetrisch angeordnet und ohne erkennbaren organischen Hügel, wie beim LG G5. Dazu sind die Objektive nun gleich groß und kommen ohne erkennbare Laser-Sensorik aus. Damit verschwindet auch das kleinteilige Design zwischen den beiden Kameras. Der Fingerabdrucksensor schlägt in die gleiche Kerbe und gibt sich unaufgeregt und mittig unterhalb der Kameramodule. Er rundet das symetrische Design ab.

Auf der Front zeigt sich das LG G6 sehr aufgeräumt und besticht durch kleine Ränder um das flache Display herum. Das wurde bereits vor der Veröffentlichung des LG G6 vorausgesagt. Gerade oberhalb des Panels erspart man sich Design-Experimente wie beim LG G5 und macht den Schritt zurück zum platzsparenden Design des LG G4, das trotz 5,5 Zoll recht kompakt gebaut war. Das auffälligste Desig-Element beim Display liegt jedoch in den Ecken des Panels, die abgerundet sind.

Display des LG G6

Das LG G6 verfügt, wie die Gerüchte bereits erwartet haben, über ein 5,7 Zoll großes Display, das Inhalte in der ungewöhnlichen Auflösung von 1.440 x 2.880 Pixeln darstellt. Aus dem Seitenverhältnis von 16:9 wird beim LG G6 damit 18:9. Darauf aufbauend bietet die Benutzeroberfläche LG UX 6.0 die Möglichkeit, das Display im Kamera-Modus in zwei gleich große Quadrate aufzuteilen, sodass gleichzeitig die Galerie betrachtet werden kann. Der Display-Fokus des koreanischen Herstellers zeigt sich auch in den den verwendeten Video-Formaten. So ist das G6 das erste Smartphone, das Dolby Vision unterstützt. Zudem wird auch das HDR-10-Format akzeptiert.

Die Entscheidung pro Phablet-Display könnte damit begründet sein, dass Samsung durch den Wegfall des Galaxy Note7 eine Lücke im Phablet-Bereich hinterlassen hat, die im High-End-Segment bislang fast nur Huawei mit dem Mate 9 zu füllen vermochte.

LG G6: Hands-On

  • 1/20
    Das LG G6 im Hands-On auf dem MWC 2017 in Barcelona
  • 2/20
    Das LG G6 im Hands-On auf dem MWC 2017 in Barcelona

Ausstattung des LG G6

Wechselakku weg, IP68-Zertifizierung drin

Anders als von Geekbench-Einträgen prophezeit, gibt es vom LG G6 nur eine Version, anstatt zwei. Das LG G6 kommt allerdings in drei Farben, neben weiß und schwarz wurde eine blau-graue Variante gezeigt. Andere Gerüchte-Köche behielten jedoch Recht: LG verabschiedet sich mit dem neuen Smartphone davon, Kunden die Möglichkeit zu geben, den Akku auszuwechseln. Bislang war dies in LG-Smartphones der Oberklasse ein Alleinstellungsmerkmal, selbst im mit Metall-Unibody ummantelten G5 konnte der Akku per Modul herausgenommen werden. Im G6 ist damit nun Schluss. Hintergrund dafür ist die IP68-Schutzklasse, die für ihre Klassifizierung keinen herausnehmbaren Akku mehr duldet.

Snapdragon 821 statt Snapdragon 835

Des Weiteren hat LG im neuen Flaggschiff erneut einen alten Trick angewandt: Bereits im Erfolgsmodell LG G4 kam der Qualcomm-Prozessor des - damaligen - Vorjahres zum Einsatz. Auch 2017 greift LG auf den "alten" Snapdragon 821 zurück, anstatt auf den neuen Snapdragon 835 aus der Chip-Schmiede von Qualcomm zu warten. Hier sollen terminliche Gründe ausschlaggebend gewesen sein: Mit einem Release auf dem MWC will man sich einen Zeitvorteil, zum Beispiel gegenüber Samsung, verschaffen. Dies ist mit dem Snapdragon 835 nicht möglich.

LG G6: Pressebilder

  • 1/6
    LG G6
    Das LG G6 wurde auf dem MWC 2017 offiziell vorgestellt und ist das neue Flaggschiff von LG.
    Bildquelle: LG
  • 2/6
    LG G6
    Das LG G6 wurde auf dem MWC 2017 offiziell vorgestellt und ist das neue Flaggschiff von LG.
    Bildquelle: LG

Doch kein modulares G6

Mit einer Wertung von 4 / 5 Sternen schnitt das LG G5 Anfang dieses Jahres recht gut im Test von inside-handy.de ab. Der Mehrwert der Friends-Module wurde im Test allerdings nicht ganz deutlich. Da wundert es kaum, dass LG für den Nachfolger mit der Kennziffer 6 die teuren Steckteile verbannt. Grund für das abrupte Ende der modularen Smartphones sollen vor allem die geringen Verkaufszahlen des LG G5 sein. Außerdem habe LG das Kunden-Feedback bekommen, dass die Modulariät nicht von Interesse sei. So konzentriere man sich bei LG beim G6 auf die Ästhetik und die Funktionalität. Damit dürfte das Thema modulare Smartphone endgültig vom Tisch sein.

LG G6 mit Fokus auf Zuverlässigkeit

LG wurde vor der Veröffentlichung auf dem MWC nicht müde, fleißig Teaser für sein kommendes Flaggschiff zu verteilen. Ein großes Thema wird für den koreanischen Hersteller dabei die Zuverlässigkeit des Produkts sein. Der damalige Teaser wirbt mit den Worten "Zuverlässigkeit. Check, check, check."

Teaser zur LG-Pressekonferenz zum MWC 2017
Bildquelle: Android Central

Es ist gut möglich, dass LG hier auf die Probleme anspielt, die der Konkurrent Samsung im vergangenen Jahr mit seinem Phablet Galaxy Note7 erlitten hat. Mit dem neuen Smartphone plant LG wohl, als Kontrast das zuverlässigste Android-Smartphone in der Geschichte des Unternehmens anzubieten. Wie es darum wirklich bestellt ist, wird ein ausführlicher Test der inside-handy.de-Redaktion zeigen.

Technische Daten:

Display Größe: 5,7 Zoll (14,5cm)
Auflösung: 2.880 x 1.440
Prozessor

Qualcomm Snapdragon 821
64 Bit
Quad-Core
2350 MHz

Speicher 4 GB RAM
32 / 64 GB ROM
Micro-SD (bis zu 2 TB)
Kamera

Dual-Hauptkamera:
2 x 13 Megapixel

Frontkamera:
5 Megapixel

Betriebssystem Android 7.0 Nougat
Nutzeroberfläche: UX 6.0
Akkukapazität 3.300 mAh
Konnektivität /
Anschlüsse

Netzwerkunterstützung: LTE-A 3 Band CA
WLAN: 802.11 a, b, g, n, ac
Bluetooth 4.2 BLE
NFC
USB Type-C 2.0 (kompatibel mit 3.1)

Sonstiges IP68 Zertifizierung
Google Assistant
Fingerabdrucksensor

Software des LG G6

LG stellt UX 6.0 offiziell vor

LG hat eine neue Benutzeroberfläche vorgestellt, die beim LG G6 über das klassische Stock-Android gelegt wird. LG UX 6.0 heißt die Software, die in ihrer ersten Form ganz an die Bedürfnisse des G6 angepasst ist. Vor allem wird die Software auf das 2:1-Display ausgelegt.

Eine grundsätzliche Unterscheidung des Multi-Window-Features, das seit Android 7.0 Standard ist, liegt durch die neue Quadrat-Teilung nicht direkt vor. Allerdings erhalten verschiedene LG-Apps eine angepasste Integration in das Feature, die mit Feinheiten glänzen soll: So soll die Kamera-Software des LG G6 das Feature nutzen, um in einem Quadrat durch die Kamera zu sehen und Fotos in quadratischer Auflösung aufzunehmen - das Foto-Netzwerk Instagram unterstützt beispielsweise quadratische Bilder – und im Quadrat nebenan direkt zu bearbeiten.

Des Weiteren verfügt die Kamera-App über einen neuen Food-Modus, der die Farbsättigung bei der Fotografie von Lebensmitteln verbessern soll. Außerdem lassen sich aus 2 bis 100 Fotos nun eigene GIFs erstellen.

Auch weitere LG-Apps, wie der Kalender erhalten mit dem LG G6 Zusatzfeatures, die über zwei gleich große Quadrate dargestellt werden. Darüber hinaus bleibt das von LG bereits bekannte Dual-Window-Feature in allen unterstützen Apps erhalten. Dazu muss die Option nicht immer extra neu gestartet werden, sondern öffnet sich automatisch - so zum Beispiel bei der Kalender-App: Hier wird beim Drehen des Handys auf einer Seite der Kalender angezeigt, während das Neben-Quadrat eine detaillierte Terminansicht bietet. Eigene Konfigurationen und Kombinationen der beiden Anzeigen sind möglich.

LG G6 hört auf den Google Assistant 

Außerdem wurde vor der Veröffentlichung eine weitere Besonderheit des neuen G6 enthüllt. Tatsächlich wurde das Flaggschiff mit der intelligenten Sprachassistenten "Google Assistant" ausgestattet werden. Dieser stellt ein Pendant zu Apples Siri und Amazons Alexa dar.

Google Assistant arbeitet mit LG Apps zusammen. Als Folge können Nutzer so zum Beispiel schnell Antwort auf ihre Fragen erhalten, ihre tagtäglichen Aufgaben erledigen oder ihr Gerät schneller und effizienter durchsuchen. Je mehr der Nutzer Google Assistant einsetzt, desto mehr passt sich das System dem Nutzer an, weil es ihn besser kennenlernt.

Die großen Technologieunternehmen LG und Google haben zudem eine weitreichende Partnerschaft gestartet. Die beiden Unternehmen planen gemeinsam zwei neue Smartwatches herauszubringen – die LG Watch Sport und die LG Watch Style. Auch die beiden High-Tech-Uhren sollen den Google-Sprachassistenten erhalten.

LG G6: Bilder der Pressekonferenz

  • 1/16
    Bilder der offiziellen Pressekonferenz von LG auf dem MWC 2017, auf welcher das neue Flaggschiff G6 vorgestellt wurde
    Bildquelle: LG / inside-handy.de
  • 2/16
    Bilder der offiziellen Pressekonferenz von LG auf dem MWC 2017, auf welcher das neue Flaggschiff G6 vorgestellt wurde
    Bildquelle: LG / inside-handy.de

Kamera des LG G6

Über die Kamera des LG G6 wird schon seit dem Start der Gerüchte-Saison gemunkelt. Nun zeigt sich, dass das LG G6 eine 13 Megapixel Hauptkamer, inklusive 125-Grad-Weitwinkel-Linse, besitzt. Dadurch kann das G6 Panoramafotos aufnehmen, zu denen gewöhnliche Smartphones nicht in der Lage sind. Zusätzlich entstehen durch das Kamerasystem nahtlose Übergänge beim Hinein- und Herauszoomen zwischen den Weitwinkel- und den Standard-Kameraobjekten. Die 5 Megapixel starke Selfie-Kamera des LG G6 verfügt über einen 100 Grad Winkel. Das soll insbesondere für natürlichere Fotos sorgen.

Lg G6 Kamera
Bildquelle: LG

Die Smartphone-Reihe für Experimente

LG nutzt die G-Flaggschiff-Serie bereits seit mehreren Generationen für "Experimente", die das Smartphone – zumeist optisch – von der Konkurrenz abheben. Zuerst wanderte der Home-Button auf die Rückseite, beim G4 war dann das Display nach innen gewölbt. Bis zum G5 wurde LG für diese Finessen von den Kunden nicht abgestraft. Bei LG ist man den getroffenen Aussagen zufolge wohl auch nicht überzeugt davon, dass das ausbleibende Kundeninteresse an der modularen Bauweise des LG G5 liegt.

LG G5 und LG G4 im Hands-On-Vergleich auf dem MWC

  • 1/7
    Wir konnten auf dem Mobile World Congress das LG G4(links) mit dem LG G5(rechts) vergleichen. Auf der Vorderseite fällt das geänderte Design schon auf, richtig deutlich wird es...
  • 2/7
    ...auf der Rückseite: Während das G4 noch auf einen geschwungenen Lederrücken oder eine Polycarbonat-Rückseite in Metall-Optik setzte, ist beim LG G5 Aluminium das Material der Wahl

Dennoch hat LG den Erfolg seines Zöglings auch im kommenden Jahr wohl nicht in der eigenen Hand. Die Beliebtheit des eigenen Flaggschiffs hängt zunehmend vom ausbleibenden Erfolg der Konkurrenz, allen voran Samsung, ab. Im vergangenen Jahr hat der Konkurrent aus dem eigenen Land mit dem Galaxy S7 – insbesondere der edge-Version – den Testsieger hervorgebracht. Die Bestenliste auf inside-handy.de bestätigt diese Annahme: Bei den Tests, die die Redaktion durchgeführt hat, konnte sich das S7 edge in diesem Jahr von der Konkurrenz aus dem Android-Lager absetzen. 2017 beginnt dieses Rennen von Neuem und die Gerüchteküche brodelt.

Das Datenblatt des LG G6 ›


Quelle: LG | Bildquelle kleines Bild: LG | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
9 / 10 - 5Stimmen

Themen dieser News: LG, Mobilfunk-News, Oberklasse-Smartphones, Phablets, Smartphones

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen