Im Magazin Nexus und Pixel: LG, Huawei, Samsung, HTC und Motorola Die Smartphones und Tablets von Google in der Übersicht

vom 10.11.2016, 21:50
Google Nexus Logo
Bildquelle: Google

Google stellte lange Zeit keine eigenen Smartphones her. Verwunderlich, hat der Suchmaschinenriese doch die Software entwickelt, die auf fast allen Handys der Welt läuft: Android. Und trotzdem hat Google eigene Geräte im Angebot. Die Nexus-Smartphones und -Tablets werden von den vermeintlich großen Konkurrenten hergestellt und wurden nun von der eigenen Pixel-Reihe beerbt.

Google Nexus – HTC Nexus One bis Huawei Nexus 6P

Die Geschichte der Nexus-Geräte startete in einer Zusammenarbeit mit HTC und wurde über Partnerschaften mit Samsung, Motorola und LG fortgesetzt. Die beiden aktuellen Modelle werden von zwei verschiedenen Herstellern produziert: LG fertigte 2015 das Nexus 5X und Huawei gab im selben Jahr mit dem Nexus 6P sein Debüt auf der Nexus-Bühne.

HTC Nexus One – Das erste Nexus-Handy

Die Bemühungen, mit eigenen Geräten aus der Fertigung etablierter Hersteller in den Hardware-Markt einzugreifen gehen bei Google bis in das Jahr 2010 zurück: Mit dem HTC Nexus One hat Google am 5. Januar des neuen Jahrzehnts ein High-End-Smartphone vorgestellt und mit dem damals brandaktuellen Android 2.1 ausgestattet. Damalige Highlights waren der 1 GHz schnelle Prozessor von Qualcomm, ein halbes Gigabyte Arbeitsspeicher, WLAN und eine Dicke von nur 11,5 mm. Der kapazitive AMOLED-Touchscreen war mit 3,7 Zoll für damalige Verhältnisse riesengroß und bot eine Auflösung von 480 mal 854 Bildpunkten. Mit den technischen Daten war man mit dem damaligen iPhone von Apple und den Geräten des Konkurrenten RIM aus Kanada, besser bekannt durch das Label BlackBerry, auf Augenhöhe.

Samsung Nexus S – NFC fürs mobile Zahlen

Der zweite Streich Googles erfolgte in Zusammenarbeit mit dem koreanischen Hersteller Samsung. Er fertigte ab Herbst 2010 das nächste Google-Handy und bot es ab Dezember in den USA an. Darauf folgten Großbritannien und auch der Rest Europas. Hauptaugenmerk legte Samsung und Google beim Nexus S auf die Near Field Communication (NFC), was zum Zahlen an Ladentheken genutzt werden sollte und in dem davor vorgestellten Android Gingerbread integriert war. Die technischen Daten wurden allesamt gegenüber dem Nexus One verbessert.

Samsung Galaxy Nexus

Nach dem Nexus S zog fast ein Jahr ohne neues Nexus ins Land. Die auf Tablets spezialisierte Android-Version 3 Honeycomb wurde allerdings mit dem ersten Tablet in der Nexus-Serie gefeiert. Im Bereich Mobiltelefone ging es Ende Oktober 2011 mit dem Samsung Galaxy Nexus weiter: Das Smartphone aus Korea sollte "die beste Hardware von Samsung und die fortgeschrittenste Software von Google" vereinigen, so Samsung-CEO J. K. Shin bei der Vorstellung. Das Galaxy Nexus war auch das erste Smartphone, das mit der neuen Betriebssystem-Version Android 4.0 Ice Cream Sandwich ausgestattet wurde. Ein weiteres Plus war das High-End-Display. Schon Ende 2011 verbaute Samsung in das Galaxy Nexus ein HD-Display mit knapp 5 Zoll Diagonale und einer gekrümmten Oberfläche.

LG Nexus 4

Im Folgejahr 2012 holte Google nicht nur Software-seitig mit Android 4.2 Jelly Bean den Knüppel aus dem Sack, sondern stellte zusammen mit gleich drei verschiedenen Herstellern – Samsung, Asus und LG - zwei Tablets und ein Smartphone vor. Mit LG debütierte der zweite koreanische Hersteller, diesmal mit dem Nexus 4. Das Google-Handy wurde erstmals in der Geschichte wieder etwas kleiner, behielt jedoch die HD-Auflösung und war somit das Nexus-Smartphone mit der schärfsten Darstellung bis dahin. Das Software-Update auf Android 4.2, das mit dem LG Nexus 4 einherging beinhaltete verbesserte Kamera-Software, eine Mehr-Nutzer-Verwaltung und eine Swype-ähnliche Texteingabe-Möglichkeit.

Das Nexus 4 wurde in zwei Speicherversionen ohne Speichererweiterung verkauft. Die kleinere 8-GB-Version kostete 299, die mit 16 GB ausgestattete 349 Euro.

LG Nexus 5

LG blieb auch in der Folgegeneration der Google-Handys am Drücker und entwickelte für Google auch das Nexus 5. Mit ihm wurde das wohl beliebteste aller Nexus-Geräte aus der Taufe gehoben. Bis heute bekommt das Nexus 5 Android-Updates und läuft mittlerweile auf der Version 6.0 Marshmallow. Ausgeliefert wurde es im Herbst 2013 mit dem damals neuen Android 4.4 KiKat, das den Befehl "OK, Google" einführte, weniger leistungshungrig war als der direkte Vorgänger und ein Design-Update bekam.

Das Nexus 5 bildete ein High-End-Rückrat für die Software: Mit dem knapp 5 Zoll großen Full-HD-Display, Qualcomms Snapdragon 800 und 2 GB Arbeitsspeicher kann es mit aktuellen Mittelklasse-Modellen mithalten und kostet zum Marktstart knapp 350 (16 GB) beziehungsweise knapp 400 (32 GB) Euro. Beim Test des LG Nexus 5 von inside-handy.de konnte es fast vollkommen überzeugen. Besonders das Preis-Leistungs-Niveau wurde als positive Eigenschaft hervorgehoben.

Google Nexus Smartphones

  • 1/16
    LG Nexus 5x (Vorderseite)
    Marktstart in Deutschland: Oktober 2015
    Bildquelle: Google Nexus
  • 2/16
    LG Nexus 5x
    Marktstart in Deutschland: Oktober 2015
    Bildquelle: Google Nexus

Motorola Nexus 6

Orientierten sich LG und Google noch darauf, High-End in moderatpreisige Smartphones zu verpflanzen, wurde mit dem Motorola Nexus 6 wieder ein höherer Preis angesetzt: Mit knapp 600 und knapp 650 Euro wurde der Preis für das Nexus-Modell um 200 Euro gehoben. Der Grund dafür liegt jedoch in der extrem aufgepumpten Technik, die nun zum Einsatz kam. Das Motorola Nexus 6 stellte nicht mehr wie vorher den Nachfolger des jeweils davor vorgestellten Nexus dar, sondern eröffnete die Flaggschiff-Reihe der Nexus-Familie.

Mit 6 Zoll Bildschirmdiagonale und einer QHD-Auflösung, sowie dem damaligen Spitzenprozessor am Markt und inklusive 3 GB Arbeitsspeicher will man bei Google seither in der absoluten Oberklasse mitspielen. Beim Test des Motorola Nexus 6 bei inside-handy.de wurden jedoch auch Schwächen festgestellt. Der Preis hat sich mittlerweile auch auf weit unter 400 Euro akklimatisiert.

Mit dem Motorola Nexus 6 wurde auch Android 5.0 Lollipop vorgestellt. Mit der neuen Android-Version wurde die Sicherheit erhöht, das Material Design eingeführt und eine selektive Kontaktliste entwickelt.

Huawei Nexus 6P

Der direkte Nachfolger des Motorola Nexus 6 wurde wiederum ein Jahr später, im Oktober 2015, vorgestellt. Mit ihm betritt erstmals der chinesische Hersteller Huawei den Nexus-Markt und erreichte mit dem Maximalpreis des Nexus 6P von knapp 800 Euro einen neuen Rekord in der Nexus-Familie. Das Nexus 6P ist jedoch auch mit High-End-Komponenten vollgestopft und kann sich mit den Spitzenmodellen von Samsung, LG, Apple, Sony und HTC messen. Auch im Test des Nexus 6P bei inside-handy.de konnte es in allen Belangen überzeugen.

Mit der Vorstellung im Oktober 2015 führte Google eine Doppel-Geräte-Strategie im Jahrestakt ein. Damit sind wohl auch für die Zukunft zwei Smartphones pro Jahr zu erwarten. Das zweite Google-Handy aus 2015 wurde dementsprechend zeitgleich mit dem Nexus 6P und dem neuen Android 6.0 Marshmallow eingeführt: Das LG Nexus 5X.

LG Nexus 5X

Das Nexus 5 bekam von seinem alten Hersteller LG nach zwei Jahren eine Rundumerneuerung und wurde pünktlich zum Weihnachtsgeschäft ab einem Preis von knapp 480 Euro feilgeboten. Damit liegt dieser zwar oberhalb des Vorgängers, jedoch auch in weniger hohen Sphären als beim Nexus 6P. Mit einer guten Ausstattung und einer sehr stabilen Gesamtleistung knüpft es an das "Vernunfthandy" Nexus 5 an und bekommt im Test von inside-handy.de auch einige warme Worte.

Zusammen mit den beiden aktuellen Smartphones hat Google sein ebenfalls aktuelles Betriebssysstem Android 6.0 Marshmallow vorgestellt. Unter anderem sind mit der neuen Software eine Energiesparfunktion namens Doze, die native Fingerabdruck-Steuerung und ein neues Berechtigungssystem integriert worden. Dazu wird nun auch USB Typ-C und Android Pay unterstützt.

Pixel - Googles eigene Smartphone-Familie

Die neuen Sprösslinge Pixel und Pixel XL aus dem Hause Google sind eine Zäsur in der Hardware-Sparte des Suchmaschinen-Betreibers: Sie sind die ersten Google-Smartphones unter der eigenen Marke "Google" und mit dem Familiennamen Pixel. Damit hat Pixel Nexus endgültig abgelöst, nachdem sich diese Entwicklung bei den Tablets, insbesondere beim Pixel C, schon angekündigt hat. Tatsächlich entspringen die Pixel-Smartphones jeddoch den Werken von HTC.

Google Pixel (XL): Hands-On

  • 1/19
    Von vorn hat das Pixel eine denkbar sachliche Gestaltung, …
    Bildquelle: Stefan Winopal / inside-handy.de
  • 2/19
    … denn das eigentliche Highlight ist das "Fenster" auf der Rückseite.
    Bildquelle: Stefan Winopal / inside-handy.de

Google Pixel

Das Standard-Modell Google Pixel wurde zusammen mit dem größeren Pixel XL im Jahr 2016 vorgestellt und baut auf High-End-Bauteile, jedoch auch auf einen gehobenen Preis. Die Marschrichtung schien schon bei der Vorstellung klar: Google greift Apples iPhone und Samsungs S-Klasse an. Die Hardware steht dabei nicht im Weg: Der damals aktuelle Spitzenprozessor von Qualcomm, der Snapdragon 821, schiebt Dienst im Inneren des Smartphones. Begleitet wird er von 4 GB Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 128 GB internem Speicher. Dieser ist nicht erweiterbar und zog damit viel Kritik auf sich. Weitere Kritik musste sich Google aufgrund der Preispolitik anhören: Die knapp 760 beziehungsweise 870 Euro waren vielen Marktbeobachtern zu viel.

Nur wenig Kritik kann an der Kameraausstattung geäußert werden: Der Sensor Sony IMX378 gilt als einer der Besten, den man in ein Smartphone verbauen kann und dementsprechend werden gute Ergebnisse erzielt. Das 5 Zoll kleine Display des Pixel lst mit vernünftigen 1.080 x 1.920 Pixeln auf und bietet so 441 ppi. Genug also, um im High-End-Segment mitzuschwimmen.   

Google Pixel XL

Das "XL"-Modell der Pixel-Brüder besitzt den gleichen Prozessor und die gleichen Speichereinheiten wie das kleinere Pixel-Modell. Auch die Kameraausstattung ist identisch und kann im Test des Pixel XL überzeugen. Die veränderte Größe bringt jedoch nicht nur Änderungen in den Maßen des Handys mit sich. Das 5,5 Zoll große Display löst in QHD auf und erreicht so über 530 ppi. Damit sind auch die VR-Anwedungen, die zusammen mit der Google Pixel Daydream View vorgestellt worden sind, in ordentlicher Qualität zu genießen. Das größere Gehäuse schafft auch mehr Platz für einen größeren Akku: Im Pixel XL ist er 3.450 mAh große und übertrifft damit den Energiespeicher des kleinen Pixel um fast 700 mAh.

Google Pixel XL: Pressebilder

  • 1/8
    Google präsentiert ds Pixel XL
    Bildquelle: google.com
  • 2/8
    Google präsentiert ds Pixel XL
    Bildquelle: google.com

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL

Wie die Namen schon verraten, sind das Pixel 2 und Pixel 2 XL die Nachfolger der Pixel-Modelle aus dem Vorjahr. Anfang Oktober wurde beide Pixel-Smartphones enthüllt und der Suchmaschinen-Riese verfolgt bei seinen Neulingen die gleiche Politik wie schon 2016, sprich auf gehobene Technik wie auch einen gehobenen Preis.

So kommen das Pixel 2 und Pixel 2 XL je mit dem aktuellen Top-Prozessor aus dem Hause Qualcomm, dem Snapdragon 835, der mit acht Kernen und einer Taktrate von bis zu 1,9 GHz ausgestattet ist. Flankiert wird er von einem 4 GB großen Arbeitsspeicher, der seinerseits auf interne Speicherkapazitäten von wahlweise 64 oder 128 GB Größe zurückgreifen kann. Erweiterbar ist letzterer nicht.

Entscheidender Unterschied zwischen den Geschwistermodellen ist beim Display zu finden: Während die Standard-Ausführung ein 4,97 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.080 x 1.920 Pixeln besitzt, ist das Pixel 2 XL mit einer Display-Diagonale von 5,99 Zoll deutlich größer. Auch die Auflösung beträgt mit 1.440 x 2.560 Pixeln UHD-Qualität. Hinzu kommt die Differenz beim Akku, denn das Pixel 2 verfügt über einen 2.700 mAh großen Akku, während die größere Variante eine Nennladung von 3.330 mAh ihr Eigen nennen kann.

Google Pixel 2 (XL) im Hands-On

  • 1/9
    Das Google Pixel 2 (XL) im Hands-On
    Hands-On-Bilder vom Pixel-2-Event in Berlin
    Bildquelle: Swetlana Scoschnikow / inside-handy.de
  • 2/9
    Das Google Pixel 2 (XL) im Hands-On
    Hands-On-Bilder vom Pixel-2-Event in Berlin
    Bildquelle: Swetlana Scoschnikow / inside-handy.de

Zum weiteren Equipment zählen bei beiden Smartphones eine 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine Kamera mit 8 Megapixeln auf der Front. Sowohl das Pixel 2 als auch Pixel 2 XL laufen mit als erste Smartphones auf Android neuester Version 8 Oreo.

Alle Google-Smartphones in der Übersicht

Hersteller Modell Marktstart in Deutschland
HTC

Nexus One

  • Auflösung: 480 x 800 Pixel
  • Akku: 1.400 mAh
  • Speicher: 512 MB
  • Konnektivität: 3G
  • Kamera: 5 Megapixel
1. Quartal 2010
Samsung

Nexus S

  • Auflösung: 480 x 800 Pixel
  • Akku: 1.500 mAh
  • Speicher: 16 GB
  • Konnektivität: 3G
  • Kamera: 5 Megapixel
4. Quartal 2010
Samsung

Galaxy Nexus

  • Auflösung: 720 x 1.280 Pixel
  • Akku: 1.750 mAh
  • Speicher: 16 GB
  • Konnektivität: 3G
  • Kamera: 5 Megapixel
November 2011
LG

Nexus 4

  • Auflösung: 768 x 1.280 Pixel
  • Akku: 2.100 mAh
  • Speicher: 8 / 16 GB
  • Konnektivität: 3G
  • Kamera: 8 Megapixel
November 2012
LG

Nexus 5

  • Auflösung: 1.080 x 1.920 Pixel
  • Akku: 2.300 mAh
  • Speicher: 16 / 32 Gb
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 8 Megapixel
November 2013
Motorola

Nexus 6

  • Auflösung: 1.440 x 2.560 Pixel
  • Akku: 3.220 mAh
  • Speicher: 32 / 64 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 13 Megapixel
November 2014
Huawei

Nexus 6P

  • Auflösung: 1.440 x 2.560 Pixel
  • Akku: 3.450 mAh
  • Speicher: 32 / 64 / 128 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
Oktober 2015
LG

Nexus 5x

  • Auflösung: 1.080 x 1.920 Pixel
  • Akku: 2.700 mAh
  • Speicher: 16 / 32 Gb
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
Oktober 2015
Google

Pixel

  • Auflösung: 1.080 x 1.920 Pixel
  • Akku: 2.770 mAh
  • Speicher: 32 / 128 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
Oktober 2016
Google

Pixel XL

  • Auflösung: 1.080 x 1.920 Pixel
  • Akku: 2.700 mAh
  • Speicher: 32 / 128 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
Oktober 2016
Google

Pixel 2

  • Auflösung: 1.080 x 1.920 Pixel 
  • Akku: 2.700 mAh
  • Speicher: 64 / 128 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
 Oktober 2017
 Google  Pixel XL 2
  • Auflösung: 1.440 x 2.560 Pixeln
  • Akku: 3.300 mAh
  • Speicher: 64 / 128 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 12 Megapixel
 Oktober 2017

Googles Tablets

Google Nexus Tablets

Neben den mittlerweile acht Smartphones war Google auch auf dem Tablet-Markt aktiv und hat diverse Display-Computer auf selbigen gebracht. Hier bedient sich Google ebenfalls bei etablierten Herstellern und ging in der Vergangenheit mit Asus, Samsung und HTC Vereinbarungen über die Produktion der Tablets Nexus 7, Nexus 9 und Nexus 10 in verschiedenen Versionen ein.

Die Nexus-Tablets werden seit 2012 jedes Jahr um ein Modell erweitert und das Angebot mit unterschiedlichen Variationen der Modelle aufgehübscht. Hier konnte Google jedoch nie den Erfolg der Nexus-Smartphones wiederholen und geht etwas im Einheitsgrau der vielen Tablet-Hersteller unter.

Google Nexus Tablets

  • 1/12
    HTC Google Nexus 9 / 9 LTE (Vorderseite)
    Marktstart in Deutschland: November 2014
  • 2/12
    HTC Google Nexus 9 / 9 LTE (Rückseite)
    Marktstart in Deutschland: November 2014

Google Pixel C

Mittlerweile hat sich Google jedoch von den Nexus-Tablets verabschiedet. So stellte man im Herbst 2015 ganz ohne Partner das aktuelle Tablet Pixel C vor und stattet es mit High-End-Komponenten wie einem 10,2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.800 x 2.560 Pixel und dem NVIDIA Tegra X1 mit Maxwell GPU aus. Das mittlerweile knapp 500 beziehungsweise knapp 600 Euro teure Tablet wurde im vergangenen Jahr vorgestellt und insgesamt mit höherwertigen Bauteilen ausgestattet als noch die Vorgänger mit der Nexus-Nomenklatur.

Alle Nexus-Tablets in der Übersicht

Hersteller Modell Marktstart in D.
Asus

Nexus 7

  • Auflösung: 800 x 1.280 Pixel
  • Akku: 4.325 mAh
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Konnektivität: -
  • Kamera: 1,2 Megapixel
4. Quartal 2012
Asus

Nexus 7 3G

  • Auflösung: 800 x 1.280 Pixel
  • Akku: 4.325 mAh
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Konnektivität: 3G
  • Kamera: 1,2 Megapixel
4. Quartal 2012
Samsung

Nexus 10

  • Auflösung: 2.560 x 1.600 Pixel
  • Akku: 9.000 mAh
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Konnektivität: -
  • Kamera: 5 Megapixel
4. Quartal 2012
Asus

Nexus 7.2

  • Auflösung: 1.200 x 1.920 Pixel
  • Akku: 3.950 mAh
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Konnektivität: -
  • Kamera: 5 Megapixel
September 2013
Asus

Nexus 7.2 LTE

  • Auflösung:1.200 x 1.920 Pixel
  • Akku: 3.950 mAh
  • Speicher: 32 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 5 Megapixel
September 2013
HTC

Nexus 9

  • Auflösung: 1.536 x 2.048 Pixel
  • Akku: 6.700 mAh
  • Speicher: 16 / 32 GB
  • Konnektivität: -
  • Kamera: 8 Megapixel
November 2014
HTC

Nexus 9 LTE

  • Auflösung: 1.536 x 2.048 Pixel
  • Akku: 6.700 mAh
  • Speicher: 32 GB
  • Konnektivität: LTE
  • Kamera: 8 Megapixel
November 2014

Google Nexus & Pixel – Vorteile und Nachteile der Google-Handys

Die Geschichte der Nexen und mittlerweile der Pixel-Geräte ist fest verzahnt mit der Entwicklung der verschiedenen Android-Versionen. Damit liegt der große Vorteil der Google-gemanagten Smartphones auf der Hand: Der Nexus- und Pixel-Käufer kann sich recht sicher sein, dass er der erste Nutzer neuer Android-Versionen ist, dass er ein Smartphone mit langer Support-Zeit bekommt und dass sein Smartphone mit wenig Ballast zur Welt kommt. Hier wird der zweite Vorteil deutlich. Google-Smartphones sind mit Vanilla-Android bestückt, also dem reinen Android, wie sich Google die Software vorstellt. Damit werden keine Benutzeroberflächen mit ausgeliefert, die Software bleibt schmal und die Leistungsreserven oft hoch. Dazu wird ein hohes Maß an Beeinflussung der Software erreicht, ohne das erst das mit Fremd- und Drittsoftware vollgestopfte Handy von eben der gesäubert werden muss.

Der Nachteil der Nexus-Smartphones ist ebenfalls in der Software zu suchen: Schon öfter war Google den Entwicklungen, beispielsweise zur Ansteuerung von Fingerabdrucksensoren oder USB Typ-C hinterher. Die einzelnen Hersteller integrierten also die entsprechenden Lösungen in ihre Benutzeroberfläche, während das Betriebssystem selbst noch nicht angepasst wurde. Damit waren Nexus-Nutzer immer darauf angewiesen, dass Google eine Entwicklung nativ in das Betriebssystem integriert, damit auch sie in den Genuss solcher Neuerungen kommen. Wie schnell das nun mit den neuen Pixel-Geräten vonstatten geht, wird die Zukunft zeigen müssen.

Puristisch oder langweilig?

Die Software der Google-Smartphones polarisiert die Nutzer: Mit dem wenigen Gepäck auf dem Rücken sind die Nexus-Smartphones ein Fest für Puristen und Liebhaber schlanker und übersichtlicher Software, aber auch ein Feld der Arbeit, wenn es darum geht mit Apps und Widgets den Funktionsumfang der meisten Konkurrenten zu erreichen.

Die Hardware kann bei den Nexus-Smartphones bisher fast immer überzeugen. Der Preis und die Preisgestaltung hingegen wurde im Laufe der Nexus-Evolution des Öfteren massiv verändert. Somit bleibt abzuwarten, wie sich die beiden nächsten Nexen beziehungsweise Pixels entwickeln.

Zum Datenblattvergleich der Pixel-Smartphones ›


Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Redaktion inside-handy.de
News bewerten:
 
10 / 10 - 3Stimmen

Themen dieser News: Google, Handys unter 200 Euro, Handys unter 400 Euro, HTC, Huawei, LG, Motorola, Oberklasse-Smartphones, Phablets, Samsung, Smartphones, Tablets

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen