Test des Samsung U800 Soul b

20 Minuten

Samsung U800 Soul b
 

Kühle Eleganz strahlt es aus, das Samsung U800 Soul b. „Beeindruckendes Design im klassischen Stil", beschreibt der Koreanische Hersteller das Schwestermodell des erfolgreichen Sliders U900 Soul.

Und was steckt hinter dem beeindruckenden Äußeren des Barrenhandys?  Mit 3G-Technologie, 3,1-Megapixel-Kamera, Themes-Creator-Funktion und MP3-Player, scheint das Soul b alles mit an Bord zu haben, was ein zeitgemäßes Handy so braucht. Doch wie steht es mit der Funktionalität dieses Gesamtpaketes? Das verrät Ihnen unser Test auf inside-handy-de.

Samsung U800 Soul b„Konsequent und absolut brillant in seinem ästhetischen Minimalismus", soll das U800 Soul b sein, verspricht uns Samsung. Das trifft auch tatsächlich schon auf die äußere Verpackung zu, in welcher das Barrenhandy geliefert wird. Vor einem dunklen Hintergrund sieht man, dezent ausgeleuchtet, die Front und Silhouette des U800, unterstrichen von dem chromfarbenen Schriftzug „the silhouette of Samsung Soul b". Klappt man den Karton auf, fällt der Blick auf einen grau geriffelten Hintergrund, auf dem sich der Schriftzug wiederholt.

Auf dem Inneren des Kartondeckels ist nochmalig die Silhouette des Handys abgebildet. Das Soul b selbst sieht man in einer ausgestanzten Aussparung des Kartons. Öffnet man nun die Seitenlasche der Verpackung und zieht den Inhalt heraus, ist der Anblick des hervorkommenden Verpackungsmaterials zunächst etwas ernüchternd. Handy und Zubehör liegen in einer eierpappartigen Schale, die bislang vom Karton gut verhüllt wurde. Angesichts der Tatsache, dass diese das U800 gut schützt, lässt sich jedoch über dieses Detail hinwegsehen. Neben Headset mit Ohrstöpseln, USB-Datenkabel, Netzteil und Bedienungsanleitung, liegt dem Mobiltelefon eine Software-CD mit der Samsung PC-Suite bei. Der Lieferumfang ist nicht gerade üppig, jedoch lässt sich das Fehlen beispielsweise einer zusätzlichen MicroSD-Karte, angesichts des 1GB Festspeicher des Handys, noch vertreten. Die Bedienungsanleitung ist nichts für weitsichtige Menschen, denn diese ist minimalistisch klein geraten. Auch fällt die Erläuterung der verschiedenen Handyfunktionen in der Anleitung sehr dürftig aus.

Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
 

Hält man das Samsung U800 Soul b zum ersten Mal in der Hand, könnte man es angesichts seines edlen Äußeren und der hervorragenden Verarbeitung direkt für ein Handy der hohen Preisklasse halten. Die aus Aluminium gefertigte Rückseite des Barrens, stellt zugleich die Akkuabdeckung dar.

Samsung U800 Soul bMit Druck auf einen Verschlussknopf, lässt sich diese sehr leicht lösen und gibt den Blick auf Akku und Simkartenhalterung frei. Die Simkarte wird in einen Slot geschoben, der sie sicher hält. Sie lässt sich zwar nur entfernen, wenn auch der Akku nicht im Handy liegt, ist auf diese Weise jedoch gut vor dem Verrutschen und Kontaktstörungen geschützt. Der Akku sitzt quer unter dem Simkarten-Slot. Auch das Wiedereinsetzen der Rückseite gestaltet sich als einfach. Oben wird sie in ihre Verankerung eingesetzt und unten rastet sie dann zusätzlich neben dem Verschlussknopf ein. Aufgrund der passgenauen Verarbeitung wackelt und knarzt hier nichts. Am oberen Teil der Rückseite sitzt die Kameralinse mit Fotoleuchte, daneben ein Lochgitter für den hinteren Lautsprecher. Edles Metall, wohin das Auge schaut. Auch die Front um das 2 Zoll große Display herum, und die Tastatur, sind in matt silberner Metalloptik gefertigt. Über dem Display befinden sich Lautprecher und die zusätzliche kleine Kameralinse für Videotelefonie. Nur das Mittelteil des Samsung U800 Soul b wurde aus schwarzem, an der Oberseite geriffelten, Plastik gebaut, das sehr stabil und hochwertig wirkt.

Samsung U800 Soul bMit seinen Maßen von 111,0 mm Höhe x 46,0 mm Breite x 9,9 mm Tiefe, ist das Handy sehr schlank und liegt angenehm in der Hand. Die aus einem Guss fühlt sich das U800 Soul b an, denn alles sitzt fest verankert an seinem Platz. An der rechten Außenseite des U800 befindet sich der Steckplatz für Netzteil und Headset, und darunter die Kameraauslösetaste. Auf der linken Außenseite sind Lautstärketaste und der Speicherkartenslot für die MicroSD-Karte zu finden.Wie schon von Samsung gewohnt, sind Speicherkartenslot und Multifunktions-Steckplatz mit kleinen, am Handy befestigten, Schutzkappen versehen, damit das Eindringen von Staub in das Telefoninnere verhindert wird. Auch aufgrund der geringen Spaltmaße des Soul b hat Staub bei diesem Handy kaum eine Chance. Die Schutzabdeckung des Multifunktions-Steckplatzes lässt sich leicht mit dem Fingernagel beiseite schieben, so dass Netzteil oder Headset angesteckt werden können. Diese sitzen passgenau und fest in ihrer Verankerung. Das Tastenlayout des Samsung U800 Soul b ist ist aufgrund seiner Metalloptik sehr chic, wie sieht es jedoch mit der Bedienbarkeit aus? Direkt unter dem Display liegt mittig die Navigationstaste mit einem Bestätigungsbutton.

Links und rechts daneben sind jeweils eine Sofftaste, und darunter links die Wähltaste und rechts die Ein-/Aus-/Menü-Ende-Taste angesiedelt. Unter dem Funktionstastenfeld befindet sich die klassisch angeordnete Nummerntastatur. Jeweils drei Ziffertasten liegen nenbeneinander in einem Feld, und werden von leicht gebogenen Metallbügeln vom nächsten Dreierfeld abgetrennt. Die Tasten sind auch für die Bedienung mit dickeren Fingern groß genug. Da die jeweils nebeneinander liegenden Tasten jedoch nicht fühlbar voneinander Samsung U800 Soul babgesetzt sind, wird das „Blindtippen" einer SMS zur Herausforderung. Die Tasten haben einen guten und gleichmäßigen Druckpunkt und sind in der Bedienung sehr leise. Mit der viereckigen Navigationstaste lassen sich gut und präzise einzelne Menüpunkte ansteuern, und auch der Bestätigungsbutton in ihrer Mitte ist groß genug, um von einem dicken Daumen nicht verfehlt zu werden. Der Vibrationsalarm des Samsung U800 Soul b ist gut in Hemden- oder Hosentasche wahrnehmbar. Er gibt allerdings auch ein leises, jedoch gerade noch hinnehmbares, Summen von sich.

Samsung U800 Soul bDie Sprachqualität des Samsung U800 Soul b ist durchgängig gut. Tritt während der Durchwahl noch ein leichtes Knistern und Summen auf, so ist davon während des Gespräches nichts mehr zu hören. Die Stimme des Gegenüber klingt klar und unverzerrt. Lediglich vom Gesprächspartner wird die eigene Stimme als leicht gequetscht beschrieben. Dank der Lautstärketaste kann die Stimme des Gesprächspartners während eines Telefonates leiser oder lauter gestellt werden, was besonders in lauter Umgebung sehr von Vorteil ist. In gut ausgebauter Netzumgebung zeigt die Netzanzeige des Barrens immer die volle Balkenanzahl an. Ein 880 mAh Li-Ion-Akku verhilft dem Mobiltelefon laut Hersteller zu einer Standby-Zeit von rund 400 Stunden, und einer Gesprächszeit von 3,2 Stunden im GSM-Netz. Die Akkulaufzeit verringerte sich in unserem Test durch den Einsatz von Bluetooth und MP3-Player jedoch deutlich.

Der Sar-Wert beträgt 0,620 W/kg.

Samsung U800 Soul bDas TFT-Display des Samsung U800 Soul b hat eine Höhe von 4,1 cm und eine Breite von 3,2 cm.  Mit 16 Millionen Farben und einer Auflösung 240 x 320 Pixeln stellt es Bilder, Videos und Spiele, gestochen scharf und brillant dar. Die Oberfläche des Displays ist nicht so hochglänzend wie bei vielen aktuellen Handymodellen üblich. Dennoch ist es schwierig, die Darstellungen auf dem Bildschirm bei starker direkter Beleuchtung abzulesen. Die Leuchtkraft des Displays ist jedoch stark genug, um es unter einer normalen Schreibtischlampe ablesbar zu machen. Richtig zur Geltung kommt die hohe Auflösung und Farbbrillanz bei Dunkelheit. Hier sind auch die Tasten durch eine weiße Beleuchtung gut zu erkennen.

Die Helligkeit des Displays lässt sich in fünf Stufen einstellen, die Beleuchtungsdauer von 10 Sekunden bis zu 10 Minuten. Soll das Display sich vorher abdimmen, so liegen hier die Einstellungsmöglichkeiten strufenweise zwischen 5 Sekunden und 3 Minuten. Praktisch ist, dass die Tastaturbeleuchtung benutzerdefiniert für bestimmte Tageszeiten eingestellt werden kann. Ein Highlight der Displayeinstellungen ist die Möglichkeit, eigene Themes direkt auf dem Handy selber zu kreieren. Dier kann der Benutzer, neben drei vorinstallierten Themes, die Optionen „Einfach" oder „Fortgeschritten" nutzen um mit ihnen Hintergrund, Symbole, Schriftarten und Typen, mit vielen Zusatzoptionen frei zu gestalten. Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt, und die Gestaltungsmöglichkeiten scheinen schier endlos. Unabhängig davon lassen sich Hintergrund, Grußmeldung, Wählanzeige und Uhrenanzeige separat einstellen. Das Samsung U800 Soul b verfügt über eine 3,1-Megapixel-Kamera mit einer maximalen Bildauflösung von 2048 x 1563 Pixeln für Fotos. Für Bilder in niedrigerer Auflösung steht ein 4.0-fach-Zoom zur Verfügung. Auf die einfachste Art kommt man über einen langen Druck auf die Kamerataste in das Kameramenü. Diese Taste ist im Kameramodus auch die Auslösetaste. Fotos nimmt das U800 im JPEG-Format auf. Der Auslöser reagiert auch bei hoher Bildauflösung, mit unter einer Sekunde, sehr schnell. Als Sucher fungiert das Handydisplay wahlweise im Hoch- oder Querformat. Hier lässt sich über die rechte Softtaste einstellen, ob die Kamera im Kameramodus, Szenenmodus oder Videomodus aufnehmen soll. Weitere Optionen wie „Sport, Sonnenuntergang, Abenddämmerung, Gegenlicht", passen die Kameraeinstellungen dem jeweiligen Anlass an.

Samsung U800 Soul bJe nachdem ob das Foto zum Versenden per SMS oder Ausdrucken gedacht ist, kann die Bildauflösung in vier Schritten zwischen 640 x 480 und 2048 x 1536 Pixeln eingestellt werden. In den Kameraeinstellungen lassen sich zusätzlich der Verschluss-Ton, Kontrast, Belichtungsmessung und Qualität des Fotos, und das Filmformat für Videoaufnahmen einstellen. Die Navigationstaste ist im Kameramodus mit direkt anwählbaren Funktionen belegt wie: Fotoleuchte ein/aus, Symbole, Hilfslinien, Timer und Weißabgleich. Zusätzlich sind einige Ziffertasten mit Zusatzfunktionen belegt. Über die linke Softtaste gelangt man in das Kameraalbum. Hier lassen sich die geschossenen Fotos über „Optionen" senden, hochladen oder als Anruferbild und Hintergrund einstellen, verschieben, kopieren, löschen, umbenennen, bearbeiten und drucken. Ein neuer Bilderordner kann erstellt werden, die Bilderliste nach bestimmten Kriterien geordnet, die Bluetooth-Sichtbarkeit festgelegt oder ein Schutz aktiviert werden. Für die Bearbeitung der Bilder stehen zahlreiche Effekte zur Verfügung, so zum Beispiel: Schwarz/Weiß, Sepia, Negativ, Milchig, Beleuchtung, Pastellkreide, Ölfarbe, Unscharf, Weichzeichner, Partieller Schärfer und Schärfer. Aufgenommene Fotos können im Nachhinein in Helligkeit, Kontrast und Farbe nachbearbeitet werden. Ihre Größe lässt sich ändern, Drehen, Kippen oder Zuschneiden ist möglich. Aktiviert man die Blogging-Software "ShoZu", können hiermit die fertig bearbeiteten Fotos ins Internet hochgeladen werden.

Bei der Kamerauflösung in der Videofunktion hat Samsung deutlich gespart: Im Videomodus lässt sich über den rechten Softbutton die Aufnahmegröße eines Videos wahlweise als MMS-Größe oder normale Größe (lediglich 176 x 144 Pixel) festlegen und die Fotoleuchte oder der Timer zuschalten. Beleuchtungseinstellungen sind wahlweise zwischen „Automatisch, Tageslicht, Glühlampenlicht, Leuchtstofflicht und Bewölkt" variierbar. Bei den Effekten kann der Benutzer zwischen „Grau, Sepia, Negativ und Wasserfarben" wählen. Der Aufnahmeton während der Videoaufnahme lässt sich an- oder abschalten. Videos können in den Formaten H.263 und MPEG4 aufgenommen werden. Da die Bedienungsanleitung auch in puncto Kamera sehr knapp gehalten ist, muss man viel herumprobieren, um alle Funktionen zu finden und die Bedienung der Kamera so gut zu beherrschen, dass einem kein Schnappschuss entgeht, weil man womöglich die nötigen Einstellungsmöglichkeiten nicht rechtzeitig findet. Apropos Schnappschüsse: Mit der 3,1-Megapixel-Kamera des Samsung U800 Soul b lassen sich bei hellem Tageslicht brauchbare und scharfe Bilder knipsen. Eine gute Digitalkamera kann sie aber längst nicht ersetzen. Die Farbsättigung ist nicht immer ausgeglichen. So stimmt bei Aufnahmen eines näheren Objektes zwar die Farbgebung des fotografierten Gegenstandes im Vordergrund, der Hintergrund wirkt aber deutlich überbelichtet und unscharf. Eine Fotoleuchte leuchtet die Umgebung bis zu einem Meter Entfernung gut aus. Was weiter entfernt liegt, wird sehr dunkel. Die Videofunktion ist mit einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln nicht mehr ganz zeitgemäß und auch eher als Spaßfaktor anzusehen.

Fazit: Wer einfach ein Fotohandy für brauchbare Schnappschüsse dabei haben will, ist mit der Kameraausstattung des Samsung U800 Soul b gut bedient. er aber wirklich hochwertige Fotos schießen möchte, sollte seine gute Digitalkamera nicht zuhause liegen lassen.

 

Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b
Samsung U800 Soul b

Für denjenigen, der Samsung-Handys kennt, wird auch die Menüführung des Samsung U800 soul b keine Herausforderung darstellen.  Das Hauptmenü besteht aus zwölf Icons: Anrufliste, Telefonbuch, Multimedia, Internet, Nachrichten, Eigene Dateien, Kalender, Kamera, Unterhaltung, Anwendungen, Alarm und Einstellungen. Unter den Icons verbirgt sich, bis auf ein paar Ausnahmen, das was man darunter erwartet.

In den Listenmenüs, die sich unter den Icons finden, gibt es keinen Unterpunkt „Verbindungen" mehr, so dass sich zum Beispiel „Bluetooth" überraschend in den „Anwendungen" mitten zwischen den Officeprogrammen befindet, während die „USB-Einstellungen" in den „Telefoneinstellungen" angesiedelt sind. Auch das Kameramenü ist in seiner Bedienung, nicht zuletzt wegen fehlender Erklärungen in der Bedienungsanleitung, zeitweise etwas verwirrend. Die Menüreihenfolge, sowohl des Hauptmenüs als auch der Listenmenüs, ist nicht änderbar.

Wahlweise mit der Navigationstaste oder mit den Ziffertasten kann man die einzelnen Punkte des Hauptmenüs anwählen. So gelangt man mit einem Klick auf die 5 im Hauptmenü direkt auf die Nachrichtenfunktion, um eine SMS zu verfassen.  Ganz Eilige können aber auch eine der Navigationspfeiltasten mit dieser Schnellzugriffsfunktion belegen. Diese Option gilt grundsätzlich auch für andere Handy-Funktionen, mit denen die Auf/Ab/Links/Rechts-Tasten der Navigationstaste belegt werden können.

Die Schriftgröße kann beim U800 lediglich für die Wählanzeige eingestellt werden, ebenso wie Schriftart, Schriftfarbe und Hintergrundfarbe. Es gibt jedoch die Möglichkeit, bei der Erstellung eigener Themes, die Schriftarten und Farbgestaltung so festzulegen, dass sie für einen persönlich gut lesbar sind.

In die Einstellungsoption zur Unterdrückung der eigenen Rufnummer, gelangt man über den Menüpunkt „Einstellungen" im Hauptmenü, von wo aus man weiter zum Punkt „Anrufeinstellungen" geht, in dem das Aktivieren einer Rufnummerunterdrückung möglich ist.

Das erste Icon im Hauptmenü gehört den Anruflisten. Hier kann man seine letzten Kontakte, unbeantwortete Anrufe, gewählte Nummern und empfangene Anrufe, einsehen und bearbeiten. Ein Anrufmanager bietet einen Datenzähler oder die Anzeige der Gesprächszeit.

Für Sprachanrufe lässt sich in den Telefoneinstellungen eine automatische Wahlwiederholung aktivieren. Wenn man einmal seine Ruhe haben und gar keine Anrufe empfangen möchte, kann auch eine Option zur automatischen Ablehnung von Anrufen eingestellt werden.

Das Erstellen einer Nachricht gestaltet sich dank hinzu- und abschaltbarer T9-Funktion als einfach. Im Nachrichtenfenster kann man den Empfänger entweder manuell oder über die Optionen aus dem Telefonbuch hinzufügen. Möchte man die SMS oder MMS mal gleichzeitig an mehrere Personen senden, sind auch ganze Gruppen einfügbar.

Während des Nachrichtenverfassens können Elemente erstellt werden, die der Nachricht hinzugefügt werden sollen. So lassen sich zwischendurch Fotos, Töne oder Videos aufnehmen. Auch können in den Nachrichten Textvorlagen verwendet werden, sowie Text-Emoticons, Telefonbucheinträge, ein Betreff, ein Anhang und Favoriten hinzugefügt werden.

Fügt man der Nachricht beispielsweise ein Foto hinzu, das die zugelassene Nachrichtengröße überschreitet, so wird die Größe des Bildes die der Nachrichtengröße automatisch angepasst.

Die Nachrichtenoptionen werden beim Einfügen eines Bildes, Videos etc., automatisch von SMS in MMS verändert. Um E-Mails zu versenden, können direkt auf dem Handy verschiedene POP3/SMTP oder IMAP4 – Kontos eingerichtet werden. Die Palette der abspielbaren Ruftöne des Samsung U800 Soul b ist breit. So lassen sich sich Klingeltöne in den Formaten AAC, AAC+, AMR, eAAC+, MIDI, MMF, MP3, WAF und WMA wiedergeben.

Der Handylautsprecher fängt auch bei höchster Lautstärkeeinstellung nicht an zu schnarren, obwohl die Töne sehr schön klar und laut wiedergegeben werden. 20 Klingeltöne im MP3-Format sind auf dem Mobiltelefon schon vorinstalliert. In den Telefoneinstellungen lässt sich eine automatische Tastatursperre einstellen.  Manuell kann man die Tastatur durch einen langen Druck auf die Sterntaste im Standbymodus aktivieren um das Handy vor unerwünschten Telefonaten „im Alleingang" in der Hosentasche zu schützen, und auch ebenso wieder deaktivieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samsung U800 Soul b„Welcome to 3G", wird man beim Einschalten des Samsung U800 Soul b von einer Grußmeldung empfangen. Damit ist man schon gut auf die zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten des Barrens eingestimmt. Das GSM-Triband-Handy ist ebenso UMTS wie EDGE und GPRS-fähig. Dank HSDPA macht es den Highspeed-download großer Datenmengen aus dem Internet möglich. Das Übertragen von Dateien über Bluetooth zwischen PC und U800 klappte in unserem Test ebenso reibungslos wie über das mitgelieferte USB-Datenkabel. Dank PC-Studio mit Multimedia-Manager, Phone-Editor, Phone-Explorer, Network-Wizard, MMS-Composer und Multimedia-Player, lassen sich Daten zwischen Handy und Notebook synchronisieren, Multimedia-Inhalte übertragen und bearbeiten, sowie Musik- oder Videodateien vom Handy, direkt auf dem PC wiedergeben. Bei eingelegter MicroSD-Karte wird das U800 Soul b vom PC als Massenspeicher erkannt.

Das Samsung U800 Soul b verfügt leider über keine Sprachwahl oder Sprachsteuerung. Wie ein Diktiergerät kann es allerdings Sprachmemos aufnehmen und wiedergeben. Die integrierte Freisprechfunktion des Barrens wird den Autofahrer freuen, denn sie gibt die Stimme des Gegenüber klar, deutlich und ausreichend laut wieder. Telefonieren in normal lauter Umgebung ist damit in einem Abstand von bis zu einem Meter gut möglich.

An Profilen bietet das Soul b seinem Benutzer: Normal, Stumm, PKW, Besprechung, Im Freien und Offline an. Die Anrufoptionen sind zwar in den Profilen schon voreingestellt, können jedoch vom Benutzer im Nachhinein bearbeitet und so seinen individuellen Bedürfnissen angepasst werden.

Für Kontakte, die auf dem Telefon gespeichert sind, können Optionen hinzugefügt werden: Nachname, Anzeigenname, Festnetz-privat, E-Mail-privat, Gruppe, Anrufer-ID, Klingelton und Notiz. Wem das an Anruferinformationen noch nicht reicht, der kann der Liste noch zahlreiche weitere Felder zufügen wie beispielsweise „Geburtstag, Firma, Spitzname", um nur einige zu nennen.

Der Kalender des Samsung U800 Soul b wird wahlweise in der Monats- Wochen- oder Tagesansicht angezeigt.  Das Vergessen von Terminen, Jahrestagen, Urlaub (wer vergisst denn sowas?), wichtigen und privaten Terminen, gehört der Vergangenheit an, denn diese können in den Kalender eingetragen und mit einem Erinnerungsalarm versehen werden. Dieser signalisiert das Ereignis zu einem vom Benutzer festgelegten Zeitpunkt.

Unter dem Anwendungs-Icon des Barrens verbergen sich noch einige andere Organizerfunktionen. So können schriftliche Memos verfasst und eine Aufgabenliste angelegt. Ein Taschenrechner ist ebenso mit im Programm des U800 wie ein Währungsumrechner, Timer und eine Stoppuhr. Ob in Paris, London oder Rom, dank einer integrierten Weltzeituhr schlägt einem mit diesem Mobiltelefon überall die richtige Stunde. In den Uhrzeiteinstellungen lässt sich die Zeitzone aktualisieren, die Heimatzone, Datum und Uhrzeit einstellen, und diese wahlweise im 12- oder 24-Stundenformat wiedergeben.

undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine witzige Funktion ist die sehr unterschiedliche Darstellung der Uhrzeit im Standbybildschirm des Handys, welche über die „Eigene-Themes"- Einstellungen festgelegt werden kann. Auf dem Samsung U800 Soul b sind die Spiele „Tetris Mania", „Paris Hilton´s Diamonds" und „Minigolf Las Vegas" installiert. Diese sind dank des hochauflösenden Displays zwar schön anzusehen und gut zu spielen, allerdings alle nur in der Testversion vorhanden. So sind diese Spiele nur bis zu einem bestimmten Level und auch nur mit eingeschränkten Optionen spielbar, den Rest müsste man sich dann kostenpflichtig aus dem Internet herunterladen, wenn man es denn will.

Das Samsung U800 Soul b verfügt über einen MP3-Player mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten. Die auf dem Handy vorhandenen Titel werden wahlweise als: Zuletzt abgespielt, Alle Wiedergabelisten, Kürzlich abgespielt, Am häufigsten abgespielt, Interpreten, Genres, Alben, Komponisten, oder Podcast, angezeigt. Die Musiktitel können, außer über das Telefon, auch über ein A2DP-Gerät wiedergegeben werden.

Aufgebaut ist die Anzeige des Players wie bei einem herkömmlichen CD-Laufwerk, mit Play-, Pause- Vor- Rücklauf- und Stopptaste. Während des Abspielvorganges zeigt der Player Album, Titel und Interpreten an. Im Wiederholungsmodus kann eingestellt werden, ob die Stücke einzeln oder alle Stücke einer Wiedergabeliste wiederholt werden sollen. Auch eine Zufallswiedergabe ist einstellbar. Von hieraus können auch Musiktitel direkt als Klingeltöne, Anrufton oder Alarmton eingestellt werden. Eine Bewertung der Titel von einem bis zu fünf Sternen ist möglich. Unter den Einstellungen kann der Benutzer festlegen, ob der MP3-Player im Hintergrund, während der Benutzung anderer Programme, weiterlaufen soll. In diesem Fall werden Funktionstastenfeld und wiedergegebener Titel in einer kleinen Leiste im Display eingeblendet.

In den Einstellungen sind auch zahlreiche Soundeffekte vorhanden wie: Pop, Rock, Dance, Klassik, Jazz, Weit, Dynamisch, Surround und Normal. Wer ein appruptes Beenden von Musikstücken nicht mag, der kann sie langsam ausblenden lassen. Zur Visualisierung stehen drei Typen zur Verfügung. Der MP3-Player kann Musik in zahlreichen Formaten wiedergeben: AAC, AAC+, eAAC+, IMELODY, MIDI, MMF, MP3, WAV, WMA. Die Klangqualität ist sehr gut und klar. Auch hier schnarrt der Lautsprecher, genauso wie bei den Klingeltönen, nicht. Wer jedoch den vollen Musikgenuss haben will, sollte zum Headset greifen, denn dieses bring die Klangspektren des Players erst voll zur Geltung. Wie bereits erwähnt, wird die Laufzeit des Akkus durch Dauerbetrieb des MP3-Players erheblich herabgesetzt. Da der Akku während unseres Tests jedoch noch „untrainiert" war, kann sich die Akkulaufzeit bei einem trainierten Akku noch steigern.

Samsung U800 Soul b
 

Das Samsung U800 Soul b darf sich ein edles und technisch gut ausgereiftes Handy nennen. Sicherlich wären eine ausführlichere und größere Bedienungsanleitung und eine etwas leistungsstärkere Kamera wünschenswert. Der Besitzer des U800 bekommt dafür jedoch ein qualitativ sehr gut verarbeitetes Handy mit zahlreichen Officefunktion, und einem ausgereiften MP3-Player.

Optisch muss sich das Soul b sowohl äußerlich, als auch innerlich, mit seiner Themes-Creator-Funktion, nicht verstecken. Diese wird besonders experimentierfreudige Benutzer, die öfter mal eine neue Handyoptik zu schätzen wissen, begeistern. Dürftig ist die Spieleausstattung des Handys, hier hätte Samsung gerne etwas mehr spendieren können. Somit ist das Samsung U800 Soul b sowohl für den Businessbenutzer, der ein schickes benutzerfreundliches Handy braucht, als auch für den Musikliebhaber, bestens geeignet.

 

0 0
Logo von Qualcomm

Apple vs. Qualcomm: Verkaufsverbot von iPhones in China

Schon lange zieht sich nun der Streit zwischen Apple und Qualcomm hin. Im September beendeten die Unternehmen die Partnerschaft, dem ein Streit um die Weiterreichung von geheimen Codes voraus ging. Nun gipfelt der Streit in einem Verkaufsverbot von iPhones in China.
Vorheriger ArtikelTest des Blackberry Storm
Nächster ArtikelTest des Nokia 6600 fold
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein