Test des palmOne Treo 650

Einführung

Test-Datum: 21.09.2005
Software Version: Treo650-1.06-ROW
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: KD dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 
Treo 650 - Stift oben aufZwischen den neusten Smartphones mit Windows Betriebssystem reiht sich, für manche als Außenseiter, der Palm Treo 650 ein. Aber welche Funktionen bietet uns ein Smartphone mit Palm als Betriebssystem? Das ist eine der Fragen die man sich stellen wird, wenn man die Wahl hat, welches Handy man sich holen soll... Wer sich schon ein teures, größeres Gerät holt um seine wichtigsten Daten immer in vollem Umfang unterwegs dabei zu haben, will natürlich keinen Fehlkauf machen. So greift man oftmals zu dem gewohnten Windows. Aber der Treo zeigt, dass auch Palm etwas auf die Beine stellen kann. Wo der Treo seine Stärken und Schwächen zeigt können Sie in unserem Testbericht lesen.

Verpackung & Lieferumfang

Treo 650 - VerpackungIn einer schlichten, handlich kleinen Pappschachtel wird das Treo 650 Smartphone ausgeliefert. Auf einem weiß-silbernen Hintergrund ist das Gerät in seinen alltäglichen Gebrauchsweisen zu sehen. Die Verpackung ist für den deutschen und englischen Markt die gleiche. Dies erkennt man auf der Rückseite, auf der man die englische Beschreibung vor der deutschen findet, aber auch an dem Link der zur englischen Webseite von Palm führt. Im Inneren ist die Verpackung dann mittig geteilt.

Zum Lieferumfang gehören der Treo 650, ein Li-Ion Akku, ein USB-Datenkabel mit HotSync-Knopf, ein Ladegerät mit vier Steckdosenadaptern, ein Monoheadset, die Bedienungsanleitung inkl. weiteren Informationsbroschüren und eine Software-CD. Als Extra legt Palm noch eine Displayschutzfolie bei, diese muss man sich aber noch auf die richtige Größe zuschneiden.


Treo 650 - Lieferumfang

In der Bedienungsanleitung findet man keine Stichwortübersicht und man muss erst suchen bis man seine Sprache gefunden hat, da es für fünf Sprachen nur ein Handbuch. Vieles wird in der Bedienungsanleitung nicht erwähnt.

Verarbeitung & Handhabung

Treo 650 - auseinander gebaut
Treo 650 - auseinander gebaut
Der Zusammenbau des Treo 650 erweist sich als sehr einfach, man legt den Akku in der Rückseite des Gerätes ein und schiebt den Akkudeckel darüber. Wenn man die SIM-Karte einsetzen will, muss man an der Oberseite des Gerätes einen Adapter aus dem Gehäuse ziehen. Hier kann man dann die Karte einlegen. Genauso wird es bei der SD-Karte gemacht. Die SD-Karte sollte man nur einsetzen wenn Sie auch benötigt wird, da diese leider ein bisschen aus dem Gehäuse raus schaut. Dadurch hat man keinen glatten Übergang mehr.

Das Treo 650 wirkt, obwohl das Cover nur aus Plastik besteht, sehr robust und stabil. Das einzige was leicht verletzbar aussieht ist die Gummiantenne. Durch die eingebaute Tastatur und das große Display muss das Gerät leider auch an Größe zunehmen. Dadurch stellt sich der Treo nicht gerade als Hosentaschenhandy vor, da man ja z.B. auch das Display zerkratzen könnte. Insgesamt wurde aber so viel wie möglich auf kleinstem Raum kombiniert. Dem Gerät traut man auch schon mal einen leichten Sturz zu, den es überleben sollte. Bedienen lässt sich das Gerät über eine Hand mit dem Navikey in der Mitte, sobald man aber Tippen will oder schnell arbeiten muss, sollte man das Gerät mit zwei Händen bedienen.

Die Verarbeitung des Gerätes ist sehr gründlich. Es wackelt keine Taste und alles passt perfekt in einander. Egal ob es der Stift für den Touchscreen ist, der im Gerät versteckt werden kann oder die SIM-Karte, alles sitzt perfekt. Durch ein sehr geringes Spaltmaß der einzelnen Coverteile, ist das eindringen von Staub eigentlich unmöglich. Dies ist auch sehr gut, da es bei so einem Gerät mit größeren Kosten verbunden ist, dieses von Innen zu Reinigen.

Treo 650 - SIM-Karte
Treo 650 - Memory Stick
Das Ladegerät und das USB-Kabel wackeln ein kleines bisschen wenn diese am Gerät angesteckt sind, rutschen aber nicht raus und sind verankert. Das Headset, das mit einer 2,5 mm Klinke an das Gerät angesteckt wird, sitzt sehr gut und wackelt auch nicht.

An der Rückseite des Treo 650 ist eine VGA-Kamera integriert. Neben dran ist ein kleiner Portraitspiegel eingesetzt, somit kann man schnell einen Schnappschuss von sich selbst machen. Auf der linken Geräteseite befinden sich eine Schnellzugriffstaste und ein Wipptaster. An der Oberseite findet man den SIM- und SD-Kartenslot, sowie einen Schieberegler um das Handy schnell auf Lautlos zu stellen.

Im unteren Bereich findet man eine komplette Tastatur die im QWERTZ-Standard gehalten ist. Mit einer Sondertaste kann man dann Zeichen wie das @ oder € ganz leicht einfügen, da diese auf den normalen Buchstabentasten liegen. Die Anordnung dieser Sonderzeichen auf der kleinen Tastatur ist etwas unlogisch und gewöhnungsbedürftig. Auch ist es bei manchen Tasten schwierig, diese zu betätigen ohne dass man in Platzschwierigkeiten kommt, da ein anderer Finger im Weg ist. Darüber befinden sich dann die Hörertasten des Telefons, die Schnellwahltasten für das Menü und der 5-Wege-Navikey. Die Tasten haben alle einen guten Druckpunkt und man hört kein knarzen. Man kann gezielt durch das Menü wandern. Jeder der mit einer Standardtastatur anvertraut ist, kann mit ein bisschen Übung auf dem Treo schnell lange Texte schreiben. Nur wenn man mal schnell eine SMS tippen will sollte man doch schon darauf schauen, was die Finger machen, da es sehr schwierig ist die Tastatur blind zu bedienen

Treo 650 - TastaturÜber den Navikey kann man gezielt und schnell durch das Menü springen. Jede einzelne Richtungsanweisung klappt gut und der Auswahlknopf in der Mitte muss nicht zu leicht, aber auch nicht zu fest gedrückt werden. Der Vibrationsalarm ist leise und in der Hosentasche kaum spürbar, nur wenn man das Gerät in der Hand hält merkt man den Vibrationsalarm richtig.

Der Status der Netzversorgung wird einem, wenn das Display abgeschaltet ist, über eine Blinkdiode angezeigt. Dieses Dauerblinken wirkt sich für manche als etwas nervend aus.

Sprachqualität & Empfang

Treo 650 - mit KabelWährend eines Anrufes hört man bei lautester Einstellung ein leichtes Rauschen im Hintergrund, man kann den Gesprächspartner aber verstehen und auch umgekehrt. In lauten Umgebungen kann es passieren, dass man seinen Gegenüber nicht verstehen kann, da man die Ohrmuschel nicht laut genug stellen kann. Der Empfang war während des Tests immer in einem sehr guten Bereich.

Die Lautstärke lässt sich während eines Gespräches ganz einfach über den Wipptaster an der linken Geräteseite ändern. Egal ob man die Ausgabe auf der Ohrmuschel oder auf dem integrierten Lautsprecher hat, man kann zwischen sieben verschiedenen Lautstärkestufen auswählen.

Da sich der integrierte Lautsprecher auf der Rückseite des Gerätes befindet kann es sein, dass man diesen aus versehen mal verdeckt. Dadurch ist die Lautstärke stark eingeschränkt und manchmal merkt man nicht sofort, dass man nur seine Hand auf dem Lautsprecher hat. Dieser hätte vielleicht etwas höher platziert werden können.

Display & Kamera

Treo 650 - KameraAuf dem quadratischen 320 x 320 Pixel Touchscreen-Display stellt das Treo 65536 Farben dar. Das Display ist ca. 46 mm x 46 mm groß. Der Touchscreen reagiert auf Eingaben mit dem mitgelieferten Stift, aber auch wenn man einfach mal mit dem Finger tippt. Die Farbwiedergabe ist scharf und genau. Es wirkt nichts pixelig oder matt.

Bei Sonneneinstrahlung lässt sich das Display kaum mehr ablesen. Man bekommt nur Spiegelungen zu sehen und wird geblendet. Bei Dunkelheit hingegen wird man nicht geblendet und man kann das Handydisplay angenehm ablesen.

Großartige Einstellungsmöglichkeiten für das Display und dessen Funktionen gibt es nicht. Helligkeit, Kontrast und Beleuchtung sind fest vorprogrammiert und können nicht geändert werden. Die einzige Einstellung die man für das Display vornehmen kann, ist das Einrichten des Touchscreens. Es lässt sich noch Einstellen ob der Touchscreen bei Eingehenden Anrufen oder einem aktiven Telefongespräch deaktiviert werden soll.

Aktiviert man die integrierte VGA-Kamera des Treo 650 fungiert der Touchscreen als Sucher. Im oberen Bereich wird das aktuelle Bild angezeigt, im unteren Bereich hat man alle wichtigen Einstellungsmöglichkeiten. Entweder man stellt die Funktionen über den Touchscreen ein oder man navigiert mit dem Navi-Key durch die einzelnen Punkte. Ein Bild ist schnell erfasst und eine Sekunde nachdem man ausgelöst hat, schon gespeichert. Das Treo bietet einen 2-fachen Digitalzoom, die Wahl aus zwei verschiedenen Bildgrößen und die Möglichkeit ein Bild gleich in einem Album abzulegen. Nachdem das Foto dann geschossen wurde, kann man zu diesem gleich eine Sprachnotiz aufnehmen oder es versenden.

Treo 650 - DisplayMit der Videofunktion des Treo kann man Videos mit einer Auflösung bis zu 352 x 288 Pixel aufnehmen. Auch diese lassen sich direkt in ein Album ablegen. Die Aufnahme kann pausiert und wieder fortgesetzt werden. Gespeichert werden die Daten je nach Einstellung im Gerät oder auf der SD-Karte. Da das Treo 650 nur mit 22 MB internen Speicher ausgeliefert wird ist es ratsam sich eine solche Speicherkarte zuzulegen. Als Effekt kann man bei beidem einen Sepia- oder Schwarz/Weiß-Filter aktivieren. Bei Fotos lässt sich ein Datumsstempel aktivieren und das Mikrofon lässt sich bei den Videos abstellen.

Die Qualität der Bilder ist nicht gerade vorzeigefähig. Die Bilder sind leicht unscharf und verpixelt, manche Farben werden zu blass oder zu hell aufgenommen. Auch die Qualität der Videos ist nicht gut anzusehen, diese sind verpixelt und bei der Aufnahme stockt das Video ein bisschen. Wer also das Treo650 als Kameraersatz nutzen möchte, wird hierbei nicht unbedingt Spaß haben.


OS & Bedienung

Treo 650 - Menü
Treo 650 - Kontakt
Treo 650 - Rechner
Treo 650 - Mail
Treo 650 - Radio
Treo 650 - Setup
Treo 650 - Kalender
Treo 650 - Quick Tour
Treo 650 - Weltzeit
Treo 650 - SMS
Das Hauptmenü ist in eine Gitteransicht aufgeteilt die auf jeder Seite vier Symbole in der Höhe und drei Symbole in der Breite anzeigt. Auf eine Listenansicht kann man das Menü nicht ändern. Im Hauptmenü findet man unter den Symbolen auch das, was man darunter vermutet. Die Menüeinstellungen in den Unterpunkten sind hingegen kompliziert, man muss hier zuerst eine Taste drücken damit das Untermenü angezeigt wird. Dann muss man sich durch das Untermenü durch suchen, da es manche unverständliche Begriffe beinhaltet. Wer sich aus versehen verwählt, muss diese ganze Prozedur nochmals machen, da es keine Möglichkeit gibt einfach einen Schritt zurück zu gehen. Die Auswahl die hinterlegt war, wenn man das Gerät in den Stand-by Modus gewechselt hat, wird auch beim Einschalten gleich hinterlegt. Durch das Untermenü kann man sich Menükategorien erstellen und kann sich somit auch nur das, für einen Wichtigste, im Hauptmenü anzeigen lassen.

Um eine SMS zu schreiben muss man sich entweder im Hauptmenü zu dem Punkt „Nachrichten“ durcharbeiten oder man drückt einfach die Schnellwahltaste für Nachrichten. Im nun offenen Programm kann man empfangene und schon versendete SMS anschauen. Um eine neue SMS zu verfassen muss man sich erst zur Schaltfläche „Neu“ hin arbeiten. Wenn man hier nicht mit dem Stift für den Touchscreen arbeitet, ist es schwer die kleine Schaltfläche zu treffen. Je nachdem wie viele SMS man gespeichert hat, ist dann auch der Weg mit dem Navi-Key zu dieser Schaltfläche ein halbes Abenteuer.

Auf der oberen Seite der Tastatur sind im Treo 650 mehrere Schnellzugriffstasten integriert. Die grüne Hörer-Taste, um schnell in die Telefonanwendung zu kommen, eine „Home“-Taste mit der man schnell in das Hauptmenü kommt und eine Schnellwahltaste für den Kalender liegen auf der linken Seite vom Navikey. Rechts vom Navikey befindet sich dann eine Taste um die jeweiligen Untermenüs zu öffnen, eine Taste zum Schnellzugriff auf die Nachrichten und die rote Hörer-Taste um den Palm in den Standby-Modus zu bringen oder das Telefon zu aktivieren bzw. deaktivieren. Diese Tasten sind auch während eines Gespräches bedienbar und somit kann man schnell einen Termin eintragen.

Eine Änderung der Schriftart ist nicht möglich. Die Schriftgröße kann man aber aus zwei verschiedenen Größen einstellen, diesen Vorgang muss man für jedes Menü einzeln machen. Die Rufnummernunterdrückung muss man kompliziert über das Telefonuntermenü einstellen. Dies dauert, da das Gerät immer die aktuellsten Einstellungen vom Netz abfragt, mindestens eine Minute, da im gleichen Menü auch alle Rufumleitungen eingestellt werden.

Die Anruflisten sind kompliziert im Menü versteckt und werden im Handbuch auch nicht erwähnt. Hier kann man, wenn man die Funktion durch ein spezielles Untermenü des Telefons geöffnet hat, folgende Arten von Listen anzeigen: Alle, Eingehend, Versäumt und Abgehend. Hier werden einem dann auch weitere Infos wie Datum, Zeit und Dauer des Gespräches aufgelistet. Auch wird angezeigt ob man das Gespräch über ein Roamingnetz geführt hat.

Eine SMS zu schreiben wird einem durch die Tastatur die im unteren Teil des Gerätes sitzt sehr erleichtert und geht dadurch auch schnell von statten. Ein Zeichenzähler wird im oberen Bereich dargestellt, dieser zeigt einem an wie viele Zeichen aktuell geschrieben wurden. Wenn man hier mehr als 160 Zeichen schreibt, zeigt er daneben an wie viel SMS nun schon getippt wurden. Es werden sehr viele Antwortvorlagen mitgeliefert die man einfach einfügen kann. Auch kann man eine Signatur erstellen die dann automatisch beim Schreiben einer neuen Nachricht eingefügt wird.

Wenn man eine MMS schreiben will muss man im SMS-Menü einfach nur auf „Hinzufügen“ gehen und schon kann man Bilder, Videos und Töne auswählen, die man verschicken möchte. Auch hier kann man die Antwortvorlagen benutzen und dieselbe Signatur anhängen. Dadurch gibt es keinen großen Unterschied zwischen dem erstellen einer MMS und einer SMS. MMS Vorlagen werden nicht mitgeliefert.

E-Mails versendet man mit dem integrierten Emailclient „VersaMail“. Man kann mehrere Emailkonten gleichzeitig abrufen. Es lassen sich alle Dateien die gespeichert sind als Anhang versenden und es gibt eine Möglichkeit CC- und BCC-Adressen einzutragen. Auch hier lässt sich eine Signatur einstellen und es gibt die Möglichkeit, den Text der empfangenen Mail beim Antworten mit anzuhängen.

Wenn man einen eigenen Klingelton benutzen will bleibt einem nur die Möglichkeit diesen über das Treo 650 direkt aufzunehmen. Hier lässt dann aber die Qualität zu wünschen übrig. Es ist nicht möglich eine Midi- oder MP3-Datei von der Speicherkarte bzw. vom Gerät direkt als Klingelton zu wählen. Musik im MP3-Format spielt das Treo nur von der Speicherkarte aus ab. Ein 3gp und mp4 Video von der Speicherkarte abzuspielen ist ebenfalls nicht möglich, somit spielt das Treo nur die selbst aufgenommenen Filme ab.

Die Tastensperre aktiviert sich, wenn man das Handy mit der roten Hörer-Taste in den Standby-Modus schickt. Um sie danach zu deaktivieren, mobilisiert man das Handy wieder mit der roten Hörer-Taste und drückt den Mittelknopf des Navikeys. Hier muss man allerdings etwas langsam arbeiten, da das Gerät ca. eine Sekunde braucht, um wieder betriebsbereit zu sein. Ob der Touchscreen während eines Gespräches deaktiviert sein soll, lässt sich im Menü einstellen. Dadurch verhindert man ein versehentliches Auflegen.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Treo 650 - BluetothIm Treo 650 sind Infrarot und Bluetooth integriert, somit kann man seine geschossenen Bilder, Kontakte oder andere Dateien kostenlos mit anderen Handys austauschen. Wenn man ein Objekt ausgewählt hat muss man hier in das Untermenü gehen, um da den Menüpunkt „Senden“ auswählen zu können. Hier kann ausgewählt werden, ob das Objekt per Bluetooth, MMS oder E-Mail versendet werden soll. Wenn man etwas über Infrarot verschicken will, muss man im Untermenü den Punkt „Übertragen“ auswählen.

Wenn man den Treo 650 mit seinem PC synchronisieren will, bekommt man gleich das Datenkabel dazu mitgeliefert. Nach der Installation der Synchronisationssoftware kann man diese ganz einfach über den „Hotsync-Button“ am Datenkabel starten.

Der Dateiversand mit verschiedenen Geräten wie Computern, Handys und einem PocketPC lief problemlos von statten. Was jedoch auffällig ist, dass man den Dateiempfang am Treo nicht bestätigen muss, sondern jede Datei einfach empfangen wird. Hier spielt es auch keine Rolle, ob die beiden Geräte miteinander gekoppelt sind oder nicht.

Multimedia & Organizer

Treo 650 - seitlich liegend
Treo 650 - schräg liegend
Treo 650 - kopfüber liegend
Treo 650 - schräg liegend
Treo 650 - seitlich liegend
Treo 650 - schräg liegend
Treo 650 - aufrecht leigend
Treo 650 - schräg liegend
Sprachwahl sowie Sprachsteuerung werden von dem Treo nicht unterstützt. Eine Sprachaufnahme selbst gibt es nicht, man kann aber entweder zu einem Bild einen Kommentar oder einen Klingelton aufnehmen. Die Aufnahme während eines Gespräches ist nicht möglich. Einfacher hingegen ist es, während eines Gespräches die integrierte Freisprechfunktion zu nutzen oder das Mikrofon zu deaktivieren. Hierzu drückt man einfach die Schaltfläche auf dem Touchscreen oder man bestätigt diese mit dem Navikey.

Einzelne Telefonprofile gibt es nicht. Nur wenn man an der Oberseite des Gerätes einen Schieberegler betätigt kann man zwischen „Laut“ und „Lautlos“ wechseln. Im Menü kann dann die Ruftonlautstärke eingestellt werden und in welcher von beiden Einstellungen das Handy vibrieren soll.

Aber in zwei Funktionen kann sich das Treo richtig sehen lassen, dem Telefonbuch und der Organizerfunktion, was ja eigentlich Palms Hauptgebiet ist. Wenn man einen Kontakt anlegen will stehen einem folgende Felder zur Verfügung: Nachname, Vorname, Bild, Firma, Titel, acht Nummernfelder, Email, Website, Adresse, Ort, Bundesland, Postleitzahl, Land, Geburtstag und neun benutzerdefinierbare Felder. Zusätzlich kann man dann noch eine beliebig lange Notiz anlegen. Wenn man einen Geburtstag angibt, wird dieser gleich in den Kalender eingefügt. Eingaben mit Adresse und anderen Feldern werden im Gerät selbst gespeichert, aber auch die Nummern der SIM-Karte werden problemlos ausgelesen. Der Zugriff auf das Telefonbuch ist währen eines Gespräches uneingeschränkt möglich.

Die Organizerfunktionen sind in mehrere Programme unterteilt die man einzeln aufrufen kann: Aufgaben, Kalender, Memos und Rechner. Bei den Aufgaben kann man aus fünf verschiedenen Prioritätsstufen auswählen, eine Kategorie auswählen, ein Fälligkeitsdatum angeben und einstellen, ob diese Aufgabe Privat sein soll. Auch lässt sich hier zu jeder Aufgabe noch eine Notiz anlegen.

Der Kalender ist mehr als üppig ausgestattet. Eine Terminübersicht, Tagesübersicht, Wochen-, Monats- und Jahresübersicht erleichtern einem das Finden von Terminen. Bei der Eingabe wählt man zuerst die Zeit und Länge des Termins aus, danach gibt man den Termin ein und über Details kann man einen Alarm, einen Ort, eine Kategorie und eine Wiederholung festlegen. Auch hier kann man wieder einstellen ob der Termin privat oder geschäftlich sein soll. Natürlich lässt sich eine Notiz an den Termin anhängen in der man alles Wichtige dazu schreiben kann. Die einzelnen Ereignisse lassen sich problemlos an andere Geräte übertragen.

Bei den Memos kann man sich nur einfach Notizen anlegen, die auch in eine Kategorie eingeteilt werden können. Der Taschenrechner beherrscht die Grundrechenarten, das Wurzelziehen und die Prozentrechnung. Insgesamt ist er so aufgebaut, wie jeder Taschenrechner der auf einem normalen Schreibtisch steht.

Unter dem Menüpunkt Weltzeituhr findet man eine ausführliche Weltzeituhr mit Berechnung der einzelnen Orte, einer Anzeige der Sonnenhelligkeit und der Zeit zweier Wunschorte im unteren Bereich. Rechts oben in der Ecke kann man sich dann noch den Wecker programmieren. Eine Stoppuhr oder Countdownfunktion gibt es nicht. Die Uhrzeit selbst wird einem, wenn man im Hauptmenü ist, in der linken oberen Ecke angezeigt. Je nach Programm auch noch in diesem oder gar nicht.

Spiele sind auf dem Treo 650 nicht vorinstalliert.

Fazit

Nach einiger Zeit merkt man, dass sich Palm in der letzten Zeit auf den PDA-Markt spezialisiert hat. Durch eine komplizierte Bedienung und manchen stark versteckten Funktionen kann einem die Arbeit mit dem Treo manchmal mehr Zeit kosten, als eigentlich gewünscht. Wem es aber auf einen guten Kalender und ein gutes Telefonbuch im Businessbereich ankommt, der findet im Treo eine richtige alternative zu anderen Geräten, die aktuell auf dem Markt sind. Da das Treo ja kaum ein Smartphone für Jemanden sein wird, der viel spielen will und Wert auf Qualität der Fotos legt, kann man ihm auch ein paar kleine Mankos verzeihen. Für jeden der ein Gerät im Businessbereich sucht, ist der Treo eine Überlegung wert.

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (Palm Treo 650)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung