Test des Samsung SGH-E340

23 Minuten

Samsung SGH-E340 - VerpackungDas SGH-E340 besticht laut Hersteller durch seine Eleganz und Vielseitigkeit.

Die Eleganz des E340 kann man ihm nicht absprechen, wobei es rein vom Design keine Innovation ist, da es, abgesehen von der Kamera, ein Zwilling vom Samsung E330 sein könnte. Das Samsung Handy wirbt mit einem bis zu 180° rotierenden Kameraobjektiv (VGA-Kamera), durch das man aus jeder Lebenslage heraus sein Fotomotiv perfekt ins Visier nehmen kann.

Bluetooth, Tribandfähigkeit, Video Messaging sowie ein MP3-Player sind weitere Neuerungen im Vergleich zum E330. Auf den ersten Blick, hat man das Gefühl, dass versucht wurde, die Mankos des Vorgängers beim E340 zu beheben.

Wir wollen sehen, ob das SGH-E340 auch bei näherer Betrachtung überzeugt und sich als die perfekte Weiterentwicklung des SGH-E330 herausstellt. Was hat sich zum Positiven und was zum Negativen verändert und was fehlt dem kleinen Samsung Handy noch immer. Der inside-handy-Test versucht, Licht ins Dunkel zu bringen.Das Handy wird in einem primär gelb-grün gehaltenen stabilen Karton geliefert.

„Simple & Stylish “, steht groß auf fast jeder Seite des Kartons. Das Handy selbst ist zweimal von vorn und einmal in offenem Zustand auf dem Karton abgebildet. Als besonders aufregend oder informativ kann man die Schachtel nicht bezeichnen. Obwohl die wichtigsten Eckdaten des Handys gleich auf der Vorderseite des Kartons aufgeführt sind. Schade ist auch, dass das Handy gerade auf der Vorderseite im geschlossenen Zustand abgebildet ist, wodurch einem das Schwarz-Weiß-Außendisplay negativ ins Auge fällt, obwohl das Innendisplay ja sogar über 65.536 Farben verfügt.

Das SGH-E340 (Maße 86 x 45 x 24 mm / 78 g) liegt in einer eierschalenartigen Verpackung im Inneren des Kartons. Neben diesem findet man dort auch einen Ladeadapter, ein kabelgebundenes Headset, ein Lithium-Ionen Akku (800 mAh), ein Handyband, sowie eine 118 Seiten starke Bedienungsanleitung. Die Anleitung ist einsprachig, was von Vorteil ist, da man sich nicht andauernd verblättert. Die Anleitung liegt im Querformat vor, wodurch das Lesen an der einen oder anderen Stelle etwas unbequem ist. Vor allem dadurch, dass auf einer Seite in zwei Spalten Text abgedruckt ist. Der Inhalt ist gut durchstrukturiert und man kann sich mit Hilfe vom Inhaltsverzeichnis gut in der Anleitung zurecht finden.

Samsung SGH-E340 - Lieferumfang

Schöne wäre gewesen, wenn eine Menü-Übersichtkarte zum herausnehmen mitgeliefert worden wäre, da das die ersten Schritte mit einem Handy erleichtert.

Um nichts zu unterschlagen, hier auch noch der Hinweis darauf, dass eine Garantie-, Entsorgungs- und eine Registrierungskarte sowie eine Broschüre, die den Käufer in den Samsung Content-Portal FUNClub einlädt, mit im Karton ist.

Samsung SGH-E340 - auseinander von vorn
Samsung SGH-E340 - auseinander von hinten

Der Zusammen- und Außeinanderbau des Handys geht schnell, einfach und intuitiv von der Hand. Der Akku der Handys ist auch gleichzeitig das Backcover vom Handy. Dieser wird hinten ins Handy einfach hineingeklickt. Zum Lösen des Akkus gibt es einen extra Riegel, der sogar fingernagelsicher ist. Das Backcover passt optimal in das Handy hinein und es gibt keinerlei Spiel. Die SIM-Karte wird unter zwei Bügel geschoben, was einfach und schnell funktioniert.
Wechselcover gibt es zu dem Handy keine. Wobei man wahrscheinlich auch keine vermissen wird, da die silberne Optik des Handys sehr neutral und trotzdem ansprechend ist. Zudem würden zuviel Farben am Gehäuse womöglich auch das bunte Innendisplay nicht so gut zur Geltung bringen.

Betrachtet man das Außendisplay, so würde man sich hingegen vielleicht doch ein flippiges Wechselcover wünschen, da es nur schwarz-weiß ist, schmerzlichst vermissen wird man aber wie gesagt ein solches nicht. Der Handy-Look ist edel und hochwertig, dem Preis voll und ganz entsprechend. Die Klappe lässt sich sanft öffnen und wieder schließen. Das Scharnier macht einen robusten Eindruck.

Die Verarbeitung und das Material, bezogen auf seine voraussichtliche Lebensdauer, scheint auf den ersten Blick wirklich top. Auch bei näherem Hinschauen bestätigt sich das. Das Handy liegt angenehm, ein wenig wie ein glatt geschliffener Kieselstein, in der Hand. Es schmiegt sich schön in die Handfläche.

Trotzdem sind die Teile belastbar und scheinen kaum bis gar nicht kratzeranfällig zu sein.
Staub kann nur schwer ins Handy eindringen, nicht zuletzt deshalb, da es sich um ein Klapphandy handelt, dessen Tasten meistens von der Klappe, vor Staub und Schmutz geschützt wird.

Das Ladekabel, wie auch das Headset, lässt sich, so wie all die anderen Anbauteile, perfekt anbauen. Schutzkappen verhindern an den heiklen Stellen, dass Staub und Schmutz ins Innere des Handys eindringen kann. Positiv fällt hierbei auch auf, dass alle Schutzkappen mit dem Handy verbunden sind, womit sie nicht einfach verloren gehen, wenn man z.B. das Ladekabel anschließt.

Samsung SGH-E340 - TastaturÄußerliche Besonderheiten hat das Samsung SGH-E340 eher keine. Abgesehen vom Außendisplay, das nochmals selbst von einem silbernen Oval umrandet wird. Eine spiegelartige Beschichtung hebt diesen Bereich hervor. Zudem befindet sich am oberen Ende des Handys die Kameralinse, die durch einen schmalen silbernen Rahmen umschlossen wird.
Das Tastenlayout ist nichts besonderes, sondern entspricht der Standardanordnung der meisten Handys auf dem Markt. Ganz oben gibt es zwei Soft-Key-Tasten, darunter befinden sich die rote und grüne Hörertaste, inmitten derer es noch eine Korrektur (C)-Taste gibt. All diese Tasten wiederum umranden die Navigations-Tasten, inmitten derer es eine i-Taste gibt, die einen direkten Zugang zum WAP-Portal herstellt. Schön wäre es gewesen, wenn man diese Taste mit einem Hotkey besetzt hätte. Viel öfters als ins WAP möchte man nämlich ins Menü des Handys und das kostet zudem auch keine teuren Gebühren. In den Untermenüs, fungiert diese Taste auch als Auswahltaste. Das die Taste verschieden besetzt ist, führt am Anfang öfters zu Verwirrungen, da man immer mal wieder aus Versehen eine WAP-Verbindung aufbaut, obwohl man eigentlich nur das Menü öffnen wollte. Spätestens nach der ersten Handyrechnung, macht man diesen Fehler aber nicht mehr.

Last but not least findet man auf dem Handy natürlich auch noch den üblichen 3 x 4 Ziffernblock. Optisch nichts besonderes, die Ziffern sind in drei Reihen untereinander angeordnet und ihre Form ist nahezu quadratisch. An der linken Seite des Handys befindet sich eine Tastenwippe für die Regulierung der Tastenlautstärke. Bei einem eingehenden Anruf kann man diese Taste auch zum Regulieren des Ruftons benutzen bzw. während des Telefonats zum Lautstärkenregeln. Auf eine extra Kameraauslöser-Taste wurde bei diesem Modell verzichtet.

Samsung SGH-E340 - grösseDer Druckpunkt der Tasten ist angenehm und gut spürbar. Ein dezentes Klicken untermalt jedes Drücken einer Taste. Die Tasten erscheinen hochwertig und versprechen eine lange Lebensdauer. Blind-SMS-Tippen ist mit dem Handy möglich, bedarf aber ein wenig Übung, da die Tasten nur wenig gewölbt sind. Zur Unterstützung wurden Orientierungshilfen auf der Tastatur eingebaut. So ist die Taste „5“ zusätzlich nochmals haptisch gekennzeichnet. Die Bedienung der Navigationstasten funktioniert gut.

Der Vibrationsalarm summt angenehm und ist gut spürbar. Sogar durch eine etwas dickere Jeans kann man diesen noch spüren.

Laut Hersteller ist die Gesprächszeit mit dem Handy bis zu 3 Stunden, die maximale Stand-By-Zeit bis zu 220 Stunden (ca. 9 Tage), diese Angaben entsprechen in etwa auch der Realität. Die Ladezeit beträgt < 2 Stunden.Samsung SGH-E340 - liegend von obenDie Sprachqualität des Handys ist sehr gut. Man versteht seinen Gesprächspartner sogar bei einer etwas lauteren Geräuschkulisse noch einwandfrei. Zu guter Letzt kann man die Gesprächsqualität bei einer sehr hohen Geräuschkulisse auch, durch das im Lieferumfang enthaltene Headset, verbessern. Die Lautstärke kann über eine Lautstärkenwippe an der linken Seite des Handys reguliert werden.

Der Empfang ist gut und gerade im O2-Netz, welches manchmal nur schwer von Handys gefunden wird, macht es keinerlei Probleme. Im Vodafone-Netz machte das Handy ebenfalls eine gute Figur. Fast permanent voller Empfang war hier zu verzeichnen. Das Samsung SGH-E340 ist tribandfähig, was wahrscheinlich die Weltenbummler unter uns erfreuen wird.

Samsung SGH-E340 - Front
Samsung SGH-E340 - Rückseite

Das Samsung SGH-E330 besitzt ein TFT-Hauptdisplay und ein monochromes Frontdisplay. Die Auflösung des Hauptdisplays beträgt 128 x 160 Pixel und kann maximal 65.536 Farben darstellen. Die Größe des Displays ist ausreichend, jedoch nicht gerade groß. Normale Anwendungen sind hiermit gut möglich, langes Arbeiten wird daran jedoch anstrengend. Schade ist auch, dass das Display bei einfallendem Licht manchmal unangenehm spiegelt, was wahrscheinlich auf Grund der Kunststoffabdeckung, die das Display schützen soll, so ist. Der Hersteller musste sich hierbei wahrscheinlich für das kleinere Übel entscheiden, Kratzer oder ein wenig Spiegelung. Fingerabdrücke auf dem Display haben kaum eine Chance überhaupt wahrgenommen zu werden.

Das Außendisplay ist leider nur ein UFB-Display mit einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln. Ein echter Rückschritt, schaut man sich das SGH-E 330, den heimlichen Zwilling des 340er Handys an. Fest steht, dass das Außendisplay bei diesem Handy nur noch einen rein informativen Zweck hat. Es zeigt eingegangene SMS, Anrufe, das Datum, die Uhrzeit, den Netzempfang und die Akkulebensdauer an. Die Anzeige steht einem permanent zur Verfügung, auch wenn die Hintergrundbeleuchtung, je nach Einstellung, nach einer Weile erlischt. Die Lesbarkeit des Displays bei Sonneneinstrahlung ist mäßig. Einen besonderen Unterschied macht hierbei, aus welchem Blickwinkel man das Display betrachtet. Frontal könnte man es fast mit einem gut bewerten, seitlich bzw. gekippt, nur mit einem ausreichend, da das Display schwarz wird und spiegelt. Die Farbbrillanz und Schärfe des Displays kommt gerade im Dunkeln richtig zur Geltung. Fast wie eine Taschenlampe leuchtet das Display in einem angenehmen hellen Ton.

Das Display kann auf verschiedene Weise verändert werden. Das Hintergrundbild kann entweder ein selbstgeknipstes Foto, ein aus dem WAP gefischtes Bildchen oder auch eines der fünf Standardhintergrundbilder, die auf dem Handy bereits mitgeliefert werden, sein.

Man kann unter vier verschiedenen Farbschemata auswählen, in welchen Farben die Listen und Leisten des Handys dargestellt werden sollen. Das bringt viel Farbe und Abwechslung in die Sache. Eine differenzierte Farbdefinition, wie bei Windows, ist jedoch noch nicht möglich – schade! Die Textanzeige kann in den Bereichen Position (Aus/Oben/Unten), Stil (Schatten/Kontur/Normal) und Farbe (Grün/Rot/Schwarz/Gelb) verändert werden. Die Displaybeleuchtung kann auf fünf verschiedene Längen eingestellt werden (15 sec/30 sec/1 min/ 3 min/ 10 min), außerdem kann man das Display ebenfalls über fünf Einstellungsstufen (15 sec/30 sec/1 min/ 3 min/ 10 min) oder auch nur zusätzlich dimmen.

Helligkeitseinstellungen können in fünf Stufen vorgenommen werden. Beim externen Display hingegen kann der Kontrast in fünf Stufen reguliert werden. Als Begrüßung kann ein individueller Text eingegeben werden, das geschieht auf die Art und Weise, als ob man eine SMS tippen würde.

Über Displayschoner verfügt das Handy nicht. Lässt man es längere Zeit offen liegen, wird das Display schwarz. Ansonsten kann man unter den Einstellungen, die das Display betreffen, auch noch die Farbe der Zahlen beim Wählen einer Nummer definieren. Hier steht entweder die Darstellung in Regenbogenfarben oder in Schwarz zur Auswahl (Basic).

Nur das Innendisplay kann beim SGH-E340 als Sucher fungieren. Da man die Kamera sowieso im geschlossenen Zustand nicht aktivieren kann, und das Außendisplay auch nur schwarz-weiß ist, ist es besser, dass das Außendisplay nicht mit einbezogen wurde. Eigentlich braucht man dieses auch aus dem Grund nicht mehr, da das Objektiv der Kamera um 180° drehbar ist. Einem Schnappschuss, aus welcher Lage auch immer, steht damit somit nichts im Wege. Selbstportraits können mit der Kamera kinderleicht erstellt werden. Witzig ist auch die Funktion, mit der man sein Selbstbildnis einmal an der horizontalen und dann auch noch an der vertikalen Achse spiegeln kann und das, bevor man das Foto geschossen hat. So kann man seinen Schnappschuss einmal durch das rotierende Objektiv und zum anderen durch diese Spiegelfunktion immer in die rechte Position rücken. Zudem verfügt die Kamera auch noch über einen digitalen Zoom und einen Helligkeitsregler. Einen Blitz oder eine Fotoleuchte gibt es nicht. Die Geschwindigkeit des kleinen Samsung Handys ist wirklich verblüffend gut. Auch die Aufnahmen sind, für ein Handy dieser Klasse, nicht schlecht.
Mit der linken Softkey-Taste kommt man ins Optionen-Menü der Kamera, hier lässt sich der Aufnahmemodus (Einzelaufnahmen/Serienbild [6/9/15 Aufnahmen]/Nachtaufnahme), der Effektfilter (grau, negativ, Sepia, Prägung und Skizze), ein Rahmen (30 Stück) hinzufügen oder verändern. Zudem kann man hier auch eine Timerfunktion aktivieren, mit deren Hilfe die Kamera automatisch nach einer gewissen Zeitspanne ein Foto schießt. Die Helligkeit, den Kontrast und die Auflösung kann man natürlich ebenfalls individuell einstellen. VGA (680 x 480) ist die größte Auflösung, die das Handy zulässt. Ingesamt gibt es aber vier (QVGA/QQVGA/Sub-QCIF/VGA) Stufen. Das Auslösergeräusch kann entweder ausgeschaltet werden oder man kann dem Gerät eines der fünf verschiedenen Knips-Geräusche zuordnen. Die Fotos können selbst benannt werden, auch der Standardname lässt sich vorab verändern.

Neben dem Options-Menü steht dem User zudem der Gebrauch des Ziffernblocks zur Verfügung. Im Kameramodus lassen sich etwaige Einstellungen gemäß Ihrer Nummer im Menü auch über den Ziffernblock aktivieren, verstellen oder aufrufen. Dies ist auch ein Plus dafür, dass die Bilder auch bei etwas zittriger Hand nicht gleich verwackeln.

Samsung SGH-E340 - KameramenüEine Videofunktion ist auch im Handy integriert. Sie kann Aufnahmen im mpeg4-Format machen, und zwar mit einer Auflösung von 128 x 96. Die Videofunktion kann entweder über das Menü aufgerufen werden, oder indirekt über die Kamerataste (Navi-Taste nach oben). Hierzu muss man im Fotomenü einfach nur die Taste „1“ drücken – und schon wechselt das Handy zum Video-Aufnahmenmodus. Im Videomodus selbst erinnert wiederum alles an den Kameramodus. Hinzu kommt natürlich noch eine Funktion, mit der man den Ton an- bzw. ausschalten kann. Ansonsten ist jedoch nahezu alles gleich. Die Kamera kann auf einen dynamischen Speicher von 40 MB zurückgreifen. Das ist nicht üppig, gerade wenn man bedenkt, dass man auch Videoaufnahmen machen kann.

Samsung SGH-E340 - Hintergrund
Samsung SGH-E340 - Nachrichten
Samsung SGH-E340 - Funbox
Samsung SGH-E340 - Nachricht schreiben
Samsung SGH-E340 - Kalender
Samsung SGH-E340 - Downloads

Das Samsung SGH-E340 ist intuitiv zu bedienen. Das Hauptmenü ist ein Icon-Menü. Die bunten farbenfroh – animierten Bildchen sind meist selbsterklärend. Falls man mal doch ein wenig auf dem Schlauch steht, was eines der Icons bedeuten soll, bleibt auch noch die Möglichkeit, das Symbol zu markieren, denn dann sieht man in der Infoleiste, am Kopf des Displays, um welches Symbol es sich handelt. Für Leute, die bereits mit Samsung, Siemens Handys & Co zu tun hatten, ist die Menüführung ein Klacks.
Die Untermenüs werden in Listenform dargestellt und können nicht nur mit dem NaviKey, sondern auch mit den alphanumerischen Tasten angesteuert werden. Um auch hier Informationen zu erhalten, was hinter einem der Menüpunkte steckt, reicht es wieder, den Punkt zu markieren. Man muss ihn also nicht gleich auswählen.

Das Menü besteht aus den folgenden Punkten:
(1) Anrufliste: Alle Anrufe, Unbeantwortete Anrufe, Empfangene Anrufe, Gewählte Rufnummern, Gesprächszeit, Gesprächsgebühren etc.
(2) Telefonbuch: Kontakte, Neuen Kontakt, Gruppe, Kurzwahl, Eigene Visitenkarte, Eigene Rufnummer, Verwaltung
(3) Anwendungen: Mp3-Player, Sprachmemo, JAVA World, Zeitzone, Alarm, Rechner, Umrechner, Timer, Stoppuhr, SMS- Service
(4) Browser: Startseite, Favoriten, URL aufrufen, Cache löschen, Servereinstellungen, Aktueller Server
(5) Nachrichten: Neue Nachricht erstellen (SMS, MMS, Email), Meine Nachrichten, Vorlagen, Alle löschen, Einstellungen, Infomeldungen, Speicherstatus
(6) Funbox: Fotos, Bilder, Töne etc, Speicherstatus
(7) Kalender: Monatsansicht, Wochenansicht, Tagesansicht, Terminkalender, Jahreskalender, Verschiedene, Aufgabe. Alarm in Abwesenheit, Memos, Speicherstatus
(8) Kamera: Foto machen, Video aufzeichnen, Fotos, Meine Fotos, Videoclips, Meine Videoclips
(9) Einstellungen: Uhrzeit & Datum, Telefoneinstellungen (Sprache/ Begrüßung/Schnellzugriff/Seitliche Taste/Zusätzliche Einstellungen), Display-Einstellungen, Töne, Netzdienste, Bluetooth, Sicherheit, Speicherstatus, Einstellungen zurücksetzen

Insgesamt gibt es maximal vier Menüebenen, was das Handy schön übersichtlich und nicht zu verschachtelt macht.
Das Handy verfügt über zwei Softkey-Tasten, die bereits vordefiniert sind. Die Linke führt ins Menü und die Rechte ins Telefonbuch. Die Navi-Tasten lassen sich unter dem Menüpunkt Einstellungen-> Menüeinstellungen->Schnellzugriff individuell belegen. Die mittlere und die Navi-Taste nach oben sind jedoch unveränderbar. Die Navi-Taste nach oben ist mit der Kamerafunktion belegt, die mittlere baut eine Verbindung zum WAP auf oder fungiert als Bestätigungstaste in den Untermenüs. Über die Farbschemata kann man den gesamten Stil in Punkto Farbe, Text und Darstellung verändern. Die Buchstabengröße selbst lässt sich aber nicht verändern.

Eine Rufnummerunterdrückung ist verfügbar und diese kann über den Menüpunkt „Netzdienste“ aktiviert oder auch deaktiviert werden.
Die Anruferliste ist zufriedenstellend, jedoch bei weitem nicht perfekt, da man bei Kontakten, die man mit Namen im Telefonbuch eingepflegt hat z.B. nicht zusätzlich auch noch die Rufnummer angezeigt bekommt.
Das Versenden von SMS, EMS und MMS, ist für das SGH-E340 ein Kinderspiel, so wie wir es auch schon von anderen Modellen von Samsung gewohnt sind. Natürlich gibt es zur Hilfe auch ein lernfähiges T9-Wörterbuch, das dass Verfassen von Texten ungemein erleichtert. Die maximale Speicherkapazität für SMS beträgt 200 Nachrichten. Eine überlange SMS kann maximal 918 Zeichen umfassen. Sehr angenehm ist, dass man einzelne SMS zum Löschen auswählen kann und man nicht jede einzeln oder alle auf einmal Löschen muss, das gilt natürlich auch für MMS etc.
Eine MMS kann lediglich bis zu 95 KB groß sein und maximal drei Objekte umfassen (Bild, Ton und Nachricht), wobei der Text maximal aus 250 Zeichen bestehen kann.
Einen E-Mail-Client muss man schmerzlichst vermissen. Versöhnlich stimmt hingegen, dass das E-Mail Abrufen aber prinzipiell möglich ist, nämlich via GPRS (Klasse 10) und einem WAP 2.0 Browser, bei dem es sich nach wie vor eine Samsung-Eigenentwicklung handelt, und der auch ziemlich angenehm und mit ausreichender Geschwindigkeit funktioniert. Dem Surfen durchs Web steht also prinzipiell nichts im Wege. Via WAP-Push können zusätzliche Spiele und Klingeltöne heruntergeladen werden, auch Infomitteilungen werden unterstützt, so dass das Angebot am Markt voll ausgeschöpft werden kann.
Das Handy verfügt über 22 Klingeltöne. Die Auswahl an Klingeltönen, die bereits auf dem Handy sind, ist nicht besonders groß oder abwechslungsreich, wahrscheinlich wird man nicht drum herum kommen, sich noch weitere Klingeltöne aufs Handy zu laden. Das Handy kann 40-stimmige polyphone Klingeltöne abspielen und im einzelnen werden die Formate MP3, MIDI, i-Melody, AMR, SMAF, ACC unterstützt.
Situationsprofile gibt es leider keine, so ist es nicht möglich, an Hand von einem Klick von einem Klangschema zum anderen zu wechseln.
Eine Tastatursperre gibt es nicht, braucht es aber auch nicht, da es ja ein Klapphandy ist.Samsung SGH-E340 - liegend von untenDas SGH-E340 ist nicht gerade üppig mit Connectivityfähigkeit ausgestattet. Eine Bluetoothschnittstelle gibt es jedoch.

Man kann außerdem mit dem Handy im Web surfen, ein Aufbau als Brücke ins Internet für PDA oder Laptop ist jedoch, mangels integrierter Modem- oder Faxfunktion (und natürlich mangels eines entsprechenden Ports), nicht möglich.

Das Handy ist GPRS-fähig mit einer Downloadrate von „vier“ und einer Uploadrate von „zwei“. Da auch ein Email-Client fehlt, kann man Bilder, Visitenkarten…etc immer nur via MMS oder Bluetooth verschicken. Das ist zwar in begrenztem Datenvolumen möglich, aber nicht gerade bequem und kostensparend, zumindest was den Versand via MMS betrifft.
Eine PC-Syncronisation ist mit SyncML möglich. (Datenkabel)

Das Headset funktioniert sehr gut. Eine Kommunikation mit PDA oder Notebook ist wie gesagt nicht möglich.

Samsung SGH-E340 - seitlich liegend
Samsung SGH-E340 - schräg liegend
Samsung SGH-E340 - schräg liegend
Samsung SGH-E340 - seitlich liegend
Samsung SGH-E340 - schräg liegend
Samsung SGH-E340 - schräg liegend

Eine Sprachwahl oder Sprachsteuerung gibt es nicht. So wie man auch auf einen Sprachspeicher verzichten muss. Dafür gibt es aber eine wirklich hochwertige Freisprecheinrichtung. KfZ-tauglich kann man das Handy nicht nennen. Man muss nämlich außerdem auch noch auf einen Anschluss für eine externe Antenne verzichten. Es gibt keine Profile oder Modi. Somit muss man sein Telefon bei den verschiedenen Gelegenheiten jedes mal manuell umstellen, das kostet Zeit und Nerven.
Das Handy besitzt ein Telefonbuch, dessen Speicher maximal 1000 Einträge umfasst. Einem Kontakt kann jeweils der Nachname, Vorname, die Handynummer, eine Privat-, Firmen-, Fax- und Andere-Nummer hinzugefügt werden. Außerdem kann man jeweils zu einem Kontakt eine Email-Adresse, eine Notiz, ein Symbol, ein Bild und eine Notiz hinzufügen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den Eintrag auch noch einer Gruppe zuzuordnen. Es stehen einem hierbei drei verschiedene vordefinierte Gruppen zur Auswahl (Familie/Freunde/ Büro).
An den Standard eines richtigen Business-Handys kommt das Telefonbuch natürlich nicht heran, da man z.B. die Adresse nicht mit eingeben kann. Für ein Multimediatelefon sind diese Eintragungsmöglichkeiten hingegen mehr als genug. Die Kontakte lassen sich entweder auf der SIM oder auf dem Handy speichern. Beim Einpflegen eines neuen Kontaktes wird man diesbezüglich vom Handy gefragt, welcher der gewünschte Speicherort sein soll.
Einen Organizer hat das Handy natürlich auch, der als breit gefächert zu bezeichnen ist. Man kann sich den Organizer entweder in einer Monats-, Wochen- oder Tagesansicht anzeigen lassen.
Die Einträge werden in verschiedene Bereiche unterteilt, nämlich dem der Jahrestage, der normalen Termine, der verschiedenen Termine und der Aufgaben. Die Einträge können verschieden definiert (Alarm [vier verschiedene Melodien]/ Vorankündigung des Termins) und priorisiert werden. Es gibt auch eine Möglichkeit, alle Jahre wiederkehrende Termine einzupflegen, was eine enorme Erleichterung darstellt, wenn man nicht jedes Jahr aufs neue die kompletten Geburtstage seiner Bekannten und Verwandten einpflegen möchte.
Über den Kalender lassen sich alle Termine nochmals in einer Liste aufgeführt verwalten und überprüfen. Im unteren Bereich des Displays findet man einen Memo-Counter, der zählt, wie viele Memos es von einer bestimmten Art gibt, das hilft ein wenig den Überblick zu behalten. Verpasst man mal einen Termin, so kann man das im Ordner, Alarm in Abwesenheit rekonstruieren. Einfache Memos ohne zeitliche Befristung lassen sich weiterhin auch anlegen.
Unter dem Punkt, Einstellungen-> Uhrzeit & Datum kann man das Format des Datums und der Uhr verändern und diese natürlich auch einstellen. Unter Anwendungen-> Zeitzone kann man die restlichen Einstellungen zur Uhr vornehmen. Hier kann man auf einer kleinen Weltkarte die Weltzeit einstellen. Außerdem kann man hierunter auch noch zwischen der Sommer- und Winteruhrzeit wechseln.
Sprachaufzeichnungen können mit dem SGH-E340 auch aufgezeichnet werden. Diese sind qualitativ sogar relativ gut.

Samsung SGH-E340 - Alarmmenü
Samsung SGH-E340 - Töne

Unter dem Listenpunkt Anwendungen-> Alarm verbergen sich der Weckruf und zwei Alarme, wobei bei Letzterem eingestellt werden kann, ob diese nur einmal gelten sollen, oder an jedem, oder nur bestimmten Tagen der Woche. Das ist sehr praktisch, da man ja nicht jeden Tag zu Arbeit muss – Gott sei dank! An Wecktönen stehen fünf zur Verfügung, diese sind eher schlecht als recht, aber eins ist sicher, man steht bei dem Geheule wenigstens schnell auf, um den Alarm auszuschalten. Ganz wichtig ist auch der Punkt „Einschalten mit dem Weckruf“ oder auch Alarm, denn ist diese Einstellung nicht getroffen, so schaltet das Handy, auch wenn ein Weckruf eingestellt ist nicht automatisch ein und man verschläft möglicherweise den Arbeitsbeginn.
Der Rechner im Handy ist Standard, hingegen der Umrechner ist umso nützlicher. Man kann von verschiedenen Währungen bis Volumina oder auch Temperaturen alles Mögliche damit umrechnen. Das geht einfach und schnell – einfach super! Ein Timer und eine Stoppuhr gehören zusätzlich noch zu den Anwendungs-Funktionen.
An Spiel und Fun bietet das Handy drei Spiele an. Beim einen handelt es sich um „Forgotten Warrior“, eine Art Jump and Run-Spiel, das ein wenig an Zelda erinnert. Beim zweiten handelt es sich um „FreeKick“, was eine Art Fußballspiel ist, das dritte heißt „Archangel“ und ist ein Spiel, bei dem man in einem Flugzeug sitzt und Hindernissen ausweichen muss und dabei andere Flugzeuge treffen muss. Das Handy ist JAVA-fähig (MIDP 2.0) und kann auf einen dynamischen Speicher von 40 MB zurückgreifen – auch hier kann man nicht gerade sagen, dass das SGH-E340 üppig mit Memory ausgestattet wäre. Nichts desto trotz bedeutet es aber auch, dass man die Möglichkeit hat noch weitere Spiele, natürlich Gebührenpflichtig, aufs Handy zu laden.Die besonderen Stärken des SGH-E340 sind seine hochwertige Verarbeitung und seine Sprach- und Empfangsqualität. Freisprechen ist mit dem kleinen Samsung Handy ein Kinderspiel und sein eleganter und stromlinienförmiger Look macht es öfters mal zum Hingucker. Klein, kompakt passt es leicht in jede Art von Tasche. Sein äußerlich einfarbiger Look wird zumindest durch das farbige und nahezu gestochen scharfe Innendisplay farbenfroh durchbrochen. Dieses ist aber leider etwas klein ausgefallen. Anwendungen können dadurch auf Dauer ermüdend und anstrengend werden. Schön ist auch, dass man sowohl Fotos, wie auch Videos und Memos in guter Qualität aufnehmen kann und somit für jede Situation perfekt gerüstet ist. Der Organzier reicht für den Hausbedarf aus und bietet vielfältige Möglichkeiten. Nicht gerade Punkten kann das SHG-E340 in Punkto Profile, Außendisplay, Geschwindigkeit beim Löschen von z.B. Memos und Connectivity. Alles in allem ist das SGH-E340 von Samsung ein schön anzuschauendes und gut in der Hand zu haltendes Handy. Für den Multimedia-User eine gute Lösung, da er nahezu alles geboten bekommt, was er braucht.

0 0
Ein iPhone X wird im Café zum Bezahlen an ein Kartenlesegeröt gehalten

Apple Pay: Deutsche Banken wollen Girokarte anpassen

Apple-Nutzer in Deutschland mussten lange darauf warten. Doch nach vier Jahren ist Apple Pay nun auch hierzulande verfügbar. Dennoch macht der kontaktlose Bezahldienst noch ein wenig Probleme und ist beispielsweise noch nicht mit der normalen EC-Karte kompatibel.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung SGH-D600
Nächster ArtikelTest des BenQ-Siemens CL75
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein