Nokia

alle Handys, Smartphones, Tablets und Smartwatches

Nokia

Firma:
HMD Global
Kontakt-Adresse:
Karaportti 2
02610 Espoo
Finnland
Website:
Hotline:
k.A.

Der Großvater des Mobilfunks heißt Nokia: Einst ein Pionier der Technologie und führender Handy-Hersteller, existiert das Unternehmen heute vor allem als Telekommunikationsnetz-Innovator. Auf dem Smartphone-Markt ist der Name nur noch als Marke vorhanden. Zuerst vertrieb Microsoft seine Handys unter dem Nokia-Logo, nun ist es die Firma HMD Global. Die Geschichte des finnischen Unternehmens ist so bewegend wie keine zweite auf dem Smartphone-Markt. Bis heute hat es Nokia jedoch nicht geschafft, an seine Erfolge aus der Frühzeit des Handys anzuknüpfen.

Nokia Smartphone: Auf’s falsche Pferd gesetzt

1987 begründete das Unternehmen den Mobilfunk mit: Neben der Einführung des GSM-Standards (GSM steht für Groupe Spécial Mobile) wurden mit dem Mobira Cityman 900 eines der ersten tragbare Mobilfunktelefone vorgestellt. Seitdem veröffentlichte Nokia als einer der ersten Hersteller auch für Endkunden erhältliche Handys. Die Modelle aus der Anfangszeit des Unternehmens folgten dabei einer speziellen Bezeichnung, die sich aus vier Zahlen zusammensetzte. Jede Ziffer ermöglichte eine Einordnung des Handys. So steht zum Beispiel die zweite Nummer für die Bauform, die dritte Ziffer für das mögliche Netz. Teilweilweise wurde die Nummer auch durch ein "i" erweitert.

Zwei der erfolgreichsten und bekanntesten Handys aller Zeiten stammen von Nokia: das 1100 und das 3310. Letzteres wurde dank seiner angeblichen Unzerstörbarkeit zum Internet-Meme. Trotz des Erfolgs Ende der 90er-Jahre geriet Nokia seit dem Aufkommen der Smartphones immer mehr unter Druck. 2012 verlor es seinen Spitzenplatz als weltweit größter Hersteller von Handys an Samsung. Um den Verlust zu stoppen, ging der damalige CEO des Unternehmens, der ehemalige Microsoft Manager Stephen Elop, eine Kooperation mit seinem alten Arbeitgeber ein. Nokia beendete damit die Arbeiten an einem eigenen Betriebssystem für Smartphones, MeeGo, und produzierte Handys exklusiv mit Windows Phone 7.

Das sorgte jedoch auch nicht für den erhofften Aufschwung und so entschied man sich dafür, die Mobiltelefonsparte für umgerechnet 5,4 Milliarden Euro an Microsoft zu verkaufen. Nokia selbst lieh den neuen Smartphones ihren Namen, konzentrierte sich selbst jedoch auf Netzwerk-Technologie im Mobilfunk. Microsoft produzierte seitdem unter der bekannten Marke neue Geräte, die nur mit Windows Mobile ausgestattet wurden. 2016 verkaufte der amerikanische Software-Riese dann die Rechte an das Unternehmen HMD Global, die seitdem Smartphones unter dem Namen des finnischen Herstellers vertreiben. Sie laufen erstmalig in der Geschichte der Marke mit Android und wurden auf dem Mobile World Congress 2017 der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Nokia Betriebssystem: Aus Windows wird Android

Eng verbunden mit der Geschichte des Unternehmens und der Marke Nokia ist die Wahl des Betriebssystems. Denn seit der Vorstellung des ersten iPhones durch Apple im Jahr 2007 hatte der Handy-Hersteller den Umschwung auf das Smartphone verpasst und versuchte sich selbst mit einer eigenen Software am Markt zu positionieren. Dieser Plan wurde jedoch nicht fortgeführt und dank der engen Kooperation mit Microsoft sowie dem späteren Verkauf obsolet. Seitdem setzten Nokia-Handys auf Windows Mobile. Den Abwärtstrend sowohl der Hardware als auch der Software konnte die Zusammenarbeit nicht stoppen.

Einen 360-Grad-Wandel beim Betriebssystem vollzog die Marke unter dem aktuellen Lizenzinhaber HMD Global. Der setzt komplett auf Android und stellte mit dem Nokia 3, 5 und 6 direkt drei neue Handys vor, die auf Googles Betriebssystem setzten.

Nokia-Handys

nach inside-handy.de-Ranking sortiert
weitere Filtermöglichkeiten im Handy-Finder

Nokia-Tablets

nach inside-handy.de-Ranking sortiert
weitere Filtermöglichkeiten im Tablet-Finder

Nokia-News

Microsoft lagert Support für Lumia-Smartphones ausB2X Care springt ein

Dass Microsoft nichts mehr mit Smartphones für Privatkunden zu tun haben möchte, ist schon länger klar. Erst kürzlich unterstrich der neue Frankreich-Chef des US-Konzerns, dass man so schnell keine Handys für private Nutzer mehr bauen werde. Nun wurde bekannt: Auch mit möglichen Problemfällen der Lumia-Nutzer möchte man bei Microsoft fortan lieber nichts mehr zu tun haben.

Einschnitt in Schweden – Netzausrüster streicht 3.000 StellenEricsson Stellenstreichung

Die Sparmaßnahmen beim schwedischen Netzwerk-Ausrüster Ericsson schlagen nun auf die Belegschaft um. Die Nordeuropäer planen den Abbau von knapp 4.000 Stellen. Dabei will man 1.000 neue Stellen schaffen, was jedoch nicht verhindern wird, dass es wohl das Ende der Produktion in Europa darstellt.

EU-Kommission ermittelt wegen Android-GeschäftspraktikenGoogle

Die Nachrichtengruppe Reuters erhielt nach eigenen Angaben Einsicht in ein 150-seitiges Dokument der Europäischen Union, aus dem hervorgeht, dass Google einige Geschäftspraktiken untersagt werden sollen. Konkret gehe es um die finanzielle Belohnung, die Hersteller erhalten, wenn auf dem Android-Gerät Google Search als einzige Suchmaschine vorinstalliert ist.

Nokia 216: Ur-Ur-Enkel des Nokia 3310 vorgestelltLebenszeichen von Microsoft

Viele mag es überraschen, aber Microsoft stellt noch Nokia-Handys her. Überraschend hat der Software-Gigant aus Redmond am heutigen Dienstag ein neues Featurephone angekündigt, das es wohl auch in Deutschland zu kaufen geben wird. Beim Nokia 216 steht der Unterhaltungs-Aspekt im Mittelpunkt.

Microsoft will Verkauf von Windows-Handys zum Jahresende einstellenLumia-Smartphones vor dem Aus

Nachdem die Produktpalette der Lumia-Reihe von Microsoft zuletzt bereits stark ausgedünnt wurde, hat es nun den Anschein, als würde der Windows-Konzern zum Jahresende endgültig den Stecker bei der von Nokia übernommenen Smartphone-Linie ziehen. Doch das Ende von Microsofts Hardware-Sparte bedeutet dies natürlich nicht, denn bereits im Oktober könnte es neues aus Redmond geben.

Nokia-Magazinbeiträge

Die beliebtesten Smartphone-Gadgets im Test Beachbag, Solar-Ladegerät, Kamera-Adapter und Co.

Smartphone-Gadgets sind eine nette Belustigung, die in jedem Fall die Aufmerksamkeit der Freunde auf sich ziehen. Doch wie alltagstauglich und qualitativ hochwertig ist das Smartphone-Zubehör tatsächlich? Kann ein Solar-Charger das eigene Smartphone komplett aufladen? Die inside-handy.de-Redaktionen hat einigen der beliebtesten Amazon-Smartphone-Gadgets einem Qualitäts-Check unterzogen.

mehr ...
Diese 12 Apps helfen, trotz Streik von A nach B zu kommen Bahnstreik der GDL

Deutschland bereitet sich auf den längsten Bahnstreik in der Geschichte vor: Ganze sechs Tage lang wird die GDL den Personenverkehr der DB AG bestreiken. Wer trotzdem ans Ziel kommen möchte, dem könnte sein Smartphone zur Hilfe gereichen. Die Redaktion von inside-handy.de stellt die wichtigsten Helferlein vor, um auch ohne Bahn von A nach B zu gelangen.

mehr ...
Teil 2 des großen Display-Checks: OLED, AMOLED und Super-AMOLED Bildschirm-Technologien im Vergleich

Der erste Teil des großen Display-Checks  behandelte LC-Displays mit all ihren Unterarten wie IPS, TFT und Retina. Im zweiten Teil dreht sich alles um die OLED-Technologie , die mit AMOLED, Super-AMOLED und Super-AMOLED Plus weiter ausgebaut wurde. Darüber hinaus wirft inside-handy.de einen Blick in die Zukunft und zeigt, was der Display-Markt für die kommenden Jahre bereit hält.

mehr ...
LCD, TFT, IPS und AMOLED: Bildschirm-Technologien im Vergleich Der große Display-Check

Möchte man sich ein neues Smartphone zulegen, ist es nicht zuletzt das Display, das über den Kauf entscheidet. Geht es nach den Herstellern, so liefert nahezu jedes Modell brillante Farben und ein gestochen scharfes Bild. Im großen Display-Check geht es um LCDs mit all ihren Unterarten wie IPS aber auch um die Familie der OLED-Displays. inside-handy.de erklärt die wesentlichen Unterschiede zwischen den einzelnen Display-Arten.

mehr ...

Nokia sitzt im finnischen Espoo und ist bereits seit 1865 als Unternehmen aktiv. Wurden anfangs Gummistiefel, Fahrradreifen und Papier produziert, folgte 100 Jahre nach der Gründung der Einstieg in den Technologiesektor. Neben der bekannten Handy-Sparte produzierte das Unternehmen auch einige Tablets wie das Nokia N1 und das Lumia 2520. Wirklichen Erfolg konnte das Unternehmen jedoch auch in diesem Bereich nicht erzielen. 2016 stieg Nokia in den aufkommenden Markt für digitale Gesundheitsprodukte und kaufte den französischen Hersteller Withings.

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr