Test des Sonim XP3300 Force

10 Minuten

Sonim XP3300 Force

Das Outdoor-Handy Sonim XP3300 Force ist ein Handy mit harter Schale – es konnte sich sogar bereits einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde sichern. „The World’s Toughest Phone“ war nach einem Sturz aus 25 Metern Höhe auf Beton noch so einsatzfähig, dass Telefonate geführt werden konnten. Das Sonim XP3300 Force ist zudem das erste IP68 zertifizierte Mobiltelefon – der Hersteller garantiert damit eine Wasserdichte bis zu einer Stunde in zwei Metern Tiefe und den Fall aus bis zu zwei Metern Höhe auf Beton. All das soll mit dem XP3300 möglich sein, ohne dass das Handy einen Schaden davon trägt. Ob das Handy hält, was der Hersteller verspricht, verrät der Testbericht auf inside-handy.de.

Anders als das Handy selbst, kommt die Verpackung recht einfach daher. Eine simple Pappschachtel beherbergt jede Menge Zubehör. Zum Lieferumfang gehören das Handy nebst Akku, ein Schraubendreher, ein Datenkabel, ein Headset, ein Ladekabel, ein Adapter für einen MicroUSB-Anschluss und eine Halterung samt Gürtelclip. Die obligatorische Kurzanleitung runden das Zubehör ab.

Sonim XP3300 Force

 

Sonim XP3300 Force

Bevor man den Akku einsetzen kann, muss man erst einmal handwerkliches Geschick einbringen. Der Akkudeckel ist mit zwei Schrauben verschlossen. Um diese zu lösen, bedarf es dem im Lieferumfang befindlichen Schraubendreher, der sich aber als wenig handlich herausstellt. Mit einem normalen Schraubendreher geht es auch. Hat man den Deckel entfernt, kann die SIM-Karte und danach der sehr dicke Akku eingesetzt werden. Danach wird der Deckel wieder aufgesetzt und mit den beiden Schrauben verschlossen. Ein Aufkleber warnt den Nutzer jedoch davor, die Schrauben zu fest anzuziehen, getreu dem Motto: „Nach fest kommt ab“. Dies klingt zwar umständlich, dennoch wird so die Wasserdichtigkeit des Handys gewahrt. Zudem wechselt man die SIM-Karte im Normalfall nicht wirklich häufig.

Sonim XP3300 ForceDas Gerät sieht nicht nur robust aus, es fühlt sich auch so an. Der Mix aus gelben Kunststoff und schwarzem Gummi machen es deutlich: Mit dem Gerät darf man gerne auch mal härter umgehen. Der Hartgummi bedeckt die Flanken, sowie die Stirnseiten. Der haptische Eindruck vermittelt einem ein sehr sicheres und wertiges Gefühl. Durch die verwendeten Materialien erfüllt das Gerät IP-68 Schutzzertifikat und sowie das Mil Spec 810G Zertifkat fürs Militär. welches das Handy als äußerst widerstandsfähig gegen Schmutz, Staub, Dreck, Wasser und Stürze macht. Nicht umsonst gewährt der Hersteller eine drei Jahre lange Garantie.

Das hat im übertragenen Sinn natürlich seinen Preis und schlägt sich auf die Maße nieder. Das XP3300 ist wahrlich kein Handschmeichler, will es aber auch nicht sein. Mit seinen Maßen von 126.0 x 60.0 x 25.0 Millimetern liegt das Gerät gut in der Hand. Das Gewicht ist mit 185 Gramm ziemlich hoch, was aber aufgrund der robusten Eigenschaften des Handys auch verständlich ist.

Auf der Vorderseite liegen unter dem Display die blau beleuchtete 12-Tasten-Tastatur. Für die Menünavigation steht ein 4-Wege-Kreuz bereit, welche von zwei Schnellstarttasten und den beiden Tasten für das Anrufmanagement umrandet ist. Auf der linken Geräteseite befindet sich durch Gummiabdeckungen geschützt, der Anschluss für das Ladekabel und die Kopfhörer. Dem gegenüber liegen die Lautstärkewippe und die Kamerataste. Die Rückseite wurde die Kameralinse und das LED-Licht verbaut.Sonim XP3300 Force Sonim XP3300 ForceDas Quad-Band Handy kann nahezu auf der ganzen Welt eingesetzt werden. Die Sprachqualität wurde im O2-Netz getestet und bewegt sich auf sehr gutem Niveau. Die Stimmen werden sauber und klar wieder gegeben, sind allerdings etwas höhenlastig. Die Ausgabe ist auf höchster Stufe sehr laut. Das gleiche Bild zeigt sich bei der Ausgabe über die Freisprecheinrichtung. Auch hier kommt es selbst auf höchster Stufe zu keinen Verzerrungen. Die Akkuleistung ist im Testbetrieb außergewöhnlich hoch. Nach drei Tagen Standby, einigen Telefonaten und SMS verlor das Handy keinen der eingeblendeten Balken.

Das 2-Zoll-Display stellt Inhalte in einer Auflösung von 240 x320 Pixel dar. Die Anzeige ist scharf, farbenfroh und kontrastreich. Die Sichtbarkeit unter freiem Himmel ist in Ordnung. Nur bei direkter Sonneneinstrahlung wird das Ablesen enorm erschwert. Eine Einstellung zur Justierung der Helligkeit gibt es indes nicht. Dafür gibt es ein Tages- und ein Nachtschema. Das Tagesschema lässt den Menühintergrund in hellem Weiß erstrahlen, was die Ablesbarkeit verbessert. Der Nachtmodus setzt auf dezenteren grauen Hintergrund.

Die eingebaute Kamera macht Bilder mit einer Auflösung von zwei Megapixel. Die extrem helle LED unterstützt die Aufnahmen bei wenig bis gar kein Umgebungslicht. Die Einstellungen sind für ein Handy dieser Kategorie erstaunlich umfangreich und übertreffen so manches aktuelles Smartphone:

  • Sonim XP3300 ForceFotolicht
  • Belichtungskorrektur
  • Kontrast
  • Anti-Flackern
  • Selbstauslöser
  • Serienbildaufnahme
  • Bildgröße und –qualität
  • Weißabgleich
  • Szenen (Automatisch, Nacht)
  • Effekte ( Grau, Sepia, Sepia Grün, Sepia Blau, Farbinvertierung)

Die Qualität der Bilder auf dem kleinen Bildschirm ist in Ordnung. Wirklich viel erkennt man nicht. Auf dem PC betrachtet sind die Bilder beinahe unbrauchbar. Starkes Rauschen, Unschärfe und kaum Kontrast lassen der Kamera lediglich Schnappschusscharakter zuschreiben. Einen Videomodus gibt es indes nicht.

Sonim XP3300 ForceSonim XP3300 ForceSonim XP3300 Force

Das Sonim verwendet ein eigenentwickelte Betriebssystem. Es erinnert ein wenig dass von Nokia verwendet S40. Das Hauptmenü wird durch neun Icons dargestellt. Navigiert wird über das Steuerkreuz. Die Wege zu den wichtigsten Einstellungen sind kurz und folgen einer logischen Reihenfolge. Hinter jedem Menüpunkt verbergen sich weitere Punkte in Listenansicht.

Sonim XP3300 ForceSonim XP3300 ForceSonim XP3300 Force

Mit drei Klicks landet man in der Eingabemaske für SMS-Nachrichten. Die Eingabe erfolgt über T9-Worterkennung. Dem Wörterbuch können unbekannte Wörter hinzugefügt werden. Über das Kontextmenü, können SMS direkt an mehrere Personen gleichzeitig geschickt werden. Ein weiterer Menüpunkt im Nachrichtendialog startet die Eingabe für MMS-Nachrichten. Desweiteren können diverse Email-Postfächer definiert werden.

 

Sonim XP3300 ForceSonim XP3300 ForceSonim XP3300 Force Sonim XP3300 ForceSonim XP3300 Force Sonim XP3300 ForceIn Sachen Connectivity ist das Handy schlecht aufgestellt. Daten können nur per EDGE aus dem mobilen Datennetz abgerufen werden. UMTS wäre eine schöne Zugabe gewesen. Zum gelegentlichen Abrufen von Emails reicht der GPRS-Turbo aber mehr als aus. Im Nahbereich kann Bluetooth 2.1 oder eine Kabelverbindung genutzt werden. Dafür steht eine gesonderte PC-Software zur Verfügung, welche sich auf einer kleinen CD befindet. Wie für ein Outdoorhandy zu erwarten, verfügt das Handy auch über ein GPS-Empfänger. Der interne Speicher beträgt 64 Megabyte und kann mit einer Speicherkarte um bis 16 Gigabyte erweitert werden.

 

Auf dem Sonim ist der Opera Mini vorinstalliert. Das Aufrufen der Startseite von inside-handy.de braucht über 55 Sekunden. Ein Spaß am mobilen Internet kommt so garantiert nicht auf. Erschwerend kommt das sehr kleine Display hinzu, so dass man ständig mit dem Steuerkreuz nach rechts und links navigiert um einen Text zu lesen. Für den schnellen Zugriff auf Facebook oder – mit viel Geduld – auf für das gelegentliche Abrufen von Informationen, ist das mobile Internet auf dem Sonim noch zu gebrauchen. Auf längere Internetsitzungen sollte man indes verzichten.

Der integrierte GPS-Empfänger ist für das Outdoorgerät sehr nützlich. Neben der Anzeige von aktuellen Positionsdaten, kann das Sonim auch als Navigationssystem genutzt werden. Hierfür stehen die Software City Cruiser und eine gesonderte City Cruiser Version für Deutschland bereit. Als Autonavigation eher ungeeignet, lässt dich das Handy aber für die Richtungsbestimmung im Wald oder Wildnis sehr gut nutzen. Der Satfix klappte innerhalb von wenigen Sekunden. Das benötigte Kartenmaterial wird während der Navigation aus dem Internet herunter geladen. Die Ausgabe erfolgte trotz spezieller Deutschland-Version nur in Englisch. Die Angaben sind laut und klar verständlich.

Der eingebaute MP3-Player stellt die Musikbibliothek im Dateimanager dar, worüber die Lieder angewählt werden können. Die Darstellung ist schlicht, reicht aber vollkommen aus. Die Steuerung übernimmt das Steuerkreuz, auf dem die Funktionen auf den Richtungstasten hinterlegt sind. Der Klang über den integrierten Lautsprecher ist eines, nämlich sehr laut. Auf höchster Stufe fängt dieser jedoch an leicht zu Übersteuern. Auch ist die Ausgabe ziemlich dünn. Mit den mitgelieferten Kopfhörern, stellt sich ein gutes Klangerlebnis ein. Die Qualität ist über das komplette Spektrum zufriedenstellend. Selbst Bässe werden gut über die kleinen Kopfhörer ausgegeben. Desweiteren lässt sich ein UKW-Radio aktivieren, welches aber nur mit angesteckten Kopfhörern funktioniert.

 

Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force
Sonim XP3300 Force

Der Kalender stellt den kompletten Monat in der Übersicht dar. Wer möchte, kann sich auch die Ereignisse für jeden Tag einzeln oder als Wochenansicht anzeigen. Einem Termin lassen sich Standort, Wiederholungen und Details hinzufügen. Über einen Abgleich mit einem Google Konto verfügt das Sonim nicht. Die Kontaktdatenbank ist überraschenderweise äußert umfangreich gestaltet. Jedem Kontakt können diverse Zusatzinformationen hinzugefügt werden, wie zum Beispiel verschiedenen Telefonnummern, Anschrift, Email, Geburtstag, Anruferbild, Homepage und Notizen. Leider lässt sich auch hier die Datenbank nicht mit einem Onlinekonto abgleichen. So bedarf es zur Sicherung der Kontakte den PC und die im Lieferumfang enthaltene Software.

Das XP3300 kommt mit einer Menge an vorinstallierten Programmen daher. So findet man neben dem beschriebenen Funktionen auch noch ein Einheitenrechner, eine Weltuhr, ein Rekorder für Sprachaufnahmen, eine Stoppuhr und ein e-Book-Reader auf dem Handy. Weitere Anwendungen können als Java-Dateien auf das Gerät geladen werden.

Sonim XP3300 Force

Das Sonim ist ein sehr gutes Outdoor-Gerät und setzt da an, wo andere Geräte längst das zeitliche segnen. Das Handy überlebt Stürze auf den Betonboden und auch unter Wasser verweigert das Handy einem nicht den Dienst. Der Hersteller verspricht hier nicht zu viel. Zwar ist es schwerer als ein Standardgerät und bei weitem kein Augenschmaus, allerdings ist dies mehr als zu vernachlässigen. Der extrem laute Lautsprecher, die gute Sprachqualität und die sehr lange Akkulaufzeit kann das XP3300 zu dem auf seiner Habenseite verbuchen. Lediglich das fehlende UMTS trübt den Spaß etwas. Für das gelegentliche Abrufen von E-Mails oder eine kurze Internetsuche reicht das vorhanden EDGE noch aus. Wer das Handy allerdings als Navigationssystem nutzen möchte, muss sich auf längere Wartezeiten einstellen, bis das Kartenmaterial herunter geladen wird. Wer für die Arbeit oder den Abenteuerurlaub einen robusten und zuverlässigen Begleiter sucht, der ist mit XP3300 sehr gut bedient.

Pro:

  • sehr robust
  • wasserdicht
  • ausdauernder Akku
  • einfach und intuitives Betriebssystem

Kontra:

  • schwer
  • kein UMTS

0 0
iPhone X liegt auf einer Zeitung

iOS 12.1 Beta 4: Neues Update für Entwickler geht online

Bei Apple stehen aktuell die Software-Mühlen nicht still: Nachdem die Beta-Version von iOS 12.1 bereits kurz im Anschluss an die Keynote im September für Entwickler veröffentlicht wurde, geht es aktuell mit der dritten Ausgabe weiter. Zwischendurch erhielten auch Endkunden ein neues Update: iOS 12.0.1.
Vorheriger ArtikelTest des Sharp Aquos Phone SH-80F
Nächster ArtikelTest des Samsung Wave 3
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein