Test des Samsung SGH-G800

16 Minuten

Samsung SGH-G800: Draufsicht

„Die neue Generation der Foto-Handys ist geboren". So vollmundig preist Samsung seinen neuesten 5-Megapixel-Slider SGH-G800 an. „Mobile Fotografie für höchste Ansprüche – eine professionelle Digicam mit Handyfunktion". Die Ausstattungsliste des Samsung SGH-G800 – vor allem der integrierten Kamera – lässt kaum Wünsche offen: Vom Xenonblitz, Rote-Augen-Korrektur, Autofokus bis zu einem dreifachen optischen Zoom ist so ziemlich alles enthalten, was auch in modernen Digital-Kameras zu finden ist. Wo liegt nun wirklich der Schwerpunkt in der Praxis: Handyfunktion oder Digicam? Und was leistet der etwas schwergewichtige „Alleskönner" im praktischen Betrieb? Ein ausführlicher Test im inside-handy.de-Testcenter soll dem neuen Testkandidaten auf den „Zahn fühlen".

 

Samsung SGH-G800: VerpackungDas SGH-G800 wird in einer modernen, flachen Verpackung geliefert. Die Aufmachung des Kartons ist für ein Phone dieser Kategorie eher schlicht. Auf dem Deckel der Verpackung steht der Hinweis „Photographer´s Choice". Bereits hier wird dem Betrachter klar, dass vor allem Fotobegeisterte angesprochen werden sollen.
Der Lieferumfang ist magerer Standard. Neben dem Li-Ion-Polymer-Serien-Akku AB603443CE mit 3,7 V und 1000 mAh und einem Netzladeteil hat Samsung dem Gerät auch noch ein Stereo-Headset und eine Daten-CD mit der Sync-Software beigelegt. Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform und ein USB-Kabel zur Verbindung mit einem PC sind auch noch Bestandteil des Lieferumfanges. Eine MicroSD-Karte zur Speichererweiterung hat Samsung nicht im Lieferumfang.
Alles ist sauber verpackt in einem Innenkarton untergebracht.

Samsung SGH-G800: Lieferumfang
Samsung SGH-G800: offenes Gerät hinten

Samsung SGH-G800: TastenBeim ersten Anfassen des Samsung-Sliders SGH-G800 ist man bereits begeistert. Das silberfarbene Finish mit dem kühlen Metallgehäuse verleiht dem Handy einen absolut edlen Charakter. Die in Hochglanz und matt gebürstet gehaltene Optik der Lackierung erzeugt eine visuell ansprechende Abwechslung. Die silberfarbenen Hochglanz-Applikationen rahmen das großflächige Display gekonnt ein.
Das verwendete Metall-Material des Gehäuses ist edel in der Optik, schlägt sich aber auch merkbar im Gewicht nieder. Der SGH-G800-Slider liegt ziemlich schwer in der Hand. Wer die sonst eher flachen und filigranen Samsung-Modelle gewohnt ist, wird hier eher eine Ausnahme davon vorfinden. Relativ schwer und mit einer nicht gerade schlanken Bauhöhe tritt der Kamera-Spezialist an den Start.
Das Gehäuse vermittelt einen absolut hochwertigen Charakter – Spaltmasse, Tasten und sonstige Bedienelemente sind sehr passgenau eingearbeitet. Nichts knarzt oder wackelt, hier ist die Samsung-typische hochwertige Verarbeitung vorzufinden. Das Handy wirkt beim ersten Anfassen wie aus einem Guss. Auch der Slider lässt sich butterweich aufschieben und rastet sanft in der geöffneten Stellung ein. Im geschlossenen Zustand hatte der Slider des Testgerätes ein leichtes Spiel in horizontaler Richtung. Dies ist nicht unbedingt störend, mindert die ansonsten vorbildliche Verarbeitung jedoch ein klein wenig.
Das Einlegen der SIM-Karte mit dem Einsetzen des Akkus gestaltet sich einfach ohne die Notwendigkeit eines zusätzlichen Werkzeuges. Die SIM-Karte wird in den unter dem Akku liegenden SIM-Kartenleser eingeschoben – Akku eingesetzt und dann der passgenaue Akkudeckel drauf – fertig! Das Handy wirkt auch im betriebsfertigen Zustand noch handlich und ansprechend, wie es von einem besonderen Mitglied der Samsung-Familie zu erwarten ist. Das Samsung SGH-G800: Größenvergleichhochwertige Material des Gehäuses hinterlässt einen edlen Eindruck.

An den Außenseiten findet man rechts den Wippschalter zur Lautstärkeregelung und den Kamera-Auslöseknopf , die Buchse für das Netzladekabel, der Schacht für die MicroSD-Karte und die Öse für den Trageriemen an der linken Seite. Buchse und Speichererweiterungsschacht sind mit einer Plastikabdeckung geschützt. Diese Abdeckungen erweisen sich im praktischen Gebrauch als etwas fummelig beim Öffnen. Aber gegen eindringenden Schmutz und Staub sind diese Abdeckungen absolut geeignet.

An der Oberseite ist eine Lautsprecherleiste für die Freisprechfunktion vorhanden.

Unter einer vorbildlichen Schiebe-Abdeckung ist an der Rückseite des G800-Handys das Objektiv der 5-Megapixel-Kamera und ein Xenon-Fotolicht angebracht. Mit dem Öffnen der Schiebe-Abdeckung wird auch die Kamera aktiviert.

Das SGH-G800 besitzt auch noch eine Kameralinse auf der Vorderseite für Videotelefonate oder Selbstportraits.

Samsung SGH-G800: AkkuAuf der Vorderseite bestimmt das großflächige Display fast die gesamte Gehäusefront. Unter dem Display sind ein 5-Wege-Navi-Key mit einer zentralen Bestätigungstaste vorhanden. Der zentrale Knopf und die flach-runde Umrahmung sind als Kontrast zur mattschwarzen Tastenfläche in einem silber-alu-farbenen Ton gehalten. Links und rechts von der Navi-Taste befinden sich noch zwei strichförmige Drücker für das Softmenü. Die Tasten sind gut zu spüren und haben einen deutlichen Druckpunkt. Unter dem Navi-Key sind noch drei Hardware-Tasten vorhanden, die plan in das Gehäuse eingelassen sind. Die linke Taste dient als Rufannahme-Taste, die mittlere Taste ist mit der Löschfunktion belegt und die rechte Taste ist die Rufbeendigungs-Taste mit der zusätzlichen On/Off-Funktion.

Mit dem Daumen kann der Slider mit dem Display nach oben geschoben werden und gibt damit den Blick auf die darunter liegende numerische Tastatur des SGH-G800 frei. Die Tastaturmatte ist plan zum Gehäuse als eine durchgehende Metallfolie eingelassen. Die Folientastatur ist entsprechend der normalen 12er-Tastatur beschriftet. Diese zwölf Tasten lassen sich analog zu den oberen Tasten sehr gut mit einem deutlichen aber festen Druckpunkt bedienen. Die Tasten wirken sehr groß, auch die Beschriftung ist sehr deutlich. Beim Blind-SMS-Schreiben vermisst man eine deutlich spürbare Kennzeichnung der Tastenblockmitte auf der „5". Beleuchtung und Erkennbarkeit sind ansonsten gut und auch bei dunkler Umgebung ausreichend. Die Tastaturbeleuchtung ist sehr hell und gleichmäßig und leuchtet in einem edlen weißen Farbton.

Samsung SGH-G800: RückseiteDer Slider-Mechanismus hinterlässt im Vergleich zu anderen Samsung-Modellen einen gewohnt guten Eindruck. Hier ist die Samsung-typische Leichtgängigkeit und saubere Verarbeitung vorzufinden. Beim getesteten Modell SGH-G800 ist die Slider-Funktion sehr leichtgängig mit einer weichen Federunterstützung beim Öffnen und beim Schließen.
Das Betätigen des Sliders kann wahlweise mit einem Ton akustisch untermauert werden.

Der integrierte Vibrationsalarm kann wahlweise mit oder ohne Rufton eingestellt werden und ist in der Hosen- oder Jackentasche deutlich zu spüren.

Samsung SGH-G800: HeadsetDie Sprachqualität und der Empfang sind sehr gut. In allen Netzbändern ist der Empfang und die Gesprächsqualität ausgezeichnet. Selbst in schwach versorgten Gebieten sind Gesprächsabbrüche kaum zu verzeichnen. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Verständigung klar und deutlich. Während des Gespräches kann mit der seitlichen Wipptaste die Lautstärke verändert werden. Die maximale Lautstärke könnte etwas besser sein um auch in Umgebungen mit mehr Geräuschen eine noch deutlichere Wiedergabe zu erhalten. Mit zwei Tastenbetätigungen (zentrale Bestätigungstaste und linke Hardwaretaste) lässt sich die integrierte Freisprecheinrichtung einschalten. Auch hier ist die Verständigung klar und deutlich – die Lautstärke ist auch für eine etwas lautere Geräuschkulisse in der Umgebung noch ausreichend.

Die Gesprächs- und Standby-Zeiten sind laut Hersteller bis zu 8,7 Stunden bzw. bis zu 370 Stunden. Im Testeinsatz war eine Standby-Zeit von vier Tagen problemlos möglich. Die Verwendung der Kamera und des Radios verkürzt diese Zeiten merklich. Die Akku-Kapazität ist aber in jedem Fall ausreichend. Als Tri-Band-Gerät mit UMTS/HSDPA-Unterstützung steht außerdem dem (fast) weltweiten Einsatz nichts im Wege.

Samsung SGH-G800. BeleuchtungDas SGH-G800 verfügt über ein hochauflösendes QVGA-TFT-LCD-Display mit 320 x 240 Pixel und 262.144 Farben. Die Farben werden knackig und sehr scharf angezeigt. Alles in allem ist das Display wirklich 1a! Selbst in Konkurrenz z. B. mit einem Sony Ericsson W850i-Display braucht sich dieses Samsung-Display nicht zu verstecken. Auch bei direkter Sonneneinstrahlung bleibt das Display noch gut lesbar und kaum ohne sichtbare Qualitätseintrübung der Farbdarstellung.
Die Helligkeit des Displays kann in fünf Stufen eingestellt werden. Die Displaybeleuchtung ist von zehn Sekunden bis zu zehn Minuten aktivierbar. Auch das Dimmen der Displaybeleuchtung kann ganz deaktiviert oder in einer Zeitschiene von fünf Sekunden bis zu drei Minuten vorgewählt werden.
Für Menü, Themes und Farbdarstellung gibt es wahlweise verschiedene Einstellmöglichkeiten. Statusmeldungen wie Netzstärke, Akku-Ladezustand, Signalisierungsart, Datum und Zeit und bei Bedarf die Homezone-Verfügbarkeit lassen sich auf dem Display mit einem Blick ablesen. Wahlweise nach ca. fünf Sekunden bis drei Minuten schaltet das Display in den gedimmten Zustand, wo alle Informationen noch sichtbar bleiben. Nach dem kompletten Abschalten des Displays können Statusinfos nur durch Druck auf die Lautstärke-Wippe oder einer der Tasten und/oder durch Betätigung der Slider-Funktion angezeigt werden. Eine LED-Signalisierung für Netzverbindung bzw. verpasste Anrufe ist nicht integriert.

Die Kamera des SGH-G800 hat eine Auflösung von 5.0 Megapixel. Als Hauptausstattungsmerkmale der Kamera sind zu nennen:
• 4-facher Digitalzoom
• 3-facher optischer Zoom
• Auto-Focus-Funktion
• Face Detection Technologie (zur Optimierung der Helligkeitsanpassung bei Personen-Fotos)
• Wide Dynamic Range-Optimierung (zur Weißabgleich-Automatisierung)
• Rote-Augen-Reduktion
• Panorama-/Mosaik-/Makroaufnahme
• Xenon-Blitz

Samsung SGH-G800: KameraBei aktivierter Kamera fungiert das Display als Sucher. Diverse Einstellungen wie Wahl der hinteren oder vorderen Kamera, Auflösung, Makrofunktion, Selbstauslöser, Belichtungszeit/ -wert oder Aufnahmeart können mit dem Navi-Key vorgenommen werden. Mit der Lautstärkewippe kann der optische Zoom eingestellt werden. Über das erweiterte Einstellungsmenü können u.a. ISO, Rahmen, Effekte, Kontrast, Sättigung, Schärfe und Verschlusston justiert werden. Der Xenon-Blitz lässt sich in den Modus „aus", „Rote-Augen-Korrektur" und „automatisch" schalten. Für die Aufhellung des Fotoobjektes auf kurze Distanz ist das Xenonlicht ausreichend um die Qualität der Aufnahmen zu verbessern. Einen vollwertigen Blitz kann das Fotolicht jedoch nicht ersetzen, dafür ist die Wirkung zu gering.
Die Auslöseverzögerung ist relativ kurz. Die aufgenommenen Bilder sind von einer guten Qualität. Allerdings ist eine gute Qualität der Fotos nur gewährleistet, wenn die umfangreichen Einstellmöglichkeiten der Kamera auch optimal genutzt werden. Negativ fällt auf, dass die Farbdarstellung der Bilder oftmals sehr blass wirkt. Für schnelle Schnappschüsse ist diese Kamera eher schlechter geeignet. Die Größe der gespeicherten Bilder geht bis zu zwei Megabyte. Gespeicherte Bilder lassen sich per E-Mail, MMS und Bluetooth verschicken. Unter idealen Bedingungen gelingen meist recht brauchbare Schnappschüsse.

Die Kamera kann auch wahlweise für Videoaufnahmen verwendet werden. Videoaufnahmen werden in der Größe 320 x 240 oder 176 x 144 Pixel aufgenommen. Funktionen wie optischer und digitaler Zoom sind auch im Video-Modus nutzbar.

Aufgenommene Bilder und Videos lassen sich wahlweise im internen ca. 150 Megabyte großen Gerätespeicher oder aber auf der optional verwendbaren MicroSD-Karte speichern.

Samsung SGH-G800: Foto Schloss
 
Samsung SGH-G800. Menü
Samsung SGH-G800: neuer Kontakt
Samsung SGH-G800: Internet
Samsung SGH-G800: neue Nachricht
Samsung SGH-G800: Kalender
Samsung SGH-G800. Anwendungen
Samsung SGH-G800. Einstellungen
Samsung SGH-G800: Radio

Die Menüstruktur ist einfach und logisch aufgebaut. Auch ohne längeres Studium der Gebrauchsanweisung lassen sich die meisten Menüpunkte intuitiv zuordnen. Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend. Über vier Menüebenen kann man problemlos durch das Menü navigieren und die entsprechenden Punkte schnell finden. Um z.B. eine SMS zu erstellen reicht normalerweise ein Tastendruck bei Benutzung der Schnellwahlfunktion über den Navi-Key.
Dem Navi-Key lassen sich wahlweise vier verschiedene Funktionen aus dem Menü zuordnen. Wie und mit welchem Programm der Nutzer den Nav-Key belegt, bleibt ihm selbst überlassen.
Die beiden obersten Tasten unter dem Display sind fest mit „Menü" und „Kontakte" vorbelegt. Diese Belegung kann nicht verändert werden.
Die Lautstärkewippe kann so vorbelegt werden, dass bei längerem Druck ein eingehender Anruf abgewiesen wird bzw. das Rufzeichen ausgeschaltet wird.
Die Kamerataste kann als Auslöser oder als Umschalter zwischen vordere und hintere Kamera eingestellt werden.
Auch die Funktion des Sliders ist wählbar, nach oben schieben „Anruf annehmen" oder keine Funktion und nach unten schieben „Vorgang unterbrechen" oder „Vorgang fortsetzen".
Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen klar erkennbar, zumal die Schrift sehr groß dargestellt wird.
Die Rufnummeranzeige beim Angerufenen kann über den Menüpunkt „Netzdienste" voreingestellt werden.
Das SGH-G800 verfügt über integrierte Anruflisten, getrennt nach „Rufe in Abwesenheit", „Empfangene Anrufe" und „Gewählte Rufnummern". Eine automatische Wahlwiederholung ist ebenfalls möglich.
Das Schreiben einer SMS bzw. auch MMS gestaltet sich sehr einfach mit dem Samsung-Slider. Eine lernfähige T9-Eingabeunterstützung ist ebenso vorhanden wie eine flexible Speichermöglichkeit der SMS/MMS in den entsprechenden Ordnern. Zeichenzähler und Vorlagen erleichtern die Kunst mit den Buchstaben. Die EMS-Fähigkeit des Gerätes rundet den positiven Eindruck in diesem Segment ab.
Ebenso positiv verläuft die Arbeit mit dem integrierten E-Mail-Programm. Das schnelle Einrichten eines Kontos und die Basisfunktionen wie E-Mail-Abruf (manuell und auch zeitgesteuert) runden das gelungene Programm ab. Der Versand einer E-Mail klappt genauso schnell und zügig wie bei einer SMS. Mit der E-Mail können auch Anhänge mit versendet werden. Das E-Mail-Programm kann nach POP3, SMTP, und IMAP4-Standard genutzt werden. Durch den automatischen, zeitgesteuerten Abruf ist eine (fast) Blackberry-ähnliche Funktion vorhanden.

Eine Vielfalt von 64 polyphonen Klingeltönen erfreuen den User. Jedem Kontakt lassen sich wahlweise ein individueller Rufton, ein Bild und/oder eine Anrufergruppe zuordnen. Selbstgemachte Bilder und aufgenommene Melodien können ebenso einem Kontakt zugeordnet werden.
Das SGH-G800 verfügt über ein UKW-Radio mit RDS-Funktion und einem Info-Panel für Songname, Interpret, etc., was den Bedienkomfort und den Informationsumfang angenehm erhöht.
Leider klingt das mitgelieferte Stereo-Headset bei den Musikwiedergabe-Programmen etwas dünn. Hier kann nur durch ein ausweichen auf ein höherwertiges Bluetooth-Headset mit A2DP-Unterstützung eine Klangverbesserung erzielt werden.

Die generelle Tastensperre lässt sich mit dem Slider-Mechanismus aktivieren und deaktivieren. In der Praxis erweist sich dies als sehr sinnvoll und effektiv.

Samsung SGH-G800: USB AnschlussFolgende Verbindungsmöglichkeiten sind integriert:

• Bluetooth 2.0 (mit A2DP und SAP)
• GPRS (Klasse 10)
• EGPRS (Klasse 10)
• CSD
• USB 2.0
• EDGE
• UMTS/HSDPA 7.2 Mbps
• WAP (2.0)
• SyncML DS
• Massenspeicher
• Media-Device

Mit der Vielzahl der Möglichkeiten steht einer Verbindungsaufnahme mit Zubehörgeräten (Bluetooth-Headsets, TV, PC etc.) nichts mehr im Wege. Die Anbindung von z.B. JABRA BT-Headsets ist problemlos möglich.

Die Datenübertragung per GPRS/EDGE funktioniert flott und unproblematisch. Sowohl Internetinhalte als auch E-Mails lassen sich problemlos abrufen und über die integrierten Programme anzeigen. Die UMTS/HSDPA-Unterstützung beschleunigt die Datenübertragungsmöglichkeiten bei entsprechender Netzverfügbarkeit enorm und erweist sich auch in der Praxis als sehr hilfreich.

Die Synchronisation mit Outlook ist prinzipiell über die mitgelieferte Samsung PC-Studio-Software möglich. Nach Installation der Software werden die Outlook-Inhalte ausgelesen und mit dem SGH-G800 synchronisiert. Die USB-Verbindung ist allerdings extrem langsam. Für die Erst-Synchronisation von 500 Terminen und 400 Kontakten vergehen 20 Minuten bis die Daten auf dem Phone sind.

Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden.

Das Samsung SGH-G800 verfügt über einen Voice-Recorder. Eine Sprachwahl ist allerdings nicht integriert. Dafür können die Aufnahmen des Voice-Recorders als Ruftöne zugeordnet werden.

Über die integrierte Freisprecheinrichtung lassen sich zudem bequem Gespräche führen.

Klassische Profile gibt es sechs zur Auswahl: „Normal", „Stumm", „Fahrt", „Besprechung", „Im Freien", „Offline". Alle Profile können individuell angepasst werden. Der Samsung-Slider verfügt jedoch über einen „Offlinemodus", der das Funkteil deaktiviert und damit auch im Flugzeug die Nutzung der Multimedia-Programme möglich macht (z.B. MP3-Player, Video-Player).

Nützliches Zubehör wie ein Bild- und Video-Bearbeitungsprogramm, RSS-Reader, Memo, Wecker, Taschenrechner, Umrechner, Timer, Stoppuhr und eine Weltuhr runden die gute Ausstattungsliste des Multimedia-Sliders SGH-G800 von Samsung ab.

Samsung SGH-G800: Seite oben
Samsung SGH-G800. Ecke oben links
Samsung SGH-G800: Seite links
Samsung SGH-G800: Ecke unten links

Eine besondere Sicherheits-Funktion ist beim SGH-G800 zu finden: uTrack: Zum Auffinden des Handys bei Diebstahl durch das Versenden einer Security-SMS beim Wechsel der SIM-Karte

Ein Musikplayer und ein Videoplayer sind auf dem Gerät bereits vorinstalliert. Mit diesen Playern lassen sich die gängigen Formate wie MPEG4, AAC, MP3, H.263, usw. abspielen.
Der interne Gerätespeicher von 150 Megabyte ist ausreichend bemessen für das Speichern größerer Datenmengen. Zusätzlich kann der MicroSD-Steckplatz mit Erweiterungs-Speicherkarten bestückt und der Gerätespeicher damit beliebig erweitert werden.
Daten können bequem per Bluetooth oder USB-Kabel vom PC auf das Handy geladen werden. Der Player unterstützt die gängigsten Funktionen wie Wiedergabeliste, Zufallsgenerator, Hintergrundmusik, etc..

Spiele sind auf dem SGH-G800 nicht installiert. Entspannung bringen bei Bedarf nur die Multimedia-Programme.

Als Bonbon wurden dem SGH-G800 zwei Google-Programme mitgegeben (Google search und Gmail).

Samsung SGH-G800: offenes Gerät vorne

Das Samsung SGH-G800 fasziniert nicht nur mit dem schicken Outfit sondern kann auch als Kamera-Handy mit einer ganz speziellen Ausstattungsliste überzeugen. 5-Megapixel-Kamera mit optischem 3-fach-Zoom und digitalem 4-fach-Zoom, dazu der Xenon-Blitz mit Facedetection und Rote-Augen-Korrektur hieven den Samsung-Slider in eine besondere Liga der Kamera-Handys, die von anderen Herstellern kaum erreicht wird. Manch Punkte trüben dass ansonsten sehr positive Bild etwas, der schwache Xenon-Blitz, die etwas matte Farbdarstellung der Fotos und der schlechte Internet-Browser, der teils nur ungenügend die Informationen anzeigen kann. Bei der Größe muss man einen Kompromiss eingehen, das verwendete Metall-Material beim Gehäuse und der optische Zoom wirken sich in den Abmessungen doch etwas aus. Trotz einer Größe von 101,5 x 52 x 18,8 Millimetern bei 139 Gramm Gewicht bleibt das SGH-G800 ein (noch) handlicher Vertreter der Multimedia-Slider, der klar mit einer hervorragenden Verarbeitung punkten kann.

0 0
iPhone X liegt auf einer Zeitung

iOS 12.1 Beta 4: Neues Update für Entwickler geht online

Bei Apple stehen aktuell die Software-Mühlen nicht still: Nachdem die Beta-Version von iOS 12.1 bereits kurz im Anschluss an die Keynote im September für Entwickler veröffentlicht wurde, geht es aktuell mit der dritten Ausgabe weiter. Zwischendurch erhielten auch Endkunden ein neues Update: iOS 12.0.1.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung Qbowl
Nächster ArtikelTest des LG KS20
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein