Test des Sony Ericsson K750i

14 Minuten

Heiß ersehnt, und lange erwartet, der Nachfolger des so erfolgreich verkauften Sony Ericsson K700i. Nicht nur mobiler Wegbegleiter, sondern Digitalkamera und Handy, vereint in einem Gerät. Konnte das K700i noch nicht mit großen Extravaganzen aufwarten, entzückt uns das K750i mit allen erdenklichen Features, die den Handybesitzer begeistern. Multimedia pur!
Ob das K750i das halten kann, was alle Welt von ihm erwartet, das zeigt unser Testbericht.Sony-Ericsson K750i - VerpackungDie Verpackung ist bei diesem Modell sehr gut gelungen. Das schlichte, aber schöne Design überzeugt mit grün-weißen Abschlüssen. Das Gerät ist auf der Verpackung in verschiedenen Varianten abgebildet und weckt die Neugier auf den Inhalt, gleichzeitig ist sie robust und schützt den wertvollen Inhalt sicher vor Stößen.

Sehr viel interessanter als die Verpackung ist allerdings der Inhalt. Dazu zählen: Das Handy, ein Akku, ein Akkudeckel, ein Ladekabel, ein Headset, ein Datenkabel, ein Memory Stick mit 64 MB und ganz wichtig, einen Adapter der es ermöglicht, andere Speichermedien (wie zum Beispiel MMC/SD-Karten) im K750i zu verwenden, eine Bedienungsanleitung in drei Sprachen und natürlich die PC-Software.

Sony-Ericsson K750i - Lieferumfang
Sony-Ericsson K750i - Akku locker
Sony-Ericsson K750i - Sim Schacht

Das K750i auseinander- und wieder zusammenzubauen gelingt ohne Probleme, denn die einzelnen Teile werden einfach nur zusammengesetzt, und schon ist das Handy einsatzbereit. Allerdings erfordert das Einsetzen der SIM-Karte geschick und lange Fingernägel. Aber auch der Unerfahrene kann das Gerät, ohne dem zutun anderer Hilfsmaterialien, wie Werkzeug, kinderleicht auseinandernehmen und zusammenbauen.

Designtechnisch ist nichts besonderes an diesem Gerät zu bemerken, denn es ähnelt seinem Vorgänger in der Form, lediglich die verschiebbare Kameraschutzklappe bietet eine willkommene Abwechslung. Farblich ist es in einem aktuellen anthrazit (genaue Farbbezeichnung: Oxidized Black) gehalten. Vielleicht ist das gerade die Absicht von Sony Ericsson, einen schlichten Barren herzustellen, und ihm dann die Funktionalität eines multimedialen Genies zu geben.
Mit den Maßen von 100x46x19,5 mm liegt es gut in der Hand und bei einem Gewicht von 99 g kann man auch nicht behaupten, dass es unbedingt zu schwer ist.

Sony-Ericsson K750i - DraufsichtDie Front des K750i besticht mit seinem hochwertig verarbeitetem Kunststoffgehäuse, das in zwei Variationen vorliegt, nämlich aus einem matten und einem glänzenden Teil, während das Backcover nur aus dem matten Kunststoff gefertigt wurde, welches ein leicht raues Feeling verursacht.
Ungewöhnlich ist, dass das Display von der Fläche betrachtet, die gleichen Proportionen besitzt, wie die Tastatur, was keinesfalls einen Nachteil darstellt, sondern einfach mal nur angemerkt werden sollte.
Das Gerät macht einen robusten Eindruck, sollte aber allerdings nicht zu sehr belastet werden, denn so robust, wie ein Outdoor-Handy, ist es dann doch nicht.

Zu den Spaltmaßen ist zu sagen, dass sie an der Tastatur etwas zu groß geraten sind, und somit leichtes Spiel für Staub uns Schmutz bieten. Lediglich die Anschlussstellen für den Memory-Stick und das Kamera-Objektiv sind durch Abdeckungen geschützt.
Die mitgelieferten Anbauteile (Datenkabel, Ladegerät und Headset), stellen auch keine schwere Überwindung in der Anbringung dar. Alles lässt sich leicht an die dafür vorgesehenen Buchsen stecken, und ebenso genauso leicht wieder entfernen.

Sony-Ericsson K750i - KameraabdeckungEine bemerkenswerte Besonderheit am K750i ist die Kameraabdeckung, an der Rückseite des Geräts. Sie ist aus Kunststoff gefertigt worden, was man sich im Hause Sony Ericsson vielleicht noch einmal hätte überlegen sollen, da diese Abdeckung relativ leicht zerkratzt, und unter Umständen sogar leicht brechen könnte, da das Gerät ja überwiegend auf dieser Abdeckung liegt. Ein anderes, standhafteres Material wäre an dieser Stelle besser aufgehoben gewesen. Dennoch zieht diese Abdeckung magisch an. Durch den Schiebemechanismus ist man angehalten, ständig an diesem rumzuspielen.
Auch noch zu erwähnen sind die Taste zum Auslösen der Kamera, die sich an der rechten Seite des Handys befindet, und nicht stur im normalen Nummernblock angebracht ist, sowie die links angebrachte Audio-Taste, die das Zugreifen auf den MP3-Player oder das Radio in sekundenschnelle zum Kinderspiel machen.

Sony-Ericsson K750i - TastaturDas Tastenfeld, das sich im unteren Teil des Gerätes befindet, ist standardmäßig angelegt. Der Nummernblock ist übersichtlich angeordnet und kurz darüber befindet sich der Navigations-Joystick. Rechts und links von diesem befinden sich die C- und die Sony Ericsson übliche Rücktaste.
Über diesen Tasten befinden sich noch einmal drei Tasten, die direkt unterhalb des Displays angebracht wurden. Diese Tasten führen die Funktionen Anrufen, Aktivitäten, und Menü aus.
Leider liegen die Tasten nicht besonders fest im Gerät, so das sie ein leichtes Spiel haben, und bei ihrer Betätigung ein leises knarzen von sich geben.
Der Druckpunkt liegt genau mittig, was bei den kleinen Tasten nicht immer leicht zu bewerkstelligen ist, genau diesen Punkt zu treffen.
Der Navigations-Joystick ist leicht zu handeln und leistet präzise Arbeit beim Navigieren im Menü.
Das Blind-SMS-schreiben gestaltet sich beim K750i zu einer Herausforderung. Durch die leicht wackelnden Tasten fällt es einem nicht ganz so leicht, immer den richtigen Buchstaben zu finden. Aber mit ein wenig Übung, sollte auch das mit der Zeit ein überwindbares Problem sein.

Der Vibrationsalarm ist leider nicht unbedingt sehr deutlich zu spüren, daher ist es empfehlenswert, dennoch den Rufton aktiviert zu lassen.

An der kompletten Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen, bis auf den winzigen Detailpunkt, der das Tastenfeld angeht.Sony-Ericsson K750i - liegendDie Sprachqualität ist nicht die beste, der Gesprächspartner ist sehr leise und bei Nebengeräuschen schwer zu verstehen. Außerdem hört man einen metallischen Unterton in der Stimme des Gegenüber.
Man selbst aber klingt für den Gesprächspartner klar und unverzerrt.
Es ist ja bekannt, das man bei Sony Ericsson öfter Netzprobleme hat, bzw. dass das Netz auf der Balkenanzeige nie den kompletten Status erreicht, dennoch ist es vollkommen ausreichend, um damit zu telefonieren, und erreichbar zu sein. An unterirdischen Orten ist der Netzempfang komplett gestört.
Während des Gesprächs lässt sich die Gesprächslautstärke ganz leicht, durch die an den Seiten befindlichen Wipptasten regulieren.

Sony-Ericsson K750i - liegend Display an
Sony-Ericsson K750i - liegend Display an

Das Sony Ericsson besitzt ein TFT-Display, mit den Maßen von 31,9 x 39,8 mm, einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln und einer Farbauflösung von 262144 Farben.
Die Farbwiedergabe ist einwandfrei und auch die Schärfe und die Auflösung mindern das Vergnügen an diesem Handy in keinster Weise, sie sind brilliant.
Auch bei direkter Sonneneinstrahlung tut das der Brillianz des Displays keinen Abbruch, alles ist klar und deutlich zu erkennen.
Im Dunkeln strahlt das Display in seinen schönsten Farben, es leuchtet hell und kräftig.

In der Displayanzeige gibt es leider nur die Möglichkeit, die Helligkeit zu verändern, andere Optionen werden nicht angeboten.
Um das Display zu schonen, gibt es verschiedene Varianten, die dafür voreingestellt werden können, unter anderem ist es Möglich, Displayschoner einzustellen, die nach Zeitintervallen automatisch aktiviert werden.
Und damit es nicht langweilig auf dem Hintergrund wird, sind Design und Hintergrundbilder aus der vorgegebenen Liste einzusetzen, aber auch selbst gemachte Bilder stellen sich als Hintergrundbild zur Verfügung.
Nur An- und Abschaltanimation sind leider weder deaktivierbar, noch änderbar, aber das ist ein Manko, das nicht wirklich bemerkenswert ist.

Sony-Ericsson K750i - Display Kameraklappe offen
Sony-Ericsson K750i - Display Kameraklappe geschlossen

Das Display ist auch das, was beim K750i als Sucher funktioniert. Es zeigt erfasste Bilder vor dem Auslösen klar und deutlich an, und beweist auch hier, wie sauber und unverzerrt es arbeitet. Die Stärke des Handys liegt in dieser Funktion und überzeugt tatkräftig.
Die Auslösegeschwindigkeit ist gut, doch wenn der Autofocus aktiviert ist, verlangsamt dies die Geschwindigkeit der Aufnahme etwas.
Natürlich möchte dieses Multitalent auch einer Digitalkamera in nichts nachstehen, und besitzt diverse Möglichkeiten, die Aufnahme ganz individuell erstellen zu können.
Die Funktionen im einzelnen sind:
Aufnahmemodus: Normal, Panorama, Rahmen oder Bilderfolge
Bildergröße: Klein, Mittel und Groß
Makrofunktion, Nachtmodus, Licht, Selbstauslöser
Effekte: Schwarzweiß, Negativ, Sepia und Solarisieren
Weißabgleich: Automatisch oder verschiedene Lichtquellen
Bildqualität: Normal oder Fein
Zeit- und Datumsanzeige
Speicherziel
4-facher Digital Zoom

Sony-Ericsson K750i - Rückseite Kameraabdeckung offen

Einen Schwenk mit dem Navigations-Joystick und schon befindet man sich im Videomodus, der im übrigen genau so einfach zu bedienen ist, wie der Kameramodus. Außerdem stehen auch hier oben genannte Funktionen zur Verfügung. Auch um die Speichermöglichkeit muss man sich in diesem Modus keinerlei Sorgen machen, es stehen zwei verschiedene Speicherorte zur Auswahl, zum einen der interne Speicher und zum anderen der externe Speicher, der Memory-Stick.

Sony-Ericsson K750i - MenüSony-Ericsson K750i - PIN eingabeDas Menü ist auf Icons aufgebaut, die jeweils das Symbol für ein dahinter stehendes Menü sind. Einfacher lässt sich ein Menü nicht darstellen, und somit das Handling auch für einen unerfahrenen Handybesitzer zu einer Leichtigkeit gestalten. Kurz erklärt gibt es Icons zu folgenden Punkten: Play Now, Internetdienste, Unterhaltung, Kamera, Nachrichten, Media Player, Datei Manager, Kontakte, Radio, Anrufe, Organizer und Einstellungen.

Das komplette Menü ist in drei Menüebenen unterteilt, angefangen bei den Icons, hinter denen sich das Listenmenü befindet, bis hin zu den Auswahlrahmen der Listenmenüs.
Und in genau dieser Geschwindigkeit ist man innerhalb von drei Klicks bereit zum Verfassen einer SMS, was für den Viel-SMS-Schreiber eine gute Nachricht ist.
Über den Navigations-Joystick ist es möglich, auch Shortcuts zu den verschiedenen Untermenüs direkt, schnell und einfach anzuwählen.

Sony-Ericsson K750i - SChriftSony-Ericsson K750i - KalenderLeider hat es Sony Ericsson hier verpasst, die Möglichkeit einzuräumen, Schriftart und –größe änderbar zu machen, damit es auch Personen, die nicht mehr so gut sehen, leichter im Umgang mit dem Handy haben. Dazu ist zu sagen, das die Schrift nun nicht besonders klein ausfällt, aber ebend dementsprechend auch nicht sonderlich groß.

Ist man einmal gewillt, einen Anruf anonym zu tätigen, also so, das die Rufnummer beim Telefonat nicht übertragen wird, so wählt man im Menü den Punkt „Einstellungen“ und dort im Untermenü den Punkt „Anruf Info“. Sofort hat man die Wahl, seine Nummer für den bevorstehenden Anruf zu unterdrücken.
Ist der Gesprächspartner nicht zu erreichen, gibt es auch eine integrierte Wahlwiederholung, die sich bei Bedarf auch auf „automatisch“ umstellen lässt.

Hat man mal einen Anruf verpasst, so gelangt man durch die linke Auswahltaste unkompliziert schnell zu der Anrufliste, und kann so erfahren, welchen Anruf man sich den wirklich hat entgehen lassen. Aber auch gewählte Rufnummern und geführte Telefonate werden dort archiviert.

Sony-Ericsson K750i - SMS-MenüSony-Ericsson K750i - SMS schreibenSMS-Schreiber werden erfreut darüber sein, dass das K750i natürlich auch über die Schnellschreibhilfe T9 verfügt, welche natürlich auch lernfähig ist, so das man seine eigenen Worte auch der Liste hinzufügen kann, und nicht dauernd das Wort von neuem suchen muss.
Ebenso leicht, wie das Tippen einer SMS stellt sich das Zusammenstellen einer MMS dar. Bilder, Animationen und Töne lassen sich mit einem Text versehen und so zu einer individuellen Grußbotschaft oder ähnlichem zusammensetzen.
Und wem das noch nicht genug sein sollte, der kann mit diesem Allroundtalent von Handy auch noch E-Mails verfassen. Kinderleicht wie am PC lassen sich alle notwendigen Daten erfassen und nach richtiger Konfiguration des Netzbetreibers, problemlos versenden. Sogar kleine Dateianhänge lassen sich so über das Handy verschicken.

Sony-Ericsson K750i - MediaplayerSony-Ericsson K750i - MusiklisteDa steckt Musik drin. Im K750i lässt sich ein Klingelton sauber abspielen, und es macht sogar Spaß, ihm zuzuhören. Kein nervig piepsender Ton, wie bei manch anderem Handy, denn das Gerät unterstützt MP3-Formate, sowie polyphone und reale Klingeltöne. Dafür das nur ein so kleiner Lautsprecher im Sony Ericsson steckt, ist der Klang einfach klasse.

Um einem versehentlichen Anruf aus dem Weg zu gehen, besitzt das K750i natürlich eine Tastatursperre, die sich kinderleicht durch „*“ und „Menü“ aktivieren und auch wieder lösen lässt.Sony-Ericsson K750i - KabelanschlussSony-Ericsson K750i - InfrarotSchnittestellen am Sony Ericsson K750i sind dreifach vorhanden, Bluetooth und Infrarot, sowie das Datenkabel machen es möglich, dass das Handy mit anderen Geräten, wie Handys oder PC´s kommunizieren und Daten versenden kann. Alle drei Wege funktionieren einfach und problemlos.
Zu versenden sind mittels dieser Möglichkeiten Bilder, Töne, Lieder, sowie Animationen.
Natürlich ist auch das Synchronisieren mit dem PC kein Problem für diesen kleinen Alleskönner.

Sony-Ericsson K750i - seitlich liegend
Sony-Ericsson K750i - seitlich liegend

Ein wenig kompliziert ist es, die Sprachsteuerung zu aktivieren. Am besten nutzt man dazu eine stille Ecke ohne Nebengeräusche, da sonst die Einstellung der Sprachsteuerung fehlschlägt, hat man sie erstmal fertig gestellt, so ist es ein Vergnügen, sie zu nutzen.
Mittels dieser Sprachfunktion ist es auch möglich, Sounds aufzunehmen.

Einen integrierten Anrufbeantworter sucht man in diesem Gerät leider vergebens, was den Funktionen an sich aber keinen Abbruch tut.
Profile lassen sich mittels des anfänglich auftretenden Assistenten anlegen, der einen durch die verschiedenen Menüs führt.

Sony-Ericsson K750i - Memory Stick drausen
Sony-Ericsson K750i - Memory Stick

Das Telefonbuch ist eines der vielen Highlights in diesem Handy. Unter einem Kontakt kann man sehr viele Informationen speichern: Name, bis zu 5 Rufnummern, E-Mail- Adresse, Webadresse, Bild, Ruf Ton, Sprachbefehl, Titel, Firma, Straße, Ort, Bundesland, PLZ, Land, Info und Geburtstag, Diese Informationen kann man wahlweise auf der SIM Karte oder auf dem Handy speichern, und man hat alle wichtigen Informationen zu einer Person an einem Ort zusammengefasst und griffbereit.

Einen Organizer wollen wir hier an dieser Stelle natürlich auch nicht missen, und unter diesem verbirgt sich im K750i so einiges.
Features wie Alarmsignal, Kalender, Aufgaben, Notizen, Synchronisation, Timer, Stoppuhr, Leuchte, Rechner und Code Memo gehören hier zum Standard. Die leichte Bedienbarkeit und das einfache Handling sind hier ebenfalls selbstverständlich.
Sony-Ericsson K750i - Rückseite draufsichtWer nun noch permanent auf der Suche nach der Uhrzeit ist, der ist mit dem Nachfolger des K700i gut beraten, denn die Uhrzeit, die sich nach belieben auch Sommer- und Winterzeit umstellen lässt, ist dauerhaft im Display zu sehen. Es ist also nicht mehr nötig eine Uhr am Handgelenk zu tragen, wenn man ein K750i besitzt.
Zudem ist dann auch der heimische Wecker nutzlos geworden, denn das Handy kann so konfiguriert werden, das man die Weckfunktion auf einmal wecken, mehrmals wecken, oder täglich wecken einstellen kann.
Ebenso ist auch ein Timer, sowie eine Stoppuhr vorhanden.

Sony-Ericsson K750i - SpielWem mal langweilig werden sollte, der findet auch drei Spiele: Aero Mission 3D, Puzzle Slider und Super Real Tennis.
Diese Spiele sind zwar für zwischendurch mal ganz gut geeignet, werden auf die Dauer aber langweilig. Gut, dass das Handy auch die Funktion zum Spiele-Download unterstützt.Mit diesem Handy hat Sony – Ericsson wieder mal bewiesen das sie eine Top Marke sind. Besonders die Kamera Funktion, die sehr gut ausgereift ist, überzeugt. Enttäuschend ist leider nur die Tastatur die sehr wackelig ist und quietscht. Wer von seinem Handy mehr erwartet als bloß Telefonieren zu können, der ist bei dem Sony – Ericsson K750i an der richtigen Adresse.

0 0
Apple iPhone wird von einer Frau bedient.

Apple-Deal: So soll das iPhone 5G-fähig werden

Apples iPhones des Jahres 2019 werden wohl kein 5G besitzen. Doch 2020 wird sich das sicherlich ändern. Aber woher kommt dann das 5G-Modem? Ein Deal mit Intel soll die Entscheidung erleichtern. Apple will die Mobile-Sparte des Chipherstellers kaufen. Internas zufolge steht man kurz vor einer Einigung.
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen