Modulare Smartphones Motorola Moto Mods: Polaroid-Mod macht Motos zur Retro-Kamera

vom 17.11.2017, 13:40
Motorola Moto Mods
Bildquelle: Motorola

Motorola hat im Laufe des Jahres 2017 einige neue Moto Mods für die Moto-Z-Reihe vorgestellt. Nun gesellt sich auch der neue Polaroid Insta-Share Printer moto mod dazu. Die Redaktion von inside-handy.de zeigt alle Mods von Motorola und Drittherstellern in der Übersicht.

Vorab sei erwähnt, dass das Moto Z und seine Geschwister ohne Moto Mod relativ "nackt" daherkommen. Bereits eine einfache Rückseite, deren einzige Funktion die optische Verschönerung der metallenen und unebenen Rückseite ist, gilt als Moto Mod. Hier ist die Vielfalt groß; sie reicht vom edlen gemaserten Stoffüberzug über Leder bishin zur extravaganten Echtholzverkleidung. Im Folgenden geht es jedoch vor allem um die Module, die auch funktionell einen Mehrwert bilden.

Polaroid Insta-Share Printer moto mod

Neu in die Riege der anklickbaren Zusatzmodule reiht sich ein Drucker ein: Was sich nach einer seltsamen Kombination anhört, ergibt bei näherer Betrachtung jedoch durchaus einen Sinn. Der Name ist noch sperriger als das Mod selbst. Das Insta-Share Printer moto mod von Polaroid druckt auf Sofortbild-Papier auf Zink-Basis Schnappschüsse oder Sozial-Media-Bilder direkt am Smartphone und ermöglicht so die analogisierung des digitalen Bilds an Ort und Stelle. 

Zwei Haken gibt es jedoch am neuen Mod, das von Motorola vorgestellt wurde: Der Preis und der Marktstart wurden noch nicht kommuniziert. Der zweite Haken betrifft ebenfalls das liebe Geld. Das Fotopapier, auf das der kleine Drucker die Bilder zaubert, ist recht teuer und so muss mit circa 50 Cent pro Bild gerechnet werden.

Moto Mod Polaroid
Bildquelle: Lenovo / Motorola

Moto Mods: Diese Erweiterungen sind jetzt verfügbar

Im Rahmen der Vorstellung des Moto Z2 Play hat Lenovo-Motorola auch eine Handvoll neuer Moto Mods vorgestellt. Darunter ist auch erstmals die Verbesserung einer schon bestehenden Erweiterung. Aber auch Gamer und Kabel-Gegner kommen bei den neuen Mods auf ihre Kosten.

JBL SoundBoost 2

Mit dem JBL SoundBoost legt Motorola das Lautsprecher-Modul des ersten Moto Z neu auf. Die Grundfunktion des SoundBoost hat sich jedoch nicht geändert: Die Laufzeit des Lautsprechers, der über einen 1.000-mAH-Akku betrieben wird, beträgt immer noch 10 Stunden. Geladen wird die Erweiterung per USB Typ C. Außerdem kommt eine wasserabweisende Beschichtung zum Einsatz.

Mit einer neuen App, My JBL SoundBoost 2, soll es zusätzlich möglich sein, die Musik seinem Geschmack anzupassen und Einstellungen vorzunehmen. Mittlerweile ist der JBL SoundBoost 2 für 99 Euro im Online-Shop von Motorola aufgeschlagen und wird voraussichtlich ab dem 27. Oktober 2017 ausgeliefert.

Moto Style Shell

Design trifft Funktionalität: Die Erweiterung für Moto-Z-Geräte sieht nicht nur gut aus, sondern ermöglicht es, das Handy per induktivem Laden kabellos mit Energie zu versorgen – eine entsprechende Ladestation vorausgesetzt. Der kabellose Ladespaß kostet knapp 45 Euro und wird ab dem 27. Oktober auch in Deutschland versendet.

Moto Game Pad

Mobile Games per Touch-Eingabe zu zocken ist je nach Spiel immer eine Herausforderung. Besonders bei älteren Spielen, die für moderne Smartphones konvertiert wurden, wie den Sega-Forever-Titel macht sich schnell bemerkbar, dass sie eigentlich für ein klassisches Gamepad entwickelt wurden. Die Moto Mod Moto Game Pad sorgt hier für Abhilfe: Die Erweiterung versorgt das Smartphone mit zwei Controlsticks, einem D-Pad und vier Buttons. Der integrierte Akku verfügt über eine Nennladung von 1.035 mAh. Für knapp 90 Euro kann der Spielespaß an das Moto Z und dessen Schwestermodelle angebaut werden. Der Liefertermin liegt wie bei den anderen neuen Mods auf dem 27. Oktober 2017.

Moto Mod Game Pad
Bildquelle: Lenovo

360 camera: Rundumblick für 280 Euro

Rundumsicht zum Aufstecken: Die 360-Grad-Kamera sitzt auf einer weißen Hülle und erweitert das Moto Z um die Möglichkeit, 360-Grad-Fotos und –Videos aufzunehmen. Die technischen Daten waren lange Zeit nicht bekannt, wurden jedoch von Motorola nachgereicht:

  • Sichtfeld: 360° sphärisches Panorama
  • Aensor-Auflösung: 2 x 13 Megapixel
  • Videoauflösung: 360°-4K, 24 fps
  • Sensorgröße: 2 x 1/2,8 Zoll
  • Pixelgröße: 1,25 μm
  • Blende: 1:2,0

Die Kamera kann auf der Motorola-Seite bestellt werden und kostet knapp 280 Euro. Damit liegt sie auf einem Niveau mit der Gear 360 von Samsung. Sie wird etwa früher geliefert als die anderen neuen Mods und soll ab dem 19. Oktober die ersten Kunden erreichen. 

Moto Mod 360 Grad Kamera
Bildquelle: Lenovo / Motorola

Moto TurboPower Pack

Schnelle Aufladung dank Turbo-Gang: Das TurboPower Pack macht es möglich. Die ansteckbare Power-Bank soll innerhalb von 20 Minuten an der Steckdose 50 Prozent seiner Kapazität zurückerlangen. Die Nennladung des Akkus liegt bei 3.490 mAh. Das TurboPower Pack ist jedoch auch jetzt noch nicht verfügbar.

Moto Mod TurboPower Pack
Bildquelle: Lenovo

 NameFunktion
Preis
Moto Mods JBL SoundBoost | Speaker
Bildquelle: motorola.com
JBL Sound Boost

Stereo-Lautsprecher
Kickstand
Zusatzakku

79 Dollar
Moto Mods Insta-Share Projector
Bildquelle: motorola.com
Moto Insta-Share Projector

Projektor (16:9, 70 Zoll)
480p-Auflösung
1.100 mAh Zusatzakku

299 Dollar

Moto Mods Hasselblad
Bildquelle: motorola.com
Hasselblad True Zoom 10-fach optischer Zoom
12-MP-Sensor, f3.5-6.5
Xenon-Blitz
Aufnahmen in RAW-Format möglich
299 Dollar
 
Moto Mods Incipio offGRID™ Power Pack
Bildquelle: motorola.com
 Incipio offGRID™ Power Pack 2.200-mAh-Zusatzakku
22 Stunden mehr Laufzeit
 59 Dollar
 
Moto Mods Incipio Vehicle Dock
Bildquelle: motorola.com
Incipio Fahrzeug Dock

Smartphone-Befestigung / Magnethalterung

65 Dollar
Moto Mods mophie juice pack
Bildquelle: motorola.com
 mophie juice pack 3.150-mAh-Zusatzakku
31,5 Stunden mehr Laufzeit
79 Dollar
 
Moto Mods Linc
Bildquelle: Linc / Indiegogo
Linc

Walkie-Talkie-Funktion
1.500-mAh-Akku
Bezug über Indiegogo (Crowdfunding)

99 Dollar
Moto Mods Barcode Sled
Bildquelle: Indiegogo.com
Barcode Sled Mod

Professioneller Barcode-Scanner

ab 159 Dollar
 
Moto Mods CLIKI Play
Bildquelle: Indiegogo.com
CLIKI Play

Game-Pad-Erweiterung

139 Dollar
 
Moto Mods Keyboard Mod
Bildquelle: Indiegogo.com
Keyboard Mod

Ausschiebbare physische Tastastur

ab 80 Dollar
 
Moto Mods Smart Z
Bildquelle: Indiegogo.com
Smart Z Wallet

integrierter Schminkspiegel
Kreditkartenfächer
zusätzliches GPS-Modul
1.200 mAh Zusatzakku

99 Dollar
 
Moto ModsEdge Mod
Bildquelle: Indiegogo.com
Edge Mod erweiterte LED-Benachrichtigung (RGB)
2.000 mAh-Zusatzakku
ermöglicht kabelloses Laden

ab 59 Dollar

 
Moto Mod 360 Grad Kamera
Bildquelle: Lenovo / Motorola
Moto 360 Camera 360 Grad Kamera Modul
mit zwei Linsen

279 Euro

 
Moto Mod SoundBoost 2
Bildquelle: Lenovo
SoundBoost 2 Stereo Lautsprecher
verbesserte Version
Rot, Blau und Schwarz

99 Euro

 
Moto Mod Game Pad
Bildquelle: Lenovo
Game Pad verwandelt Smartphone
in Spielekonsole

89 Euro

 
Moto Mod TurboPower Pack
Bildquelle: Lenovo
TurboPower Pack 50% Akkuladung in 20 Minuten

69 Euro

 
Moto Mod Style Shell
Bildquelle: Lenovo
Style Shell Schutzhülle
ermöglicht kabelloses Aufladen

49 Euro

 
Leider noch nicht verfügbar
ROKR Moto Mod Lautsprechermodul von Marshall

Preis bisher unbekannt

 
Leider noch nicht verfügbar
Studio Moto Mod Marshall Studio Mod mit eingebautem Mikrofon

Preis bisher unbekannt

 
Leider noch nicht verfügbar
DTV Moto Mod digitaler TV Empfänger von DirectTV (USA)

Preis bisher unbekannt

 
Leider noch nicht verfügbar
DSLR Moto Mod DSLR Kameraaufsatz

Preis bisher unbekannt

 
Leider noch nicht verfügbar
Action Moto Mod drehbarer Kameraaufsatz

Preis bisher unbekannt

 
Moto Smart Speaker
Bildquelle: Lenovo
Moto Smart Speaker Amazon Alexa Sprachassistent

Preis bisher unbekannt

Moto Smart Speaker mit Amazon Alexa

Der Amazon Echo, der Echo Spot und der Fire TV. Immer mehr Geräte lassen sich mit der schlauen Sprachassistentin von Amazon, Alexa, steuern. Nun sollen sich dank eines neuen Moto-Mods auch Motorola-Smartphones künftig in die Liste der Alexa-Geräte einreihen können.
Die neue Erweiterung heißt Moto Smart Speaker und ermöglicht es Besitzern eines Moto-Z-Smartphones auf die Funktionen des Cloud-basierten Amazon-Assistenten Alexa zugreifen zu können. Über Sprachbefehle ist es damit möglich, beispielsweise die Musik abzuspielen, Nachrichten vorlesen zu lassen und nach dem Terminplan sowie der Wettervorhersage zu fragen. Besonders interessant wird Alexa allerdings erst in Kombination mit weiteren schlauen Geräten. Dadurch könnte man unter anderem die Temperatur regulieren oder das Licht ein/-ausschalten.

Moto Smart Speaker
Bildquelle: Lenovo

Technisch lässt sich der Smart Speaker genauso mit dem Moto Z verbinden, wie die üblichen Moto-Mods. Damit die Sprachbefehle selbst bei einer gewissen Entfernung zum Gerät gut funktionieren, bietet das neue Mod gleich vier "leistungsstarke" Mikrofone. Welche Kapazität der verbaute Akku vorweisen kann, ist bisher noch nicht bekannt – die Laufzeit soll allerdings laut Angaben des Herstellers bis zu 15 Stunden betragen.

Obwohl Amazon Alexa das Moto Z um zahlreiche neue Features erweitert, hält sich die Funktionsvielfalt in gewissen Grenzen. So wird in der Pressemeldung, im Kleingedruckten, darauf hingewiesen, dass möglicherweise nicht alle von Amazon Echo Geräten bekannten Alexa-Funktionen unterstützt werden. Weiterhin erfordert die Nutzung ein Amazon-Konto.

Moto Smart Speaker
Bildquelle: Lenovo

Aktuell hat der Hersteller noch keine Angaben zum Preis und der Verfügbarkeit getätigt. Es ist lediglich bekannt, dass der Smart Speaker auch in Deutschland erscheinen wird.

Satelliten-Empfänger und Marshall-Mods: Alle Mods von Lenovo-Event in Ghana

Auf einem Event in Ghana hat das Unternehmen, das zum chinesischen Hersteller Lenovo gehört, weitere Module der Öffentlichkeit präsentiert. So wurde das ROKR Moto Mod angekündigt. Dabei handelt es sich um einen Lautsprecher-Aufsatz. Das Studio Moto Mod versieht das Moto Z hingegen mit einem Mikrofon. Beide Aufsätze kommen vom britischen Unternehmen Marshall. Zusätzlich wurde noch das DTV Mod vorgestellt, das über einen eingebauten Satelliten-Empfänger verfügt und vom amerikanischen Anbieter DirectTV produziert wird.

Auch für Kamera-Freunde gibt es zwei Neuerungen: So wird das Moto Z mit dem DSLR Mod zu einer Systemkamera. Die Erweiterung ermöglicht es, Kamera-Objektive auf das Handy aufzustecken. Beim Action Moto Mod handelt es sich hingegen um eine schwenkbare Kamera, die vor allem für Sport-Videos gedacht ist. Alle neu vorgestellten Moto Mods sind bisher noch nicht für Deutschland angekündigt.

Keyboard Mod

Die Finanzierung für eine Anstecktastatur bei Indiegogo ist jetzt gelungen. Das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar wurde überschritten und damit der Weg für ein neus Mod geebnet. Die neue Erweiterung, die eine physische QWERTZ-Tastatur zum Ausklappen beinhaltet und das Moto Z somit zum Mini-Netbook macht soll im Juni fertiggestellt werden. Sie biete eine vollwertige QWERTZ-Tastatur, inklusive Nummernreihe und Navigationskreuz. Dazu werden die Tasten zu den Fingern hin gewölbt sein, damit sie einzeln angeschlagen werden können.

Mittlerweile haben die Macher auch schon einen funktionierenden Prototyp vorgestellt. Die Auslieferung soll noch in diesem Sommer beginnen. Je nach Modell, QWERTZ, QWERTY oder AZERTY, und Kaufoption schwankt das angepeilte Lieferdatum zwischen Juli und August 2017.

Keyboard Mod

  • 1/8
    Das Keyboard Mod für das Moto Z von Lenovo auf Indiegogo
    Bildquelle: Indigogo
  • 2/8
    Das Keyboard Mod für das Moto Z von Lenovo auf Indiegogo
    Bildquelle: Indigogo

Die Hasselblad-Kamera

Die von Hasselblad mitentwickelte Kamera mit optischem Zoom wird wie seine Mods-Freunde sehr simpel an die Moto Zs dieser Welt angedockt. Rasten die Magnete in der richtigen Position ein, sitzt das Kameramodul beruhigend fest am Smartphone und die Software erkennt im ersten Test die Kamera tadellos. Im Kameramodul wird auch an die eigentliche Kamera der Handys gedacht: Mit einer gepolsterten Aussparung trägt man der herausstehenden Standard-Kamera Rechnung.

Technische Daten Moto Mod Hasselblad

Die technischen Daten der Kamera können zwar nicht mit denen von Systemkameras mithalten, jedoch befindet man sich damit auf dem Niveau von Kompaktkameras. Der 10-fach-Zoom reicht von 4,5 bis 45 mm Brennweite und die Lichtstärke von 1:3,5 bis zu 1:6,5 – keine fantastischen Werte. Gerade beim Blick auf die doch recht kleine Sensorgröße von 1 / 2,3 Zoll wäre ein lichtstärkeres Objektiv wünschenswert gewesen. Durch die Sensorgröße ergibt sich ein Crop-Faktor von 5,6 und damit eine auf das 35mm-Format äquivalente Brennweite von circa 25 bis 252 mm. Damit ergibt sich ein recht großer Brennweitenbereich, der gerade auf Reisen mit leichtem Gepäck für erweiterte Möglichkeiten sorgen kann. Die Naheinstellgrenze wächst mit der Brennweite von minimal 5 cm bis maximal 1,5 m. Nutzer dürften sich gerade bei ausgefahrenem Objektiv über den optischen Bildstabilisator freuen, der jedoch bei Videoaufnahmen von einem elektronischen Stabi ersetzt wird.

Moto Mods: Hasselblads Kamera

  • 1/15
    Das Moto Mod von Hasselblad im Hands-On während der IFA in Berlin
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/15
    Das Moto Mod von Hasselblad im Hands-On während der IFA in Berlin
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Der BSI-CMOS-Senor löst mit 12 Megapixel auf und erstellt Videos mit einer maximalen Auflösung auf Full-HD-Niveau mit 30 Bildern pro Sekunde. Der Einstellbereich der Empfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200. Gespeichert werden die Bilder direkt auf dem internen Speicher des angeschlossenen Smartphones. Einen eigenen Speicher besitzt die Ansteckkamera nicht.

Moto Mods - Hasselblad-Kamera im Hands-On

Trotz des Verzichts auf Speicher, eigene Recheneinheit und eigenem Akku bringt es die Kamera auf ein stolzes Gewicht von 145 Gramm. Das stört jedoch bei der ersten Inbetriebnahme nicht. Zusammen mit dem Moto Z Play und dem ausgeformten Kameragriff liegt sie recht gut in der Hand und fühlt sich ausbalanciert an. Der Zoom wird, wie das Auslösen, über mechanische Taster und Regler realisiert, was einen ungewohnten "Kamera-Eindruck" in die Smartphone-Welt zaubert. Dazu wird ein großer Xenon-Blitz verbaut, der, zumindest in den ersten Test-Shots, einiges an Licht produziert.

JBL Soundboost

Bereits mit dem Moto Z selbst wurde der  JBL-Lautsprecher zum Andocken vorgestellt. Das Modul verfügt über einen integrierten Akku und zwei großflächige Lautsprecher-Ausgänge. Diese werden optisch und funktionell durch einen orangefarbenen mit JBL-Logo verzierten Balken getrennt. Dieser fungiert ausgeklappt als Ständer des Smatrphones. Aussparungen hat der relativ dicke Mod für die Kamera, zusätzliches Feature: Die Lautstärkeleistung geht nicht auf Kosten des Smartphone-Akkus, der JBL Soundboost kommt mit eigenem Energiespeicher daher. Dieser soll bis zu 10 Stunden halten.

Im Zuge des Tests des Lenovo Moto Z konnte der JBL Soundboost bereits von der inside-handy.de-Redaktion ausprobiert werden. Das Ergebnis: Ein Sound, der qualitativ viele Bluetooth-Boxen und in jedem Fall die integrierten Lautsprecher der Smartphone-Welt übertrifft.

Moto Mod: JBL Soundboost

  • 1/4
    JBL Soundboost: Moto Mods im Einsatz mit dem Lenovo Moto Z
    Bildquelle: Michael Stupp / inside-handy.de
  • 2/4
    JBL Soundboost: Moto Mods im Einsatz mit dem Lenovo Moto Z
    Bildquelle: Michael Stupp / inside-handy.de

Moto Insta-Share Projector

Mit diesem Modul wird das Moto-Z-Smartphone zum Mini-Beamer. Eigens mit einem Kühler, Justierrädchen und Ständer ausgestattet, vermag der Insta-Share Projector den Bildschirminhalt des Smartphones an jede Wand oder freie Fläche zu werfen. Dabei kann neben der Schärfe auch die Helligkeit des erstaunlich starken Licht-Projektors eingestellt werden. Die intelligente Automatik begradigt zudem die Seitenrände der Projektion, ein Phänomen, dass viele noch aus der alten Dia-Proektor-Zeit kennen werden.

Lenovo gibt die größtmögliche Projektionsfläche mit 70 Zoll an. Auch im Insta-Share Projector ist ein kleiner Akku verbaut. Dieser ist allerdings nicht unbedingt der Rede wert. Im Rahmen des Tests des Moto Z wurde der Mini-Beamer bereits angetestet und zeigte sich erwartungsgemäß energiehungrig. Allerdings wird dieses Modul wohl in dne seltensten Fällen unterwegs verwendet, sodass in der Regel auch eine Steckdose in der Nähe sein dürfte, die den Akku bei langen Präsentationen oder projizierten Filmen nicht in die Knie gehen lässt.

Moto Mods: Der Insta-Share Projector

  • 1/4
    Insta-Share Projector: Der Mini-Beamer im Einsatz
    Bildquelle: Michael Stupp / inside-handy.de
  • 2/4
    Insta-Share Projector: Der Mini-Beamer im Einsatz
    Bildquelle: Michael Stupp / inside-handy.de

Linc verwandelt das Moto Z in ein Walkie-Talkie

Dank der modularen Bauweise kann das Moto Z um unterschiedliche Funktionen erweitert werden. Mit dem neuen Modul "Linc" wird das Lenovo-Mobiltelefon nun zum smarten Walkie-Talkie und kann ohne eine bestehende Netzwerkverbindung mit anderen Funkgeräten kommunizieren. Das neue Modul "Linc" verwandelt das Moto Z in ein smartes Walkie-Talkie. Dadurch bleiben Nutzer, die keine Telefonflat haben oder oft in Gegenden mit schlechtem Empfang unterwegs sind, weiterhin in der Lage, in einem Radius von acht bis neun Kilometern mit den Mitmenschen zu kommunizieren. Obwohl das neue Gadget in erster Linie für das Moto Z konzipiert wurde, lässt es sich laut Hersteller mit jedem Bluetooth-fähigen-Smartphone nutzen.

Als Outdoor-Gerät ist das Modul wasser- und staubdicht und funktioniert auf 22 Übertragungskanälen. Zudem bietet das smarte Walkie-Talkie eine gesonderte Notfalltaste und die Möglichkeit, den eigenen GPS-Standort zu teilen. Eine weitere interessante Funktion enthält die Linc-App. Damit lassen sich unter anderem SMS-Benachrichtigungen ohne eine Verbindung zum mobilen Internet oder WLAN versenden. Obwohl das neue Modul zweifelsfrei ein spannendes Gadget darstellt, hat es jedoch zwei große Nachteile. So soll sich der zukünftige Preis des Gerätes auf 99 US-Dollar belaufen und der eingebaute 1.500-mAh-Akku weist lediglich eine Standby-Zeit von 20 Stunden auf.

Ein weiteres Ansteckmodul, Modulator, mit ähnlichen Fähigkeiten befindet sich aktuell in der Planung und kann auf der Ideenplattform Indiegogo begutachtet werden.

Incipio offGRID Power Pack

Noch ein Zusatzakku für das Moto Z und seine modularen Brüder. Neben dem Mophie Juice Pack wird auch das offGRID Power Pack für die Rückseite des Moto Z angeboten um das Smartphone mit zusätzlicher Energie zu versorgen. Beziffert wird diese zusätzliche Energie mit 22 Stunden, wieviel tatsächlich aus den 2.200 mAh heruaszuholen ist, kann nur ein Alltagstest zeigen. Darüber hinaus ist dieses Mod auch kabellos aufladbar, das entsprechende Qi-Ladegerät wird jedoch vorausgesetzt.

Tablet-Mod

Lenovo zeigt nun auf Twitter eine neue Idee, die das Moto Z zu einem Tablet verwandeln könnte. Das Konzept ist allerdings keine Neuheit: Schon beim Motorola Atrix versuchte der Hersteller, das Smartphone als Antreiber für ein Notebook zu verwenden. Mit dem Mod soll das Moto Z zum Herzstück eines Tablets werden. Genaue technische Daten gibt es jedoch bisher nicht.

Incipio Vehicle Dock

Das Car Dock von Incipio verfügt über alles, was es braucht, um das Moto Z oder das Moto Z Play sicher im Auto zu verwenden. So lässt es sich mit dem Moto Mod horizontal oder auch vertikal am Lüftungsschacht des Autos befestigen. Außerdem wird die Batterie des Smartphones geladen, solange sich dieses in der Autohalterung befindet. Mithilfe eines 3,5-mm-Klinkenanschlusses – Lenovo hatte beim Moto Z auf diesen verzichtet, um ein dünneres Smartphone bauen zu können – lässt sich das Smartphone außerdem mit dem Autoradio verbinden. Um eine sichere Benutzung des Smartphones zu gewährleisten, wird bei Verbindung des Mods mit dem Moto-Smartphone automatisch Android Auto gestartet, das eine einfache Benutzeroberfläche mit den wichtigsten Funktionen für die Autofahrt bereitstellt.

Mophie Juice Pack

Das Mophie Juice Pack erweitert das Moto Z und das Moto Z Play um einen zusätzlichen, 3.000 mAh großen Akku und soll dem Smartphone damit 60 Prozent zusätzliche Akkulaufzeit schenken. Dank eines eigenen USB-Typ-C-Anschlusses ist das Akkupack von Mophie auch getrennt vom Moto-Z-Smartphone ladbar und verfügt außerdem über eine Status-LED, die über eine vollständige Ladung informieren soll.

Lenovo Moto Z im Hands-On

  • 1/23
    Das Lenovo Moto Z im Hands-On bei inside-handy.de im Test
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de
  • 2/23
    Das Lenovo Moto Z im Hands-On bei inside-handy.de im Test
    Bildquelle: Michael Büttner / inside-handy.de

Moto Mods: Weitere Konzepte in Planung

Besonders auf Corwdfunding-Plattformen bewerben Drittanbieter ihre Ideen für weitere Moto Mods. Auf Indiegogo werben zahlreiche kreative Köpfe für finanzielle Unterstützung ihrer Ideen - angestachelt von Lenovo selber, die unlängst entsprechende Wettbewerbe ausriefen. Hier gibt es unter anderem Solar-Lade-Mods, Barcode-Erfassungsgeräte oder gar Bakterientöter mit dem klangvollen Namen "Z Sterilizer". Erfolgsversprechend sind dazu noch TV-Antennen oder Speicher-Lösungen, die mit mehreren Speicherkarten-Slots und USB-Anschlüssen erscheinen.

Moto-Z-Smartphones im Vergleich ›


Bildquelle kleines Bild: Michael Büttner / inside-handy.de | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
10 / 10 - 6Stimmen

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Motorola, Gadgets, IFA Berlin, Lenovo, Mobilfunktechnik, Smartphones, Tablets, Technik, Zubehör

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen