25 Tipps um die Akkulaufzeit unter Android zu verlängern

8 Minuten
Top 20 Tipps um die Akkulaufzeit unter Android zu verlängern
Bildquelle: inside-handy.de
Der Akku ist die Achillesferse des Smartphones. Wenn der Akku schnell leer ist, schrillen die Alarmglocken. Das Problem, dass der Akku schnell leer ist, ärgert Nutzer meist mehr als andere Probleme mit dem Handy. Die Redaktion von inside-handy.de gibt Tipps, wie man mit wenigen Handgriffen die Akkulaufzeit von Android-Smartphones deutlich verlängern kann.

Bevor die Top 25 Tipps zum Stromsparen folgen, ein paar einleitende Worte: Grundsätzlich lässt sich sagen, dass vor allem Streaming-Dienste wie Spotify oder Netflix sehr am Akku zehren – insgesamt sind es aber vor allem auch Apps, die ihr Tagewerk im Hintergrund verrichten als Smartphone-Akkufresser bekannt. Eine App, die man möglicherweise nicht auf der Liste hat, ist die des sozialen Netzwerks Facebook, die durch ständige Synchronisation im Hintergrund neben Daten auch einiges an Energie zieht. Auch grafisch aufwendige Spiele beanspruchen neben dem Prozessor und Arbeitsspeicher auch den Energielieferanten besonders stark. Pokémon GO, dient hier als hervorragendes Beispiel: Das Augmented-Reality-Spiel greift neben dem dauerhaft angeschalteten Display und dem Grafikprozessor auch verstärkt auf die Kamera, GPS und mobile Daten zurück.

Erste Schritte: Hier kann der Akku verwaltet und überwacht werden

Android bietet in den Einstellungen das Menü „Akku“. Hier gibt es eine Übersicht, die zeigt, welche App oder welcher Prozess wie viel Leistung benötigt und für den schnellen Akkuverbrauch mitverantwortlich ist. Tippt man auf die einzelnen App-Einträge erhält der Nutzer weitere Informationen. Man sieht dann, wie viel Prozessor-Zeit eine App verbraucht oder wie viele Daten sie empfangen hat. Hat eine App einen sehr hohen Akku-Verbrauch, kann der Nutzer zum Beispiel den Cache einer App leeren. Dazu scrollt man einfach runter und wählt „App-Info“ aus. Dann kann die Option „Cache leeren“ ausgewählt werden. Sollte das nicht helfen, könnten Nutzer über einen Wechsel zu einer anderen App als Alternative nachdenken. Die ursprüngliche App kann gelöscht werden, um die Akku-Laufzeit zu verlängern. Die Alternative kann auch aus dem eigenen haus stammen: So hat Facebook 2017 neben seiner Messenger-App auch die App Messenger Lite eingeführt, die weniger Daten und auch weniger Akku verbraucht, da sie lediglich Grundfunktionen beinhaltet.

Neben der klassischen Akku-Verwaltung in den Einstellungen, gibt es auch eigene Apps, die das Verhalten der Batterie überwachen und im Zweifel Alarm schlagen. Nicht selten sind entsprechende Batterie-Apps auch bei Anti-Viren-Programmen für das Handy inklusive.

Akku schnell leer? Richtig dosiert helfen auch radikale Maßnahmen

Wenn der Akku zu schnell leer geht, ist es oftmals so, dass viele Anwendungen und Programme im Hintergrund aktiv sind. Auch wenn die Akku-Verwaltung Blockier- und Stop-Funktionen beinhaltet, ist es ab und an auch empfehlenswert, das Handy komplett neu zu starten um Arbeitsspeicher und Prozessorauslastung einmal auf Null zu setzen. Doppelter Effekt dabei: Nach dem Neustart läuft das Gerät in der Regel auch wieder flüssiger. Allerdings: Ein Neustart an sich verbraucht in kurzer Zeit auch viel Strom, dieses Mittel sollte also nicht zu oft eingesetzt werden.

Wenn sich das Phänomen der sich schnell leerenden Batterie weiter einstellt und man das Smartphone bereits von Apps, die allzu gern im Hintergrund wirken, befreit hat, kann auch ein Hardware-Problem ursächlich sein – der Akku ist dann einfach schwach. Die Wahrscheinlichkeit hierfür steigt mit dem Alter des Handys. Wenn das Smartphone also schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und der Akku einige hundert Ladezyklen mitgemacht hat, kann die Leistung deutlich eingeschränkter sein. Dann kann ein Akkuwechsel in einer Handywerkstatt in Erwägung gezogen werden. Je nachdem kommt dies weniger teuer zu stehen, als ein kompletter Handy-Neukauf.

Updates durchführen, Software aktuell halten

Um Batterie-Laufzeit zu sparen, empfiehlt es sich, immer die aktuellen Versionen von Anwendungen und dem Betriebssystem auf dem Smartphone zu haben – in diesem Falle Android. So schraubte Google bereits mit Android 6.0 Marshmallow gewaltig an den Funktionen von Ruhe- und Standby-Modus. In der dann folgenden Version, Android 7 alias Nougat, bekam der Energiesparmodus Doze nochmals ein Update wodurch der Energieverbrauch weiter optimiert wurde. So versetzt sich das Smartphone beispielsweise in eine Art Tiefschlaf, sobald es sich längere Zeit im Standby befindet, um CPU- und Netzwerkzugriffe und damit auch den Akku-Verbrauch zu reduzieren. weiterentwickelt wurden die Energiesparmodi auch im Hinblick auf Android 8 Oreo – wenngleich sie hier nicht so sehr in den Vordergrund gestellt wurden.

Dafür hat Google die Plattform Android Go vorgestellt, unter der Apps in Lite-Versionen nur die wichtigsten Funktionen beherrschen und neben dem Daten- auch den Akkuverbrauch schonen sollen.

Ein Auge auf die Aktualität des Android-Betriebssystems zu halten ist die eine Sache. Allerdings sollten auch die Apps stets auf den aktuellen Stand gebracht werden, da immer wieder Effizienz-steigernde Funktionen eingebracht werden.

Diese 25 Tipps helfen, die Akkulaufzeit zu verlängern

Die folgende Liste hilft, Akkufresser zu finden und diese auszuschalten. Dabei muss man allerdings bei dem einen oder anderen Tipp in Kauf nehmen, dass dieser einige Einschränkungen mit sich bringt, der zum Beispiel den Spielspaß eindämmen kann. So bekommen geschossene Fotos beispielsweise keine Kennzeichnung, an welchem Ort sie gemacht wurden, wenn man das GPS ausschaltet und wenn man zum Pokémon-GO-Beispiel zurückkehrt, gibt es das vollständige AR-Vergnügen nur mit dauerhaft eingeschalteter Kamera und GPS.

Top 20 Akku-Spar-Tipps in Bildern

  1. Einfach und logisch: Funktionen ausschalten, die nicht benötigt werden. Zum Beispiel Bluetooth, WLAN, Hotspot, NFC und mobile Daten
  2. Ebenfalls einfach: Das Handy nicht ungeschützt großer Hitze oder extremer Kälte aussetzen
  3. Häufige Neustarts des Smartphones vermeiden
  4. GPS ebenfalls ausschalten oder in den Stromsparmodus setzen. Die Nutzung von Google Maps verlangt aber wieder vollen Zugriff auf die Funktion
  5. Außerdem im GPS-Menü: Google Standortverlauf deaktivieren
  6. Stichwort Google Maps: Offline-Karten im WLAN herunterladen und unterwegs nutzen
  7. Vibrationsalarm bei Anrufen oder Nachrichten unter „Töne und Benachrichtigungen“ deaktivieren
  8. Tastenfeedback: Vibration und Ton ausschalten
  9. Auch bei Handy-Spielen den Sound ausschalten („Töne und Benachrichtigungen“ -> „Lautstärke“ -> „Musik, Video, Spiele und andere Medien“)
  10. Im WLAN mobile Daten ausschalten. Außerdem kann man im Menüpunkt WLAN die Netzbenachrichtigungen, die per Push darauf hinweisen, dass ein WLAN verfügbar ist, ausschalten
  11. Datennutzung im mobilen Netz einschränken, sodass Apps nur im WLAN synchronisiert werden
  12. Push-Benachrichtigungen einschränken. Google Mail beispielsweise nicht erlauben, bei ankommenden Mails zu pushen, sondern besser manuell nach neuen E-Mails suchen oder die Zeit auf einmal stündlich setzen
  13. Bei Nutzung der Apps von Facebook und Twitter: Autoplay von Videos auf „Aus“ stellen
  14. Auch manche Widgets, wie das Wetter-Uhr-Widget, können so eingestellt werden, dass sie sich nur alle 24 Stunden aktualisieren
  15. Im Anwendungsmanager Notifications diverser Apps ausschalten. Auf eine installierte App tippen, Häckchen bei Benachrichtigungen herausnehmen, fertig.
  16. Display-Helligkeit – Je heller der Bildschirm, umso höher der Akkuverbrauch. Eine manuelle Einstellung ist hier besser als die automatisch Helligkeitsregelung, da der Sensor die ganze Zeit Informationen über die Umgebungshelligkeit sammelt und die Hardware versucht, die Helligkeit zu jedem Zeitpunkt anzupassen
  17. Display-Timeout auf 15 Sekunden reduzieren
  18. Touch-Key-Belichtungsdauer reduzieren oder ausschalten – wenn möglich
  19. Auf animierte Hintergründe, so genannte Live-Wallpapers, verzichten
  20. Bei OLED-Displays besser dunkle Hintergründe nutzen, da die Pixel dann nicht leuchten. Bei LCD-Displays funktioniert dieser Trick allerdings nicht
  21. Apps immer updaten und auf dem neuesten Stand halten. Es gibt oft nicht nur Bug-Beseitigungen sondern auch Optimierungen, die die jeweilige App weniger Strom verbrauchen lassen
  22. Weniger Widgets nutzen, da diese sich ständig aktualisieren
  23. Unter Sprache und Eingabe -> Spracheingabe -> lässt sich die „OK Google“-Erkennung der Spracheingabe ausschalten 
  24. Apps wie den Avast Battery Saver oder JuiceDefender helfen Akkulaufzeiten zu verlängern, in dem man Profile anlegt. Bei einigen solcher Apps ist jedoch Vorsicht geboten, da sie selbst auch am Akku nagen.
  25. Extra-Tipp: Wem die vorangegangenen Tipps zu viele Einschränkungen beinhalten, der kann seine Akkulaufzeit mit einem externen Akku verlängern. Die Redaktion hat bereits einen externen Solar-Akku getestet. Mit einem solchen Akku für rund 10 Euro lässt sich das Smartphone bereits einmal vollständig aufladen. Auch in den täglich aktualisierten Amazon-Blitzpreisen finden sich häufig externe Akku-Lösungen für Smartphones.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein