Test des Samsung SGH-L700

15 Minuten

Samsung SGH-L700
 

Schönheit und umfangreiche Ausstattung, vereint in einem Phone der Einsteigerklasse? Das ist in den meisten Fällen eher eine Kompromisslösung in diesem Segment. Samsung hat mit dem Modell SGH-L700 ein „attraktives Mobiltelefon mit umfangreicher Ausstattung" auf den Markt gebracht. Und in der Tat, das L700 präsentiert sich in einer äußerst schicken Schale und kann auch auf dem Papier mit den „inneren Werten" überzeugen. Wie sieht es in der Praxis aus, wie eng liegen die Werbeversprechen des Herstellers und die mess- und fühlbaren Tatsachen beieinander? Ein ausführlicher inside-handy.de-Test wird diese Fragen beantworten.

Samsung SGH-L700Bereits die Samsungtypische Verpackung des SGH-L700 ist ein echter Wiedererkennungswert. Die typisch flache Box mit dem aufgedruckten Modellbild weist unmissverständlich auf den Inhalt hin. Die alugraue Farbe der Lieferbox strahlt einen vornehmen Touch aus. Nach dem Öffnen der Verpackung geht es dann ganz unspektakulär weiter. In dem weißen Innenkarton sind dann standardmäßig das L700-Phone mit dem Serienakku AB463651BE mit 3,7 Volt und 960 mAh (Typ Li-Ion), ein Netzladeteil, ein USB-Datenkabel und ein Stereo-Headset (einteilig) vorhanden. Ein kleines Benutzerhandbuch in Buchform und eine Daten-CD mit der Sync-Software „PC-Studio" und diversen Treibern runden den guten Lieferumfang in diesem Einsteigersegment ab.

 

 

Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
 

Das erste Anfassen des Handys bringt schon einen gewissen Aha-Effekt. Kühl und relativ schwer (107 Gramm) liegt das SGH-L700-Handy im Barrenformat mit einem angenehmen Feeling in der Hand. Das Metallgehäuse strömt eine gewisse Extravaganz und Eleganz aus, das für ein Einsteiger-Phone eher unüblich ist.

Samsung SGH-L700Auch die Maße mit 109 x 46 x 12,8 mm sind in einem „Ultra-Slim-Format", das sich sehen lassen kann. Die Metallbauweise wird noch von der Farbgebung im gebürsteten Alu-Look unterstrichen und begeistert auf Anhieb. Große Tasten mit einem relativ großen Nav-Key lassen eine gute Bedienbarkeit erwarten. Der relativ klein wirkende Bildschirm fügt sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Das Einlegen der SIM-Karte mit dem Einsetzen des Akkus gestaltet sich einfach ohne die Notwendigkeit eines zusätzlichen Werkzeuges. Die SIM-Karte wird in einem gut zugänglichen Kartenleser unterhalb des Akkus eingesetzt. Den Akku einsetzen und dann den schwer und hochwertig wirkenden Akkudeckel aus Metall aufschieben und das Handy ist bereit für einen ersten Start. Auch im betriebsfertigen Zustand wirkt das Samsung-Barren-Phone handlich und ansprechend. Der hochwertige Material-Mix des Gehäuses hinterlässt einen soliden Eindruck, hier wackelt und knarzt absolut nichts!

Samsung SGH-L700An den Außenseiten befinden sich der Wippschalter zur Lautstärkeregelung und die Buchse für das Netzladekabel, dem USB-Verbindungskabel und dem Stereo-Headset auf der linken Seite. Auf der rechten Seite sind der Kamera-Start-Knopf und die Buchse für die microSD-Speicherkarte zu finden. Die Buchsen sind mit einer gut sitzenden Plastikabdeckung geschützt. Diese Abdeckungen erweisen sich im praktischen Gebrauch als hilfreich gegen eindringenden Schmutz und Staub. Auf der Vorderseite dominiert eine leicht spiegelnde, glasähnliche Oberfläche, die das Display vor Beschädigungen schützt. Unter dieser Abdeckung ist ein 2,1 Zoll-Farbdisplay mit 262.144 Farben verbaut. Unterhalb des Displays ist zentral ein großer Fünf-Wege-Nav-Key angeordnet, der links und rechts von je zwei Einzeltasten aus Metall flankiert wird. Mittig im Nav-Key-Ring ist eine rechteckige OK-Taste eingebettet. Die linke obere Taste führt in das Nachrichten-Menü und die Taste darunter ist als Rufannahmetaste belegt. Die rechte obere Taste ist für den Aufruf der WAP/Internetanwendung und die Taste darunter ist die Rufbeendigungstaste, die zugleich auch die Ein-/Ausschaltfunktion beinhaltet.

Samsung SGH-L700Im unteren Gehäusedrittel erscheint eine herkömmliche Handy-Zwölfer-Tastatur. Die einzelnen Tasten sind ausreichend groß und mit einem sehr guten Druckpunkt. Da alle Tastenelemente in dem allgemeinen Metall-Look des Gehäuses gehalten sind, wirkt die weiße Beschriftung der Tasten wenig kontrastreich. Eine ausreichende Ablesbarkeit ist jedoch noch gewährleistet. Eine weiße Tastaturbeleuchtung gewährleistet die Erkennbarkeit auch in dunkler Umgebung. Die Tasten lassen sich alle sehr leichtgängig und präzise zu bedienen. Ein deutlicher Druckpunkt und ein sauberes Ansprechverhalten unterstützen ein zügiges und exaktes Bedienen des SGH-L700-Telefons. Auf der Rückseite ist das Objektiv der 2.0-Megapixel-Kamera und darunter eine Foto-LED zu finden.

Die gesamte Verarbeitung einschließlich der Spaltmaße kann beim SGH-L700 als vorbildlich gewertet werden. Selten ist ein Handy mit einer insgesamt so guten Verarbeitungsqualität zu finden. Hier verdient Samsung durchaus ein dickes Lob, was die hochwertige und saubere Verarbeitungsqualität anbelangt. Der integrierte Vibrationsalarm kann wahlweise mit oder ohne Rufton oder zuerst Vibration und dann Rufsignalisierung eingestellt werden. Der Vibrationsalarm des SGH-L700 ist auch noch in einer Jackentasche deutlich zu spüren.

Samsung SGH-L700Die Sprachqualität und der Empfang sind beim SGH-L700 guter Durchschnitt. In allen Frequenzbändern ist ein überwiegend fehlerfreier Gesprächsaufbau und eine störungsfreie Gesprächsführung möglich. Auch in schwächer versorgten Gebieten bleibt das SGH-L700 tapfer online, in der Regel ohne Unterbrechung der Verbindung obwohl die Empfangsstärke-Anzeige bereits keinen Ausschlag mehr zeigt. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Verständigung klar und deutlich, jedoch wirkt der Klang manchmal etwas dumpf. Auffällige Nebengeräusche sind nicht feststellbar. Während des Gespräches kann mit der seitlichen Wipptaste die Lautstärke verändert werden. Mit zwei Tastenbetätigungen (zentrale Nav-Key-Taste und linke Softmenütaste) lässt sich die integrierte Freisprecheinrichtung einschalten. Auch hier ist die Verständigung klar und deutlich – die Lautstärke ist auch für eine etwas lautere Geräuschkulisse in der Umgebung noch absolut praxistauglich. Die Gesprächs- und Standby-Zeiten sollen laut Hersteller bei bis zu 200 Minuten beziehungsweise bis zu 300 Stunden liegen. Im Praxistest war diese Gesprächszeit nur annähernd bei guter Netzversorgung zu erreichen. Die Standby-Zeit lag im Test bei knapp 200 Stunden. Bei Nutzung des UKW-Radios oder des MP3-Players wurde die Akkuladung merklich schneller verbraucht. Allerdings ist die Akku-Kapazität für mehrere arbeitsreiche Tage in jedem Falle ausreichend. Als Quadband-Gerät mit EDGE und UMTS-Unterstützung steht außerdem dem Einsatz in den meisten Ländern nichts im Wege.

Der SAR-Wert des SGH-L700 ist mit 0,718 W/kg angegeben.

Samsung SGH-L700Das Samsung SGH-L700 verfügt über ein hochauflösendes TFT-Display mit nur 176 x 220 Pixel und 262.144 Farben. Die Displayanzeige ist klar, hell mit einer ausgewogenen Farbdarstellung, jedoch macht sich die geringere Auflösung im Vergleich zu anderen Displays manchmal durch eine etwas mattere Farbdarstellung bemerkbar. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt das Display noch gut ablesbar, nur stören teilweise die Spiegelungen der transparenten Abdeckung etwas. Die Helligkeit des Farb-Displays kann in fünf Stufen von 50 % – 100 % eingestellt werden. Der Kontrast kann nicht verändert werden. Die Dauer der Beleuchtung kann variabel von zehn Sekunden bis zehn Minuten eingestellt werden. Auch eine Dimm-Funktion ist vorhanden, hier kann ein Zeitintervall von fünf Sekunden bis zu drei Minuten ausgewählt werden.

Auch die Tastenbeleuchtung lässt sich wahlweise ganz deaktivieren oder aber zu einer vorher bestimmten Tages-/Uhrzeit variabel aktivieren – eine sehr praxisgerechte Einstellungsmöglichkeit! Besondere Themes sind auf dem SGH-L700 nicht installiert. Ändern lässt sich allerdings das Hintergrundbild, die Grußmeldung und der Stil des Hauptmenüs. Bei der Wählanzeige können zudem die Schriftart, die Schriftgröße und Schriftfarbe und die Hintergrundfarbe individuell angepasst werden. Statusmeldungen wie Netzstärke, Akku-Ladezustand, Signalisierungsart, Datum und Zeit und bei Bedarf die Homezone-Verfügbarkeit lassen sich auf dem Display mit einem Blick ablesen. Nach rund fünf Sekunden bis zu drei Minuten (wählbar in fünf Schritten) schaltet das Display in einen gedimmten Zustand und bleibt nur noch schemenhaft erkennbar. Die Zeit bis zur vollständigen Deaktivierung der Displaybeleuchtung lässt sich ebenfalls individuell einstellen (von zehn Sekunden bis zu zehn Minuten in fünf möglichen Zeitschritten). Statusinfos können nach dem Abschalten des Displays nur durch Druck auf eine der Tasten angezeigt werden. Eine LED-Signalisierung für Netzverbindung oder verpasste Anrufe ist leider auch bei diesem Modell nicht integriert.

Samsung SGH-L700Die 2.0-Megapixel-Kamera des SGH-L700 hat eine maximale Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixel. Bei aktivierter Kamera dient das Display als Sucher. Die Kamera verfügt über einen dreifachen digitalen Zoom ohne Autofokus. Das Einstellungsmenü umfasst folgende Funktionen:

  • Aufnahmemodus (Einzel, Serie, Mosaik)
  • Größe (1600×1200, 1280×960, 800×600, 640×480, 320×240)
  • Blitz (Aus, Ein, Auto)
  • Timer (Aus, 3, 5, 10 Sek.)
  • Effekte (Aus, SW, Sepia, Negativ)
  • Rahmen
  • Weißabgleich (Auto, Tageslicht, Glühlampe, Leuchtstoff, Bewölkt)
  • Suchermodus (Vollbild mit/ohne Zusatzanzeigen)
  • Kamera-Schnellzugriff

Die Auslöseverzögerung ist kurz genug um brauchbare Schnappschüsse mit einer guten Qualität zu erreichen. Die Belichtung der Bilder ist gleichmäßig. Aufgenommene Bilder lassen sich per MMS sofort verschicken. Unter idealen Bedingungen gelingen meist sehr gute Aufnahmen.

Das integrierte Fotolichte leistet auf Nahdistanz gute Dienste und leuchtet bis zu einer Entfernung von circa einem Meter die Fotoobjekte relativ gut aus. Darüber hinaus verpufft die Wirksamkeit der Foto-LED sehr schnell. Nach Aktivierung der Kamera kann der Benutzer wählen, ob ein Foto oder ein Video aufgenommen werden soll. Videoaufnahmen, die ruckelfrei und flüssig wirken, können ebenso per MMS versendet werden. Aufgenommene Bilder und Videos werden im internen rund 40 Megabyte großen dynamischen Gerätespeicher abgelegt. Der interne Speicher ist etwas knapp bemessen, kann aber über den microSD-Speicherkarten-Leser optional mit Speicherkarten bis zu acht Gigabyte erweitert werden.

 
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700

Die Menüstruktur ist einfach und logisch aufgebaut. Auch ohne längeres Studium der Gebrauchsanweisung lassen sich die meisten Menüpunkte intuitiv zuordnen. Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend.

Über bis zu vier Ebenen kann man problemlos durch das Menü navigieren und die entsprechenden Punkte schnell finden. Als Hilfestellung kann zu den Hauptmenü-Punkten eine automatische Einblendung der Untermenü-Punkte voreingestellt werden. Dies erleichtert deutlich das Auffinden von entsprechenden Untermenü-Funktionen.

Um eine SMS zu erstellen reichen normalerweise vier Tastendrucke bzw. sogar nur eine bei Benutzung der Schnellwahlfunktion über den Nav-Key, oder zwei Tastenbetätigungen über die linke Softmenütaste.

Dem Nav-Key lassen sich wahlweise vier verschiedene Funktionen aus dem Menü zuordnen. Wie und mit welchem Programm der Nutzer den Nav-Key belegt, bleibt ihm selbst überlassen.

Die beiden obersten Tasten unter dem Display sind im Grundzustand fest mit „Nachrichten" und „Internet" vorbelegt. Diese Belegung kann nicht verändert werden.

Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen klar erkennbar, da auch die Schriftgröße in der Wählanzeige individuell angepasst werden kann und bei der größten Darstellung die Erkennbarkeit in jedem Falle ausreichend gegeben ist.

Die Rufnummeranzeige beim Angerufenen kann über den Menüpunkt „Telefoneinstellungen" vorgewählt werden. Eine automatische Wahlwiederholung lässt sich bei Bedarf ebenfalls aktivieren.

Das SGH-L700 hat integrierte Anruflisten, die die Anrufe getrennt nach „Letzter Kontakt", „Unbeantwortete Anrufe", „Empfangene Anrufe" und „Gewählte Rufnummern" auflistet.

Das Schreiben einer SMS oder auch MMS gestaltet sich sehr einfach mit diesem Samsung-Barren-Phone. Eine lernfähige T9-Eingabeunterstützung ist ebenso vorhanden wie Zeichenzähler und Vorlagen, die die Kunst mit den Buchstaben erleichtern.

Auch ein E-Mail-Programm ist beim SGH-L700 zu finden. Die Einrichtung gestaltet sich sehr einfach und die gängigsten Abruf-Standards nach POP3 und IMAP4 werden von dem Programm unterstützt. Das Programm verfügt auch über eine automatische Abruffunktion der E-Mails wahlweise in sechs Zeit-Intervallen von 30 Minuten bis zu einem Tag. Auch eine Downloadbegrenzung und eine automatische Adressen- und Betreff-Sperre sind in diesem E-Mail-Programm integriert.

Der Benutzer kann unter einer Auswahl von 24 vorinstallierten Klingeltönen (auch polyphon) auswählen. Jedem Kontakt lassen sich wahlweise ein individueller Rufton, ein Bild und/oder eine Anrufergruppe zuordnen. Selbstgemachte Bilder und aufgenommene Melodien können ebenso einem Kontakt zugeordnet werden.

 

 

 

 

 

Samsung SGH-L700Folgende Verbindungsmöglichkeiten sind integriert:

  • Bluetooth 2.0 (mit A2DP-Unterstützung)
  • UMTS
  • GPRS (Klasse 10)
  • EDGE (Klasse 10)
  • WAP (2.0)
  • USB-Massenspeicher
  • SyncML (local)
  • Modem

Die Datenübertragung per GPRS/EDGE funktioniert flott und unproblematisch. Internetinhalte lassen sich problemlos abrufen und über den integrierten Browser anzeigen. Wohl ist das Surfen auf dem kleinen Display keine wirkliche Freude, denn das notwendige Scrollen nervt doch sehr bald. Die UMTS-Unterstützung beschleunigt bei entsprechender Netzverfügbarkeit den Datentransfer sehr gut und erleichtert den Download von größeren Dateien. Größere Datenmengen können auch per USB-Verbindung mit dem PC auf das Handy übertragen werden.

Die Bluetooth-Verbindung nach dem Standard 2.0 ist problemlos mit allen Bluetooth-Geräten (Headset, PC) nutzbar. Im Praxistest traten keine Fehler oder Störungen mit den entsprechenden Geräten auf. Auch die A2DP-Unterstützung mit kabellosen Kopfhörern klappt einwandfrei. Eine Datensynchronisation von Kalender und Kontakten (Outlook, Outlook Express) mit dem PC ermöglicht grundsätzlich das beigefügte Programm „Samsung PC-Studio". Die Software kann ohne Probleme auf einem XP-Rechner oder einem Vista-Rechner installiert werden. Die Daten können dann per USB-Kabel oder Bluetooth mit dem PC-PIM abgeglichen werden. Das interne Telefonbuch des SGH-L700 hat eine Kapazität von 1000 Einträgen, die damit absolut praxisgerecht ausfällt. Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden.

Das SGH-L700 verfügt über ein integriertes UKW-Radio. Die Bedienung ist sehr einfach, da nicht sehr viele Einstellungsmöglichkeiten integriert sind. Allerdings ist auch eine RDS-Sendererkennung, ein automatischer Suchlauf, eine Erinnerungsfunktion und die Möglichkeit, das Radio als Wecker zu nutzen integriert. Die Wiedergabe lässt sich über Kabel-Headset, Bluetooth-Headset mit A2DP-Unterstützung und internem Gerätelautsprecher realisieren. Das Kabel-Headset muss jedoch in jedem Falle angeschlossen sein, da es auch als Antenne für den Empfang der Radioprogramme dient. Klang und Wiedergabe sind in jedem Falle sehr gut. Das Samsung SGH-L700 verfügt auch über ein Sprachmemo-Programm. Eine Sprachwahl ist allerdings nicht integriert. Dafür können die Aufnahmen des Voice-Recorders als Ruftöne zugeordnet werden.

Über die integrierte Freisprecheinrichtung lassen sich bequem Gespräche führen. Sowohl Lautstärke als auch Wiedergabequalität sind gut. Über sechs klassische Umgebungs-Profile verfügt das SGH-L700 ebenso: „Normal, Stumm, Pkw, Besprechung, Im Freien, Offline". Jedes der Profile kann individuell angepasst werden. Durch das „Offline"-Profil wird die Nutzung des SGH-L700 oder als MP3-Player in Flugzeugen ermöglicht, da alle aktiven  Sendemodule damit deaktiviert werden.Nützliches Zubehör wie Memo-Programm, Zeitzonenprogramm, Wecker, Taschenrechner, Umrechner, Timer, Alarm, RSS-Reader und eine Stoppuhr runden die gute Ausstattungsliste des Samsung-Barren-Phones ab. Ein solider MP3-Player mit einfachen aber den gängigsten Funktionen (Hintergrundwiedergabe, Zufallswiedergabe, Wiederholungsmodus) und mit einer sehr guten Akustik erweitert das Multimedia-Segment des L700.

 

 

Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700
Samsung SGH-L700

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gängige Formate wie MP3, AAC, AAC+ und MIDI erkennt der Player ohne Probleme. Mit dem integrierten Video-Player lassen sich Videos der Formate MPEG4 und H.263 abspielen. Auch die Google-Programme „Google-Search" und „Google-Mail" sind auf dem SGH-L700 bereits vorinstalliert. Auf dem Gerät sind bereits diverse Spiele vorinstalliert (Rayman Kart, World Series of Poker, Tetris Mania, Paris Hilton´s Diamond Quest, Minigolf Las Vegas, Midnight Pool), die dem Handy-User bei Bedarf Entspannung bringen. Ein besonderes Sicherheits-Feature ist beim Samsung SGH-L700 ebenfalls vorhanden: uTrack (zum Auffinden des Handys bei Diebstahl) ermöglicht das automatische Versenden einer SMS an ein beliebiges Handy nach dem Wechsel der SIM-Karte. 

 

 

 

Samsung SGH-L700
 

Schönheit, Attraktivität und eine solide Ausstattung, das hat Samsung beim SGH-L700 in einer überzeugenden Art und Weise vereint. Obwohl es sich um ein Modell aus dem Einsteiger-Segment handelt, kann das SGH-L700 mit einer überragenden Verarbeitung aufwarten. Der einzige Kritikpunkt, wie das etwas kleine Display mit der niedrigen Auflösung schmälert den positiven Gesamteindruck nicht wirklich. Wer ein absolut solides Handy im Einsteiger-Segment mit einer guten Ausstattung sucht, der wird an dem SGH-L700 ohne einen direkten Vergleich nicht vorbeikommen.

0 0
Mann lehnt lässig an Mauer und schaut auf sein Smartphone

Amazon Prime für Studenten ab sofort auch als Monatsabo

Das Studentenleben hat viele Vorteile. Massenhaft bekommen Studierende Rabatte und monatliche Vergünstigungen angeboten. So ab sofort auch bei Amazons Dienst. Prime bekommen deutsche und österreichische Studenten nun mit einem neuen Zahlungssystem.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung i8510 Innov8 8GB
Nächster ArtikelTest des HTC Touch 3G
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein