Im Magazin Tests, Vergleiche und Hands-On So testet die Redaktion von inside-handy.de

vom 13.11.2017, 14:01
iPhone X im Test
Bildquelle: Blasius Kawalkowski / inside-handy.de

Wird ein neues Smartphone vorgestellt, wird mit Schlagworten und Superlativen wie "Innovation", "beste Kamera seiner Klasse", "Hochleistung" oder "High-Performance" um sich geworfen. Darum zeigt die Redaktion von inside-handy.de mit ihren Tests, welche Versprechen wirklich eingehalten werden. In diesem Artikel erklärt die Redaktion, wie die Tests und Hands-Ons durchgeführt werden und gibt einen Überblick über die Schwerpunkte der Bewertungen.

Smartphone-Test

Die Redaktion von inside-handy.de testet die Smartphones jeweils zwei Tage in einem praxisnahen Nutzer-Test. Auf einen klassischen Labortest wird aufgrund des Abstraktionsgrads verzichtet, der vergleichsweise wenig Mehrwert bringt – die Praxis steht hier deutlich im Mittelpunkt.

Standardisierte Messwerte sorgen trotzdem dafür, dass die Tests vergleichbar und objektiv bleiben. Sie sind vor allem als Vergleichswert gegenüber anderen Geräten und für die bessere Einschätzung der Leistung interessant. Deshalb werden sie nur zum Teil in den Tests kommuniziert. Im Test wird eine Matrix mit 62 Einzelwertungen in 6 Kategorien zu Grunde gelegt. Die Hauptkategorien werden unterschiedlich gewichtet und fließen so nicht gleichwertig in das Endergebnis ein.

Huawei Mate 10 Pro Testsiegel

Die Hauptkategorien im Überblick

  • Design und Verarbeitung: 10 %
  • Display: 15 %
  • Ausstattung und Leistung: 20 %
  • Kamera 15 %
  • Software und Multimedia 20 %
  • Akku 20 %

Eine siebte Kategorie erlaubt, das Preis-Leistungs-Niveau besser einschätzen zu können. Sie fließt jedoch nicht in die Hauptbewertung mit ein, damit jedes Gerät ohne einen Einfluss des Preises getestet wird und der Leistungsunterschied von High-End-Geräten zu beispielsweise Einsteigergeräten deutlich werden kann. Sie wird in einem gesonderten Teil des Tests behandelt.

Somit ist die Bewertung von beispielsweise 4 von 5 Sternen bei einem 200-Euro-Handy keineswegs ein Ein-Sterne-Makel, sondern eher eine Referenz-Angabe zum "idealen Smartphone". Praxisnah und vergleichbar.

Die einzelnen Testkategorien werden von den Testern mit dem Hauptaugenmerk auf die Praxis durchgespielt. Das bedeutet, dass beispielsweise die gemessene Farbraumabdeckung des Displays weniger schwer wiegt, als der subjektive Eindruck der in der Praxis relevanten Blickwinkelstabilität. Weitere Schwerpunkte sind hier die Anpassbarkeit des Displays auf die eigenen Sehgewohnheiten und die Helligkeitsautomatik. Sie wird im Alltag von fast allen Nutzern verwendet und sollte demnach schnell reagieren und flüssig auf den Punkt regeln.

Sony Xperia XA

Bei der Ausstattung und Leistung werden die Benchmark-Werte des Prozessors, die von Antutu, GFXBench, Geekbench und 3DMark geliefert werden, hinter den subjektiven Eindruck der Geschwindigkeit angestellt. Objektive Vergleichbarkeit wird in diesem Bereich auch über die Verbindungs-Tabelle erreicht. Hier werden die Konnektivitätsmöglichkeiten aufgelistet, die das jeweilige Testgerät beherrscht oder eben auch nicht. Die Tabelle wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert beziehungsweise den Marktgegebenheiten angepasst. So könnten in der Zukunft Verbindungsmöglichkeiten wie HSPA herausfallen, weil es praktisch keine Smartphones ohne diesen Standard mehr gibt. Dagegen könnten elektrische oder mechanische Verbindungsmöglichkeiten dazu kommen, wie sie bei den modularen Smartphones wie dem Lenovo Moto Z oder dem LG G5 zum Einsatz kommen. Hier wird jedoch darauf geachtet, dass nicht jede Mode, sondern nur verbreitete Standards oder marktdurchgreifende Technologien aufgenommen werden.

Verbindungsmöglichkeiten am Beispiel des Huawei P10

Feature Vorhanden Funktion

HSPA

▲  Erweiterung des Mobilfunkstandards UMTS, Down-max. 21 Mbit/s
HSPA+ ▲  Erweiterung des Mobilfunkstandards UMTS, Down-max. 42 Mbit/s
LTE ▲  Mobilfunkstandard, Down-max 600 Mbit/s
USB-OTG ▲  Ermöglicht den Anschluss externer Geräte wie USB-Sticks, Festplatten oder Tastaturen
DLNA ▲  Standard zu kabellosen Übertragung von Medieninhalten, zum Beispiel auf einen Fernseher
NFC ▲  Ermöglicht eine Bluetooth-Verbindung zu einem anderen Gerät durch kurzes Berühren
Kabellose Display-Übertragung ▲  Ermöglicht das kabellose Teilen der Anzeige mit einem anderem Gerät (z.B. Miracast/AirPlay/Google Cast)
MHL ▼  Erlaubt die kabelgebundene Verbindung über die Micro-USB-Schnittstelle zu einem HDMI-Port
Infrarot-Fernbedienung ▼  Ermöglicht den Einsatz als Universal-Fernbedienung
Bluetooth-Version ▲  4.2
WLAN-Standards ▲  802.11 a/b/g/n 2,4 + 5GHz
Qi ▼  Ermöglicht das kabellose Laden des Smartphones

Die Akkulaufzeit wird immer wichtiger und im Test in zwei Zyklen ermittelt. Zuerst wird ein acht Stunden andauernder Test unter Alltagsbedingungen durchgeführt. Im gesamten Testzeitraum bleibt das Display im automatischen Helligkeitsmodus und das Smartphone selbst ohne einen gesonderten Akkusparmodus im Betrieb. Das Display schaltet sich in dieser Zeit nach 30 Sekunden von selbst ab. Während der acht Stunden sind einige Standards 30 Minuten lange zu erledigen:

  • Spielen (Asphalt 8: Airborne)
  • Telefonieren mit einem Festnetztelefon mit und ohne Freisprechmodus
  • Radio hören/streamen
  • Video in Full-HD streamen (Youtube)

Nach 8 Stunden wird das Smartphone nicht mehr genutzt und die 16-stündige Standby-Zeit tritt ein. Hierbei bleibt das Gerät in einem stabilen WLAN-Netz und bekommt so alle Push-Nachrichten, sowie E-Mails und ähnliches.

Noch während der ersten Akku-Testphase werden Fotos mit der Haupt- und der Selfie-Kamera geschossen (zirka 20 bis 25 Stück) und ein kurzes Testvideo erstellt. Sie werden mit zirka 30 Screenshots der Software (Homescreens, Kamera-App, Musik-App, Einstellungen, Besonderheiten) in einen Cloud-Speicher hochgeladen.

BQ Aquaris X5

Die Software des Smartphones wird ebenfalls nach mehreren Gesichtspunkten bewertet. Neben den harten Fakten, beispielsweise der Aktualität der Betriebssystemversion, wird auch die Übersichtlichkeit und Individualisierbarkeit nach subjektiven Maßstäben gewertschätzt. Außerdem wird das bereits vorinstallierte Softwarepaket auf Sinnhaftigkeit und Mehrwert überprüft, werbliche Drittanbieter-Apps, sogenannte Bloatware, sorgt hier für Abzüge. Ebenfalls nicht gerne gesehen: Ein drittes E-Mail-Programm, oder nicht löschbare Werbe-Apps. Abgerundet wird der Bereich "Software und Multimedia" durch die Angebote zum Musikhören und Medien konsumieren.

Mit dem Testaufbau soll der Tagesablauf eines praktisch genutzten Smartphones simuliert werden. Der Ablauf wird bei allen Testgeräten gleich durchgezogen, was eine möglichst hohe Vergleichbarkeit gewährleistet. So können die Akkuwerte direkt miteinander verglichen werden, ohne Abweichungen durch unterschiedliche Belastungen berücksichtigen zu müssen.

Die Kameras der aktuellen Smartphones haben günstige Kompaktkameras abgelöst und bedürfen seit geraumer Zeit einer höheren Priorisierung im Test von inside-handy.de. Dabei wird neben den bloßen Zahlenwerten der Kamera und den subjektiven Bildeindrücken Standard-Bilder zur Bewertung herangezogen. Ein weiterer Punkt, der sich vor allem an den ambitionierten Fotografen richtet, sind die Einstellungsmöglichkeiten der nativen Kamera-App.

Sony Xperia XA

Bei der Bewertung des Preis-Leistungs-Niveaus wird das Marktumfeld des Smartphones mit in die Bewertung einbezogen. Damit würde das Endergebnis des Tests an Objektivität verlieren, würde die Preis-Leistungs-Wertung mit einfließen. Deshalb steht sie monolitisch neben dem Test und zeigt dem Nutzer, ob es sich um ein gutes Angebot handelt.

Vergleiche

Neben den klassischen Tests vergleicht die Redaktion von inside-handy.de zu gegebener Zeit verschiedene Smartphone-Modelle direkt miteinander. Dabei wird vor allem auf die Unterschiede eingegangen und wenn möglich eine Empfehlung zu Gunsten eines der Geräte ausgesprochen. Meist jedoch können Geräte nicht generalistisch übereinander gestellt werden, sondern empfehlen sich für verschiedene Nutzergruppen unterschiedlich. Ein Vergleich zwischen dem Apple iPhone und dem aktuellen Samsung Galaxy S, als klassisches Beispiel, hat nie einen eindeutigen Sieger, jedoch verschieben sich die Nutzergruppen von Generation zu Generation etwas. Hier gibt die Redaktion von inside-handy.de Orientierung und grenzt die Geräte, ihre Stärken und Schwächen klar voneinander ab.

Hands-On

Das Hands-On, von vielen fälschlicherweise als Kurztest oder Hands-On-Test überschrieben, ist nicht etwa die Vorstufe eines Tests, sondern ein erster Eindruck eines Smartphones ohne tiefer gehende standardisierte Testnormen. So können hier nur Äußerlichkeiten und in engen Grenzen die Software bewertet werden. Kamera-, Akku-, Leistungs- oder Qualitätsbewertungen können hier von niemanden geleistet werden.

Ein erster Eindruck jedoch ist möglich und in vielen Fällen aufschlussreich. So zeigen sich die Größe, die Haptik und die Materialien im Hands-On und können gegebenenfalls schon mit anderen Geräten verglichen werden.

Alle Testberichte von inside-handy.de ›


Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Michael Büttner
News bewerten:
 
8 / 10 - 7Stimmen

Themen dieser News: Testcenter, Hands-On, Handy-Vergleiche, Handys unter 100 Euro, Handys unter 200 Euro, Handys unter 400 Euro, Oberklasse-Smartphones, Phablets, Smartphones, Tablets, Wearables

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen