Punkt MP 02 im Test: Dieses Handy kommt 20 Jahre zu spät

5 Minuten
Punkt MP 02 auf einem Holztisch mit Pflanze
Erlebt das klassische Handy ein Revival? Nokia etwa hat das 3310 neu aufgelegt. Danach folgte das Comeback des Bananen-Handys 8110 - inklusive Snake. Auch der Schweizer Hersteller Punkt springt auf den Retro-Zug auf. Das Punkt MP02 soll den Alltag entschleunigen - mit einer “ausgezeichneten Akkulaufzeit”, einem Design mit Kultfaktor und mit Einfachheit. Trotzdem kann sich der Nutzer bei Bedarf mit der Moderne und dem Internet verbinden. Doch reicht das? Und was kann das 330 Euro teure Punkt MP 02 sonst noch? Der Test klärt auf.

Liebesbriefe per Post verschicken, Musik über den Walkman hören, Hosen mit Schlag tragen: All diese Dinge haben eines gemeinsam – nahezu niemand macht sie heute noch. Das gleiche Schicksal hat das „alte“ Handy ereilt. Mit dem Einzug des Smartphones – als Geburtsstunde gilt die Vorstellung des ersten iPhones im Jahr 2007 – wurde das klassische Handy nach und nach ersetzt und ausgemustert. Die Gründe dafür sind mannigfaltig: einfachere Bedienung via Touch, größeres Display, da physische Wähltasten entfallen, und Programme alias Apps, die den Funktionsumfang des transportablen Fernsprechapparates im Hosentaschenformat erweitern.

Handy statt Smartphone – aber warum?

Dennoch gibt es Hersteller wie Punkt, die das klassische Handy zurück in die Verkaufsregale bringen. Wer aber kauft heutzutage noch ein einfaches Handy? Der Schweizer Hersteller argumentiert wie folgt: “Wir lieben Technologie, glauben aber gleichzeitig, dass unser Leben durch zu viele Funktionen, Benachrichtigungen, Optionen und ständigen Updates überlastet ist, als dass es das Leben leichter macht.” Mit dem Punkt MP 02 will das Unternehmen das Leben der Menschen also leichter machen. Von diesem Traum muss sich der Nutzer allerdings ziemlich schnell verabschieden.

Zurück in die Vergangenheit

Wer ein Smartphone besitzt und in der Entwicklung einen Schritt zurückgeht, wird in vielen Situationen vor Herausforderungen gestellt. Ob Navigieren, Musik hören, über Messenger chatten, E-Mails lesen oder ein Foto machen – all das geht mit dem Punkt MP02 nicht. Petter Neby, Gründer des jungen Unternehmens, sagt: “Wenn jemand mit mir reden will, kann er mich anrufen.” Neben dem Empfang und Versand von SMS ist das auch die einzige Möglichkeit, mit Freunden oder Bekannten Kontakt aufzunehmen. In Zeiten von Allnet- und SMS-Flats eigentlich kein Problem. Dass man dann aber von Geburtstagsfeiern und Partys nichts mitbekommt – erfolgen Einladungen heutzutage doch meist über WhatsApp-Gruppen – dürfte viele Smartphone-zu-Handy-Umsteiger stören.

Darüber hinaus unterbietet das Punkt MP 02 jedes Smartphone mit einer überschaubaren Anzahl an Funktionen und Verbindungsmöglichkeiten, die zum Teil Fragen aufwerfen. Wer bei der Bedienung des Handys aufhört über das nicht touchfähige, monochrome Display zu wischen und die Punkt-Taste drückt, gelangt ins Menü. Dort zu finden: ein Kalender, die Uhr mit ihren Unterfunktionen Wecker, Timer und Stoppuhr sowie eine Notizfunktion, ein Taschenrechner, die Anrufliste und Einstellungen.

Wie man das von Handys aus den 90er Jahren kennt, lassen sich in den “Einstellungen” Klingeltöne auswählen, die PIN der SIM-Karte ändern oder die Menüsprache einstellen. Unter dem Punkt “Konnektivität” wird es etwas spannender. Hier kann der Nutzer Bluetooth, WLAN, Tethering, mobile Daten und Roaming ein- und ausschalten. Während Bluetooth ausschließlich zur Übertragung von Kontakten gedacht ist, könnte sich der eine oder andere Nutzer aber fragen: Wofür die Internet-Verbindung?

Smarthandy statt Smartphone

Die einzige Situation, in der das WLAN-Modul zum Einsatz kommt: Software-Updates herunterladen. Ansonsten gibt es keinerlei Funktionen auf dem Punkt MP 02, die eine Internetanbindung brauchen. Wer einen Handyvertrag mit Datennutzung hat, kann mit dem Punkt MP 02 eine Internetverbindung via LTE herstellen. Diese bringt zunächst einmal nichts. Aber, so der Hersteller: “Wenn es Zeit ist, online zu gehen, kann die LTE-Verbindung des MP 02 mit einem Tablet oder Laptop geteilt werden – das bedeutet eine leichtere Eingabe als beim Smartphone und einen größeren Bildschirm.” Wer also statt einem Smartphone lieber ein Handy samt Tablet mit sich herumträgt, kann dieses zum Musikhören oder Navigieren benutzen.

Punkt MP 02 auf dem Tisch von seitlich unten

Akkulaufzeit: Die totale Katastrophe

Der Hersteller schreibt auf seiner Internetseite, das Punkt MP02 böte eine ausgezeichnete Akkulaufzeit. Wenn die fest verbaute, aufladbare Batterie das Handy, mit dem man – außer telefonieren und SMS verschicken – ohnehin nichts machen kann, nach einem Tag ohne Nutzung am Ende ihrer Kräfte ist, dann ist das alles andere als „eine ausgezeichnete Akkulaufzeit“. Dann handelt es sich vielmehr um eine Lüge. Selbst die Umstellung des Mobilfunkstandards von LTE auf 2G brachte keine signifikante Verbesserung. Im Vergleich zu den Nokia-Handys von einst, die auch mal eine Woche ohne Steckdose auskamen, ist das Punkt MP 02 in dieser Hinsicht eine Katastrophe. Zumindest wissen die Macher des schlichten Telefons Bescheid: Man arbeite daran, heißt es.

Viel Sand im Getriebe

Es ist nicht nur die Akkulaufzeit, an der Punkt arbeitet. So kann es vorkommen, dass der Lautlos-Modus sich deaktiviert und das Handy plötzlich doch klingelt. Benachrichtigungen über neue SMS erscheinen nicht immer auf dem Bildschirm. Dafür wird ständig eine Benachrichtigung angezeigt, wenn der Wecker gestellt ist. Zudem springt die Vibrationsfunktion nicht immer an. Diverse Punkte in Untermenüs sind nicht in die deutsche Sprache übersetzt. Und beim Verfassen von SMS ist die T9-Funktion unzureichend. Lässt sich das Handy wenigstens einfach und schnell bedienen? Ersteres trifft noch zu und ist auch dem geringen Funktionsumfang geschuldet. Die Performance aber lässt zu wünschen übrig. Hier und da wartet man nach dem Drücken einer Taste auf die Reaktion des Handys.

Fazit

Hätte Punkt dieses Handy vor 20 Jahren in den Handel gebracht, hätte es mit seinen Internetfunktionen und Tethering ein Bestseller werden können – von der miserablen Akkulaufzeit abgesehen. In der heutigen Zeit dürften die Verkaufszahlen jedoch bescheiden ausfallen.

Es grenzt beinahe an eine Frechheit: Punkt verkauft ein Handy, das definitiv nicht zu Ende entwickelt wurde. Und das Beste kommt noch: Der Schweizer Hersteller verlangt für das Punkt MP 02 satte 330 Euro. Was den hohen Preis rechtfertigt? Vielleicht ist es die Blackberry-Sicherheitssoftware, die Punkt zum Schutz – vor was eigentlich? – verwendet. Vielleicht ist es das Aussehen, für das der preisgekrönte Designer Jasper Morrison verantwortlich ist. Vielleicht sind es die Klingeltöne des MP 02, die vom norwegischen Klangkünstlers Kjetil Røst Nilsen aufgenommen und komponiert wurden. Und dennoch: 330 Euro. Nur zum Vergleich: Das Nokia 105, ebenfalls ein normales, einfaches Handy für Telefonate und SMS, gibt es für rund 20 Euro. Menschen, die den digitalen Detox wollen, können sich also auch weitaus günstiger entgiften.

Affiliate-Link: inside handy erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Samsung Galaxy S10

Galaxy S10: Diese beliebte Funktion gibt es nicht mehr

Das Galaxy S10 ist Samsungs Aushängeschild für das laufende Jahr. Mit Triple-Kamera, leistungsstarkem Prozessor und einem Infinity-O-Display inklusive WQHD+-Auflösung bietet es High-End-Technik der neuesten Generation. Aber eine Funktion, die stets in allen Flaggschiff-Modellen vorhanden war, streicht Samsung.
Vorheriger ArtikelOnePlus 6T McLaren Editon im Hands-On: Subtile Schönheit
Nächster ArtikelSharp Aquos D10 im Test: Nicht Fisch, nicht Fleisch
Avatar
Blasius liebt Technik, Musik und Fotografie. Während er sich bei technischen Themen für Innovationen begeistert, greift er beim Musizieren auf die Old-School-Akustikgitarre und für großartige Fotos auf die klassische Spiegelreflexkamera zurück. Er ist nicht nur im Privatleben ein Familienmensch, sondern als stellvertretender Chefredakteur auch eins der Oberhäupter der Redaktion. Blasius rechnet Handypreise zwar immer noch in D-Mark um, doch seine ruhige, ausgeglichene, kreative Art und sein Einsatz von immer treffenden und humorvollen GIFs, lassen darüber hinwegsehen.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein

geschützt durch reCAPTCHA Datenschutzerklärung - Nutzungsbedingungen