Test des Samsung S3030 Tobi

24 Minuten

Samsung S3030 Tobi
 

Mit dem Samsung S3030 Tobi verspricht uns der südkoreanische Hersteller ein Handy mit Spaßeffekt für Kinder und Sicherheitsgefühl für Eltern. Das Sicherheitspaket des Sliders mit SOS-Anruf, SOS-Nachricht und Täuschungsanruf, soll Kindern in heiklen Situationen die Chance geben, auf direktem Wege mit ihrer Familie in Kontakt zu treten. Kindgerechte Benutzeroberflächen und ein individuell gestaltbarer Akkudeckel ermöglichen dem jungen Nutzer zudem die eigene Gestaltung seines Telefons. MP3-Player und eine integrierte 1.3-Megapixel-Kamera sorgen für den nötigen Spaßfaktor.

Doch wie sieht es mit der Funktionalität des Samsung S3030 Tobi aus? Ob es tatsächlich uneingeschränkt auch schon von Kindern bedient werden kann, und ab welcher Altersstufe es überhaupt zu empfehlen ist, das verrät unser Test auf inside-handy.de.

Samsung S3030 TobiWie kann das ganze Zubehör und auch noch das Handy in solch einen kleinen Karton passen? – fragt man sich, wenn man die Verpackung des Samsung Tobi das erste mal sieht. Der handliche Karton ist rot-bunt glänzend bedruckt und soll damit seine Zielgruppe – Kinder und Jugendliche – ansprechen. Auf dem Deckel ist das S3030 in den zwei erhältlichen Farbvarianten abgebildet, daneben zwei Jugendliche mit Mikrofon, und mittig der Schriftzug „Samsung Tobi, made just for YOU!“ Öffnet man den Karton, kommt in einer Vertiefung das Handy, in unserem Test ein Modell in der Farbe „Loyal Blue“, zum Vorschein. Nimmt man das Handy heraus, lässt sich die Verpackung noch weiter aufklappen und gibt den Blick frei auf blau-schwarze Pappbanderolen, die das weitere Handyzubehör an seinem Platz halten.

Im Lieferumfang enthalten sind das Netzteil, ein Akku, ein USB-Datenkabel, ein Stereo-Headset, die Bedienungsanleitung und zwei Motivkärtchen zum Einschub in den Akkudeckel. Eine Software-CD mit Software zum Austausch von Daten zwischen Handy und PC ist leider nicht dabei, sondern muss von der Samsungseite herunter geladen werden. Wirft man einen Blick in das Benutzerhandbuch, stellt man schnell fest, dass dieses wohl eher auf die Eltern der Kinder ausgerichtet ist, als auf die Kinder selber. Der Benutzer wird mit „Sie“ angesprochen und auch ansonsten sind die Texte, wie in erwachsenen-orientierten Bedienungsanleitungen, sehr formell gefasst. Angesichts des heute meistens schon recht fortgeschrittenen Technikverständnisses von Kindern wäre es schön, wenn zumindest die Grundfunktionen kindgerecht dargestellt und erklärt worden wären, denn schließlich ist dieses ja die Zielgruppe, an die sich Samsung mit dem Handy richtet.

 

Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi

Wenn man erst einmal weiß wie es geht, gestaltet sich das Entfernen des Akkudeckels des Samsung S3030 einfach. Zunächst einmal sucht man vergeblich einen Knopf, der den Deckel verriegelt. Ein Blick in die Bedienungsanleitung verrät, dass der Slider geöffnet, und danach einfach der Akkudeckel mit leichtem Druck nach unten geschoben werden muss.

Samsung S3030 TobiIst das erst einmal geschafft, fällt der Blick direkt auf den Handyakku und den darüberliegenden Einschub für die MicroSD-Speicherkarte. Entfernt man den Akku, lässt sich die SIM-Karte leicht in ihre Halterung unter einen Metallbügel schieben. Mit ein bisschen Fingerspitzengefühl ist auch das Entfernen der SIM-Karte kein Problem. Ebenso leicht lässt sich das Handy auch wieder zusammenbauen. Wer öfter mal einen anderen Handylook mag, kann vor dem Zusammenbau noch das Motivkärtchen auswechseln, für das es einen nach außen hin transparenten Einschub im inneren Akkudeckel gibt. Das wiederverwertbare, biologisch abbaubare Bio-Plastik, aus dem das Samsung Tobi besteht, macht einen robusten und wertigen Eindruck. Mit seinen Maßen von 95 x 45 x 17,5 mm und einem Gewicht von 85g ist es auch für kleine Kinderhände geeignet, jedoch nicht zu zierlich, um bedienerunfreundlich zu sein. Das silber umrandete Display nimmt etwa die Hälfte der Slidervorderseite ein, darunter sind die Außentasten angebracht.

Die Vorderseite ist bei unserem Testgerät in Schwarz gehalten, nur ein Kranz um die Navigationstaste schillert in Blaumetallic. Das Blaumetallic findet sich in einer Seitenumrandung wieder, in die links oben eine Öse und darunter die Lautstärke-Wipptaste eingebettet sind. Auf der rechten Seite befindet sich die Multifunktionsbuchse für Datenkabel, Netzteil und Headset , darunter eine SOS-Taste und die Kamera-Taste. Die Handyrückseite, die zugleich den Akkudeckel darstellt, ist wiederum in Schwarz gehalten. An der oberen Seite ist die Öffnung für den hinteren Lautsprecher, darunter eine transparente Fläche, unter der das Motivkärtchen sichtbar ist. Öffnet man den Slider, sieht man an der Rückseite des Oberteils die Linse für die 1.3-Megapixel-Kamera und daneben einen Portraitspiegel. Das Handyfeel ist trotz der Leichtigkeit des Handys und der Plastikoberfläche hervorragend. Das Plastik fühlt sich warm und weich an, die Ecken sind angenehm abgerundet. Wie es bei einem Kinderhandy sein sollte, macht das Samsung S3030 Tobi einen entsprechend belastbaren Eindruck.

Samsung S3030 TobiDurchgefärbtes Plastik verzeiht so manche Schramme und auch auf dem Handydisplay hinterlassen vorsichtige Kratzversuche mit dem Fingernagel keine Spuren. Den Slider kann man leicht auch mit einer Hand aufschieben, er rastet aber fest genug ein, um nicht von selber auf- oder zuzugehen. Im aufgeschobenen Zustand lässt sich das Oberteil des Sliders nur minimal hin- und herwackeln. Da, wie von Samsung gewohnt, der Einschub für Netzgerät und Headset mit einer Plastikabdeckung versehen sind, hat Staub hier kaum eine Chance einzudringen. Auch sonst weist das Handy nur sehr geringe Spaltmaße auf. Lediglich ein kleiner Spalt am oberen Teil zwischen Ober- und Unterteil des Sliders könnte einen Schmutzfänger darstellen. Dieser Spalt liegt aber noch im tolerierbaren Bereich. Steckt man das Headset, Datenkabel oder Netzteil, in die dafür vorgesehene Buchse, sitzen beide fest und ohne Wackler an ihrem Platz. Über dem angemessen großen Display befindet sich der Lautsprecher und unter dem Display sind die Außentasten angesiedelt. Die 5-Wege-Navigationstaste prangt groß und rund in der Mitte. In ihrem Mittelpunkt befindet sich eine Webzugriffs- und Bestätigungs-Taste. Links und rechts neben der Navigations-Taste ist jeweils eine Soft-Taste platziert.

Darunter sind links eine runde Player-Taste und rechts die Löschtaste. Unter diesen wiederum sieht man links die Wähltaste und rechts die Ein-/Aus-/Menü-Ende-Taste. Die Tasten heben sich zur besseren Bedienung leicht in der Höhe voneinander ab. Zudem sind die runden Tasten stärker angerauht als die Softtasten und die Navigationstaste ist glatt, so dass sich alle Tasten nicht nur gut anfühlen, sondern auch blind gut voneinander zu unterscheiden sind. Einziger Kritikpunkt wäre, dass die Symbole der Player-Taste, der OK-Taste und der C-Taste, farbig nicht vom Untergrund abgehoben, sondern nur in die Tasten eingestanzt sind. Bei geringer Beleuchtung kann man so schlecht erkennen, wo sich diese Tasten befinden, wenn man mit dem Handy noch nicht so gut vertraut ist. Durch die Größe der Navigations-Taste, kann man mit ihr gut und präzise durch das Handymenü navigieren. Bei aufgeschobenem Slider kommt das blaumetallicfarbene numerische Tastenfeld zum Vorschein.

Samsung S3030 TobiDie großen Tasten sind in Dreierreihen nebeneinander angeordnet, wobei die drei nebeneinander liegenden Tasten einen leicht gewölbten Bogen bilden. Die jeweils mittige Taste ist durch eine feine bogenförmige Rille von den beiden Seitentasten abgegrenzt. Diese Rille reicht jedoch nicht aus, um die benachbarten Tasten beim blinden SMS-Tippen voneinander abgrenzen zu können, so dass man hierbei, gerade zu Anfang, ab und zu mal einen Blick auf die Tastatur werfen muss um sich nicht zu vertippen. Alle Tasten haben jedoch einen gleichmäßigen Druckpunkt und fühlen sich auf ihrer Oberfläche angenehm weich an. Der Vibrationsalarm des Samsung Tobi ist ausreichend stark, um ihn in Hosen- oder Jackentasche wahrzunehmen. Seine Lautstärke ist im mittleren Bereich anzusiedeln. Zu laut um auf dem Schultisch überhört zu werden, aber im Schulranzen oder in der Hosentasche dürfte er nicht so leicht von der Umgebung wahrgenommen werden.

Samsung S3030 TobiDie Sprachqualität des Samsung S3030 Tobi ist durchgehend gut. Von der Gegenseite wird man klar und deutlich verstanden. Auch die Stimme des Gesprächspartners klingt authentisch und ist bei höchster Lautärkeregelung laut genug, um Hintergrundgeräusche übertönen zu können. In normaler Netzumgebung verzeichnet das Handy beim Empfang fast durchgehend die volle Balkenanzahl, nur bei schwächerem Empfang fehlte schon einmal ein Balken. Mit dem 800 mAh Li-Ion Akku bescheinigt der Hersteller dem Gerät eine Standbyzeit von 264 Stunden, und eine Gesprächszeit von 5 Stunden im GSM-Netz. Anwendungen wie der MP3-Player verkürzten bei unserem Test leicht die Laufzeit des Akkus.

Bei Tests des Herstellers wurde ein maximaler SAR-Wert von 0,383 W/kg ermittelt.

Samsung S3030 TobiDas 1,9 Zoll große TFT-Display des Samsung 3030 Tobi, stellt 65.536 Farben kontrastreich und klar dar. Das Display ist in Relation zum Handy ausreichend groß um den Anforderungen, die die Handyfunktionen stellen, gerecht zu werden. Die Oberfläche des Displays ist für ein zeitgemäßes Handy verhältnismäßig matt gehalten, so dass es sich auch bei stärkerer Lichteinstrahlung noch gut ablesen lässt. Bei Dunkelheit kommen die bunten Farben, die in den Themes des Sliders angewandt wurden, voll zur Geltung. Die Symbole der Außentastatur sind bei aufgeschobenem Slider von unten türkis, und die der numerischen Tastatur weiß, beleuchtet, so dass eine gute Ablesbarkeit auch bei Dunkelheit garantiert ist.

Um die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung den äußeren Gegebenheiten anzupassen, kann sie in 5 Stufen eingestellt werden. Die Dauer der Displaybeleuchtung kann man in mehreren Stufen zwischen 10 Sekunden und 10 Minuten konfigurieren. Um Strom zu sparen kann die Beleuchtung jedoch auch nach 5 Sekunden bis zu 3 Minuten abgedimmt werden. Wer nicht möchte, dass die Tastatur immer beim Aufschieben des Sliders beleuchtet wird, hat die Möglichkeit, die Beleuchtung nur auf nachts oder benutzerdefiniert festzulegen. Für den Startbildschirm kann der Nutzer die Animation des jeweils eingestellten Themes oder ein selbst gewähltes Bild verwenden. Eine Kalender- sowie eine Uhranzeige lassen sich für das Hauptdisplay ebenfalls aktivieren. Für die Wählanzeige kann man zwischen großer oder kleiner Schriftgröße, verschiedenen Schrift- und Hintergrundfarben wählen.

Wer eine nette Begrüßung beim Einschalten haben möchte, kann hierfür einen Begrüßungstext eingeben. Das Standbydisplay zeigt die Netzstärke, Akkustand, Zeit, Datum, Bluetooth-Aktivität, GPRS-Verfügbarkeit sowie gegebenenfalls die Stummschaltung des Telefons an. Die drei Themes „Schneemann“, „Ocean world“ und „Guardian“ sind auf dem Samsung S3030 vorinstalliert. Alle drei Themes sind mit lustigen und niedlichen Animationen versehen, die sicherlich nicht nur Kinder begeistern werden. Das Samsung S3030 Tobi verfügt über eine 1.3-Megapixel-Kamera, die Bilder in einer Auflösung von bis zu 1280 x 1024 Pixeln aufnimmt. Zum Aktivieren der Kamera muss die Kamera-Taste mindestens eine Sekunde gedrückt gehalten werden. Dann bekommt man die Aufforderung, den Slider aufzuschieben.

Bei zugeschobenem Slider lässt sich die Kamera leider nicht bedienen, was für kleinere Kinderhände schon einmal schwierig werden kann. Zum Fotografieren sollte man das Handy ins Querformat bringen Als Sucher fungiert das Handydisplay, das den gewählten Bildausschnitt korrekt und deutlich anzeigt. Als Auslöser dienen die Kamera- oder die OK-Taste. Auch bei höchster Auflösung löst die Kamera in unter einer Sekunde aus. Für die Aufnahme stehen die Modi „Einzeln, Serienbild und Mosaik“, zur Verfügung. Außerdem kann die Bildauflösung in vier Stufen zwischen 224 x 176 Pixeln bis hin zu 1280 x 960 Pixeln gewählt werden.

Beim Samsung Tobi wurde auf eine Fotoleuchte oder einen Blitz verzichtet. Dafür hat es einen Nachtmodus und Weißableich mit an Bord. Möchte man sich selbst fotografieren und dafür die Hand frei haben, lässt sich ein Selbstauslöser in 3 Sekunden, 5 Sekunden oder 10 Sekunden einstellen. Die Fotos können mit den Effekten „Schwarz/Weiß, Negativ, Sepia, Wasser oder Grün“ aufgewertet werden. Wer es etwas bunter mag, kann seinem Lieblingsfoto einen von mehreren zur Verfügung stehenden Rahmen hinzufügen. Für die Aufnahme kann wahlweise eine Vollbildansicht, Vollbildanzeige und Hilfslinien oder Vollbildanzeige und Anleitungen, zur Hilfe genommen werden. Die verschiedenen Kamerafunktionen sind über die linke Softtaste anwählbar. Um jedoch nicht jedes Mal langwierig durch die Liste scrollen zu müssen, sind jedoch auch Navigation-Taste und numerisches Tastenfeld mit den Kamerafunktionen belegt. Es bedarf allerdings einiger Übung, sich die Tastenbelegung merken zu können. Um dieses zu erleichtern, kann die Belegung über eine Hilfsfunktion angezeigt werden. Der 2.0-fach-Zoom kann in der größten Bildauflösung nicht aktiviert werden, sondern erst ab einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Die rechte Softtaste ist im Kameramodus mit den Modi „Kamera, Videokamera, Galerie, Einstellungen und Beenden“ belegt. In den Einstellungen kann die Qualität der Fotos zwischen sehr fein, fein, normal und sparsam, festgelegt und zwischen drei verschiedenen Auslöser-Tönen gewählt werden. Wer kein Auslöser-Ton haben möchte, kann diesen auch ganz abstellen. Auch können ein Zoom-Ton und ein Helligkeits-Ton aktiviert oder deaktiviert werden. Ist eine Speicherkarte eingelegt, kann der Speicherort für die geschossenen Fotos wahlweise für das Telefon oder die Speicherkarte festgelegt werden.

Samsung S3030 TobiDer Videomodus bietet nahezu die gleichen Einstellungsmöglichkeiten, wie der Kameramodus. Hier stehen jedoch zusätzlich die Optionen zur Auswahl eine Audioaufnahme zu machen und die Videogröße auf MMS-Größe zu beschränken oder in Normalgröße in einer Auflösung von 176 x 144 Pixeln aufzunehmen. Mit dem Samsung S3030 Tobi lassen sich, bei guten Lichtverhältnissen, ausreichend gute Bilder aufnehmen. Zwar kann die Qualität der Fotos nicht mit der von Handykameras mit höherer Auflösung mithalten, gute Schnappschüsse bei mittlerer Entfernung gelingen aber allemal. Videoaufnahmen sind dem Spaßfaktor zuzuordnen. Auf dem Handydisplay lassen sie sich gut betrachten, auf dem PC-Monitor werden die Videos aufgrund geringer Auflösung jedoch deutlich verpixelt und verschwommen dargestellt.

Samsung S3030 Tobi
 
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi
Samsung S3030 Tobi

Für einen samsunggewohnten Nutzer, dürfte das Zurechtfinden im Menü des Samsung S3030 Tobi keine Schwierigkeit darstellen, denn es wird ist als Raster mit den gewohnten Icons dargestellt. Ob das Menü jedoch für kleinere Kinder geeignet ist sei dahingestellt, denn wie bei einem Handy mit Erwachsenenzielgruppe, sind die Listenmenüs textbasiert. Ein Kind das selbständig mit dem Slider umgehen soll, sollte also zumindest schon flüssig lesen können, wobei das Verständnis der zahlreichen Fachbegriffe auch hier ein Problem darstellen wird.

Anders sieht es bei der grafischen Attraktivität der kindorientieren Themes aus. Je nach Theme-Auswahl tummeln sich hier Schneemänner, niedliche stieläugige Männlein oder Fische, im Hauptmenü. Was Kinder noch niedlich finden und Erwachsene eventuell auch schon wieder anspricht, könnte jedoch von Jugendlichen schon wieder als kindisch und „uncool“ empfunden werden. Da nur Themes mit diesen Animationen zur Verfügung stehen, empfiehlt sich darum unter Umständen für das Samsung Tobi eine altersbegrenzte Zielgruppe von etwa 9 bis 12 Jahren, je nach Geschmack des Kindes/ Jugendlichen.

Das im Raster dargestellte Hauptmenü umfasst die Menüpunkte: Anrufliste, Telefonbuch, Multimedia, Internet, Nachrichten, Eigene Dateien, Kalender, Kamera, Bluetooth, Anwendungen, Alarm und Einstellungen. Auf ein gesondertes Office-Icon wurde hier, vermutlich wegen der Zielgruppe, verzichtet. Unter den übrigen Menüpunkten verbirgt sich im Wesentlichen was man erwartet. Die Anordnung der Hauptmenü-Icons kann man nicht verändern. Die 5-Wege-Navigationstaste kann mit vier Schnellzugriffsfunktionen, zum Zugriff vom Standbymonitor aus, belegt werden.

Die „Nach-oben-Taste“ des Navigationskeys ist werkseitig mit dem uMenü belegt. In dieses lassen sich fünf weitere frei wählbare Menüpunkte einfügen, auf die dann schnell zugegriffen werden kann. Belegt man eine der Navigationstasten mit der Nachrichtenfunktion, kann man von dort aus direkt eine SMS verfassen. Was manche Eltern ärgern wird ist, dass man über die OK-Taste, während man sich im Standby-Monitor befindet, direkt in das Internet gerät. Dieses kann bei häufigem versehentlichen Antippen schon mal zu hohen Handyrechnungen führen.

Die Schriftgröße für Listenmenüs lässt sich nicht verändern. Lediglich für die Wählanzeige und für das Verfassen einer Nachricht können verschiedene Schriftgrößen eingegeben werden. Für einen Menschen mit Sehschwäche, mit entsprechender Sehhilfe, dürfte das Ablesen der Anzeige dennoch keine große Schwierigkeit darstellen, da die Schrift ohnehin verhältnismäßig groß gewählt wurde. Ist eine Rufnummerunterdrückung erwünscht, kann in den Telefoneinstellungen unter dem Menü-Icon „Einstellungen“ die Anrufer- und Absenderinformation auf „ausblenden“ gesetzt werden.

Der erste Menüpunkt im Hauptmenü ist mit den Anruflisten belegt. Hier kann man die aktuellen Kontakte, unbeantwortete Anrufe, gewählte Rufnummern, empfangene Anrufe, gesendete Nachrichten und empfangene Nachrichten abrufen. Beim Samsung Tobi ist es möglich, bis zu 12 SMS aneinanderzuhängen. Eine SMS darf bis zu 1836 Zeichen lang sein. Das Fenster zum Verfassen einer SMS ist sehr übersichtlich gestaltet. Am oberen Bildschirmrand erscheint die noch verbleibende Zeichenanzahl, sowie die Anzahl der schon verfassten SMS. Optional kann die Eingabe einer SMS mit der Eingabehilfe T9 erfolgen. In den Optionen können Textvorlagen, kleine Bilder, Emoticons, voreingestellte Animationen und Melodien zur SMS hinzugefügt werden.

Außerdem ist es möglich, die eigene Visitenkarte, einen Termin, Jahrestag, Memo oder eine Aufgabe anzuhängen. SMS können an verschiedene Empfänger, eine Gruppe oder einfach an den letzten Empfänger gesendet oder in den Entwürfen gespeichert werden. Im Fenster zum Verfassen einer MMS steht zuoberst ein KB-Zähler. Darunter kann ein Betreff eingegeben, sowie ein Bild oder Video, ein Ton und Text angefügt werden. Größere Kinder dürften mit der übersichtlichen Gestaltung der MMS-Funktion selbständig zurechtkommen.

Ein E-Mail-Client ist im Samsung S3030 Tobi nicht vorgesehen. Im Slider sind 20 Klingeltöne und 4 zusätzliche Nachrichtentöne vorinstalliert. Die Klingeltöne sind vom Hersteller zum Teil speziell auf Kinder und zum Teil auf den Geschmack von Jugendlichen zugeschnitten, und sehr ansprechend. Es sind auch einige ganz neutrale Klingeltöne, wie ein einfaches Ringen oder Piepen, dabei. Der Lautsprecher gibt die Töne bei höchster Lautstärke sehr schön laut wieder, neigt in dieser Einstellung jedoch zum Scheppern.

Als Klingelton können optional eine Melodie, ansteigende Melodie, Vibration, erst Vibration dann Melodie, Vibration und Melodie oder Vibration und lauter werdende Melodie, eingestellt werden. Es können polyphone Klingeltöne und Klingeltöne im MP3-Format wiedergegeben werden. Für die Tasten stehen vier verschiedene Töne zur Verfügung, und den Ton beim Ein- und Ausschalten des Telefons, kann man wahlweise an- oder abschalten.

Das Samsung Tobi hat eine automatische Tastensperre. Wird der Slider zugeschoben, sperren sich somit die Tasten, um ein versehentliches Eintippen, zum Beispiel beim Tranport in der Tasche, zu verhindern. Zum Freigeben der Tastatur muss zuerst die linke, dann die rechte Softtaste betätigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Samsung S3030 TobiDas Samsung S3030 Tobi ist ein GSM-Tribandhandy und GPRS-fähig. Auf UMTS, EDGE oder WLAN wurde bei der Ausstattung des Sliders verzichtet. Dafür kann eine Verbindung zwischen Handy und PC via Bluetooth oder per USB-Kabel hergestellt werden. In unserem Test klappte die Bluetoothverbindung mit einem Notebook nur eingeschränkt. Zwar konnten Bilder und Videos vom Handy auf den PC und umgekehrt versendet werden. Die Fotos und Videos ließen sich aber nur auf dem Handy öffnen. Auf dem Notebook wurden Fotos zwar korrekt als JPEG-Dateien angezeigt, ließen sich aber nicht öffnen (keine Vorschau verfügbar). Zum Austausch von Daten, Fotos oder Videos zwischen Handy und PC, mit dem mitgelieferten USB-Kabel, benötigt man die Software „Samsung PC Studio“, die jedoch leider nicht im Lieferumfang des Handys enthalten ist, sondern von der Samsungseite herunter geladen werden muss. Der 15 Mbyte umfassende flexible Speicher des Samsung Tobi kann durch eine, bis zu 8 Gbyte große, MicroSD-Speicherkarte noch erweitert werden.

Zu den wohl wichtigsten Komfortfunktionen des Samsung S3030 Tobi, zählt sein Sicherheitspaket. Für die Nutzung der SOS-Funktion des Handys, die durch den SOS-Knopf an der rechten Seite des Sliders sehr einfach ausgelöst werden kann, sind bis zu 5 verschiedene Telefonnummern einstellbar. Im Notfall kann so, sollte eine Person einmal nicht erreichbar sein, eine nächste angewählt werden. Manko dieser Funktion ist, dass man sich auch hier erst, sollte das Handy geschlossen sein, durch die Freigabe der Tastensperre klicken muss, was für ein Kind in Panik schwierig sein dürfte.

Bei geöffnetem Slider ist die SOS-Funktion jedoch sofort zugänglich. Optional kann auch das Versenden einer vorgefassten SOS-Nachricht aktiviert werden. Ist diese Funktion aktiviert, wird ein vorgefasster Hilfetext nach viermaligem Druck auf die (+/-)-Taste an mehrere Empfänger gesendet. Dieses funktioniert nur bei geschlossenem Slider und aktivierter Tastensperre. Bei aktivierter uTrack-Funktion, sendet das Telefon automatisch die IMEI- und Telefonnumer an zwei Empfänger, sobald jemand eine neue SIM-Karte in das Handy einsetzt. Möchte man ein Treffen verlassen oder ein unerwünschtes Gespräch beenden, kann ein Täuschungsanruf getätigt werden.

Hierbei kann eine zuvor aufgezeichnete Stimme abgespielt und somit so getan werden, als ob man gerade telefoniert oder, wenn „Stimme“ deaktiviert ist, einfach durch Druck auf eine mit „Täuschungsanruf“ belegte Sofortzugriffstaste, das Telefon zum Klingeln gebracht werden. Dieses kann sowohl bei geschlossenem Slider (viermaliger Druck) oder offenem Slider (einmaliger Druck) geschehen. Das Samsung S3030 Tobi verfügt nicht über eine Sprachwahl oder Sprachsteuerung, jedoch über eine integrierte Freisprechfunktion. Diese ist jedoch eher dafür geeignet, Freunde beim Gespräch mithören zu lassen, als damit im fahrenden Auto zu telefonieren, da das Gegenüber nur verhältnismäßig leise zu hören ist. Diese Funktion lässt sich während eines Telefonates vom Standbybildschirm aus aktivieren. Wer wichtige Memos lieber mit der Stimme als mit dem Stift verfasst, kann eine Sprachmemo mit bis zu 5 Minuten Länge aufzeichnen.

Im Samsung Tobi sind die Profile „Normal, Stumm, PKW, Besprechung, Im Freien und Offline“ vorinstalliert. Es können jedoch auch noch weitere Profile hinzugefügt und benannt werden. Die voreingestellten Profile lassen sich nach den eigenen Bedürfnissen bearbeiten. Über zeitgesteuerte Profile verfügt der Slider nicht. Das S3030 Tobi hat ein Telefonbuch, in dem einzelne Kontakte oder Gruppen verwaltet werden können. Werden die Kontakte direkt auf dem Telefon gespeichert, bzw. von der Simkarte dorthin kopiert, lassen sich ihnen zahlreiche Informationen hinzufügen: Name, Nachname, Handynummer, Privat, Büro, Fax, Andere, E-Mail, Foto, Klingelton und Gruppe. Der Kalender des Sliders kann wahlweise in der Tages- Wochen- und Monatsansicht angezeigt werden. In den Kalender lassen sich Termine, Jahrestage oder Aufgaben eintragen, an die man sich bedarfsweise durch einen Alarm erinnern lassen kann. Wer nie wieder zu spät zur Schule kommen möchte, hat seinen Wecker mit dem Samsung Tobi immer dabei. Es können ein Weckruf und bis zu 4 Alarme voreingestellt werden. Hierzu kann eine Weckzeit, und Tage von Montag bis einschließlich Sonntag, für den Alarm eingestellt werden. Auch ein Alarmtyp, Alarmton und Lautstärke, eine automatische Einschaltung des Handys bei Alarm, und die Wiederholungsrate des Alarms, kann man frei wählen.

undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined

Unter dem Anwendungs-Icon verbergen sich noch weitere Komfortfunktionen wie Memo, Weltuhr, Rechner, Umrechnung, Timer und Stoppuhr. Neben der normalen Uhrzeit können im Samsung Tobi das Datum und eine Zeitzone eingestellt werden. Auf dem S3030 sind der Spieleklassiker „Tetris Mania“ und das Lernspiel „Brain Challenge“ als Demoversion vorinstalliert. Möchte man die Spiele komplett durchspielbar machen, muss man sie kostenpflichtig freischalten lassen. Hier hätte Samsung, besonders angesichts der Nutzung des Gerätes als Kinderhandy, ruhig Vollversionen spendieren können.

Für einen richtigen Spielespaß wäre ein etwas größeres Display wünschenswert gewesen. Für den MP3-Player des Samsung S3030 können Wiedergabelisten erstellt werden. Titel lassen sich nach „kürzlich wiedergegeben, am häufigsten wiedergegeben, Interpreten, Genres und Alben, anzeigen, und über das Telefon oder ein A2DP-Gerät abspielen. Wahlweise kann der Wiederholungsmodus des Players auf „Aus, 1 Titel oder alle Titel“, gesetzt werden. Auch eine Zufallswiedergabe ist möglich. Es lassen sich sich folgende Sound-Effekte einstellen: Normal, Klassik, Jazz, Rock, Pop und Dance. Möchte man, dass sich der Player automatisch ausstellt, so kann man dieses zwischen 30 Minuten, 1 Stunde und 2 Stunden, konfigurieren. Während der Wiedergabe ist eine Lautstärkeregelung über die seitliche Wipptaste möglich. Dargestellt werden im MP3-Player: Titel, Album und Abspieldauer.

Die Navigationstaste ist mit den Schnellzugriffsfunktionen „Vor, Zurück, Pause und Stopp“ , und die OK-Taste mit der „Play“-Funktion belegt. Für Musikdateien sind im Samsung Tobi die Ordner „Musik“ und „Töne“ vorgesehen. Durch den Einsatz des MP3-Players wird die Akkulaufzeit leicht herabgesetzt. Die Klangqualität des Handy-Lautsprechers ist bei MP3-Betrieb durchschnittlich. Bei höherer Lautstärke fängt er, besonders in den Höhen, leicht an zu scheppern und klingt etwas blechern. Hier empfiehlt sich der Einsatz des Stereo-Headsets, denn dieses erhöht die Klangqualität deutlich. Musik kann in den Formaten MP3, AAC, AAC+, eAAC+ und WMA wiedergegeben werden. Das S3030 verfügt über ein UKW-Radio. Es kann jedoch nur zusammen mit dem Headset betrieben werden, da dieses als Antenne dient.

Samsung S3030 Tobi

 

Das Samsung S3030 Tobi ist ein handliches und dennoch stabiles Slider-Handy, das bedingt für Kinder und Jugendliche empfehlenswert ist. Bedingt deshalb, weil es für kleine Kinder noch zu kompliziert und schwer verständlich, für Jugendliche unter Umständen aber schon wieder zu kindlich sein könnte. Eine Zielgruppe von jungen Menschen zwischen 9 und 12 Jahren, dürfte mit dem Samsung Tobi jedoch bestens bedient sein. Es hat mit schönen Themes, phantasievollen Klingeltönen, MP3-Player und 1.3- Megapixel-Kamera, alles an Bord, was „Kind“ so braucht. Eltern dürfte das mitgelieferte Sicherheitspaket erfreuen, das für einen größeren Schutz ihrer kleinen Schützlinge sorgen soll. Alles in Allem ein hübscher und funktionaler Samsung-Slider, für junge und junggebliebene Menschen.

0 0
Das Logo der Telekom auf einem Messestand

Magenta Weihnachten: Zahlreiche Top-Smartphones bei der Telekom ab einem Euro

Die Telekom startet wieder eine 1-Euro-Smartphone-Aktion. Ab dem 13. Dezember 2018 werden zahlreiche Top-Smartphones in Verbindung mit dem entsprechenden Telekom-Magenta-Mobil-Tarif für den symbolischen einen Euro verfügbar sein.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung SGH-L870
Nächster ArtikelTest des Hyundai Mobile MB-220
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein