Test des Samsung SGH-X200

13 Minuten

Seit der Einführung des Razr V3 von Motorola, wurde der Maßstab für die Form der Handys entscheidend geändert. Heute heißt es für die Konkurrenz, alles zu Versuchen um das Design anzupassen. Samsung hat dies mit dem X200 nicht nur versucht, sondern sogar gelungen umgesetzt. Schon auf den ersten Blick freut man sich über das formschöne und schlanke Design. Hierbei handelt es sich um ein Einsteigergerät, welches sich für seinen günstigen Preis durchaus edel präsentiert. Ob dieses Modell trotz der fehlenden Multimediamöglichkeiten und der nicht vorhandenen Kamerafunktion seinem wunderbaren Aussehen gerecht wird, erfahren Sie beim Lesen des folgenden Testberichtes. Der Hersteller verspricht jedenfalls Qualität und starke Leistung.Samsung SGH-X200 - VerpackungBei der Lieferung erfreut man sich an einem stabilen Karton. Der Karton ist von der Größe her mit 13 x 19 x 7 cm angemessen. Auf der Verpackung sieht man das leicht aufgeklappte X200 von der Seite. Auf dem linken Seitenteil der Verpackung bekommt man das Handy dann vollständig aufgeklappt und auf dem rechten Seitenteil komplett geschlossen zu sehen. Bei allen Bildern, die von diesem Produkt gezeigt werden, erkennt man sofort, dass man gleich einen Einblick auf das schlanke Design bekommen soll. Das X200 ist zwar nicht so schmal wie das V3 von Motorola, kann aber dennoch mit seinen Maßen zufrieden sein. Die Verpackung wird von der Rückseite abgeschlossen. Hier sieht man die wichtigsten Eigenschaften oder auch die größten Stärken des Handys zusammengefasst und auf 13 Sprachen übersetzt. Interessant ist an der Verpackung, dass vorne wie hinten das Logo von Samsung und die Olympischen Ringe zu sehen sind. Hierbei ist natürlich klar, dass sich dies auf das Sponsoring der Olympischen Spiele bezieht, andererseits könnte man aber auch ein Versprechen vom Hersteller heraus lesen, z.B.: Mit diesem Produkt holen sie Gold! Vom ersten Eindruck her könnte dieses Versprechen aufgehen. Das mitgelieferte Zubehör ist einem Einsteigerhandy durchaus angemessen. Es gibt hier das universelle Handbuch zum Gerät, wenige Prospekte, das Ladekabel und einen 800 mAh starken Akku. Speicherkarten kann das Gerät nicht lesen, daher gibt es auch keine im Umfang. Ein Headset vermisst man an dieser Stelle, genau wie ein Synchronisationskabel. Für das Überspielen von Klingeltönen muss man entweder WAP oder die IR-Schnittstelle nutzen.

Samsung SGH-X200 - Lieferumfang
Samsung SGH-X200 - GrößeDie Vorarbeiten für die erste Benutzung sind simpel und von jedem leicht durchzuführen. Die Akkuabdckung aufschieben, SIM-Karte in den vorbestimmten Platz stecken, Akku einsetzen und die Akkuabdeckung wieder schließen. Erledigt. Nun steht dem Betrieb nichts mehr entgegen. Es sei denn, der Akku ist noch nicht unter Strom. Ist er jedoch geladen und das Handy lässt sich starten sieht man nicht nur ein sehr schönes Bild auf dem Farbdisplay, sondern freut sich auch über ein sehr angenehmes Gefühl in den Händen. Das Material des X200 ist glatt und edel. So fühlt es sich auch an. Die Größe ist für ein Klapphandy absolut passabel. Das Klappscharnier verspricht eine saubere Verarbeitung, wie auch lange Lebensdauer. Alles in allem also ein hervorragendes Äußeres, welches dem Preis des Handys alle Ehre macht. Für die Optik und die Handhabung wird einem etwas geboten. Durch das glatte Material bekommt man den Eindruck, als sei es aus Metall. Dadurch traut man dem Gehäuse auch den Lebensalltag im Freien zu. Es wirkt sehr robust. Es gibt auch keine Teile die abstehen und somit abbrechen könnten. Ebenso gibt es keine Antenne. Man bekommt auch kaum Rillen oder Spalten zu sehen. Das ganze Gerät wirkt wie aus einem Guss erstellt und total abgeschlossen. Die Tasten sind super in das untere Innenteil integriert. Selbst da wackelt nichts und es gibt ebenfalls keine Rillen. Staub, Dreck und die meisten Umwelteinflüsse sollten diesem Gerät nichts ausmachen. Auch sämtliche Anschlussöffnungen liegen verborgen hinter Schutzklappen. Man kann diese ganz leicht mit dem Daumennagel öffnen und zur Seite schieben. Hier auch sehr gut: Die kleinen Schutzklappen lassen sich nicht ganz abnehmen. An den Seiten ist jeweils eine kleine Gummihalterung, die das komplette Abtrennen verhindert. So können die Schutzklappen nie verloren gehen. Netzteil oder auch Headset lassen sich dann auch ganz einfach anschließen. Abgesehen von den praktischen Schutzklappen lassen sich am Gehäuse auch noch zwei Seitentasten finden. Diese Regeln sowohl die Lautstärke beim Telefonieren als auch die Lautstärke der Tastengeräusche und dienen zum Scrollen durch das Menü.

Samsung SGH-X200 - auseinander von Vorne Samsung SGH-X200 - auseinander von hinten

Samsung SGH-X200 - Tastatur

Was immer gut aussieht und sich bei unzähligen Modellen bereits bewährt hat, wird auch bei diesem Produkt nicht geändert. Die Rede ist hier vom Tastenlayout und der Anordnung der Ziffern. Wir haben hier das übliche Vier-Zeilen-mit-je-drei-Ziffern-System. Die Navigation funktioniert über eine Fünf-Wege-Taste, zwei Auswahltasten und den obligatorischen Anrufannahme-, Anrufabbruchtasten, sowie die Canceltaste. Diese Tastatur sieht nicht nur sehr schön aus, sondern bietet auch eine sehr gute Handhabung. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt, welcher beim Drücken ein leichtes Klicken von sich gibt. Sie sind flach, schließen aneinander an und sind sehr stabil verbaut.

Samsung SGH-X200 - Seitentasten

Das Nachrichten schreiben mit dem X200 geht spielend von der Hand. Schreibt man gerade eine Nachricht und es kommt ein Anruf, ist man wirklich überrascht über die Stärke des Vibrationsmotors. Bei diesem schmalen Gehäuse merkt man die Vibration besonders gut. Steckt das Handy in der Hosentasche und man wird angerufen, dürfte der Anruf auf jeden Fall bemerkbar sein.Bei einigen Handys empfiehlt es sich gleich zu Beginn des Telefonates die Lautstärke des Hörers bis auf das Maximum zu erhöhen. Das X200 gehört nicht zu dieser Gruppe. Das Verständnis des Anrufenden ist klar und deutlich. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, so lässt sich während des Telefonierens die Lautstärke über die Seitentasten anpassen. Das Mikrofon sorgt für ein sehr gutes Sprachsignal und eine astreine Übertragung der eigenen Stimme. Der Gesprächspartner freut sich über einen klaren Empfang. Selbst bekommt man höchstens im starken Straßenverkehr oder bei lauten Nebengeräuschen leichte Probleme bei der Verständigung. Das Handy ist dem Alltagsleben allerdings gewappnet und daher ein qualitativ hochwertiger Begleiter.

Samsung SGH-X200 - aufgeklaappt von der Seite

Samsung SGH-X200 - DisplayBei dem Display hat der Hersteller Samsung wieder einmal sein bewährtes Aktivmatrix Display auf der Basis der UFB-Technologie benutzt. Dieses Display kann bei dem X200 128 x 160 Pixel darstellen und verfügt über eine Farbpalette von 65.536 Farben. Diese technischen Eigenschaften sorgen für ein scharfes Bild. Und dadurch ist Bildwiedergabe sehr angenehm für die Augen. Es beeindruckt fast so sehr wie die Tastatur. Wie bereits angesprochen hat Samsung beim X200 allen Wert auf das Design und die Optik gelegt. Und das Beste dabei ist, dass die Sicht auf die brillianten Farben weder durch Sonne, noch durch Dunkelheit beeinträchtigt werden. Selbst bei starker Sonneneinstrahlung bekommt man kaum Probleme beim Lesen einer Nachricht. In den Displayeinstellungen lassen sich viele Einstellungen anpassen und ändern. Ob nun Hintergrundbilder, Helligkeit, Kontrast, Beleuchtung bis hin zur Farbe der Ziffern beim Wählen. Hier verbirgt sich vieles. Auf eine individuelle und persönliche Grussmeldung muss man ebenfalls nicht verzichten. Die Einstellmöglichkeiten sind breit gefächert und lassen kaum Wünsche offen.

Samsung SGH-X200 - Menü
Samsung SGH-X200 - Töne
Samsung SGH-X200 - Kalender

Das Menü besteht aus neun animierten Icons. Diese sind einzeln aufgezählt: Dienste, Anruflisten, Netzdienste, Töne, Nachrichten, Funbox, Organizer, Telefonbuch und Einstellungen. In der Mitte des Menügitters und somit immer zu Beginn automatisch markiert, ist der Punkt Nachrichten. Praktisch gedacht, denn dieser dürfte bei der Zielgruppe, der am meisten genutzte Bereich sein. Eine Änderung der Darstellung ist nicht möglich. Das Hauptmenü ist immer mit Icons dargestellt. Die Untermenüs sind dann gewohnt als Liste aufgeführt. Damit sind dann auch schon die gröbsten Menüebenen genannt. Die komplette Struktur ist vereinfacht gehalten. Man soll auch hier merken, dass es sich bei dem X200 um ein Einsteigermodell handelt. Mit zwei Klicks auf die OK-Taste landet man bereits bei der Erstellung einer neuen Textnachricht. Schnellzugriffstasten gibt es für die ganz wichtigen Anwendungen natürlich auch. Die Fünf-Wege-Navigationstaste lässt sich über die Einstellungen anpassen. Dort kann über den Punkt „Schnellzugriff“ jeder der vier Scrolltasten jeweils eine Anwendung zugeteilt werden. Voreingestellt sind hier: „Töne“, „Kalender“, „Memo“ und „Neue Nachricht“ erstellen. Die Übertragung der eigenen Rufnummer kann man unter „Netzdienste“ abschalten. Umfassend für die Kontrolle der eigenen Kosten und Telefonate sind die Anruflisten. Hier ist in jede Aktivität des Handys Einblick zu nehmen. Ob nun unbeantwortete-, entgangene- oder auch gewählte Gespräche können hier komplett eingesehen werden. Einfach funktioniert auch die SMS Erstellung. Hier lässt sich nicht nur die Textform ändern, sondern auch viel einfügen. Ob man nun eine Animation, ein Bild, ein Video oder auch Töne in die Nachricht einfügen möchte, alles ist machbar. Das T9 Wörterbuch hilft bei der Erstellung und ermöglicht eine schnelle Texteingabe. Vorlagen können übernommen oder auch selber erstellt werden. Dies gilt ebenfalls für Smileys oder auch Emoticons, wie sie hier genannt werden. Die Sprache der Menüführung und auch die des T9 Wörterbuches lässt sich in 13 verschiedene Sprachen verändern. Kontakte oder auch Auszüge aus dem Telefonbuch senden zu können rundet das große Angebot ab.

Bilder, Videos und auch Töne lassen sich natürlich auch separat als MMS versenden. MMS lassen sich genau so leicht erstellen wie die Textnachrichten. Betreff eingeben, Anhang wählen und die Nummer des Empfängers eintippen und senden. Schon ist die Multimedia Nachricht auf dem Weg.

Samsung SGH-X200 - Anschlüsse auf der Seite
Samsung SGH-X200 - Anschlüsse von unten

An den Verbindungsmöglichkeiten wurde gespart. Es gibt lediglich die IR-Schnittstelle und die Chance nachträglich ein Datenkabel zu kaufen. WLAN oder auch Bluetooth sind bei Einsteigermodellen mehr als selten zu finden. Bilder, Töne und auch kleine Videos lassen sich dadurch nur langsam übertragen. Die IR Schnittstelle ist bekanntlich die langsamste, die man zur Verbindung nutzen kann. Da keine Kamera beim X200 vorhanden ist, dürfte man eher selten Bilder transferieren wollen. Hintergrundbilder sind natürlich eine Ausnahme. Klingeltöne werden da wohl häufiger gesendet bzw. empfangen. Die Grundausstattung was Töne als Rufmelodien angeht ist eher spärlich und alles andere als angenehm für die Ohren. Ist das Handy mal mit dem PC verbunden, braucht man eine Software von Samsung, die das Synchronisieren auch unterstützt. Bei Samsung ist dafür die Software Easy GPRS zuständig. Diese kann auf jeden Fall einfach genutzt werden.

Samsung SGH-X200 - seitlich liegend
Samsung SGH-X200 - schräg liegend
Samsung SGH-X200 - seitlich liegend
Samsung SGH-X200 - schräg liegend
Samsung SGH-X200 - von unten
Samsung SGH-X200 - schräg liegend

Die Ausstattung an Programmen und Applikationen ist natürlich bei einem Einsteigerhandy nicht sonderlich anspruchsvoll. Hier finden sich eher die nötigsten und wichtigsten Dinge wieder. Zusatzanwendungen wie Sprachwahl, Anrufbeantworter, Mp3 Player oder auch andere Multimediafunktionen muss man hier vermissen. Auch die Leute, die von Nokia oder anderen Handys voreingestellte Profile gewohnt sind, werden vom SGH-X200 enttäuscht sein. Gut ausgestattet ist das Handy allerdings in Bezug auf das Telefonbuch. Hier können sehr viele Kontakte abgespeichert werden. Auf der SIM Karte allein lassen sich die 100 wichtigsten Nummern einspeisen. Alle anderen dürfen sich im Telefonspeicher wieder finden. Dieser Speicher bietet Platz für satte 1000 Kontakte. Das kann sich durchaus sehen lassen. Bei den vielen Kontakten lassen sich allerdings nur wenige Informationen festhalten. So kann man nur den Namen und die Nummer eingeben. E-Mail Adressen lassen sich aber auch archivieren. Einzelne Kontakte können durch die Suche schnell gefunden werden. Separate Gruppen können genauso angelegt, wie auch bearbeitet werden. Individuelle Töne kann man bei dieser Gelegenheit auch gleich zuordnen. Damit lässt sich bereits beim Rufzeichen sagen wer einen erreichen will.

Unter „Organizer“ verstecken sich nützliche Tools wie der Kalender oder auch die Aufgabenliste. Im Kalender können Termine als Memo weit reichend geplant und gespeichert werden. Zu den einzelnen Memos kann man variabel verschiedene Töne als Erinnerung einstellen. In der Aufgabenliste werden ebenfalls kurze Memos angelegt und mit einer Prioritätenstufe versehen. Die werden auf einen Tag im Kalender gespeichert und so das Ziel oder die Dead Line festgelegt. Die alltäglichen und gerne gebrauchten Kleinigkeiten wie Wecker und Rechner fehlen unter diesem Menüpunkt auch nicht. Wer sich gerne mal hinsetzt und ein Spielchen spielt, sei es in der U-Bahn oder im Bus, der kann sich beim X200 nur über eine kleine Auswahl von gerade einmal zwei Spielen freuen. Das eine Spiel ist eine Tetrisvariante mit lustigen kleinen Smileys. Bei dem anderen Spiel sieht man sich der Aufgabe gegenüber gestellt, eine Öl-Pipeline zu bauen und so Start und Ziel zu verbinden. Die Auswahl ist also nicht berauschend aber es lassen sich weitere Java Spiele per WAP aus dem Netz laden.Das Samsung-X200 ist ein sehr edles und optisch ansprechendes Handy. Der Komfort und der Leistungsumfang sind zwar recht gering, reichen aber für ein Einsteigerhandy absolut aus. Fehlende Multimediaanwendungen wie MP3- oder Videoplayer sind zu verschmerzen. Die nicht vorhandene Kamerafunktion tut bei vielen Usern wohl eher weh. Der Speicher des Handys ist nur sehr begrenzt. Kontakte lassen sich trotzdem umfangreich verwalten. Die vorinstallierten Töne sind nicht gerade der Renner. Ebenso die beiden Java Spiele. Hier kann man aber neue Töne und andere Spiele nachinstallieren. Das Hauptaugenmerk muss man bei diesem Typ von Handy sowieso auf die Qualität beim Telefonieren und Nachrichten versenden, legen. In diesem Bereich macht sich das X200 prächtig und kann in der obersten Liga mitspielen. Der Kaufpreis für dieses Gerät liegt bei 129 Euro. Dieser Betrag ist für das Design, das hervorragende Feeling und die Qualität mehr als günstig. Für jeden Einsteiger ein Topgerät und ein Kauftipp.

0 0

Mediatek Helio P90: Neuer KI-Prozessor vorgestellt

Der taiwanische Hersteller Mediatek lässt sich nicht viel Zeit: Erst vor rund eineinhalb Monaten hat das Unternehmen seinen Helio-P70-Chip der Weltöffentlichkeit präsentiert. Jetzt steht schon wieder ein neues Modell in den Startlöchern – der Helio P90. Der neue Prozessor soll dabei vor allem in günstigen Flaggschiffen zum Einsatz kommen.
Vorheriger ArtikelTest des Sony Ericsson W900i
Nächster ArtikelTest des Samsung SGH-i300
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein