Test des Samsung B5310 Corby Pro

Einführung

Test-Datum: 21.05.2010
Software Version: Eigenentwicklung
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: MR dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 
Samsung B5310 Corby Pro

Das Samsung B5310 ist das neuste Mitglied der erfolgreichen Corby-Familie. Der jüngste Sprössling verfügt über eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur und wartet mit UMTS samt HSDPA und W-Lan auf. Nicht nur der erschwingliche Preis, auch die vorinstallierten Anwendungen wie Facebook, MySpace oder dem Chat-Programm Palringo für ICQ und Co., sollen das Gerät vor allem für junge Käufer interessant machen. Was das CorbyPro noch alles zu bieten hat und ob es den Anforderungen gerecht wird, verrät der Test auf inside-handy.de.

Verpackung & Lieferumfang

Das CorbyPro kommt in einer kleinen, weiß-roten Verpackung daher. Die Schachtel für den Lieferumfang ist in einem schicken Orange gehalten. Das mitgelieferte Zubehör kann sich für ein Handy dieser Preisklasse sehen lassen. Neben dem CorbyPro inklusive 960 Milliamperestunden-Akku sowie dem Lade- und Datenkabel, findet man ein weißes zweigeteiltes Headset, die obligatorische Anleitung sowie die Software-CD. Zudem spendierte Samsung noch zwei weitere Abdeckungen für die Rückseite – eine in Schwarz und eine in Weiß mit grünen Kreisen. Eine Speicherkarte findet man indes nicht.

Samsung B5310 Corby Pro

 

Verarbeitung & Handhabung

Samsung B5310 Corby Pro

Um den Akkudeckel zu entfernen, bedarf es zweier Dinge: Mut und feste Fingernägel. Denn der Deckel sitzt sehr fest auf dem Gerät. Hat man die Abdeckung aber einmal entfernt, gestaltet sich das Einlegen der SIM-Karte und des Akkus sehr einfach. Der Speicherkarten-Slot befindet sich an der linken Geräteseite. Zwar muss zum Einsetzen nicht der Akku entfernt werden, wohl aber der Akkudeckel. Denn der Slot ist nicht mit einer gesonderten Abdeckung versehen, sondern wird durch den Akkudeckel selbst verschlossen.

Samsung B5310 Corby ProDie Ausmaße des Sliders betragen 105 x 58 x 16 Millimeter. Mit einem Gewicht von 132 Gramm liegt das Handy sehr gut in der Hand. Der verwendete Kunststoff wirkt nicht billig und vermittelt einen guten haptischen Eindruck. Die Verarbeitung ist sehr gut. Im geschlossenen Zustand weist die Geräteoberseite - bautechnisch bedingt - ein minimales Spiel auf, das sich auch im geöffneten Zustand nicht vergrößert. Der Slider ist leichtgängig aber stramm genug, um das Display fest über der Tastatur zu halten. Auch die restliche Verarbeitung leistet sich keine Mängel. Ein Knarzen oder Knacken lässt sich dem Gerät selbst bei stärkerem Druck nicht entlocken.

An der linken Geräteseite befinden sich die Lautstärkewippe und die Öse für ein Handyband oder -schmuck. An der Stirnseite findet man ein ungeschützten 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss. Auf der rechten Seite wurden die Kamerataste und die Taste für das Sperren und Entsperren des Displays verbaut. Zudem befindet sich der, mittels einer Abdeckung geschützte, MicroUSB-Steckplatz für das Lade- und das Datenkabel rechtsseitig. Die Rückseite ziert eine Kameralinse samt Chromrahmen und die Öffnung für den Lautsprecher.

 

Samsung B5310 Corby ProUnter dem Display befinden sich die beiden Tasten für das Anrufmanagement und eine zentrale Zurück-Taste. Schiebt man den Slider auf, kommt eine vollständige QWERTZ-Tastatur zum Vorschein. Neben den normalen Buchstaben samt hochgestellten Sonderzeichen, ist auch eine 4-Wege-Navigation enthalten. Alle Tasten sind weiß beleuchtet. Bei dem Testgerät nahm die Helligkeit der Beleuchtung zur den linken oberen Tasten hin ein wenig ab. Die Tastatur hat einen sehr kurzen aber straffen Hub, die Eingabe erfolgt nahezu lautlos. Die einzelnen Buchstaben sind voneinander getrennt und weisen eine minimale Wölbung auf, wodurch sich das Schreiben langer Texte sehr gut bewältigen lässt. Die Steuerung im Menü oder in Programmen erfolgt vornehmlich über den Touchscreen. Da dieser resistiver Bauart ist, bedarf es zum navigieren ein wenig Druck auf den Bildschirm. Der Touchscreen reagierte im Test nicht immer sofort, so dass die Eingabe mehrmals wiederholt werden musste. Abhilfe schaffte hier eine Kalibrierung des Touchscreens. Als alternative Steuerung steht die 4-Wege-Navigation auf der Tastatur zur Verfügung.

Samsung B5310 Corby Pro

Sprachqualität & Empfang

Samsung B5310 Corby ProDie Sprachqualität wurde im Vodafone-Netz getestet. Sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunknetz ist die Qualität sehr gut. Die Stimme des Gesprächspartners ist klar und voluminös. Die Ausgabe ist zudem sehr laut und sorgt so, auch in belebter Umgebung für ausreichend Verständigung. Lediglich die Lautstärke der Freisprecheinrichtung könnte ein wenig lauter sein. Auch mit dem Headset zeigt sich ein sehr gutes Klangbild. Der Empfang gibt ebenfalls keinen Grund zur Beanstandung und so ist das Telefonieren auch in weniger empfangsstarken Regionen noch möglich. Der 960 mAh-Akku des CorbyPro liefert laut Samsung 650 Stunden Standby- und 8,3 Stunden Gesprächszeit. Im Test musste das Handy bei regelmäßiger W-Lan-Nutzung und aktiviertem Bluetooth nach ca. drei Tagen wieder aufgeladen werden.

Der Sar-Wer beträgt laut Hersteller 0.634 W/kg.

Display & Kamera

Samsung B5310 Corby ProDas CorbyPro verfügt über einen 2,8 Zoll resistiven Touchscreen, der Inhalte mit 240 x 320 Pixeln und bis zu 16 Millionen Farben darstellt. Die Anzeige ist scharf und klar. Nur bei ganz genauem hinschauen, kann man einzelne Pixel erkennen. Die Darstellung unter freiem Himmel ist annehmbar und Texte oder Inhalte können dank der regulierbaren Helligkeit sehr gut erkannt werden Nur bei direkter Sonneneinstrahlung wird das Ablesen erwartungsgemäß erschwert. Über einen Helligkeitssensor verfügt das CorbyPro nicht, ebensowenig über einen Lagesensor. Die Anzeige wird indes erst gedreht, sobald der Slider aufgeschoben wurde. Dies funktioniert in allen Ansichten wie dem Startbildschirm, dem Menü oder in den Anwendungen.

 

 

Samsung integrierte in das B5310 eine 3,2 Megapixel-Kamera. Auf Autofokus und Fotolicht muss man allerdings verzichten. Die Kamera startet in unter zwei Sekunden. Schnappschussfans werden hier ihre Freude daran haben. Die Einstellungen geben erwartungsgemäß nicht allzu viel her:

  • Samsung B5310 Corby ProAuflösung
  • Weißabgleich (manuell, automatisch)
  • Effekte (Schwarz/Weiß, Sepia, Negativ)
  • Belichtungsmessung (Matrix, Spot, Mittenbetont)
  • Bildqualität
  • Szenen (Portrait, Landschaft, Nacht, Sport, Sonnenuntergang, Text)
  • Aufnahmemodus (Serie, Panorama, Lächelerkennung)
  • Selbstauslöser
  • Belichtungskorrektur

Die Bildqualität ist auf dem kleinen Display betrachtet gut. Es fehlt ein wenig an Sättigung und Kontrast. Auf dem PC-Monitor macht sich dies stärker bemerkbar. Zudem ist ein Bildrauschen zu erkennen, das aber noch ganz annehmbar ist. Ein Abzug für das Fotoalbum ist mit der Kamera allemal machbar. Videos werden mit 320 x 240 Pixel aufgenommen und eignen sich lediglich für die Betrachtung auf dem Handy selbst.

OS & Bedienung

Samsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby Pro

Samsung verwendet sein eigenes Betriebssystem und spendierte dem CorbyPro die Benutzeroberfläche CartoonUI, wie sie auch in anderen Corby-Modellen zum Einsatz kommt. Der Startbildschirm besteht aus drei verschiedenen Seiten, die mit diversen Widgets belegt werden können. Hierfür stehen ein Vielzahl an kleinen Programmen zur Auswahl, wie zum Beispiel soziale Netzwerke, Wetter- und Nachrichtendienste sowie Geburtstagserinnerungen. Die Widgets werden aus einer aufklappbaren seitlichen Leiste einfach auf einen der drei Startbildschirme abgelegt. Am unteren Ende des Displays befinden sich die Schnellwahltasten für das Menü, die Kontakte und die Wähltastatur.

Samsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby Pro

Das Menü selbst ist ebenfalls mit drei Seiten versehen und beherbergt sämtliche Programme und Dienste. Über ein kleines Symbol am oberen Rand erhält man die Möglichkeit, die Anordnung nach eigenem Belieben zu verändern. Zudem lässt sich eine weitere Menüseite anlegen, so dass schlussendlich vier vorhanden sind. Um ein Icon zu verschieben, muss dieses für ca. eine Sekunde gedrückt werden und kann an die gewünschte Stelle platziert werden. Mittels der vier verschiedenen Themen, kann die Ansicht individuell angepasst werden. Auch lässt sich auch die Schriftart anpassen.

Samsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby Pro

Das B5310 kann neben SMS und MMS auch E-Mails versenden und empfangen. Über das Nachrichtenmenü wählt man zwischen SMS und E-Mail aus. Fügt man einer SMS diverse Medien hinzu, erstellt das Handy automatisch eine MMS. Die Texteingabe erfolgt entweder über die ausziehbare QWERTZ-Tastatur oder über eine auf dem Display eingeblendet normale zwölfer Tastatur, die zudem über die T9-Eingabehilfe verfügt. Bei beiden Methoden unterstützt eine Worterkennung die Texteingabe und zeigt alle Worte des gleichen Wortstamms an. So muss man nicht zwangsläufig das komplette Wort tippen. Es reichen die Anfangsbuchstaben und man kann das gewünschte Wort aus der Liste auswählen und antippen. Zudem hat man die Möglichkeit, eigene Wörter hinzuzufügen, sollte das Handy den Begriff einmal nicht kennen. Insgesamt können 2.190 Zeichen für zusammenhängende SMS verwendet werden. Insgesamt können 1.300 SMS-Nachrichten gespeichert werden.

Samsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby Pro

Samsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby ProSamsung B5310 Corby Pro

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Samsung B5310 Corby ProIn Sachen Ausstattung hat Samsung wirklich nicht gegeizt. Mit Quad-Band GSM und Dual-Band UMTS ist das Handy nahezu überall einsetzbar und verfügt neben EDGE auch über den Datenturbo HSDPA, dank dessen sich das mobile Internet mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde nutzen lässt. Für das heimische Netzwerk steht zudem noch W-Lan zur Verfügung. Der lokale Datenaustausch geht entweder per Bluetooth 2.1 oder über das MicroUSB-Datenkabel vonstatten. Hierfür legte Samsung seine neuste PC Software namens Kies bei. Der interne Speicher von knapp 130 Megabyte kann mittels MicroSD(HC)-Karten um bis 16 Gigabyte erweitert werden.

Multimedia & Organizer

Der Standard-MP3-Player bringt keine Überraschungen mit sich. Die Musik-Bibliothek kann nach eigenen Wiedergabelisten, Interpreten, Alben, Genres, kürzlich wiedergegeben oder am häufigsten wiedergegeben Liedern durchsucht werden. Der Klang über den integrierten Lautsprecher ist über das ganze Lautstärkenspektrum gut, wenngleich es an Bass und Tiefen fehlt. Abhilfe schafft hier der integrierte Equalizer, der über verschiedenen Einstellungen verfügt. Mittels „Megabass“ ist der Klang über den integrierten Lautsprecher sehr gut. Gleiches lässt sich für die Kopfhörer bescheinigen. Erst mit eingeschaltem Soundeffekt ist der Klang nahezu perfekt. Das Headset ist laut und voluminös und auch auf maximaler Lautstärke ist kein Kratzen oder Übersteuern zu vernehmen. Zudem sind die komplett weißen Kopfhörer sehr stylisch und passen zu der anvisierten jungen Zielgruppe des Handys. Während der Wiedergabe kann das Gerät mit anderen Funktionen genutzt werden. Auf dem Startbildschirm wird ein Mini-Player für die Steuerung eingeblendet. Das integrierte UKW-Radio kann nur mit angeschlossenem Headset verwendet werden. Ein automatischer Sendesuchlauf speichert alle empfangbaren Sender ab. Radiosendungen können direkt mitgeschnitten und auf dem Handy gespeichert werden

Dem Kalender können wiederkehrende Jahrestage oder einzelne Termine hinzugefügt werden. Neben einem Titel, dem Erinnerungszeitpunkt und einem Alarm gibt es noch weitere Details wie Ort, Endzeit des Termins, weitere Notizen und Wiederholungen. Die Anzeige kann zwischen Tages-, Wochen- und Monatsansicht gewählt werden. Insgesamt können 200 Termine und 100 Jahrestage eingetragen werden. Jeweils 100 Memos und Aufgaben lassen sich ebenfalls einzeln erstellen. Das Telefonbuch bietet Platz für 2.000 Kontakte. Es stehen dem Nutzer sechs verschiedene Telefonprofile zur Auswahl, die sich zwar bearbeiten, nicht aber zeitlich begrenzt einstellen lassen. Zudem findet man noch den Etikette-Modus, der das Telefon bei einem eingehenden Anruf lautlos schaltet, sobald man das Telefon auf die Displayseite dreht. Dank des Exchange ActiveSync Protokoll können Daten zwischen dem Handy und einem Server abgeglichen werden.

Samsung B5310 Corby Pro
Samsung B5310 Corby Pro
Samsung B5310 Corby Pro
Samsung B5310 Corby Pro

Für das mobile Internet steht der Samsung Dolphin Browser v1.5 bereit. Dank der HSDPA- und W-Lan-Verbindung, sollte sich das mobile Internet recht zügig durchsuchen lassen. Leider spielt hier aber der Browser nicht mit. Dieser ist sehr langsam und braucht selbst über W-Lan, 45 Sekunden bis er inside-handy.de vollständig geladen hat. Gute zehn Sekunden länger dauert es über HSDPA. Nach dem die Seite geladen wurde, ist das Navigieren sehr ruckelig. Kinetisches Scrollen wird teilweise angedeutet, stoppt aber nach einer minimalen Bewegung recht schnell wieder. Es scheint, als wenn der Browser im Hintergrund immer wieder etwas nachladen muss und somit eine flüssige Navigation nicht möglich ist. Die Darstellung der Inhalte ist indes gut. Seiten lassen sich per Link verschicken und ein RSS-Feed-Reader stellt News ohne Besuch der Seite auf dem Gerät dar. Wesentlich komfortabler ist man mit dem Opera Mini 5 im Internet unterwegs. Dieser kann kostenlos von m.opera.com auf das Handy geladen und installiert werden.

Zwar verfügt das B5310 über einen integrierten GPS-Empfänger, allerdings steht kein echtes Navigationsprogramm zur Verfügung. Lediglich über Google Maps lassen sich Routen Berechnen. Der Sat-Fix klappte unter freiem Himmel in ca. 30 Sekunden.

Ein Musikerkennungsdienst sorgt für die nötigen Informationen eines unbekannten Liedes. Zudem findet man noch einen RSS-Reader, eine Weltuhr, einen Umrechner und fünf Spiele. Programme wie Facebook, MySpace und Palringo, sorgen für den Kontakt zu den sozialen Netzwerken. Neben der Google-Suche und einem GMail-Programm zeigt Google Maps den aktuellen Standort und die Umgebung an.

Fazit

Samsung B5310 Corby Pro

Der jüngste Sprössling des Corby-Clans leistet sich keine echten Schwächen und kann in vielen Dingen punkten. Allen voran die sehr gute Ausstattung, welche unteranderem mit HSDPA, W-Lan und GPS aufwartet. Die Sprachqualität ist ausgezeichnet und die Verarbeitung sehr gut. Punktabzug gibt es indes für den integrierten Browser und auch die Bildqualität kann nicht vollends überzeugen. Für einen Preis von rund 220 Euro ist das B5310 CorbyPro durchaus eine Empfehlung wert.

Pro:

  • Lieferumfang
  • Verarbeitung
  • Sprachqualität
  • Ausstattung
  • Preis

Kontra

  • Kameraleistung
  • rucklige Browsernavigation

Kommentar schreiben

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (Samsung Corby Pro)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung