Test des Nokia 7610

23 Minuten

Hält das unschlagbar schicke Designerstück von Nokia was es äußerlich verspricht. Die inside-handy-Redaktion wollte alles über die Stärken & Schwächen dieses Handys wissen.Wenn man die Verpackung des 7610 erstmalig in den Händen hält, lässt es sich erahnen, was für ein Designerstück sich in ihr befinden muss. Äußerlich wurde sie wirklich ansprechend und modern gestylt, unverkennbar dabei die Zielgruppe: jung, dynamisch, erfolgreich. Das Innenleben präsentierte sich im außergewöhnlichen roten Hartplastik, statt der Standart Presspappe, wie man es eigentlich von Nokia her kennt. Die einzelnen Teile waren alle fein säuberlich Verpackt, schön auch, das die original Nokia Akkus endlich ein 3D Hologramm Aufkleber tragen, so kann man sich vielleicht ein wenig vor diesen billig Akkus schützen.

Der Inhalt im Einzelnen:

  • Nokia 7610 Imaging-Smartphone
  • Kleine MMC-Speicherkarte mit 64 MByte Speicherplatz
  • Adapter für kleine MMC-Speicherkarten
  • Standard-Akku BL-5C (Li-Ionen)
  • Reise-Schnellladegerät ACP-12E
  • Datenkabel DKU-2 (USB)
  • Trageriemen für das Handgelenk
  • CD-ROM, eine Kurzanleitung und eine über 150 Seiten starke Bedienungsanleitung
Nokia 7610 - Lieferumfang

Traurig aber wahr, das Nokia dieser angeblichen Multimedia Maschine keine Kopfhörer spendiert hat. Leider funktionieren jene vom 6610 nicht wirklich beim 7610. Zum einen wird im Display „unbekanntes Gerät“ beim anschließen der Kopfhörer angezeigt und zum anderen wird die Musik nur auf einer Seite wiedergegeben. Bei einem 500.-€ teuren MP3-fähigem Handy ist das schon sehr verwunderlich.Nokia 7610 - FrontalansichtDer Zusammenbau klappte wie bei fast allen Nokia Handys problemlos. Anhand der bebilderten Kurzanleitung, welche sich zusätzlich zu dem 150 Seiten starken Handbuch im Lieferumfang befand, kann man nichts falsch machen. Die SIM Karte wird wie gewohnt in dem Nokia typischen hochklappbaren Slot gesteckt. Die MMC-RS Speicherkarte, lässt sich auch spielend an ihrem Bestimmungsort platzieren, sie besitzt zwar keine besondere Haltevorrichtung, aber mit eingebautem Akku, dürfte sich diese Speicherkarte nicht bewegen können. Sie wird zur Montage lediglich auf dem Bestimmungsort gelegt und leicht nach rechts in eine Spalte geschoben. Der Akku passt hervorragend und hat so gut wie kein Spielraum, genau wie auch das Wechselcover. Endlich mal ein Nokia Handy, das sich beim SMS schreiben nicht anfühlt, als würde sich das ganze Gerät in sich bewegen.

Optisch ist das 7610 ohne jede Zweifel ein Leckerbissen, das seines gleichen auf dem aktuellen Handymarkt sucht. Mehr als einmal musste das Handy aus anderen Händen errettet werden, die „bloß mal schauen“ wollten. Das verwendete Material und die Verarbeitung sind wirklich top. Besonders erwähnenswert ist die Tatsache, dass es das erste Nokia Handy ist, welches man in seinen Händen halten kann, an dem nichts wackelt, knirscht oder knackt – zumindest was die Außenhaut anbelangt. In den Händen gehalten, vermittelt das Handy eine sehr hohe Stabilität, deren genaue Schmerzgrenze wir lieber nicht getestet haben. Denn dieses trifft leider nicht auf die Befestigung der hinteren Abdeckung zu, 5 Haltenasen, die sehr klein und zerbrechlich ausgefallen sind. Das heißt: Beim Fallenlassen dieses Handys kann schnell mal ein neues Cover fällig werden. Außerdem stellt sich die Frage, wie lange dieses hochwertige Erscheinungsbild beim täglichen Gebrauch andauernd wird. Nokia setzt bei diesem Handy auf ein spiegelglattes Hartplastik, was Kratzer sicherlich magisch anziehen wird. Das gleiche gilt auch für das große Display, auf dem sich ohne besondere Schutzmaßnahmen, Kratzer sehr schnell ansammeln werden.

Nokia 7610 - RückseiteAn die sehr glatte Außenhaut des Covers muss man sich erstmal gewöhnen. Das Handy fühlt sich dadurch nämlich sehr schnell „glitschig an“, denn das Plastik ist wirklich Spiegelglatt. Auch ist man ständig bemüht, den winzigen Spiegel für Selbstportraits auf der Rückseite des Handys, der als solcher eigentlich gar nicht zu gebrauchen ist, von Schlieren und Fingerabdrücken zu befreien.

Leider hat Nokia bei der Tastatur ein wenig geschlampt, SMS schreiben wird mit permanenten Knacken begleitet. Die Navigationstaste fühlt sich zwar gut an, aber in Sachen Bedienbarkeit, vermittelt sie nicht wirklich das Gefühl der Kontrolle. Es empfiehlt sich stets ein Poliertuch bei sich zu tragen, denn auch nach jedem Telefonat, schreit das Display nach einer Reinigung.

An der Außenhaut des Handys gibt es bezüglich der Spaltmaße am Gehäuse nichts zu bemängeln. Interessant wird es, mit der sich auf der linken Seite des Handys befindenden Öffnung, welche den Zweck erfüllen soll, die akustischen Signale (Klingelton, Musik) verlustfrei aus dem Handy zu lassen. Die Spaltmaße zwischen den Tasten lassen zudem erahnen, dass sich hier im laufe der Zeit, einiges ansammeln wird. Leider wirkt das Cover Material, wie schon erwähnt, alles andere als Kratzerresistent, dafür macht der Rest aber einen umso stabileren Eindruck.

Das gesamte Handy ist äußerliche eine Besonderheit, es besitzt auf der Rückseite eine 1 Megapixel Kamera und einen Spiegel für Selbstportraits, welcher designtechnisch raffiniert auf dem hinterem Cover eingearbeitet wurde. Zudem hat dieses, wie alle aktuellen Nokia Handys, einen PopPort Anschluss, an dem sich viele optionale Geräte oder ein Datenkabel für den Anschluss am PC anschließen lassen. Das Tastaturlayout ist optisch einfach genial und es unterscheidet sich von der Bedienbarkeit her nur minimal von den Standartlayouts!

Nokia 7610 - Rückseite ohne Akku

Optisch ist das Tastenlayout eine Augenweide, es passt haargenau in das gesamte Designkonzept des Handys. Auch wenn dadurch die Bedienbarkeit, aufgrund der schmalen unteren Tastenreihe, ein wenig auf der Strecke bleibt. Dieses nimmt man aber bei dieser Optik gern in kauf. Die Anordnung der Tasten weicht nur minimal vom allseits bekannten Standard-Layout ab, also keine Umgewöhnung wie zum Beispiel bei einem Siemens SX1 notwendig ist. Der Joystick, in diesem Fall eher eine Navigationstaste, vermittelt leider nicht wirklich ein Gefühl der Kontrolle über das Handymenü. Sehr häufig kommen hier Navigationsschwierigkeiten auf, insbesondere, wenn man mal sehr schnell auf der Navigationstaste herum drückt. Also, mit Bedacht und Sanftheit genießen, denn nur so gelangt man stets sicher an das gewünschte Ziel! Die Powertaste an der oberen Seite des Handys ist kurz gesagt ein Alptraum. Das anschalten bzw. ausschalten des Handys gestaltet sich sehr schwierig. Ein Druckpunkt ist so gut wie gar nicht zu erkennen, man drückt – drückt – drückt und wenn man Glück hat, passiert mal was. Für Frauen mit langen Fingernägeln könnte sich diese Taste schnell als alternative Nagelschere herausstellen. Da werden bestimmt einige Fingernägel mit der Zeit dran glauben müssen…

Nokia 7610 - TastaturDie Tastatur kann von der Bedienbarkeit her, trotz der gewohnten Tastenanordnung, nicht wirklich überzeugen. SMS schreiben wird mit permanenten knacken, als hätte man Sand zwischen den Tasten, begleitet. Der Druckpunkt ist OK, bei den unteren beiden schmalen Tastenreihen kommt es aber leider sehr häufig zu Tippfehlern und auch in eine hohe Lebensdauer von dieser Tastatur sollte man nicht wirklich zuviel Hoffnung setzen. Damit ist das Nokia wohl eher etwas für zarte kleine Frauenfinger, obwohl oder gerade auch hier lange Fingernägel zum Problem werden könnten!

Als Vorbesitzer eines Nokia 6610, muss man sich bei der Bedienung des 7610 kaum umgewöhnen. Die Tasten sind wie schon mehrfach erwähnt, Handytypisch angeordnet, nur die untersten beiden Tastenreihen sind für mein Geschmack ein wenig zu schmal geraten und dadurch nicht wirklich einfach zu bedienen. Vor allen aber macht einem das Einfügen von Sonderzeichen zu schaffen, da sich die * Taste unten links befindet und der Rundung des Handylayouts angepasst wurde. Dadurch ist sie beim normalen Bedienen die schmalste Taste. Zudem schließt sie genau mit dem Cover ab, was das drücken dieser Taste nochmals erschwert. Gegenwärtig ist zB Blind-SMS-tippen somit noch nicht möglich.

Der Steuerknopf ist wie schon gesagt, sanft und mit Bedacht zu genießen, will man sein Ziel im Menü erreichen. Sehr häufig kommt es bei der Navigation vor, dass statt einer Richtung, die Auswahl gedrückt wird. Das kann einen, bei der Suche mittels Navigationstaste im Telefonbuch bzw. Kalender, schon mal zum fluchen animieren. Der Vibrationsalarm des 7610 ist trotz des Verhältnismäßigen sehr hohen Gewichts deutlich spürbar.

Nokia 7610 - Unterseite
Nokia 7610 - Seitenansicht

Die Sprachqualität empfinde ich persönlich als sehr gut. Einen Anrufer aus dem Festnetz versteht man klar und deutlich, ohne aufdringlich lautes Rauschen oder ähnlicher Störgeräusche im Hintergrund. Auch wird man als Anrufender sehr deutlich verstanden, wenn man sich nicht gerade in einem Funkloch befindet. In jedem Fall ein akustische Verbesserung im Vergleich zu anderen Nokias.

Mit dem Steuerknopf ist während eines Gesprächs die Gesprächslautstärke jederzeit genau einstellbar. Nur leider ist der Punkt von der vollkommenen Stille zur nächst höheren Lautstärke extrem heftig bemessen. Also ein angenehm leises Telefonat abends im Halbschlaf im Bett ist somit leider ausgeschlossen.

Auffällig ist, dass wenn beim Telefonieren lauter gesprochen wird, weil es das akustische Umfeld erfordert, bei bestimmten Tönen eine Art Knacken im Lautsprecher entstehen kann. Das ist für den Nutzer beim Telefonieren eher unangenehm und störend.Nokia 7610 - Display StandardDas Handy hat ein, verhältnismäßig zum Gesamterscheinungsbild, sehr großes Display. Die Auflösung beträgt 178 x 208 Pixel bei 65.000 Farben, zwar technisch nicht das Maß der Dinge, aber für die Zwecke eines Handys vollkommen ausreichend. Wenn man das Display des 7610 mit dem des 6610 vergleicht, ist der Unterschied schon atemberaubend. Die Farben werden auf dem Display des Nokia 7610 sehr satt und deutlich dargestellt, auch bei Schriften und Formen ist kein bisschen Unschärfe zu erkennen. Fotos lassen sich auf diesem auch gut betrachten und man muss auch nicht mehr raten, was das Foto denn wohl gerade zeigt… Für ein Handydisplay ist es wirklich top und die Auflösung von 178 x 208 Pixel ist für normale Bedürfnisse vollkommen ausreichend.

Nokia 7610 - Display UntermenüWie das Display auf Sonneneinstrahlung reagiert zu beurteilen, ist im Herbst oder Winter, in dem man die Sonne vergebens sucht, alles andere als einfach. Aber bisher zeigte das Nokia hier keine gravierenden Schwächen. Die Farbbrillianz und der Kontrast nehmen ein wenig ab, aber es ist dennoch alles gut erkenn- bzw. lesbar.

Im Dunkel fällt einem noch viel mehr auf, wie bunt, bunt sein kann. Die Darstellung im allgemeinem des Displays im Dunkeln ist einfach klasse, angenehm beleuchtet, alles klar zu erkennen, besser geht es nicht. Nochmals, als Vorbesitzer des Nokia 6610 mit 128 x 128 Pixeln bei knapp 4.000 Farben ist das Display des Nokia 7610 ein wahre Pracht und Wohltat für die Augen.

Nokia 7610 - Display SMSWerkseitig ist die Display Helligkeit fast auf Maximum gestellt, diese kann man getrost ein wenig zurück stellen, was der allgemeinen Darstellung nicht schadet. Reduziert man die Helligkeit aber ein wenig zu weit, verliert das Display immens an Farbbrillianz und die Darstellung wirkt fast schmutzig, ein gesunder Mittelweg ist hier die Lösung.

Die Begrüßung des Handys lässt sich den eigenen Wünschen mit Texten und Bildern anpassen, Standardmäßig bekommt man die Nokia typischen Hände in animierter Form und mit einem Sound untermalt zu Gesicht. Den Displayschoner kann man zeitlich, nach wie viel Minuten er erscheinen soll, wie auch visuell mit Animationen einrichten. Er zeigt standardmäßig das aktuelle Datum, die Uhrzeit und das gegenwärtig gewählte Profil an.

Nokia 7610 - Display KontakteDas Display des Handys ist proportional zur Gesamtgröße einfach riesig. Dieses wertet das äußere Erscheinungsbild nochmals positiv auf.

Als Sucher funktioniert das Display ebenfalls hervorragend, schon allein aufgrund seiner Größe. Schnelle Bewegungen werden bei der höchsten Auflösung von einem Megapixel, mit leichtem Ruckeln im Display wiedergegeben, welche aber mit herabsetzten der Kameraauflösung fast verschwinden. Nun ja, wer bewegt sich bei Fotografieren schon gewollt schnell? Die Erkennbarkeit der gegenwärtigen Zoomeinstellung rechts vom Sucherfenster ist OK, ein wenig schade ist, dass dieser Statusbalken die Größe des Sucherfensters im Display negativ beeinflusst. Eine Zahl 1x, 2x, 3,x, 4x, über dem Sucher, wie ich es bei Siemens Handys gesehen habe, wäre in diesem Fall bestimmt die bessere Lösung gewesen. Die Kamera Optionen lassen sich schnell mit der linken Taste unter dem Display erreichen. Als Auslöser dient die Navigationstaste.

Und hier hat Nokia leider ordentlich gepatzt. Das Fotografieren ist leider mehr ein Glückspiel als alles andere. Man möchte meinen, dass wenn man den Auslöser hört bzw. den Ton der diesen akustisch darstellen soll, dass das Bild, was zu diesem Zeitpunkt zu sehen ist, auch festgehalten wird. Zwar bleibt beim Betätigen des Auslösers das gegenwärtig zu sehende Bild auf dem Display stehen, nach ca. 1- 2 Sekunden erscheint dann aber die wirkliche Aufnahme auf dem Display und diese weicht aufgrund der zeitlichen Verzögerung meistens von der gewollten Aufnahme ab. Vielleicht sollte Nokia mal den akustischen Auslöser mit der realen Bildaufnahme synchronisieren!? Dann würden die Bilder vielleicht auch mal das festhalten, was man gewillt war, zu fotografieren!!! Denn fast ein jeder, den man mit diesem Handy fotografiert, geht davon aus, dass, wenn er den akustischen Auslöser vernommen hat, das Bild fertig aufgenommen wurde, und bewegt sich anschließend wieder. Und schon ist das Bild vollkommen verwackelt und im Grunde genommen unbrauchbar. Wirklich schade, weil unnötig.

Nokia 7610 - Kamera Foto
Original Kamera Foto verkleiner – klicken für volle Größe

Besondere Funktionen fürs Fotografieren, bis auf einen Nachtmodus, wurden dem Handy leider nicht spendiert. Da es aber auf das Symbian Betriebssystem basiert, wird es bestimmt in nächster Zeit Software, für die nachträglich Nachbearbeitung der aufgenommenen Bilder direkt auf dem Handy geben. Sehr angenehm ist, dass sich das Handy bzw. die Kamera selbstständig den gegebenen Lichtverhältnissen anpasst. Ist es für eine normale Aufnahme zu dunkel, schaltet es automatisch in den Nachtmodus. Erstaunlich auch, wie gut die Bilder trotz Dunkelheit werden. Mal davon abgesehen, dass es sich bei diesem Gerät nur um ein Handy und nicht um eine digitale Kamera handelt, ist zu erwähnen, dass, wenn man schon eine Video-Funktion in einem Handy anbietet und damit auch noch groß Werbung betreibt, dass dann bei den winzigen Auflösungen von 128 x 96 pxl bzw. 176 x 144 pxl diese wenigstens in einer vernünftigen Aufnahmequalität sein sollten. Die bisher erstellten Filme sind aufgrund heftigen Ruckelns alles andere als gesund für das Menschlich Auge!!! Alle Objekte die sich vor der Kamera beim Filmen schneller als 2km/h bewegen, lösen dieses Geruckel aus. Schaut man dann diese auf dem Handydisplay bzw. einem Computermonitor an, vergeht einem sehr schnell die Lust am Filmen. Wiederum wunderbar ist die Aufnahmelänge von 10 Minuten pro Film, was sich damit alles anstellen lässt, überlassen wir der Phantasie. Die Nachbearbeitung der aufgenommenen Videos mittels der werkseitig installierten Videosoftware, welche aber leider nur nach vordefinierten Schemas die Videos überarbeitet, ist sehr zeitaufwendig und das Resultat den Aufwand in fast jedem Fall nicht wert.

Nokia 7610 - SpeicherkartenplatzDer Speicher des Nokia 7610 ist für derzeitige Verhältnisse sehr gut bemessen. 8 MB sind fest im Handy installiert und im Lieferumfang befand sich noch eine 64 MB MMC RS Speicherkarte, macht also einen Gesamtspeicher von 72 MB. Dieser lässt sich zudem spielend mit dem einsetzen größerer Speicherkarten erweitern, bis 512 MB hat es bei mir fabelhaft funktioniert. 1GB ist derzeit als MMC RS Speicherkarte noch nicht erhältlich. Der Standartspeicher von 72 MB reicht für ein paar hundert Fotos mit der Megapixelcam in voller Auflösung. Die Ordnerstruktur an sich ist auch sehr übersichtlich, schade nur, dass man die 3 Standartordner (Bilder, Soundclips, Videoclips) sowohl auf dem Telefonspeicher als auch auf der Speicherkarte nicht löschen bzw. umbenennen kann.

Die allgemeine Multimediaqualität dieses Handys lässt leider etwas zu wünschen übrig. MP3 Songs spielt das Gerät nur Mono ab und als ob das noch nicht schlimm genug ist, wird der Musikgenuss bei einigen MP3 Dateien von einem permanenten knacksen, als wenn eine CD einen Sprung hat, begleitet. Schade auch, dass sich im Lieferumfang dieser Multimediamaschine, wie Nokia dieses Handy umwirbt, keine Köpfhörer befanden. Wahrscheinlich aus gutem Grund, denn das Musikhören mit dem Handy grenzt hin und wieder an einer Körperverletzung. Das Nokia es besser kann, beweisen sie ja mit dem Nokia 6230. Die Frage nach dem warum es ein erheblich günstigeres Gerät besser kann, bleibt unbeantwortet.Nokia 7610 - Display MenüDas Menü des Handys ist einwandfrei. Man kann sich zwischen einem Listen- und einem Iconmenü entscheiden. Die allgemeine Menüführung ist Nokia typisch sehr simpel gestaltet, also jeder der lesen kann, wird sich auf Anhieb in diesem Gerät und dessen Grundfunktionen zurechtfinden. Die Standard Themen für die Navigationsoberfläche und dessen Erscheinungsbild (Icons, Farben, Hintergrundbild), sind leider ein wenig lieblos ausgefallen. Diese lassen sich aber problemlos mit kostenlosen im www erhältlichen Themen fürs Handy ergänzen. Mit ein wenig Glück, wird das Handymenü so zu einer Augenweide.

Die beiden Tasten direkt unter dem Display lassen sich manuell mit Funktionen belegen, so kommt man z.B. mit nur einem Tastendruck ins SMS Erstellungsmenü. Ohne diese Schnellstarttaste sind aber auch nur 2 Tastendrücker nötig für das Erstellen einer SMS. Mit dem ersten Drücker befindet man sich im allgemeinem Handy Menü, direkt auf dem Icon „Mitteilungen“, mit dem zweiten Drücker befindet man sich schon direkt im Massagezentrum. Hier bedarf es nur noch der Auswahl, was für eine Nachricht erstellt werden soll, SMS, MMS oder eine Email.

Das Handy lässt sich dank der eingebauten Freisprecheinrichtung auch während eines Telefonats hervorragend bedienen. z.B. um schnell mal eine Telefonnummer bzw. Adresse im Gerät zu speichern, oder um dem Anrufer eine im Telefon gespeicherte Telefonnummer durchzusagen.

Bei den Anruflisten kann man in Tagen festlegen, wie lange diese im Handy gespeichert werden sollen. Dieses erwist sich in der Praxis als eine durchaus brauchbare Option!!! Denn so kann man die Telefonate der letzten 30 Tage mit denen auf der Handyrechung problemlos abgleichen. Eine automatische Wahlwiederholung, lässt sich problemlos im Menü des Handys aktivieren.

Nokia 7610 - Seitenansicht
Nokia 7610 - Seitenansicht
Nokia 7610 - Oberseite
Nokia 7610 - Oberseite

Selbstverständlich verfügt das Handy über die allseits bekannt T9 Funktion, welche aber nicht standardmäßig aktiviert ist. Erst wenn man eine Sprache ausgewählt und das Wörterbuch im Menü „Einstellungen“ aktiviert hat, funktioniert T9. Überlange SMS schreibt das Handy auch Problemlos und man bekommt sogar kurz vorm verschicken angezeigt, in wie vielen SMS die Nachricht zerstückelt wird. Eine sehr praktische Funktion!

Wem SMS als Textnachricht nicht reicht, der kann auch per E-Mail in den Kontakt mit der weiten Welt treten. Folgende Email Protokolle werden vom Handy unterstützt: POP3, IMAP4 und SMTP. Auf dem Gerät lassen sich spielend Email-Konten einrichten, welche man über eine GPRS oder GSM Verbindung abrufen kann. Dieses funktioniert wirklich fabelhaft, nur sollte man versuchen es zu vermeiden, Emails mit Dateianhängen abzurufen, denn das kann sehr zeitaufwendig und kostspielig werden.

Dem Handy wird auf einer CD das Programm Adobe Photoshop Album 2.0 beigelegt. Mit diesem Programm lassen sich ganz einfach Bilder für MMS erstellen. Zudem befinden sich in der Nokia Suite Programme, mit denen sich die aufgenommenen Videos in ein MMS taugliches Format und Größe umwandeln, Sounds erstellen und editieren lassen. So ist es auch möglich, Kurzfilme mit Sounduntermalung per MMS an Freunde zu versenden. Ein nettes Feature, wenn man es geschickt anwendet.

Musik- und Klangaufnahmen, polyphone (mehrstimmige) Klingeltöne, Songs in den Formaten 3GPP, RealMedia, MP3, AAC, lassen sich Problemlos als Klingelton abspielen. Der Klang ist im guten und ganzen OK, aber MPEG3 Songs als Klingelton werden selbst bei voller Lautstärke, zu leise abgespielt.

Die Tastatursperre kann man automatisieren, so das sich nach ein bestimmten Zeit selbstständig aktiviert. Sie lässt sich aber natürlich auch manuell, wie man es von Nokia kennt, oben links / unten links de- & aktivieren.

Nokia 7610 - Oberseite
Nokia 7610 - Unterseite

Das Handy verfügt über eine Bluetooth Schnittstelle, über der sich nach der Aktivierung, Daten sehr leicht austauschen lassen. Eine Infrarot Schnittstelle wurde dem Handy leider nicht spendiert, was uns im Test bei der Übertragung von Daten und Kontakten vom 6610 auf 7610 ganz schön zu schaffen machte. Zudem kann man Daten mit dem PC über das mitgelieferte USB Datenkabel austauschen, Dank einfach strukturierter Nokia PC Suite sehr einfach.

Anders als bei manch anderen Herstellern, kann man alles – von Kontakten über 10 Minuten lange Videos – über die Bluetooth- bzw. Datenkabel- Schnittstelle versenden. Aber Videos über Bluetooth zu verschicken ist eine sehr zeitaufwendige Sache. Bei Übertragungstests von Videos zu einem XDAII von O2 über Bluetooth kam es immer wieder zu Schwierigkeiten, was aber allen Anschein weniger am 7610 lag als am XDAII.

Das Sybnchronisieren von zB Kontaktdaten funktioniert nach der Installation der Nokia Suite problemlos. Hier empfiehlt es sich aber stets, sich die aktuellste Version der Nokia Suite zu besorgen, denn die mitgelieferte Version auf der CD ist alles andere als up to date.

Man wird dann durch ein einfaches Menü geleitet, in dem man festlegen, mit welchem auf dem PC installierten Programm z.B. Outlook, die Kontaktdaten, Termine, Aufgaben…Synchronisiert werden sollen. Das funktioniert sowohl vom Handy zum PC als auch anders herum tadellos. Gespeicherte Termine auf dem Handy kann man mit der Option „Öffentlich“ versehen, dann werden diese Daten bei der nächsten PC Synchronisation auf dem PC übertragen.Ein Sprachwahl-Funktion ist eine sehr feine Sache. Diese Option befindet sich im Handy in Form eines extra Programms im Menüordner System. Mann kann dort alle auf dem Handy installierten Programme mit einem Sprachbefehl belegen. Zu Testzwecken haben wir die Option „Neue Mitteilung“ mit dem Sprachbefehl „SMS“ belegt. Wenn dieser Befehl gespeichert wurde, braucht man zukünftig nur noch die rechte Taste unter dem Display lange zu drücken, den Sprachbefehl nach der Aufforderung sprechen und man gelangt sofort zum Menü „Neue Mitteilung“. In unserem, Fall funktionierte es tadellos. So lassen sich schnell häufig genutzte Telefonnummern anrufen, ohne lange im Telefonbuch suchen zu müssen.

Die Option Sprachaufzeichung befindet sich im Menüordner Extras. Die Sprachaufzeichnung sind auf eine Länge von 1 Minute begrenzt, zumindest wird diese Zeit bei der Aufnahme eingeblendet, und nach 1 Minute wird die Datei automatisch gespeichert und man muss eine neue Aufnahme starten. Zudem wird die Aufnahmelänge eingeblendet. Zum Abspeichern kann man sich zwischen dem Telefonspeicher und der installierten Speicherkarte entscheiden. Das abspielen einer Sprachaufzeichnung während eines Telefonats funktioniert Problemlos, wie auch die Stummschaltung.

Das Handy verfügt über eine integrierte Freisprechfunktion, das Gespräch wird dann über dem Handylautsprecher wiedergegeben. Die Sprachqualität ist über den Lautsprecher zwar kein Ohrenschmaus, aber man versteht den Gesprächspartner gut und deutlich.

Ganz Nokia-like lassen sich unterschiedliche Profile kinderleicht anlegen, verwalten und den eigenen Bedürfnissen anpassen. Schön auch, dass man sie alle mit eigenen Namen versehen kann. Die Einstellungsmöglichkeiten in den einzelnen Profilen sind sehr umfangreich.

Nokia 7610 - Kalender WochenansichtBei anderen Nokia Business-Phones war die Möglichkeit einem Telefonbucheintrag Details hinzu zu fügen einfach gestaltet. Nach einer kurzen Umstellungsphase klappt es aber auch beim 7610 problemlos. Was wirklich gut gelungen ist, ist die Möglichkeit, jedem Eintrag im Telefonbuch ein Bild zuzuordnen, welches dann beim Anruf der Person auf dem Display angezeigt wird. Nimmt man hier ein paar lustige Bilder der Personen, ist man bei jedem Anruf bester Laune vorprogrammiert. Auch ist es kein Problem, während eines Telefonats auf die Telefonbucheinträge zurück zu greifen. Gruppen lassen sich auch sehr einfach anlegen und verwalten, so kann man z.B. bestimmte Informationen per SMS oder ähnliches an eine Gruppe, als Beispiel „Mountenbikeclique“, schicken, ohne jeden einzeln auswählen zu müssen. So lassen sich Treffen noch einfacher und schneller organisieren.

Nokia 7610 - Kalender MonatsansichtDer Kalender ist Nokia-typisch sehr übersichtlich und lässt sich fabelhaft den eigenen Bedürfnissen anpassen. Schade nur, dass man bei Geburtstagseinträgen nicht das Geburtsjahr angeben kann, wie es beim 6610 der Fall war. Diese Option steht einem nur bei den Kontakten zur Verfügung, nicht wirklich nachvollziehbar ist. So wird zwar gezeigt, das jener welcher Geburtstag hat, aber wie alt er nun wird, dass muss man leider selber wissen. Aufgaben, Notizen, und alles was mit Terminen zu tun hat, lassen sich problemlos anlegen und akustische Erinnerungen definieren. Ein Rechner ist selbstverständlich auch vorhanden.

Die Uhrzeit und das Datum lassen sich automatisch vom Handy einstellen, so bekommt man keine Probleme mit der Sommer und Winter Zeit. Eine Stoppuhr, Countdown und eine Weltzeit gibt es im Handy leider nicht, lediglich die Wecker Option ist schwer zusätzlich im Menü „Extras / Uhr“ zufinden.

Gegen die Langeweile helfen auf modernen Handys installierte Spiele und Fun-Programme. Beim Nokia 7610 sind Werkseitig leider keine Spiele installiert gewesen, eine echte Enttäuschung durch den Erfinder des legendären „Snake“-Klassikers.Für all jene, die sich nicht mit alltäglichem zufrieden geben wollen, die großen Wert auf einen endlos erweiterbarem Funktionsumfang legen, denen MP3 hören mittels Handy nicht so wichtig ist, all denen kann man dieses Handy nur wärmstens empfehlen!

0 0
Logo von Qualcomm

Apple vs. Qualcomm: Verkaufsverbot von iPhones in China

Schon lange zieht sich nun der Streit zwischen Apple und Qualcomm hin. Im September beendeten die Unternehmen die Partnerschaft, dem ein Streit um die Weiterreichung von geheimen Codes voraus ging. Nun gipfelt der Streit in einem Verkaufsverbot von iPhones in China.
Vorheriger ArtikelTest des Motorola MPx200
Nächster ArtikelTest des Samsung SGH-Z105
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein