Test des Samsung SGH-G400 Soulf

17 Minuten

Samsung SGH-G400 Soul

„Exklusives Design und außergewöhnliche Performance", getreu dem Werbespruch des Herstellers präsentiert sich der neueste Folder von Samsung, das G400 So. Ein auffälliger optischer Auftritt durch das glänzende Gehäuse im Metall-Look ist der erste besondere Eindruck, den das Klapphandy hinterlässt. Nicht nur durch das edle Hochglanzmetall-Finish sondern auch mit einer luxuriösen Technikausstattung geht das SGH-G400 in das Rennen um die Gunst der Käufer. Ein großer Touchscreen auf der Folder-Außenseite, eine fünf Megapixel-Kamera und weitere Multimedia-Funktionen sind die herausragenden Ausstattungsmerkmale des neuen Soulf-Testkandidaten.

Wird das G400 im edlen Outfit auch im ausführlichen inside-handy.de-Test überzeugen können? Lesen Sie selbst!

Samsung SGH-G400 SoulfDas SGH-G400 wird in einer modernen, typischen Samsung-Verpackung geliefert. Die dezente Aufmachung des Kartons in schwarz/weiß ist für ein Phone dieser Kategorie eher schlicht. Auf dem Deckel der Verpackung steht der HinweisElegance in Substance", der einen klaren Hinweis auf die edle Hülle des SGH-G400 Soulf gibt. Der Lieferumfang ist magerer Standard.

Neben dem Li-Ion-Polymer-Serien-Akku AB533640CE mit 3,7 V und 880 mAh und einem Netzladeteil hat Samsung dem Gerät auch noch ein Stereo-Headset und eine Daten-CD mit der Sync-Software beigelegt. Eine knappe Betriebsanleitung in Buchform und ein USB-Kabel zur Verbindung mit einem PC sind auch noch Bestandteil des Lieferumfanges. Eine microSD-Karte zur Speichererweiterung hat Samsung nicht im Serien-Lieferumfang. Alles ist sauber verpackt in einem Innenkarton untergebracht.

Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf

Beim ersten Anfassen des Samsung-Sliders SGH-G400 kommt Begeisterung auf. Das silberfarbene glänzende Metall-Finish verleiht dem Handy einen absolut edlen Charakter. Das Hochglanz-Finish wird durch die mattschwarzen Einlagen am oberen Folderscharnier und an der seitlichen Gehäuse-Umrandung optisch ergänzt. Die silberfarbene Hochglanz-Folderklappe rahmt das großflächige Touchscreen-Display gekonnt ein. Der Akkudeckel in der gebürsteten Alu-Optik stellt einen interessanten Kontrast zum allgemeinen Outfit des SGH-G400 dar. Das verwendete Kunststoff-Material des Gehäuses ist edel in der Optik, schlägt sich aber doch auch spürbar im Gewicht nieder. Der SGH-G400-Folder liegt ziemlich schwer in der Hand und bringt auch immerhin 115 Gramm auf die Waage. Wer die sonst eher flachen und filigranen Modelle von Samsung gewohnt ist, der wird hier eher eine Ausnahme davon vorfinden. Einziger Nachteil dieser besonderen Optik ist die Empfindlichkeit was Fingerprints anbelangt, hier wird doch des öfteren eine kurze Politur notwendig sein um den Glanz makellos halten zu können.

Samsung SGH-G400 SoulfDie Verarbeitung des Gehäuses vermittelt einen absolut hochwertigen Charakter. Spaltmasse, Tasten und sonstige Bedienelemente sind sehr passgenau eingearbeitet. Nichts knarzt oder wackelt, hier ist die Samsung-typische hochwertige Verarbeitung vorzufinden, das Handy wirkt beim ersten Anfassen wie aus einem Guss. Auch der Folder lässt sich butterweich öffnen und rastet sanft in der geöffneten Stellung ein. Sowohl im geschlossenen als auch im geöffneten Zustand ist kein spürbares Spiel im Folderscharnier bemerkbar – hier sitzt alles bombenfest. Das Einlegen der SIM-Karte sowie des Akkus gestaltet sich einfach, ohne die Notwendigkeit eines zusätzlichen Werkzeuges. Die SIM-Karte wird in den oberhalb dem Akku liegenden SIM-Kartenleser eingeschoben – Akku eingesetzt und dann der passgenaue Akkudeckel drauf – fertig! Auch der Akkudeckel sitzt wie angegossen, was allerdings beim Öffnen zu diversen Problemen führen kann. Hier muss man sehr beherzt zugreifen um den eingerasteten Deckel wieder öffnen zu können. Das Handy wirkt auch im betriebsfertigen Zustand noch handlich und ansprechend, wie es von einem besonderen Mitglied der Samsung-Soul-Familie zu erwarten ist. Das hochwertige Material des Gehäuses hinterlässt einen edlen Eindruck.

An den Außenseiten befinden sich der Wippschalter zur Lautstärkeregelung, eine stabile Öse für einen Trageriemen und die Buchse für die optionale microSD-Speicherkarte an der linken Gehäuseseite, die Buchse für das Netzladekabel und dem Stereo-Headset, ein versenkt angebrachter Schalter zur Ver- und Entriegelung des Außendisplays und der Kamera-Auslöseknopf an der rechten Seite.  Sowohl die Buchse für das Netzladeteil und auch der Speichererweiterungsschacht sind mit einer Plastikabdeckung geschützt. Diese Abdeckungen erweisen sich im praktischen Gebrauch als etwas fummelig beim Öffnen. Aber gegen eindringenden Schmutz und Staub sind diese Abdeckungen absolut geeignet.

Samsung SGH-G400 SoulfDie Gehäuserückseite wird vom Objektiv der fünf Megapixel-Kamera dominiert. Neben dem Objektiv befindet sich noch ein Fotolicht. Die Kamera ist in dem Foldergelenk integriert, so dass die Kamera nach dem Öffnen des Folders nach vorne mitschwenkt und als Frontkamera für Selbstportraits verwendet werden kann. Eine zusätzliche kleine Linse für Videotelefonate steht auf der Folder-Innenseite ebenfalls zur Verfügung. Auf der Vorderseite des Folders bestimmt das großflächige Touchscreen-Display mit 2,2 Zoll fast die gesamte Gehäusefront. Nach dem Öffnen des Folders erstrahlt das ebenfalls 2,2 Zoll große Innendisplay mit seinen 262.144 Farben in der Innenseite des Folderdeckels. Über dem Innendisplay befindet sich die zusätzliche Kameralinse für die Videotelefonate. Die Tastaturmatte im unteren Gehäuseteil ist plan zum Gehäuse als eine durchgehende Metallfolie eingelassen. Die Folientastatur ist entsprechend der normalen zwölfer-Handy-Tastatur beschriftet. Über dem zwölfer-Tastaturfeld befinden sich noch ein paar zusätzliche Tasten und ein großer fünf-Wege-Nav-Key. Der Nav-Key mit der zentralen Bestätigungstaste wird von sieben Einzeltasten umrandet. Diese sind von links oben bis rechts oben im Halbkreis:

  • Hardwaretaste für Softmenü (mit Menü-Funktion statisch vorbelegt)
  • Taste für Videoanruf
  • Rufannahmetaste
  • Löschtaste
  • Rufbeendigungstaste (zugleich Ein-/ Ausschalttaste)
  • Taste mit Shortcut-/ Taskmananger-Funktion
  • Hardwaretaste für Softmenü (mit Telefonbuch-Aufruf statisch vorbelegt)

Samsung SGH-G400 SoulfDie zwölf Tasten der herkömmlichen Handytastatur lassen sich analog zu den oberen Zusatz-Tasten mit dem Nav-Key sehr gut mit einem deutlichen und festen Druckpunkt bedienen. Die Tasten wirken sehr groß, auch die Beschriftung ist sehr deutlich. Beim Blind-SMS-Schreiben vermisst man eine deutlich spürbare Kennzeichnung der Tastenblockmitte auf der „fünf". Beleuchtung und Erkennbarkeit sind ansonsten gut und auch bei dunkler Umgebung ausreichend. Die Tastaturbeleuchtung ist sehr hell und gleichmäßig und leuchtet in einem edlen weißen Farbton. Der Folder-Mechanismus hinterlässt im Vergleich zu anderen SGH-Modellen einen gewohnt guten Eindruck. Hier ist die Samsung-typische Leichtgängigkeit und saubere Verarbeitung vorzufinden. Beim getesteten Modell SGH-G400 ist die Folder-Funktion vorbildlich ohne einen Grund zur Beanstandung. Der integrierte Vibrationsalarm kann ohne Rufton, oder Vibra mit Rufton oder zuerst Vibration und dann Rufsignalisierung eingestellt werden. Der Vibrationsalarm ist deutlich zu spüren. Der Nutzer kann unter fünf verschiedenen Vibra-Profilen den „Rhythmus" seiner Wahl auswählen.

Samsung SGH-G400 SoulfDie Sprachqualität und der Empfang des SGH-G400 Soulf sind sehr gut. In allen Netzbändern ist der Empfang und die Gesprächsqualität ausgezeichnet. Selbst in schwach versorgten Gebieten sind Gesprächsabbrüche kaum zu verzeichnen, das Testgerät blieb auch bei schlechter Netzversorgung wacker im Onlinestatus. Bei beiden Gesprächspartnern ist die Verständigung klar und deutlich. Während des Gespräches kann mit der seitlichen Wipptaste die Lautstärke verändert werden. Mit zwei Tastenbetätigungen (zentrale Bestätigungstaste und linke Hardwaretaste) lässt sich die integrierte Freisprecheinrichtung einschalten. Auch hier ist die Verständigung klar und deutlich – die Lautstärke ist auch für eine etwas lautere Geräuschkulisse in der Umgebung ausreichend. Die Gesprächs- und Standby-Zeiten sind laut Hersteller bis zu 3,5 Stunden bzw. bis zu 360 Stunden. Im Testeinsatz war eine Standby-Zeit von fünf Tagen problemlos möglich. Die Verwendung der Kamera und des MP3-Players verkürzt diese Zeiten merklich. Die Akku-Kapazität ist aber in jedem Fall ausreichend. Als Tri-Band-Gerät mit UMTS/HSDPA-Unterstützung bis 7,2 Mbit/s steht außerdem dem Einsatz (fast) weltweit nichts im Wege.

Der Sar-Wert des SGH-G400 beträgt erfreulich niedrige 0.298 W/kg.

Samsung SGH-G400 SoulfDas SGH-G400 verfügt über ein hochauflösendes TFT-Hauptdisplay mit 240×320 Pixel und 262.144 Farben und ein TFT-Außendisplay ebenfalls mit 240×320 Pixel bei 262.144 Farben. Die Farben werden bei beiden Displays knackig und sehr scharf angezeigt. Alles in allem sind beide Displays wirklich ausgezeichnet! Auch bei direkter Sonneneinstrahlung bleiben beide Displays noch gut lesbar und kaum ohne sichtbare Qualitätseintrübung der Farbdarstellung. Für beide Displays sind folgende Einstellmöglichkeiten vorhanden:

Hauptdisplay:

  • Stil individuell (drei verschiedene Arten)
  • Hintergrundbild
  • Uhrenanzeige
  • Wählanzeige (Schriftart, Schriftgröße, Schriftfarbe, Hintergrundfarbe)
  • Grußmeldung (individuell)
  • Helligkeit (in fünf Stufen)
  • Displaybeleuchtung (Zeit von zehn Sekunden bis zehn Minuten in fünf Schritten)
  • Dimmen (Zeit von fünf Sekunden bis zu drei Minuten in vier Schritten)
  • Tastenbeleuchtung (permanent oder zeitgesteuert auch individuell)

Außendisplay:

  • Beleuchtung (Zeit von zehn Sekunden bis zehn Minuten)
  • Dimmen (fünf Sekunden bis drei Minuten)
  • Helligkeit (in fünf Stufen)
  • Themen (verschiedene Farbtöne)
  • Hintergrundbild

Die Helligkeit beider Displays kann in fünf Stufen eingestellt werden. Die Displaybeleuchtung ist von zehn Sekunden bis zu zehn Minuten aktivierbar. Auch das Dimmen der Displaybeleuchtung kann ganz deaktiviert oder in einer Zeitschiene von fünf Sekunden bis zu drei Minuten vorgewählt werden. Für Menü, Themes und Farbdarstellung gibt es wahlweise verschiedene Einstellmöglichkeiten. Statusmeldungen wie Netzstärke, Akku-Ladezustand, Signalisierungsart, Datum und Zeit und bei Bedarf die Homezone-Verfügbarkeit lassen sich auf beiden Displays mit einem Blick ablesen. Wahlweise nach circa fünf Sekunden bis drei Minuten schalten die Displays in den gedimmten Zustand, wo alle Informationen noch sichtbar bleiben. Nach dem kompletten Abschalten der Displays können Statusinfos nur durch Druck auf die Lautstärke-Wippe oder einer der Tasten und/oder durch Betätigung der Folder-Funktion angezeigt werden. Eine LED-Signalisierung für Netzverbindung beziehungsweise verpasste Anrufe ist leider nicht integriert.

Die Kamera des SGH-G400 hat eine Auflösung von 5.0 Megapixel. Als Hauptausstattungsmerkmale der Kamera sind zu nennen:

  • vierfacher Digitalzoom (in zwölf Stufen)
  • Auto-Focus-Funktion
  • Aufnahmemodus (Einzel-, Serien-, Mosaik-, Rahmen-, Panorama- und Lachen-Aufnahme)
  • Bildgröße (2560×1920, 2048×1536, 1600×1200, 1280×960, 640×480, 320×240)
  • Makrofunktion
  • Fotolicht (Auto, Ein, Aus)
  • Timer (Aus, drei Sek., fünf Sek., zehn Sek.)
  • Gesichtserkennung
  • Effekte (SW, Sepia, Negativ)
  • Weißabgleich
  • Suchermodus (mit Symbolen oder Hilfslinien)
  • Qualität (Extra Fein, Fein, Normal, Sparmodus)
  • ISO (Auto, 100, 200, 400, 800)
  • Belichtungsmessung (Matrix, Spot)
  • Bildstabilisator
  • WDR (Wide Dynamic Range)
  • Auslöserton
  • Zoomton
  • Speicherort
Samsung SGH-G400 SoulfBei aktivierter Kamera fungieren beide Displays wahlweise als Sucher. Diverse Einstellungen wie Wahl der Hauptkamera oder Kamera für Videotelefonie, Auflösung, Makrofunktion, Selbstauslöser, Belichtungszeit/ -wert, Aufnahmeart können entweder mit dem Nav-Key oder bei geschlossenem Folder über das Touchscreen-Display vorgenommen werden. Vor allem die Touchscreen-Funktion erweist sich als sehr zuverlässig und präzise. Das Fotolicht strahlt erstaunlich hell und ist für die Ausleuchtung des Fotobereiches auf kurze Distanz (~ zwei Meter) sehr wirkungsvoll. Einen vollwertigen Blitz kann das Fotolicht nicht ersetzen, dafür ist die Wirkung zu gering, allerdings kommt die Leistung dieser Fotoleuchte schon sehr nahe an die Wirkungskraft eines Xenonblitzes heran. Die Auslöseverzögerung ist relativ kurz. Die aufgenommenen Bilder sind von einer guten Qualität. Gespeicherte Bilder lassen sich per E-Mail, MMS und Bluetooth verschicken. Beim MMS- und E-Mail-Versand werden die Bilder automatisch in die richtige Größe konvertiert, die für einen reibungslosen Versand notwendig ist. Die Kamera kann auch wahlweise für Videoaufnahmen verwendet werden. Videoaufnahmen werden in der Größe 176 x 144 Pixel aufgenommen. Funktionen wie optischer und digitaler Zoom sind auch im Video-Modus nutzbar. Die Länge/Größe der Videos kann individuell auf MMS-Format oder mit Speicherbegrenzung eingestellt werden. Aufgenommene Bilder und Videos lassen sich wahlweise im internen circa 100 Megabyte großen Gerätespeicher oder aber auf der optional verwendbaren microSD-Karte speichern.
 
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf
Samsung SGH-G400 Soulf

Die Menüstruktur ist einfach und logisch aufgebaut. Auch ohne längeres Studium der knappen Gebrauchsanweisung lassen sich die meisten Menüpunkte intuitiv zuordnen. Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend.

Über vier Menüebenen kann man problemlos durch das Menü navigieren und die entsprechenden Punkte schnell finden. Um zum Beispiel eine SMS zu erstellen reicht normalerweise ein Tastendruck bei Benutzung der Schnellwahlfunktion über den Nav-Key. Dem Nav-Key lassen sich wahlweise vier verschiedene Funktionen aus dem Menü zuordnen. Wie und mit welchem Programm der Nutzer den Nav-Key belegt, bleibt ihm selbst überlassen.

Die beiden obersten Tasten unter dem Display sind fest mit „Menü" und „Telefonbuch" vorbelegt. Diese Belegung kann nicht verändert werden. Die Funktion „Aktiv-Display" ermöglicht eine Gesprächsannahme und -Beendigung durch die Klappenfunktion.

Bei einem eingehenden Anruf kann durch einen Druck auf die seitliche Lautstärkewippe die Rufsignalisierung abgestellt oder der Anruf per SMS ganz abgelehnt werden. Störend wirkt beim Öffnen der Klappe manchmal die Position der Lautstärkewippe. Bei versehentlicher Betätigung der Wipptaste verstellt sich die Lautstärke des Tastaturtons, da durch das normale Halten des Telefons und die relativ weit überstehende Lautstärke-Wippe eine ungewollte Betätigung öfters der Fall ist.

Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen klar erkennbar, zumal die Schrift zum Teil sehr groß dargestellt wird. Die Rufnummeranzeige beim Angerufenen kann über den Menüpunkt „Anrufeinstellungen" vorgewählt werden.

Das SGH-G400 hat integrierte Anruflisten, getrennt nach „Rufe in Abwesenheit", „Empfangene Anrufe" und „Gewählte Rufnummern". Eine automatische Wahlwiederholung ist ebenfalls möglich.

Das Schreiben einer SMS oder auch MMS gestaltet sich sehr einfach mit diesem Samsung-Folder. Eine lernfähige T9-Eingabeunterstützung ist ebenso vorhanden wie eine flexible Speichermöglichkeit der SMS/MMS in den entsprechenden Ordnern. Zeichenzähler und Vorlagen erleichtern die Kunst mit den Buchstaben. Die EMS-Fähigkeit des Gerätes rundet den positiven Eindruck in diesem Segment ab.

Ebenso positiv verläuft die Arbeit mit dem integrierten E-Mail-Programm. Das schnelle Einrichten eines Kontos und die Basisfunktionen wie E-Mail-Abruf (manuell und auch zeitgesteuert in verschiedenen Zeitschritten – 30 Min., einer Std., drei Std., sechs Std., zwölf Std., 24 Std.) runden das gelungene Programm ab.

Der Versand einer E-Mail klappt genauso schnell und zügig wie bei einer SMS. Mit der E-Mail können auch Anhänge mit versendet werden. Eine Downloadbegrenzung von 100 KB, 300 KB oder 500 KB kann auf Wunsch aktiviert werden. Das E-Mail-Programm kann nach POP3, SMTP, und IMAP4-Standard genutzt werden. Durch den automatischen, zeitgesteuerten Abruf ist eine Blackberry-ähnliche Funktion vorhanden.

Eine Auswahl von 20 polyphonen Klingeltönen stehen dem SGH-G400-User zur Verfügung. Jedem Kontakt lassen sich wahlweise ein individueller Rufton, ein Bild und/oder eine Anrufergruppe zuordnen. Selbstgemachte Bilder und aufgenommene Melodien können ebenso einem Kontakt zugeordnet werden. Das SGH-G400 verfügt über ein einfaches UKW-Radio ohne RDS-Funktion. Das mitgelieferte Headset hat einen gute Klangwiedergabe. Sowohl im MP3-Modus als auch im Radio-Modus (Headset dient hier als Antenne) ist die Musikwiedergabe ordentlich.

Eine automatische Tastensperre lässt sich bei geschlossenem Folder aktivieren und verhindert auch die versehentliche Bedienung der Touch-Funktion. In der Praxis erweist sich dies als sehr sinnvoll und effektiv.

 

 

 

 

 

 

Samsung SGH-G400 SoulfFolgende Verbindungsmöglichkeiten sind integriert:

  • Bluetooth 2.0 (mit A2DP und SAP)
  • Triband (GSM 900/1800/1900 MHz)
  • UMTS
  • HSDPA (bis 7,2 Mbit/s)
  • GPRS (Klasse 12)
  • EGPRS (Klasse 12)
  • CSD
  • USB 2.0
  • EDGE
  • WAP (2.0)
  • SyncML DS
  • Massenspeicher
  • Media-Device

Mit der Vielzahl der Möglichkeiten steht einer Verbindungsaufnahme mit Zubehörgeräten (Bluetooth-Headsets, TV, PC etc.) nichts mehr im Wege. Die Test-Anbindung von zum Beispiel JABRA Bluetooth-Headsets ist problemlos möglich. Die Datenübertragung per GPRS/EDGE funktioniert flott und unproblematisch. Sowohl Internetinhalte als auch E-Mails lassen sich problemlos abrufen und über die integrierten Programme anzeigen. Die UMTS/HSDPA-Erweiterung beschleunigt die Datenübertragungsmöglichkeiten bei entsprechender Netzverfügbarkeit enorm und erweist sich auch in der Praxis als sehr überzeugend. Die Synchronisation mit Outlook ist prinzipiell über die mitgelieferte Samsung PC-Studio-Software möglich. Nach Installation der Software werden die Outlook-Inhalte ausgelesen und mit dem SGH-G400 synchronisiert. Alle Daten können mit dem PC-PIM abgeglichen werden. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: der integrierte Kalender des G400 kann nur bis zu 100 Einträge aufnehmen – das ist eindeutig zu wenig. Die Kapazität des Telefonbuches ist praxisgerechter, hier können bis zu 1000 Einträge gespeichert werden. Jedem Kontakt können ausreichend Details und Telefonnummern zugeordnet werden. Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden.

Das Samsung SGH-G400 verfügt über ein Sprachmemo-Programm. Eine Sprachwahl ist allerdings nicht integriert. Dafür können die Aufnahmen des Voice-Recorders als Ruftöne zugeordnet werden. Über die integrierte Freisprecheinrichtung lassen sich bequem Gespräche führen. Klassische Profile gibt es sechs zur Auswahl (Normal, Stumm, PKW, Besprechung, Im Freien, Offline). Alle Profile können individuell angepasst werden. Der Samsung-Folder verfügt auch über einen „Offlinemodus", der das Funkteil deaktiviert und damit auch im Flugzeug die Nutzung der Multimedia-Programme möglich macht (z.B. MP3-Player, Video-Player). Nützliches Zubehör wie ein Memo-Programm, Wecker, Taschenrechner, Umrechner, Timer, Stoppuhr und eine Weltuhr runden die gute Ausstattungsliste des Multimedia-Folders SGH-G400 von Samsung ab. Eine besondere Sicherheits-Funktion ist auch beim SGH-G400 zu finden:  uTrack: Zum Auffinden des Handys bei Diebstahl durch das Versenden einer Security-SMS beim Wechsel der SIM-Karte. Die Multimedia-Funktionen des SGH-G400 werden durch einen MP3-Player vervollständigt. Mit diesem Player lassen sich die gängigsten Audio-Formate abspielen. Auch eine DRM-Unterstützung ist integriert. Klang und Ausstattung sind auf einem hohen Niveau, der Spaßfaktor ist bei diesem MP3-Player integriert.

Der interne Gerätespeicher von 100 Megabyte ist ausreichend bemessen für das Speichern größerer Datenmengen. Zusätzlich kann der microSD-Steckplatz mit Erweiterungs-Speicherkarten bestückt und der Gerätespeicher damit beliebig erweitert werden. Daten können bequem per Bluetooth oder USB-Kabel vom PC auf das Handy geladen werden. Der Player unterstützt die gängigsten Funktionen wie Wiedergabeliste, Zufallsgenerator, Hintergrundmusik, etc.. Auch Spiele findet man auf dem SGH-G400: Minigolf Las Vegas, Paris Hiltons Diamonds, Tetris Mania. Bei Bedarf können noch weitere Spiele online „nachgeladen" werden. Als Bonbon wurden dem SGH-G400 zwei Google-Programme mitgegeben (Google search und G-Mail).

         undefined undefined

undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined
Samsung SGH-G400 Soulf
 

Das Samsung SGH-G400 Soulf besticht durch ein edles Finish. Auch sonst lässt sich der neue Samsung-Folder nicht lumpen: Multimedia-Eigenschaften und Connectivity-Fähigkeiten sind auf einem sehr hohen Niveau. Wirkliche Schwächen leistet sich das G400 nicht. Eine saubere Verarbeitung bei einer luxuriösen Optik sprechen ebenfalls klar für den „Schönling". Die Ausgewogenheit in der technischen Ausstattung kann zudem ein breitgefächertes Käuferpotential zufrieden stellen. Eine fünf Megapixel-Kamera und ein Zweitdisplay als Touchscreen findet man nicht in vielen Modellen. Auch die Größe von 103 x 52 x 15 mm ist in einem praxisgerechten Bereich, zumal auch zwei größenstarke Displays bei diesem Modell verbaut sind.

0 0
Ein iPhone X wird im Café zum Bezahlen an ein Kartenlesegeröt gehalten

Apple Pay: Deutsche Banken wollen Girokarte anpassen

Apple-Nutzer in Deutschland mussten lange darauf warten. Doch nach vier Jahren ist Apple Pay nun auch hierzulande verfügbar. Dennoch macht der kontaktlose Bezahldienst noch ein wenig Probleme und ist beispielsweise noch nicht mit der normalen EC-Karte kompatibel.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung SGH-F400
Nächster ArtikelTest des Samsung SGH-M150
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein