Test des Samsung SGH-X660

9 Minuten

Test des Samsung SGH-X660-1Samsungs Beitrag im Segment der Einsteiger-Handys ist auch das Modell SGH-X660. Ein formschönes Folder-Handy mit einem durchaus ansprechenden Äußeren und einem nicht zu verachtenden Leichtgewicht von nur 78 Gramm. Die Ausstattung lässt ahnen, dass hier ein Folder entwickelt wurde, der Vergleiche in dieser Klasse nicht zu scheuen braucht. Aber was kann dieses kleine Klapphandy wirklich? Hält es das, was uns der Hersteller von einem "stilvollen Begleiter" verspricht? Lesen alle Antworten dazu in unserem inside-handy-Testbericht.Samsungs Beitrag im Segment der Einsteiger-Handys ist auch das Modell SGH-X660. Ein formschönes Folder-Handy mit einem durchaus ansprechenden Äußeren und einem nicht zu verachtenden Leichtgewicht von nur 78 Gramm. Die Ausstattung lässt ahnen, dass hier ein Folder entwickelt wurde, der Vergleiche in dieser Klasse nicht zu scheuen braucht. Aber was kann dieses kleine Klapphandy wirklich? Hält es das, was uns der Hersteller von einem "stilvollen Begleiter" verspricht? Lesen Sie alle Antworten in unserem inside-handy.de-Testbericht.Test des Samsung SGH-X660-2Das SGH-X660 wird in einer typischen Samsung-Verpackung geliefert. Die Aufmachung des Kartons ist für ein "Einsteiger-Phone" absolut in Ordnung und der Lieferumfang gehört mittlerweile zum Standard.

Neben dem Serien-Akku mit 3,7 Volt, 800 mA und einem Netzladeteil hat Samsung dem Gerät auch noch ein Headset und eine Trageschlaufe beigelegt.

Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform rundet den Lieferumfang ab. Zudem ist alles sicher verpackt in einem Innenkarton untergebracht.

Test des Samsung SGH-X660-3
Test des Samsung SGH-X660-4
Test des Samsung SGH-X660-5Beim ersten "Anfassen" liegt der Samsung-Folder sehr gut in der Hand. Das schwarze Finish mit dem alufarbenen Rahmen verleiht dem Handy einen sportlichen Charakter. Die abwechselnd in Hochglanz und Mattschwarz gehaltene Lackierung erzeugt eine visuell ansprechende Abwechslung. Das Gehäuse vermittelt einen hochwertigen Charakter – Spaltmasse, Tasten und sonstige Bedienelemente sind sehr passgenau eingearbeitet. Nichts knarzt oder wackelt, hier ist die Samsung-typische hochwertige Verarbeitung vorzufinden.

Das Einlegen der SIM-Karte mit dem Einsetzen des Akkus ist einfach. Die SIM-Karte wird in einem gut zugänglichen Kartenleser auf der Rückseite unter dem Akku eingesetzt. Akku drauf, und das Handy ist bereit für einen ersten Start. Auch im betriebsfertigen Zustand wirkt der Folder handlich und ansprechend. Das hochwertige Plastikmaterial des Gehäuses hinterlässt einen stabilen Eindruck.

Test des Samsung SGH-X660-6An den Außenseiten befinden sich der Wippschalter zur Lautstärkeregelung, die Buchse für das Headset, der Kamera-Auslöseknopf und die Infrarot-Linse. An der Unterseite ist die Buchse für das Netzladekabel angebracht. Die Buchsen sind mit einer Plastikabdeckung geschützt. Diese Abdeckungen erweisen sich im praktischen Gebrauch als hilfreich gegen eindringenden Schmutz.

Auf der Vorderseite ist die Kameralinse angebracht. Ein kleines Statusdisplay informiert in zugeklappten Zustand über den Betriebsmodus des Handys.

Nach dem Öffnen der Klappe erscheint der Ziffernblock und ein kontrastreiches Farbdisplay. Über dem Ziffernblock ist die Rufannahme- und Rufbeendigungstaste platziert. Letztere dient zugleich als Ein-
und Ausschalttaste. Darüber ist in der Mitte eine Vier-Wege-Wippe mit einem zentralen Steuerknopf vorhanden. Auch eine großzügig dimensionierte Löschtaste findet man direkt unter dem Nav-Key.
Die Tasten lassen sich alle sehr leichtgängig und präzise bedienen. Ein deutlicher Druckpunkt und ein sauberes Ansprechverhalten gewährleisten ein zügiges und exaktes Bedienen des Folders.

Der integrierte Vibrationsalarm kann wahlweise ohne Rufton oder zuerst mit Vibration und dann Rufsignalisierung eingestellt werden. Der Vibrationsalarm ist deutlich zu spüren.

Test des Samsung SGH-X660-7

Test des Samsung SGH-X660-8Die Sprachqualität und der Empfang sind sehr gut. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Verständigung klar und deutlich. Während des Gespräches kann mit der seitlichen Wipptaste die Lautstärke verändert werden. Mit zwei Tastenbetätigungen lässt sich die integrierte Freisprecheinrichtung einschalten. Auch hier ist die Verständigung klar und deutlich – die Lautstärke ist auch für eine etwas lautere Geräuschkulisse in der Umgebung noch absolut praxistauglich.

Die Gesprächszeit reicht für etwa drei Stunden und die Standby-Zeit über eine Woche bei optimalen Bedingungen. Die Akku-Kapazität ist auf jeden Fall mehr als ausreichend. Als Tribandgerät steht außerdem dem weltweiten Einsatz (fast) nichts im Wege.Test des Samsung SGH-X660-9Das SGH-X660 verfügt über ein hochauflösendes TFT-LCD-Display mit einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln. Es kann 65.536 Farben darstellen. Zudem ist ein S/W-LCD-Display mit 96 x 96 Pixeln und vier Graustufen an der Außenseite verbaut. Die Farben werden leuchtend angezeigt. Leider wirkt das Farbdisplay etwas "grob-pixelig". Das Außendisplay ist für das Ablesen der Statusinformationen absolut ausreichend. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung bleiben beide Displays noch gut lesbar.

Die Helligkeit des Farb-Displays kann in fünf Stufen eingestellt werden. Der Kontrast kann bei beiden Displays wahlweise geändert werden.

Für die Farbdarstellung gibt es verschiedene Grundthemen. Auch lässt sich die Farbe der Schrift auf dem Innendisplay beliebig anpassen. Statusmeldungen wie Netzstärke, Akku-Ladezustand, Signalisierungsart, Datum und Zeit und bei Bedarf die Homezone-Verfügbarkeit lassen sich auf dem Außendisplay mit einem Blick ablesen. Nach rund zehn Sekunden schaltet das Display ab und bleibt nur noch schemenhaft erkennbar. Statusinfos können dann nur durch längeren Druck auf die Lautstärke-Wippe oder durch Aufklappen des Folders angezeigt werden. Eine LED-Signalisierung für Netzverbindung bzw. verpasste Anrufe ist nicht integriert.

Die Kamera des SGH-X660 ist VGA-Standard mit einer maximalen 640/480-Auflösung. Bei aktivierter Kamera fungieren beide Displays als Sucher. Das Sucherbild im Außendisplay kann allerdings nur als Notlösung betrachtet werden – im zugeklappten Zustand ist die Kamera dadurch aber ebenfalls einsetzbar. Diverse Einstellungen wie digitaler Zoom und Helligkeit können mit dem Nav-Key vorgenommen werden. Über das erweiterte Einstellungsmenü können unter anderem Aufnahmemodus, Aufnahmequalität und Auslösegeräusch justiert werden.

Die Auslöseverzögerung ist kurz genug um brauchbare Schnappschüsse zu erreichen. Die Belichtung der Bilder ist gleichmäßig. Aufgenommene Bilder lassen sich per MMS und IR verschicken. Unter idealen Bedingungen gelingen meistens gute Schnappschüsse.

Nach Aktivierung der Kamera kann der Benutzer wählen, ob ein Foto oder ein Video aufgenommen werden soll. Videoaufnahmen, die etwas "ruckelig" wirken, werden im 3gp-Format abgespeichert.

Aufgenommene Bilder und Videos werden im internen dynamischen Gerätespeicher mit acht MByte Speichervolumen abgelegt. Der Speicher ist etwas knapp bemessen, zumal keine Erweiterungsmöglichkeit über eine zusätzliche Speicherkarte möglich ist.

Test des Samsung SGH-X660-12
Test des Samsung SGH-X660-13
Test des Samsung SGH-X660-14
Test des Samsung SGH-X660-15

Die Menüstruktur ist einfach und logisch aufgebaut. Auch ohne längeres Studium der Gebrauchsanweisung lassen sich die meisten Menüpunkte intuitiv zuordnen.

Test des Samsung SGH-X660-16
Test des Samsung SGH-X660-17
Test des Samsung SGH-X660-18
Test des Samsung SGH-X660-19

Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend.

Über vier Ebenen kann man problemlos durch das Menü navigieren und die entsprechenden Punkte schnell finden. Um beispielsweise eine SMS zu erstellen, reichen normalerweise vier Tastendrucke, und sogar nur ein Tastendruck bei Benutzung der Schnellwahlfunktion, aus.

Dem Nav-Key lassen sich wahlweise vier verschiedene Funktionen aus dem Menü zuordnen. Wie und mit welchem Programm der Nutzer den Nav-Key belegt, bleibt ihm selbst überlassen.

Die beiden obersten Tasten unter dem Display sind fest mit "Menü" und "Kontakte" vorbelegt. Diese Belegung kann nicht verändert werden.

Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen klar erkennbar.

Die Rufnummeranzeige beim Angerufenen kann über den Menüpunkt "Netzdienste" voreingestellt werden.

Das SGH-X660 hat integrierte Anruflisten, getrennt nach "Rufe in Abwesenheit", "Empfangene Anrufe" und "Gewählte Rufnummern". Eine automatische Wahlwiederholung ist ebenfalls möglich. Die Funktion "Aktivklappe" ermöglicht eine Gesprächsannahme durch aufklappen.

Das Schreiben einer SMS bzw. MMS gestaltet ist denkbar einfach. Eine lernfähige T9-Eingabeunterstützung ist ebenso vorhanden wie eine flexible Speichermöglichkeit der SMS/MMS auf der SIM-Karte oder dem Gerätespeicher. Zeichenzähler und Vorlagen erleichtern die Eingabe der Buchstaben.

Der User kann sich aus 40 Klingeltönen (auch polyphon) seinen Lieblingston auswählen. Jedem Kontakt lassen sich wahlweise ein individueller Rufton, ein Bild und/oder eine Anrufergruppe zuordnen. Selbstgemachte Bilder und aufgenommene Melodien können ebenso einem Kontakt zugeordnet werden.

Ein integriertes Radio sucht man beim SGH-X660 jedoch vergeblich.Test des Samsung SGH-X660-20Folgende Verbindungsmöglichkeiten sind integriert: IR, GPRS (Klasse 10) und WAP (2.0).

Die Datenübertragung per GPRS funktioniert flott und unproblematisch. Internetinhalte lassen sich problemlos abrufen und über den integrierten Browser anzeigen. Die fehlende UMTS – Unterstützung lässt sich verschmerzen, da in diesem Gerätesegment generell eine solche Verbindungsart kaum vorhanden ist.

Die IR-Verbindung erweist sich in der Praxis als nur sehr eingeschränkt nutzbar. Nicht immer lassen sich Klingeltöne bzw. Fotos versenden bzw. empfangen. Eine Verbindungsaufnahme scheiterte des Öfteren mit verschiedenen Geräten.

Eine Datensynchronisation von Kalender und Kontaktbuch mit Windows-Programmen (z.B. Outlook) ist nicht vorgesehen und nur bedingt über Third-Party-Software möglich.

Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden.

Test des Samsung SGH-X660-21
Test des Samsung SGH-X660-22

Das Samsung SGH-X660 verfügt über einen Voice-Recorder. Eine Sprachwahl ist allerdings nicht integriert. Dafür können die Aufnahmen des Voice-Recorders als Ruftöne zugeordnet werden.

Test des Samsung SGH-X660-23
Test des Samsung SGH-X660-24

Über die integrierte Freisprecheinrichtung lassen sich bequem Gespräche führen.

Klassische Profile sucht man beim SGH-X660 vergeblich.

Nützliches Zubehör wie JAVA World, Zeitzonenprogramm, Wecker, Taschenrechner, Umrechner Timer, Alarm und eine Stoppuhr runden die gute Ausstattungsliste des Samsung-Folders ab.

Auf dem Gerät sind bereits zwei Spiele vorinstalliert, die dem Handy-User bei Bedarf Entspannung bringen.

Test des Samsung SGH-X660-25

Das Samsung SGH-X660 ist ein brauchbares Folder-Phone mit vielen Stärken und wenigen Schwächen. Im Einsteigersegment ist das SGH-X660 gut platziert und erfreut die Fangemeinde mit einer sauberen Verarbeitung und einer guten Ausstattung. Lediglich die unzureichende Funktionalität des IR-Ports schlagen auf der negativen Seite zu Buche. Der Formfaktor mit der kompakten Folder-Bauweise kann ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl bedeuten. Die Abmessungen des Gerätes von 90 x 45 x 22 Millimetern bei 78 Gramm Gewicht erfüllen das Kriterium eines praxistauglichen Handys für alle Altersgruppen.

0 0
Die Zentrale der Telekom bei Nacht

Neuer Online-Rabatt bei Telekom MagentaMobil

Die Telekom hat für die Mobilfunk-Tarif neue Online-Rabatte eingeführt. Bis zu 420 Euro lassen sich gegenüber den regulären Konditionen sparen - allerdings nur, wenn die teuerste Tarifkombination gewählt wird. Doch selbst in den günstigeren Tarifvarianten gibt es jetzt mehr Rabatt als bislang – mit einer Ausnahme.
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

HINTERLASSE EINE ANTWORT:

Please enter your comment!
Please enter your name here