Durchschnittseinkommen in Deutschland

Durchschnittseinkommen in Deutschland: So viel verdient man im Schnitt

Wie viel Gehalt bekommt der Otto Normalverbraucher in Deutschland? In welchem Bundesland sitzen die Großverdiener? Und mit welchen Durchschnittseinkommen kann man in Berufen der Telekommunikations-Branche rechnen? Statistiken zum Verdienst der Deutschen gibt es genug. Eine kleine Zusammenfassung soll die wichtigsten Eckpunkte herausstellen.

Das Durchschnittsgehalt in Deutschland: die Zahlen

Während man sich in anderen Ländern weniger zugeknöpft verhält, ist in Deutschland beim Einkommen Zurückhaltung gefragt. Denn: In der Bundesrepublik spricht man nicht gerne über Geld. Mehr Aufschluss über das Gehalt der Deutschen erfährt man wohl vom Statistischen Bundesamt.

Das gibt jährlich Zahlen über das Durchschnittseinkommen der Bundesbürger heraus. In 2015 belief sich der generelle Jahresverdienst übrigens noch bei rund 41.000 Euro brutto. Dabei handelt es sich jedoch um einen Durchschnittswert, den bei Weitem nicht jeder erreicht. Nach Abzug der Steuer bleiben von diesem Einkommen pro Monat noch circa 2.000 Euro netto übrig. Auf das Jahr gerechnet sind es also rund 24.000 Euro.

Ebenfalls interessant: Das durchschnittliche Bruttoentgelt aller gesetzlich Versicherten gibt ebenfalls Überblick über das steigende Einkommen in der Bundesrepublik. 2016 lag es bei 36.267 Euro im Westen und 31.594 Euro im Osten. 2017 sind es bereits 37.103 Euro im Westen und 33.148 Euro im Osten. Es wird unter anderem dazu benutzt, um die Rentenabgaben des jeweiligen Jahres zu bestimmen.

Geschlecht und Bundesland: So unterscheidet sich das Durchschnittseinkommen

Gender-Gap und Ost-West- sowie Nord-Süd-Gefälle: Sie alle sind Realität beim Durchschnittsgehalt der Deutschen. So verdienten Männer im Jahr 2015 rund 3.810 Euro brutto monatlich (Jahresgehalt: 45.720 Euro), während Frauen ein durchschnittliches Gehalt von 3.161 Euro brutto (Jahresgehalt: 37.932 Euro) hatten. Gründe für diesen Verdienstunterschied, der mittlerweile 21 Prozent der Bundesbürger betrifft, sind unterschiedliche Arbeitsschwerpunkte der Geschlechter, aber auch variierende Bezahlungen in den gleichen Jobs.

Im Vergleich der Bundesländer ist ebenfalls ein eindeutiger Unterschied zu sehen: Im Osten lag der Bruttostundenlohn im Durchschnitt bei 16,05 Euro (ohne Berlin). Im Westen waren es hingegen 21,63 Euro. Das durchschnittliche monatliche Haushaltsnettoeinkommen beträgt in den alten Bundesländern 3.234 Euro, in den neuen 2.470 Euro. Eine Nord-Süd-Achse lässt sich beim Einkommen ebenfalls erkennen. So haben nördliche Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein die niedrigsten Bruttostundenlöhne, während Bayern und Baden-Württemberg höhere Einkommen pro Stunde aufweisen.

  • Baden-Württemberg: 22,34 Euro
  • Bayern: 22,21 Euro
  • Berlin: 19,79 Euro
  • Brandenburg: 16,59 Euro
  • Bremen: 21,45 Euro
  • Hamburg: 23,38 Euro
  • Hessen: 22,96 Euro
  • Mecklenburg-Vorpommern: 15,40 Euro
  • Niedersachsen: 19,69 Euro
  • Nordrhein-Westfalen: 21,58 Euro
  • Rheinland-Pfalz: 20,35 Euro
  • Saarland: 20,28 Euro
  • Schleswig-Holstein: 19,01 Euro
  • Sachsen: 16,07 Euro
  • Sachsen-Anhalt: 15,90 Euro
  • Thüringen: 16,04 Euro

Die Gehälter in der Telekommunikations-Branche:

Geld gibt es in der Branche der Telekommunikation genug. Das spiegelt sich auch in dem Durchschnittseinkommen vieler Jobs wieder, die in diesem Bereich arbeiten. So verdienen Ingenieure und technische Berufe einem Report aus dem Jahr 2015 zufolge ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 64.485 Euro. Im Bereich IT können es sogar 66.821 Euro sein. Weniger verdienstvoll ist die Sparte Marketing: Dort lassen sich durchschnittlich nur 61.274 Euro im Jahr erwirtschaften.

Im Bereich Vertrieb und Personalwesen gibt es keine belastbaren Zahlen für die Telekommunikations-Branche, jedoch aus den benachbarten Sparten „Elektrotechnik“ und „Internet und IT“. Dort kann man im Bereich Vertrieb je nach Branche entweder 65.050 Euro pro Jahr oder 63.620 Euro pro Jahr verdienen. Im Personalwesen ist ein Durchschnittseinkommen von 63.949 Euro möglich. Im Bereich „Finance und Controlling“ können zahlenaffine Arbeitnehmer übrigens mit einem Jahresgehalt von 60.396 Euro rechnen. Beim Einkauf und in der Logistik verdienen Mitglieder der Branche im Schnitt 61.333 Euro.

Quellen: Statistisches Bundesamt, StepStone

Allgemein, Einkommen, Job

6 Kommentare zu “Durchschnittseinkommen in Deutschland: So viel verdient man im Schnitt

  1. udo am Antworten

    was soll das alles…. es kommt doch eher darauf an was man für Lebenshaltungskosten braucht. In Städten wie Frankfurt Stuttgart Hamburg München Freiburg usw. da kann doch niemand am 20ten noch einkaufen und Spass haben…. wegen der teuren Mieten. Also schleppen sich die Bürger zur Arbeit und hoffen nicht unangenehm auf zu fallen…. was für ein trauriges Leben.
    Weg mit den unverschämten Politikern die alle gewählt haben und keiner leiden mag.

  2. Thomas am Antworten

    Ich frag mich wo solche Zaheln her kommen. Von solchen Durchschnittseinkommen können doch 80% der Bürger nur träumen. Was sind da für „Großverdiener“ mit reingerechnet das man Brutto auf über 3500 Euro im Schnitt kommt?

Schreibe einen Kommentar