Test des Samsung SGH-E730

17 Minuten

Und wieder bringt uns Samsung ein neues Gerät auf den Markt, das der E700-Linie folgt. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass sie der Multimedia-Schiene folgen wollen. Elegantes Design, abgerundet durch eine Soft-Touch-Oberfläche und äußerlich auffallend gesetzte Technikmerkmale, verleihen dem Samsung SGH-E730 einen besonderen Stil. Erstmalig setzt Samsung in diesem Gerät auf die Verwendung eines UKW-Radios, zusätzlich zum integrierten MP3-Player. Und auch 1,3 Megapixelkamera, Bluetooth, eine integrierte Freisprecheinrichtung und vieles mehr finden in diesem kompakten Gerät einen Platz. Wir betrachteten uns ganz genau, ob Samsung denn wirklich das hält, was Samsung verspricht…Samsung SGH-E730 - VerpackungUnauffällig, in schlichtem schwarz gehalten finden wir die Verpackung des Samsung SGH-E730 vor. Von allen Seiten der Verpackung strahlt das Samsung SGH-E730 in seiner vollen Pracht. Auf der Rückseite, neben dem Infotext, der dort in fünfzehn Sprachen aufgeführt ist, findet sich das Handy rechts unten in der Ecke wieder. An den Seiten ist es jeweils einmal in aufgeklapptem und einmal in geschlossenem Zustand abgebildet. Auf der Vorderseite verziert es in geschlossenem Zustand die Front. Zusätzlich gibt es dort noch zwei Screenshots, die die Kameralinse und die Außentasten zeigen.

Öffnet man die Verpackung, findet man den Inhalt sorgfältig und einzeln verpackt vor. Neben dem Handy zählen außerdem ein Akku, ein Headset, ein Ladegerät, eine Trageschlaufe und eine Bedienungsanleitung zum Inhalt. Ein Datenkabel wäre hier natürlich nicht schlecht gewesen, aber dank Bluetooth und Infrarot ist das an dieser Stelle zu verschmerzen.

Samsung SGH-E730 - Lieferumfang
Samsung SGH-E730 - offen
Samsung SGH-E730 - SIM Karte

Der Zusammenbau gestaltet sich auch bei diesem Handy der 700er-Reihe ganz leicht. Der Akku, der gleichzeitig auch hintere Abdeckung darstellt, wird unterhalb des Handys eingelegt und dann soweit rangedrückt, bis er einrastet. Der SIM-Karten-Slot ist ebenso einfach zu bedienen. Die SIM-Karte wird unter die an den Seiten liegenden Halter geschoben und bietet der SIM-Karte einen sicheren Halt. Ein Austauschen der Cover ist hier nicht möglich. Jeder Arbeitsgang beim Zusammensetzen des Handys, ist ohne zusätzliches Werkzeug und auch ohne großartige Erfahrung zu bewältigen.

Das Samsung SGH-E730 wurde mit einer Soft Touch-Oberfläche belegt. Sie macht das Handy griffig und verhindert, dass es aus der Hand rutscht. Gleichzeitig wirkt das Handy elegant und verliert nicht den multimedialen Touch, der durch die äußeren Shortcuts gegeben wird. Die schwarze Umhüllung hebt die silberne Tastatur und die silber abgesetzen Außen- und Seitentasten hervor. Die Klappe des Handys sitzt fest am Gerät und hat kein unnötiges Spiel, das die Klappe wackeln lassen würde. Auch die Verarbeitung der anderen Teile ist sehr gut gelungen, denn es gibt keine Spalten, die groß genug sind, um Staub und Schmutz eindringen zu lassen. Allerdings ist anzumerken, dass das Handy einen nicht besonders stabilen Eindruck macht, besonders dann nicht, wenn die Klappe offen ist.

Samsung SGH-E730 - auseinander gebau von hinten

Bei der Anbringung der Anbauteile entstehen auch keine Probleme. Das Ladegerät kann in einem festen Slot an der Unterseite des Handys angeschlossen werden und wird dort fest gehalten, so dass ein ungewolltes Abrutschen ausgeschlossen werden kann. Geschützt, vor Staub und Schmutz wird dieser Slot durch eine Abdeckklappe, die mit dem Handy verbunden wurde. Verloren gehen kann diese nicht mehr. Und auch der Slot für das Headset fasst dieses fest ein. Dieser Slot ist durch einen kleinen Schiebemechanismus vor Schmutz geschützt.

Äußerlich fallen hier sicherlich als erstes die mittig, unter dem Außendisplay, angeordneten Shortcuttasten für den MP3-Player auf. Sie dienen dazu, während eines Liedes vor- und zurückspulen zu können, das Lied auf Pause stellen kann und auch komplett abzuschalten, ohne das Handy aufklappen zu müssen. Rechts am Handy befindet sich die Taste für den Selbstauslöser, den Samsung auch verbessert hat. Hat man vorher mit der 700er-Serie immer das Problem gehabt, den Speicher mit „schwarzen Bildern aus der Hosentasche“ voll zu haben, so ist das jetzt kein Problem mehr. Der Selbstauslöser wird nur noch aktiviert, wenn man die Taste ein paar Sekunden lang gedrückt hält. Auf der linken Seite befindet sich die Lautstärkeregelung, die hier als Wipptaste angebracht ist. Sie verstellt im Hauptbildschirm die Lautstärke der Tastentöne und während eines Gespräches reguliert sie die Gesprächslautstärke.

Samsung SGH-E730 - aufgeklappt seitlich

Das Außendisplay besitzt 65536 Farben. Es zeigt im oberen Teil die Akku- und Empfangsanzeige an, etwas weiter darunter steht die Uhrzeit. Individuell ist noch ein Benutzerbild einstellbar, das dann direkt unter dieser Anzeige erscheint. Auch die Wahl von Uhren oder Kalenderblättern ist hier möglich. Oberhalb des Displays befindet sich die Kameralinse. Unter dieser Linse sitzt das Kameralicht.

Samsung SGH-E730 - TastaturDie Tasten sind recht einfach im Handy angeordnet. Oben, neben dem Vier-Wege-Navigationskreuz, befinden sich zwei Softkey-Tasten, die das Navigieren im Samsung SGH-E730 leicht machen. Sie unterstützen die links und rechts im Menü verfügbaren Shortcuts, mit denen man im Ausgangsbildschirm das Hauptmenü und das Telefonbuch erreichen kann. Mittig, direkt im Navigationskreuz gelegen, befindet sich die OK / Info-Taste. Sie dient dazu, markierte Menüpunkte auszuwählen oder sich im Ausgangsmenü ins WAP einzuwählen. Direkt unter dem Navigationskreuz ist die „c“-Taste angelegt, die als Lösch- bzw. Rücktaste zu gebrauchen ist. Umrahmt wird die „c“-Taste von der grünen Anruftaste, sowie der roten Auflegtaste. Direkt unter diesen Tasten schließt sich das Nummernfeld an. Es ist in gleichmäßig großen Tasten erfasst worden und die „2, 5, 8 und 0“-Tasten werden von einem ovalen Ring umrahmt, der die Abgrenzung der Tasten noch einmal verdeutlichen soll. Die Tasten an sich sind schön flach in das Gerät eingelassen und fühlen sich hochwertig an. Sie sitzen fest im Gerät, somit ist ein wackeln unmöglich. Der Druckpunkt ist sehr präzise und während des Betätigens einer Taste lässt sich ein leichtes Knacken vernehmen, das aber nicht weiter störend ist. Blind auf dieser Tastatur eine SMS zu schreiben, gleicht jedoch einem Abenteuer. Dadurch, dass die Tasten so tief und gleichmäßig in das Gerät eingelassen wurden, und es keine Spalten besitzt, die die Tasten voneinander abtrennt, ist das Finden der einzelnen Tasten eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit. Aber mit etwas Übung meistert man auch das. Ganz einfach und präzise ist das Bedienen und das Navigieren mit dem Navigationskreuz. Jeden Befehl führt das Kreuz schnell und zielgerecht aus. Im Ausgangsmenü gelangt man über die Shortcuts des Navigationskreuzes in die Menüs Radio, SMS, MP3-Player und Kalender.

Samsung SGH-E730 - größenvergleichDass die Koreaner mit dem Vibrationsalarm schon immer leichte Probleme hatten, zeigt sich auch hier wieder. Der Vibrationsalarm ist so schwach, das man ihn in der Tasche nicht bemerkt. Und dazu kommt, dass man ihn ziemlich laut hört, wenn er denn vibriert. Nur sollte es eigentlich so sein, das der Alarm zu spüren und weniger zu hören sein sollte.Samsung SGH-E730 - von obenDie Qualität bei Gesprächen ist recht gut. Man hört seinen Gesprächspartner gut und ohne Störungen und auch er bestätigt ein einwandfreies Verstehen, während des Telefonats. Ist einem der Partner am anderen Ende der Leitung zu leise, so kann man auch während die Verbindung besteht durch die seitlich gelegene Wipptaste, die Lautstärke verändern. Das ist auch Nützlich, wenn man gerade an der Bushaltestelle steht und reger Verkehr herrscht. Der Gesprächspartner ist auch dann noch gut zu verstehen. Zwei verschiedene Netze wurden getestet und mit beiden gelangte man zu demselben einwandfreien Ergebnis.Samsung SGH-E730 - AußendisplayDas Außendisplay ist ein OLED-Display, das 65536 Farben darstellen kann. Es ist mit den Maßen 14 x 20 mm sehr klein, aber als äußeres Display vollkommen ausreichend. Das Innendisplay basiert auf TFT-Technologie. Es ist 28 x 35 mm groß und hat 262000 Farben.

Die Displays sind gut verarbeitet. Bilder sind darauf klar erkennbar, scharf und besitzen eine gute Farbtiefe. Eine gute Auflösung macht das Innendisplay zu einem Hingucker. Und auch wenn die Sonne direkt auf das Display scheint, tut das der Intensität der Farbe und Schärfe keinen Abbruch. Eine besonders gute Qualität zeigt das Display, wenn es dunkel ist. Die Farben leuchten und die Beleuchtung strahlt sehr hell. Alles ist einwandfrei lesbar.

Samsung SGH-E730 - InnendisplayUm das Display für sich individuell zu gestalten, bietet das Samsung SGH-E730 vielfältige Möglichkeiten.

Der Hintergrund von Haupt- und Frontdisplay ist auswechselbar. Wählen kann man bei dem Hauptdisplay zwischen einem Standardhintergrund, eigenen Fotos, heruntergeladenen Dateien und einer selbst festgelegten Auswahl an Lieblingsbildern. Das Frontdisplay bietet die Möglichkeit, eine Uhr, einen Text oder ein Hintergrund einzustellen. Doch damit noch nicht genug. Die Textanzeige im Display, die den Netzbetreiber anzeigt, ist entweder komplett abstellbar, oder kann im unteren, sowie im oberen Teil des Displays angezeigt werden. Zudem ist es noch möglich, Textstil und Textfarbe frei zu wählen. Einen Kalender kann man auf dem Display zudem auch noch aktivieren.

Wem der Hintergrund zu trist ist, der hat die Möglichkeit, zwischen vier verschiedenen Farbschemen zu wählen und so sein Handy noch mehr zu individualisieren.

Um den Akku zu schonen, besitzt das Samsung SGH-E730 die Möglichkeit, das Display zu dimmen und gegebenenfalls auch die Beleuchtungszeit von maximal 10 Minuten auf mindestens 15 Sekunden zu reduzieren.

Samsung SGH-E730 - aufegklappt von hinten

Die Start- und Endanimation ist nicht deaktivierbar und auch nicht auszutauschen, sie zeigt die Samsungtypischen Animationen. Dafür ist es möglich, einen Begrüßungstext mit einer Länge von 32 Zeichen zu hinterlegen.

Samsung SGH-E730 - KameraDa das Samsung SGH-E730 auch eine integrierte Kamera besitzt, dient das Hauptdisplay in diesem Fall auch als Sucher. Im Ausgangsbildschirm der Kamera zeigt das Display Informationen zu Auflösung, Blitz, Optionen, Zoom und Kamera-/Videoeinstellung an. Das im Sucher erfasste Bild ist klar und deutlich zu erkennen, und darüber hinaus sehr scharf.

Vom Auslösen der Kamera, bis hin zum erfassten Bild dauert es keine Sekunde. Der Auslöser ist sehr schnell und macht ein sekundenlanges Warten auf das Bild, damit es nicht verwackelt, unnötig. Man kann unter den Kameraoption vor dem Auslösen festlegen, ob das Bild eine Einzelaufnahme, ein Serienbild oder eine Mosaikaufnahme werden soll. Natürlich ist das noch lange nicht alles, was das Samsung bieten kann. Denn um Bilder und Aufnahmen individuell zu gestalten bietet es die Möglichkeit verschiedene Effekte, wie Schwarzweiss, Negativ, Sepia, Prägung, Skizze, Orange, Aqua, Roter Fokus, Gelber Fokus und Blauer Fokus einzustellen. Außerdem lässt sich auch ein Rahmen um das Bild setzen.
Ist die Umgebung zu dunkel, lässt sich problemlos auch ein Kameralicht hinzuschalten. Für eigene Portraits ist auch ein Timer, der für drei, fünf und zehn Sekunden ausgelegt ist, aktivierbar.

Samsung SGH-E730 - Testbild

Original Kamera-Foto des SGH-E730 | für volle Bildgröße bitte klicken

Bei der Videokamera lassen sich die Effekte ebenso anwenden, und auch Fotolicht und Timer werden hier mit angeboten. Lediglich die Rahmenfunktion ist hier nicht auswählbar.

Geschossene Bilder werden automatisch in einen eigens dafür angelegten Ordner verschoben und dort gespeichert. Und auch für Videos gibt es einen externen Ordner, so das man alles ganz übersichtlich auf einen Blick geordnet hat. Eigene Ordner lassen sich hier allerdings nicht anlegen.

Samsung SGH-E730 -Menü
Samsung SGH-E730 - Nachrichten
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -

Es gibt neun Menüpunkte, die sich in Anrufliste, Telefonbuch, Anwendungen, Browser, Nachrichten, Dateimanager, Kalender, Kamera und Einstellungen unterteilen. Das Menü ist in Icons dargestellt und man findet auch das im Menü, was man unter dem einzelnen Icon vermutet. Ein Umstellen zum Listenmenü ist hier nicht möglich. Es gibt drei Menüebenen, die logisch aufgebaut sind. Das Navigieren in diesem Menü ist einfach und leicht verständlich. Um eine SMS zu erstellen, ohne dabei Shortcuts zu benutzen, sind vier Klicks notwendig.

Schnellzugriffsfunktionen dürfen hier natürlich auch nicht fehlen. Angefangen vom Navikey, der in vier Richtungen mit den Funktionen SMS, Radio, Kalender und MP3-Player belegt ist. Zur mittig im Navikey liegenden OK/Info-Taste, die im Ausgangsmenü die Verbindung zum WAP herstellt und im Menü das Anwählen der Icons unterstützt. Und auch nicht zu vergessen, die seitlich liegende Kamerataste, die das schnelle Auswählen der Kamerafunktion für Selbstportraits ermöglicht. Zudem sind auch die drei Tasten, die unterhalb des Außendisplays angebracht sind, als Schnellzugriffstasten anzusehen.

Die Schriftgröße ist im Ausgangsmenü nicht änderbar, dennoch ist sie so groß, dass sie auch für Menschen gut lesbar ist, die eine Sehschwäche haben.

Um ganz anonym einen Anruf zu tätigen, ohne das der Gesprächspartner die Nummer übermittelt bekommt, wählt man im Menü den Punkt „Einstellungen“ und dann „Netzdienste – Übertragung der eigenen Nummer“, schon ist die Übermittlung eingestellt.

Um zu sehen, das Anrufe verpasst wurden, welche Gespräche man empfangen hat und welche Nummern man gewählt hat, geht man einfach und unkompliziert auf den Menüpunkt „Anruflisten“. Dort findet man auch Informationen zur Gesprächszeit und den Gebühren, allerdings letzteres nur, wenn das vom Netzbetreiber unterstützt wird.

Eine SMS mit dem Samsung SGH-E730 zu verfassen, ist ein Kinderspiel. Auch Ungeübte werden keine Probleme damit haben. Um das ganze noch zu vereinfachen, unterstützt das Wörterbuch „T9“ inklusive drei weiterer Sprachen, das Schreiben. Nicht erkannte Worte lassen sich ganz einfach hinzu speichern. Besonders anzumerken ist hier, dass in eine SMS Vorlagen, Telefonbucheinträge sowie Favoriten eingefügt werden können. Und auch Bilder, Animationen und Melodien lassen sich dann in Form einer EMS versenden. Dateianhänge wie Visitenkarten, Terminkalendereinträge, Jahrestage, Aufgaben und nicht Verschiedenes lassen sich auch mit anfügen.

Bricht man das schreiben der SMS ab, und möchte über die rote „Aufleg“-Taste das SMS-Menü verlassen, erscheint die Frage, ob die nicht gesendete SMS in den Entwürfen gespeichert werden soll. So kann nichts mehr verloren gehen, nur weil man aus Versehen einmal den falschen Knopf gedrückt hat und sich sonst immer ärgern musste, das dann der komplette Text weg war. Um den Überblick zu behalten, wie viele Zeichen man noch übrig hat bzw. wie viele SMS man schon als Kette zusammen hat, gibt es einen Zeichenzähler. Er befindet sich oberhalb des SMS-Feldes.

SMS-Vorlagen gibt es keine, dafür werden diese von einer großen Anzahl an MMS-Vorlagen ersetzt. Sie sind liebevoll gestaltet und mit Animation und Ton zusammengesetzt.

MMS lassen sich genau so einfach erstellen, wie SMS. Dabei ist das wahrscheinlich sogar noch etwas einfacher, da die bestimmten Passagen der MMS schon im MMS-Ausgangsbildschirm eingefügt sind. Bleibt also nur noch, Betreff, Bild/Video, Ton und Text einzufügen, damit ist die MMS dann versandfertig.

Und auch das E-Mail verschicken gestaltet sich ebenso einfach. Betreff, Text und Dateianhang werden ausgefüllt und schon ist die E-Mail fertig zum versenden.

Um langweile bei der Anrufsignalisierung zu vermeiden, hat Samsung dem SGH-E730 eine Menge Features mitgegeben. Als Klingeltöne lassen sich polyphone und real Klingeltöne verwenden. MP3´s können auch als Klingelton angewandt werden. Überwiegend ist es so, das sich entweder der Klingelton nur allein, der Summer nur allein, oder erst der Summer und darauf folgend der Klingelton einstellen lässt. Auf dem Samsung SGH-E730 gibt es aber auch vereinzelt Klingeltöne, die den Summer und den Ton gleichzeitig verwenden können.

Eine Tastatursperre ist bei diesem Gerät nicht notwendig, das die Tasten durch die darüber liegende Klappe geschützt sind.Samsung SGH-E730 - Das Handy ist mit Bluetooth ausgestattet, und kann auch über ein Datenkabel zum Synchronisieren mit dem PC genutzt werden. Über beide Verbindungen lassen sich Bilder, Animationen, Töne und Datensätze übermitteln.

Das Headset hat einen guten Klang, lässt sich leicht an das Gerät anschließen und auch wieder entfernen.

Auf eine Infrarotschnittstelle hat man hier gänzlich verzichtet.

Bei der Synchronisation mit dem Notebook verlief der Test einwandfrei und die zu sendende Datei, sowie die vom Handy zu empfangende Datei wurde schnell und problemlos übertragen und empfangen.

Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -
Samsung SGH-E730 -

Die integrierte Freisprechfunktion klingt auf der leisesten Einstellung am besten, leider ist sie dann aber auch während einer Autofahrt kaum wahrzunehmen. Umso lauter man sie stellt, umso metallischer klingt sie. Die Stimme des Gesprächspartners überschlägt sich und man möchte es am liebsten sofort wieder abschalten.

Es gibt beim Samsung SGH-E730 keine vorgefertigten Profile, das anlegen eigener Profile ist ebenfalls nicht möglich. Auch ein integrierter Anrufbeantworter, Sprachwahl und Sprachsteuerung wurden hier vergessen.

Das Telefonbuch ist auch in diesem Gerät der Koreaner gut ausgereift. Zusätzlich zum Namen kann man den Nachnamen, Mobilfunknummer, Privatnummer, Büronummer, Faxnummer, eine zusätzliche andere Nummer und eine E-Mail-Adresse hinzufügen. Außerdem lässt sich der Eintrag noch durch eine Benutzergruppe, einen Klingelton und ein Anruferbild personifizieren. Um den ganzen Eintrag abzurunden, lässt sich zu guter letzt auch noch eine Notiz einfügen. Diese Funktionen lassen sich nur auswählen wenn man als Speicherort das Handy ausgewählt hat. Legt man den Eintrag auf der SIM-Karte an, so ist die Eingabe eines Namens, einer Nummer und eines Anruferbildes erforderlich. Mehr zu speichern ist hier nicht möglich. Besonders hilfreich ist es, das man während des Telefonats auch auf das Telefonbuch zugreifen kann.

Der Kalender ist ebenfalls sehr umfangreich ausgefallen. Von der Wahl, den Kalender in Tages- oder Wochenansicht anzuzeigen, über die Möglichkeit einen Terminkalendereintrag, einen Jahrestag, eine allgemeine Notiz oder eine Aufgabe anzulegen. Bis zu 400 verschiedene Informationen lassen sich hier einspeichern. Alle können mit einem Signal belegt werden, der dann ertönt, wenn der Tag oder die Uhrzeit des Termins gekommen ist.

Selbstverständlich besitzt es auch einen integrierten Wecker. Dieser kann einmal, täglich, täglich außer Wochenende oder täglich außer Sonntag aktiviert werden, Hierzu stehen fünf Alarme zur Verfügung. Und auch die Zusatzfunktionen wie Rechner, Umrechner (der Währung, Länge, Gewicht, Volumen, Fläche und Temperatur umrechnen kann), Timer, Sprachmemo, Radio und Stoppuhr wurden mit angelegt.

Zusätzlich, zu den vorhandenen Features, bringt das Samsung noch drei Spiele mit sich. Allerdings bestechen diese nicht gerade durch eine lange Spielfreude. Schnell werden sie langweilig und uninteressant.Alles in allem ist das Samsung SGH-E730 eine große Weiterentwicklung der Koreaner, was die Features angeht. Der integrierte MP3-Player hat einen guten Klang und kann von außen schnell und unkompliziert bedient werden. Ist einem dieser mal überdrüssig geworden, nutzt man das integrierte Radio als Abwechslung. Auch das erstellen von Fotos und Videos ist einfach und hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wer ein kleines, taschenfähiges Handy sucht, das ein ausgereiftes Telefonbuch- und Organizersystem besitzt und zusätzlich noch viele andere nützliche Funktionen mit sich bringt, dem ist der Nachfolger vom Samsung SGH-E720 nur zu empfehlen.

0 0
Huawei-Logo auf Scheibe

Tochter des Huawei-Gründers kommt gegen Kaution frei, muss aber in Kanada bleiben

Huaweis Finanzchefin Meng Wanzhou wurde aus dem Gefängnis entlassen. Die älteste Tochter des Unternehmensgründers kam gegen eine Millionen-Kaution frei. Das Gerichtsverfahren um ihre Auslieferung in die USA wurde aber nicht beigelegt. Wanzhou muss sich weiterhin in Kanada aufhalten und eine elektronische Fußfessel tragen.
Vorheriger ArtikelTest des Nokia 6030
Nächster ArtikelTest des Toshiba TS-921
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein