High-Tech im Maßanzug

Datum: 22.10.2014 | Wertung: 95% | Produkt: Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy Note 4

Das Galaxy Note 4 wurde vor wenigen Wochen zusammen mit dem Galaxy Note Edge auf der IFA präsentiert und beerbt das Galaxy Note 3. Mit dem 5,7 Zoll großen Display und knapp 800 Euro Einstiegspreis siedelt es sich in der Spitzenklasse unter den Smartphones an. Der größte Konkurrent iPhone 6 Plus des hat gerade im Test bei inside-handy.de vorgelegt. Nun muss sich das Phablet von Samsung stellen und beweisen, dass es ebenfalls richtig Gas geben kann.

Verarbeitung und Design

Samsung verwendet beim neuen Note Metall als Gehäusematerial. Zwar wird nur der Rahmen aus Metall gefertigt, allerdings ist die Haptik dadurch spürbar aufgewertet. Der Rückdeckel hingegen ist wie schon beim Vorgänger Note 3 aus dünnem, aber sehr belastbarem und flexiblem Kunststoff. Das Lederimitat fühlt sich allerdings stumpfer und weicher an, als beim Note 3 und wirkt hochwertiger. Durch das kantige Rahmendesign liegt das Samsung-Phablet etwas klobig in der Hand und wirkt groß und unhandlich.

Samsung Galaxy Note 4
Bildquelle: inside-handy.de

Massiv und robust: Der Metallrahmen des Galaxy Note 4 wertet das Handy spürbar auf

Ebenso groß und recht wenig elegant wirkt die aus dem Rückdeckel herausragende Kamera, die mit 16 Megapixeln auflöst. Zierlich hingegen ist der Rand um das Display herum. Samsung verschwendet hier kaum Platz und bringt den Homebutton, den Lautsprecher zum Telefonieren, den Belichtungssensor und die Frontkamera, sowie einen Samsung-Schriftzug in zwei recht schmale Streifen ober- und unterhalb des 5,7-Zoll-Displays. Die Streifen neben dem Display sind sehr schmal und machen das Handy trotz Riesen-Display relativ schlank. Der integrierte S-Pen hat sich zum Note 3 nicht sehr verändert. Was aber bei der ersten Benutzung auffällt, ist die weitere Reichweite. Man kann also aus größerem Abstand zum Display das Smartphone steuern.

Samsung Galaxy Note 4

  • 1/18
    Hands-On-Bilder des Samsung Galaxy Note 4
  • 2/18
    Hands-On-Bilder des Samsung Galaxy Note 4

Bei der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern und Samsung liefert hier eine routinierte Leistung ab. Ob mechanische Taster, Stylus oder die Kamera: alles ist sehr robust und ohne jegliche Wackler in das Gehäuse integriert. Einzig der Rückdeckel hätte ein paar Mikrometer mehr Dicke vertragen, allerdings spart er so an den Gehäuseausmaßen und am Gewicht.

Das Samsung Galaxy Note 4 ist wie schon sein Vorgänger ein recht großer Brocken und eher für den Zweihandbetrieb konzipiert. Das Design wirkt technoid und wenig elegant, dafür ist der Rahmen sehr stabil und die Kanten sind recht charakterstark. Die Verarbeitung ist dem Preis entsprechend völlig in Ordnung und auf sehr hohem Niveau.

Wertung: 5/5

Display

Samsung verpasst seinem neuesten Flaggschiff ein höher auflösendes Display als seinem Vorgänger und da die Maße davon gleich blieben, auch eine höhere Pixeldichte von jetzt 515 ppi. Die hohe Pixeldichte schlägt sich auch in der Darstellung nieder: Texte sind scharf und klar dargestellt und Bilder behalten einen beeindruckenden Detailreichtum. Den kann man zwar bei extrem seitlicher Draufsicht nicht mehr erkennen, aber das Display ist nichtsdestotrotz extrem blickwinkelstabil. Selbst bei mit dem Display fast planem Blickwinkel kann noch erkannt werden was sich auf dem Smartphone tut. Die Spiegelungen halten sich dabei ebenfalls sehr in Grenzen, was besonders unter freiem Himmel ein Vorteil ist. Bei der Bedienung erlaubt sich das Note 4 ebenso fast keine Schwächen: Die Touch-Bedienung ist mit den Fingern zwar etwas empfindlich, mit dem Stylus jedoch sehr angenehm und zusätzlich einstellbar.

Samsung Galaxy Note 4
Bildquelle: inside-handy.de

Blickwinkelstabil: Das Display kann fast voll überzeugen

Die Farben des Displays sind extrem intensiv. Was beim Browsen im Internet oder beim Wischen durch die Menüs noch als angenehm empfunden wird, ist bei Videos mit Blau- und Grüntönen nicht befriedigend. Die Farben wirken grell und überzeichnet und mit natürlicher Wiedergabe hat neon-türkises Wasser nicht viel zu tun.

Das Display des Samsung Galaxy Note 4 wäre eigentlich das Aushängeschild des Smartphones: Es ist scharf, klar, reagiert gut auf Touch-Befehle und ist blickwinkelstabil ohne Ende. Die Farben spucken Samsung allerdings in die Suppe und sorgen dafür, dass es hier einen halben Stern Abzug gibt.

Wertung: 4,5/5

Ausstattung und Leistung

Das Galaxy Note 4 besitzt einen Quad-Core Prozessor mit maximal 2,7 GHz Taktfrequenz, der von mächtigen 3 GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Im Alltag sind keine Geschwindigkeitsgrenzen auszumachen und selbst wenn mehrere auch komplexe Anwendungen wie das Spiel Real Racing 3 oder mehrere Anwendungen im Multi-Windows-Modus laufen, ist kaum ein Problem mit der Geschwindigkeit auszumachen. Im Antutu Benchmarktest konnte das Galaxy Note 4 seine Geschwindigkeit ebenfalls unter Beweis stellen: Mit 47.135 Punkten landet es nur knapp hinter dem gerade von inside-handy.de zum Geschwindigkeitskönig gekrönten iPhone 6 Plus.

Samsung Galaxy Note 4
Bildquelle: inside-handy.de

Die Ausstattungsliste beim Galaxy Note 4 scheint annähernd unendlich. Hier wurde fast alles eingebaut was in ein Smartphone zur Zeit hinein passt. Beispielsweise wurde ein Herzfrequenzmesser, mit dem auch die Sauerstoffsättigung und der Stresspegel gemessen werden kann, integriert. Wie schon beim größten Konkurrenten iPhone 6 Plus von Apple, wurde hier ein Fingerabdrucksensor in den Home-Button eingelassen, der zwar zuverlässig, jedoch umständlicher als beim Apple-Gerät funktioniert. So muss über den Home-Button gewischt werden und es genügt nicht, den Finger oder Daumen einfach aufzulegen. Ärgerlich: Die Fingerspitze muss dabei in Längsrichtung des Gerätes zeigen, was ein Einloggen mit einer Hand und somit mit dem Daumen als Prüffinger, unmöglich macht.

Das Samsung Galaxy Note 4 bietet folgende Verbindungsmöglichkeiten:

Feature

Ja Nein Funktion

HSPA

  Erweiterung des Mobilfunkstandards UMTS, Down-max. 21 Mbit/s
HSPA+    Erweiterung des Mobilfunkstandards UMTS, Down-max. 42 Mbit/s
LTE   Mobilfunkstandard, Down-max 150 Mbit/s
USB-OTG   Ermöglicht den Anschluss externer Geräte wie USB-Sticks, Festplatten oder Tastaturen
DLNA   Standard zu kabellosen Übertragung von Medieninhalten, zum Beispiel auf einen Fernseher
NFC   Erlaubt eine Bluetoothverbindung per Berührung
Miracast   Ermöglicht das kabellose Teilen der Anzeige mit einem anderem Gerät
MHL   Erlaubt die kabelgebundene Verbindung über die Micro-USB-Schnittstelle zu einem HDMI-Port
Slimport    X  Erlaubt die kabelgebundene Verbindung über die Micro-USB-Schnittstelle zu einem HDMI-Port
Infrarot-Fernbedienung   Ermöglicht den Einsatz als Universal-Fernbedienung
Bluetooth-Version X   4.1
WLAN-Standards X   802.11 a/b/g/n/ac


Wie bei den Smartphones der Note-Reihe üblich spendiert Samsung dem Note 4 einen Stylus. Der kommt mit insgesamt sechs Wechselspitzen und laut Samsung mit 2.048 Druckempfindlichkeitsstufen. Der Stylus und das Display harmonieren hervorragend und die Steuerung über den kleinen Eingabestift geht flott von der Hand. Einzig könnte der Stylus noch einen Tick größer und der integrierte Taster besser erfühlbar sein.

Ausstattungsseitig brennt das Note 4 ein Feuerwerk ab und zählt auch bei der Arbeitsgeschwindigkeit zu dem Besten, was gerade am Markt zu finden ist. Für den verkorksten Fingerabdrucksensor und die fehlende DLNA-Schnittstelle gibt es trotz allem einen halben Stern Abzug.

Wertung: 4,5/5

Kamera

Die Hauptkamera des Galaxy Note 4 wird von Samsung mit einem 16-Megapixel-Sensor und einem Objektiv mit einer maximalen Blende von 1:1,8 ausgestattet. Die Frontkamera hingegen begnügt sich mit einer Auflösung von 3,7 Megapixel, kann allerdings mit einer maximalen Blende von 1:1,9 aufwarten.

Samsung Galaxy Note 4 Kameratest

  • 1/11
    Die Kamera des Samsung Galaxy Note 4 kann im Alltag voll überzeugen.
  • 2/11
    Auch bei Dämmerlicht kann die 16-Megapixel-Kamera noch Details herausarbeiten...

Die Testbilder gibt es hier in voller Auflösung

Die Kamera kann im Großen und Ganzen überzeugen, kommt allerdings nicht ganz an die besten Vertreter im Smartphonebereich heran. Schärfe, Farbwiedergabe und Objektiv sind allerdings für den Alltag allemal ausreichend und mit ausgeschalteter Automatik gelingen auch kompliziertere Bildkompositionen.

Wertung: 4,5/5

Software und Multimedia

Das Galaxy Note 4 wird von Samsung mit der gerade von Android 5.0 Lollipop überholten Android-Version 4.4 KitKat ausgeliefert. Sie wird von Samsung mit der bekannten Benutzeroberfläche TouchWiz überzogen und mit einem Softwarepaket ausgeliefert, bei dem man sich fragt, ob der Google Play Store noch benötigt wird.
Zusätzlich spendiert Samsung dem Note 4 noch eine Fülle an Funktionen, die die Bedienung des 5,7 Zoll großen Displays erleichtern sollen. Zum einen wird der S-Pen, der Stylus von Samsung, softwareseitig unterstützt und zum anderen gibt es die Möglichkeit, wichtige Funktionen am rechten Rand des Displays in einem schmalen Streifen anzeigen zu lassen. Mit der Multi-Window-Funktion kann der Platz auf dem Riesen-Bildschirm voll ausgenutzt werden: Anwendungen können in variabel große Fenster geöffnet werden und parallel ver- und bearbeitet werden. So kann man ein Youtube-Video schauen und gleichzeitig Notizen zum Video machen oder die E-Mails checken.

Samsung Galaxy Note 4
Bildquelle: inside-handy.de

Die Bedienungshilfen der Reihe nach: "Einhändige Eingabe", "Seitliches Tastenfeld" und "Bildschirm verkleinern"

Eine andere Möglichkeit der Einhandnutzung ist die Funktion "Seitliches Tastenfeld", welche ein kleines verschiebbares Menü einblendet, über das grundlegende Funktionen gesteuert werden können. Eine weitere Einhand-Steuerungshilfe ist die Funktion "Einhändige Eingabe", bei der Tastenfelder verkleinert und verschiebbar dargestellt werden. Damit verkleinern sich die Abstände zwischen den Tasten und zum Rand hin. Mit der Funktion "Bildschirm verkleinern" wird, wie der Name schon sagt, der sichtbare Bildschirm verkleinert dargestellt. Bei dieser Funktion kann jedoch die Sinnhaftigkeit eines so großen Displays bezweifelt werden, wenn am Ende nur die Hälfte der Fläche genutzt wird.

Samsung Galaxy Note 4 Screenshots

  • 1/24
    Der Homescreen enthält eigentlich keine spannenden Features und sieht wie jedes Samsung-Smartphone aus - zumindest noch.
  • 2/24
    Auch beim ersten Durchwischen der Menüs wirkt alles sehr bekannt....

Bei den Multimediafunktionen braucht sich das Note 4 nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken. Der Lautsprecher spielt die Testlieder ausreichend laut und relativ harmonisch. Bassgewitter sind allerdings nicht zu erwarten. Mit den beigelegten In-Ear-Kopfhörern, inklusive drei verschieden großer Gummiaufsätze, kann bis zur von Samsung als noch empfehlenswert bewertete Lautstärke ordentlich Musik gehört werden. Darüber hinaus werden sie sehr laut, aber auch sehr verzerrt und übersteuert. Mit den Testkopfhörern kann auch über den kritischen Punkt hinaus noch einwandfrei Musik genossen werden. Bei der Telefonfunktion gibt sich das Galaxy Note 4 ebenfalls keine Blöße und kann in Sachen Klangqualität und Sprachübertragung Pluspunkte einheimsen.

Samsung steckt wie so oft extrem viel Software in sein Spitzenmodell. Das ist nicht per se schlecht, jedoch leidet etwas die Übersicht. Einfach aber effektiv sind dagegen einige der Funktionen, die die Bedienung des großen Displays erleichtern. Nichts zu meckern gibt es auch bei der Multimedialeistung und somit gibt es in diesem Abschnitt keinen Punktabzug.

Wertung: 5/5

Akku

Der Energiespeicher des Galaxy Note 4 ist mit 3.220 mAh Kapazität einer der größten am Smartphonemarkt und verspricht gute Werte in Sachen Ausdauer und Belastbarkeit. Allerdings muss er auch die Power für ein selten großes Display liefern. Der Bildschirm zieht mit seinen 5,7 Zoll Diagonale und der QHD-Auflösung mit 2.560 x 1.440 Pixeln ordentlich am Draht und ist auch im Testverlauf der größte Verbraucher.

Samsung Galaxy Note 4
Bildquelle: inside-handy.de

Das Galaxy Note 4 schlägt sich im acht Stunden dauernden Intensivtest mit jeweils 30 Minuten HD-Videostreaming, Spielen, Telefonieren und Internetradio hören, sowie einem Benchmarktest und einigen Down- sowie Uploads von Bildern und Apps, sehr gut und kommt am Ende des Arbeitstages auf eine Restladung von 51 Prozent. Das entspricht exakt dem Wert des Konkurrenten iPhone 6 Plus. Nach einer StandBy-Zeit von weiteren 9,5 Stunden konnte sich der Akku noch 41 Prozent seiner maximalen Kapazität erhalten. Hier liegt das Smartphone von Samsung im durchschnittlichen bis guten Bereich, kommt allerdings nicht ganz an die Leistung des Rivalen aus Cupertino ran.

Wertung: 5/5

Fazit

Das Samsung Galaxy Note 4 kann so gut wie alles und das auch noch so gut wie immer nahe an der Perfektion. Umso ärgerlicher für das Smartphone aus Korea, dass die Entwickler ein paar kleine Fallstricke eingebaut haben. So ist der Fingerabdruckscanner und die Farbdarstellung des Displays zwar im Alltag kein Beinbruch, aber auf dem Niveau, das die Spitzenmodelle aller Hersteller mittlerweile erreicht haben, sind solche Unzulänglichkeiten eben doch ausschlaggebend. Auch die Kamera ist im Grunde sehr gut, kommt aber nicht an die hervorragenden Ergebnisse der direkten Konkurrenten heran. Somit hat sich das Note 4 zwar nicht an die Spitze der Bestenliste von inside-handy.de gesetzt, gehört aber dennoch zum Besten, was man für Geld im Smartphonemarkt bekommt.

Samsung Galaxy Note 4

Pro

  • tolle Ausstattung
  • gute Bedienhilfen
  • umfassendes Softwarepaket

Contra

  • unübersichtliches Softwarepaket
  • unpraktischer Fingerabdruckscanner
  • extreme Farben des Displays

Alternativen

Bei den Smartphones über 5 Zoll Größe ist gerade einiges auf dem Markt los. Zum einen wurde gerade ein weiteres Android-Gerät aus dem Hause Motorola vorgestellt, das viel Aufmerksamkeit auf sich zieht. In Auftrag von Google baut man dort das Nexus 6 und spendiert ihm in fast jeder Hinsicht das Beste, was zur Zeit an Einzelkomponenten am Markt ist. So besitzt das Nexus 6 nicht nur ein 6 Zoll großes QHD-Display und einen Snapdragon 805, sondern auch einen dicken 3,22-Ah-Akku und die neueste Android-Version 5.0 Lollipop. Wer dagegen auch offen für einen Betriebssystem-Wechsel ist, muss sich zwangsläufig das 0,2 Zoll kleinere iPhone 6 Plus ansehen. Mit ihm bekommt man das bisher schnellste Handy, das inside-handy.de bisher getestet hat, jedoch ohne Stylus.

Autor: Michael Büttner

Kommentar schreiben

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr