Test des Nokia 6500 Slide

Einführung

Test-Datum: 17.11.2008
Software Version: S40 5th Edition
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: MG dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 
Nokia 6500 Slide
 
Nach dem 6500 Classic legt Nokia die Slider Variante nach, die ab dem 3. Quartal 2007 auf dem deutschen Markt erhältlich ist. Neben einem eleganten Äußeren und einem raffinierten Schiebemechanismus versprechen die Finnen das erste Mobiltelefon im mittleren Preissegment, dass die Kunden mit außergewöhnlichen Möglichkeiten einer hervorragenden Optik in seinen Bann ziehen wird. Lesen Sie hier, ob Nokia mit dem 6500 Slide tatsächlich ein überdurchschnittliches Multimedia Handy geschaffen hat oder ob sich hinter dem Slider nur warme Luft verbirgt. Inside-handy.de hat den Test gemacht und dem Slider auf den Zahn gefühlt.

Verpackung & Lieferumfang

Nokia 6500 SlideDie Verpackung des Nokia 6500 Slide macht durch eine ungewöhnlich flache Form von nur 3,5 Zentimetern auf sich aufmerksam. Der rechteckige Karton, der in den Farben Grau und Orange gehalten ist, macht von außen einen übersichtlichen Eindruck und passt gut zum Endprodukt. Auf der Vorderseite ist das Handy abgebildet sowie Herstellername und Modellbezeichnung aufgedruckt. Auch die Seiten der Verpackung sind mit dem Nokia und dem 6500 Slide Schriftzug versehen. Technische Daten und das Handy in verschiedenen Ansichten gibt es auf der Rückseite zu sehen.

Klappt man die Verpackung auf, so fällt einem direkt das 6500 ins Auge, denn der restliche Inhalt ist von einer schwarzen Abdeckung verdeckt. Wird diese Abdeckung aufgeklappt offenbart sich der komplette Lieferumfang. Allerdings wirkt das Innere der Verpackung billig und erinnert stark an eine Eierschachtel aufgrund des Materials und dessen Form. Der Lieferumfang setzt sich wie folgt zusammen: Handy, Akku, Nokia AV Kabel, Ladekabel, USB Datenkabel, PC Suite, 512 Megabyte Speicherkarte, Videoausgangskabel, Trageriemen und Benutzerhandbuch. Das Benutzerhandbuch ist nur in Deutsch gehalten und wirkt auf den ersten Blick recht ordentlich aufgebaut und übersichtlich. Sucht man später aber nach Details offenbart das Handbuch einige Lücken in Sachen Vollständigkeit.

Nokia 6500 Slide

Verarbeitung & Handhabung

Nokia 6500 Slide
 

Das Öffnen und Schließen der Akkuabdeckung funktioniert problemlos. Per Knopfdruck springt die Abdeckung aus ihrer Verrieglung und lässt sich einwandfrei entnehmen. Auch das Ein- und Ausbauen des Akkus stellt kein Problem dar. Er lässt sich einfach entnehmen und einsetzen. Nokia 6500 Slide Der SIM Karten Slot sitzt oberhalb vom Akkusteckplatz und auch hier gibt es keine Probleme beim Einschieben bzw. beim Herausziehen der Karte. Der Slot für die Speicherkarte sitzt direkt unter dem SIM Karten Steckplatz. Das Nokia 6500 Slide kommt in der klassischen rechteckigen Form daher. Auf den ersten Blick macht das Gerät einen robusten, aber dennoch eleganten Eindruck. Mit den Maßen von 96.5 x 46.5 x 16.4 Millimetern und einem Gewicht von 125 Gramm ist der Slider sicherlich kein zierliches Mobiltelefon, aber es lässt sich trotzdem gut in der Hemd- oder Hosentasche verstauen.

Auf der Vorderseite des Handys ist der Nokia Schriftzug zwischen Display und Navigationskey aufgedruckt, die Rückseite ist mit den Schriftzügen Carl Zeiss und Nokia versehen. Seine elegante Note verdient sich das 6500 aufgrund der verbauten Teile. Eine Kombination aus gebürsteten Edelstahlelementen und poliertem schwarzem Kunststoff sprechen für hochwertige Qualität. Nachteilig ist, dass jeder Fingerabdruck seine Spuren hinterlässt. Nokia 6500 SlideAuch die Verarbeitung der Tasten und Schalter wirkt qualitativ gut. Minuspunkte handelt sich der Slider bei den Spaltmaßen der Akkuabdeckung ein. Diese sind für ein Mobiltelefon dieser Klasse zu groß, so dass Staub und andere Verschmutzungen ins Gehäuseinnere eindringen können. Gleiches gilt für das Ober- und Unterteil. Bei den Spaltmaßen der Steckverbindungen wurden keine Kompromisse gemacht, alle Stecker sitzen fest in der dafür vorgesehenen Anschlussbuchse. Der Aufschiebemechanismus funktioniert tadellos. Zum Aufschieben und Zusammenschieben muss ein gut gewählter Widerstand überwunden werden. Auf der rechten Seite des Handys befinden sich der Lautstärkeregler und die Kamerataste sowie Kamerafokus als äußerliche Bauteile. Eine Öse für den Trageriemen sitzt auf der gegenüberliegenden Seite. Allerdings muss die Akkuabdeckung geöffnet werden, um den Trageriemen ordnungsgemäß in der Öse zu verankern.

Oben befinden sich der Anschluss für das Ladekabel, die Entriegelungstaste für die Akkuabdeckung, der USB Anschluss und die Anschlussbuchse für den Nokia AV Ausgang. Leider ist die Anschlussbuchse für das Ladegerät nicht durch eine Klappe oder ähnliches geschützt, so dass hier leicht Schmutz eindringen kann. Äußerliche Bauteile auf der Rückseite sind der Lautsprecher links unten sowie das Blitzlicht und die Kameralinse links oben. Nokia 6500 SlideIm zusammen geschobenen Zustand stehen dem Benutzer nur der Navigationskey, zwei Funktionstasten rechts und links neben dem Navikey, sowie die grüne und die rote Hörertaste zur Verfügung. Schiebt man das 6500 Slide auf kommt eine konventionelle Zifferntastatur zum Vorschein. Die Fühlbarkeit der Tasten ist gut. Ein leises Knacken bestätigt das Drücken der Tasten. Die Tasten stehen kaum aus der Oberfläche heraus sind aber dennoch sehr gut spürbar und auch die Druckpunkte sind sehr gut gewählt. Geübten Schreibern sollte das Blinde Tippen keine Probleme bereiten. Alles in allem verfügt das Gerät über eine gute Haptik und verspricht eine hohe Lebensdauer der Tasten. Der Vibrationsalarm ist etwas schwach. Befindet sich das Handy nicht in direktem Kontakt zum Körper ist dieser nicht wahrnehmbar. Der Vibrationsalarm ertönt gleichzeitig mit dem Klingelton und kann optional ausgeschaltet werden.

Sprachqualität & Empfang

Nokia 6500 SlideDie Sprachqualität des Sliders ist nicht hochwertig, des Öfteren hören sich Gespräche verrauscht an. Dennoch ist die Verständlichkeit bei beiden Gesprächspartnern gut. Das Lautstärkeintervall erstreckt sich über zehn Stufen und ist ausreichend laut, so dass man auch in belegter Umgebung seinen Gesprächspartner gut verstehen kann. Der Lautstärkeregler befindet sich rechts außen am Gerät. Auch per Freisprecher verstehen sich beide Gesprächspartner gut und die Verständlichkeit ist einwandfrei, allerdings sollte die Freisprechfunktion nur bei ruhiger Umgebung genutzt werden.

Wird das Headset benutzt funktioniert das Freisprechen noch besser, nichts ist hierbei auszusetzen in Sachen Qualität und Verständigung. Bis zu einer Länge von sechs Stunden können Dauergespräche im GSM Modus laut Hersteller geführt werden. Auch in schwierig zu erreichenden Umgebungen, wie z.B. in Kellern mit dicken Betonwänden, ist der Empfang gut. Der Empfang lässt sich manuell einstellen und der Benutzer kann zwischen UMTS (Dual Band 2100, 850 MHz) und GSM (Quadband) wählen. Laut Nokia schafft es der Slider mit dem Standard Lithium-Ionen Akku mit einer Leistung von 900 Milliamperestunden 320 Stunden ohne aufzuladen im Standby Betrieb durchzuhalten. Im Test musste das Gerät nach 120 Stunden an die Steckdose. Nach zwei Stunden Ladezeit ist der Akku wieder voll einsatzfähig. Eine zuverlässige Anzeige informiert den Benutzer im Standby Bildschirm über den aktuellen Betriebszustand des Akkus.

Display & Kamera

Nokia 6500 SlideDas 2,2-Zoll große TFT Display mit einer Diagonalen von 56 Millimetern ist in der Lage 16,7 Millionen Farben darzustellen und 240 x 320 Pixel aufzulösen. Die Wiedergabe der Farben ist scharf und brillant und ebenso die Visualisierung der Zeichen. Bei starkem Lichteinfall lässt sich das Display nur erschwert ablesen. Leider bietet das Nokia 6500 Slide keine Möglichkeiten den Kontrast oder die Helligkeit der Anzeige zu modifizieren. Nach 25 Sekunden schaltet der Bildschirm automatisch ab. Ist der Energiesparmodus aktiviert geschieht dies schon nach fünf Sekunden. Zusätzlich kann der Bildschirmschoner ein- oder ausgeschaltet werden. Drei Schoner stehen standardmäßig zur Verfügung. Weitere können per Java downgeloadet werden. Die Ein- und Ausschaltanimationen sind nicht konfigurierbar, lediglich die dazu ertönende Melodie kann den Wünschen des Users angepasst werden. Zur Personalisierung des Sliders stehen insgesamt sechs Themen zur Auswahl. Auch hier können weitere Themen aus dem Internet geladen werden. Mit dem Kameraknopf außen am Handy lässt sich die 3,2-Megapixel Kamera aus dem renommierten Haus Carl Zeiss einschalten. Sie verfügt über einen achtfachen digitalen Zoom, eine Auflösung von 352 x 288 Farben und unterstützt dabei die Formate BMP, GIF, JPEG, PNG, WBMP und YUV. Das Display arbeitet als Sucher einwandfrei, nichts ruckelt oder wird verzerrt dargestellt. Nach nur zwei Sekunden Einschaltzeit ist die Kamera startklar. Lediglich vier Sekunden werden zur Fixierung von Bildern in Anspruch genommen. Der Benutzer wird permanent über den aktuellen Speicherort, die Auflösung, den Speicherplatz bei den aktuellen Einstellungen sowie über den momentanen Modus (Video oder Kamera) informiert.

Folgende Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten hält das 6500 Slide parat: Helligkeit, Blitz (ein, aus, automatisch) Selbstauslöser, Effekte (Normal, Graustufen, Sepia, Negativ), Weißabgleich, Bildqualität (Normal, Gut, Einfach), Bildgröße, Kamerageräusche und Speicherort. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist der Blitz eine wirkliche Hilfe. Mit seiner Hilfe werden Nachtaufnahmen spielend gemeistert und qualitativ gute Aufnahmen gemacht. Auch der Bildstabilisator funktioniert hervorragend. Selbst bei sehr schnellen Bewegungen wird eine prima Bildqualität ohne Verwacklung erreicht. Die Qualität der Fotos ist durchweg hervorragend. Dank der vielen Einstellungsmöglichkeiten und der guten Blitzqualität hat das Gerät für jede Situation die passende Einstellung parat. Sowohl auf dem Handy als auch auf dem Computer sind die Fotos brillant und scharf. Nachbearbeitet werden können Fotos im Kontrast und Zoom sowie gedreht werden. Mit Hilfe des AV-Ausgangs und des mitgelieferten Kabels können Bilder direkt auf einen Fernseher übertragen werden.

Nokia 6500 SlideBei der Wahl des Speicherortes ist der Benutzer völlig frei. Er kann sich zwischen Telefon und Speicherkarte sowie zwischen vorinstalliertem Ordner „Fotos" oder eigenen erstellten Ordner entscheiden. Per Knopfdruck wechselt der Slider vom Kamera- in den Videomodus. Hierbei werden 640 x 480 Pixel aufgelöst und 176 x 144 Farben dargestellt. Die Formate 3GP, H.263 und MPEG4 werden unterstütz. Im Videomodus arbeitet das Display nicht ganz gut wie im Kameramodus. Bei schnellen Bewegungen gehen Details verloren und die Anzeige ruckelt etwas. Bei der Qualität der Videoaufnahmen enttäuscht das Handy auf voller Linie. Die Qualität ist schlecht, die Aufnahmen sind durchweg verpixelt und starke Kontraste können nicht dargestellt werden. Die maximale Länge der Videos ist dynamischer Natur, d.h. die Länge ist vom zur Verfügung stehenden Speicherplatz abhängig. Auch hier kann wieder zwischen Telefonspeicher und Karte entscheiden werden bzw. zwischen vorinstalliertem Ordner „Videos" und eigenen Ordern.

 

OS & Bedienung

Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide

Das Hauptmenü ist als Desktop mit zehn Ordnern aufgebaut. Alle Hauptmenüordner sind als animierte Icons dargestellt. Weiterführende Untermenüs sind im Listenformat verzweigt. Die zehn Ordner sind selbsterklärend und logisch benannt, so dass man sich auch ohne Studium des Benutzerhandbuchs schnell zurechtfindet.

Durch den logischen Aufbau ist auch die Anzahl der Menüebenen recht gering. Der Weg zur SMS beispielsweise führt über den Hauptmenüpunkt Mitteilungen - Mitteilung Verfassen - Mitteilung oder noch einfacher per Shortcutfunktion über einen Klick zum Ziel. Somit sind keine überflüssigen Klicks oder Menüebenen zu absolvieren.

Der rechteckige Navigationskey mit abgerundeten Ecken sitzt mittig unter dem Display. Die Buttonmitte aus gebürstetem Metall wird von einem polierten schwarzen Kunststoff Rand umgeben das als Steuerelement arbeitet. Die Ansteuerung des Navigationskeys ist präzise und einfach, so dass keine Übung erforderlich ist um den Key ordnungsgemäß nutzen zu können.

Der Navigationskey kann mit fünf Shortcuts versehen werden die allesamt frei wählbar sind. Äußerliche Schnellzugriffe stehen bis auf den Kamerabutton keine zur Verfügung. Schnellzugriffe während einer Gesprächsverbindung bieten die Optionen: Halten, Adressbuch, Menü und Aufnahme.

Die Zeichen werden klar und sauber dargestellt. Auf Wunsch kann die Schriftgröße getrennt für Mitteilungen, das Adressbuch und das Internet zwischen klein, normal und groß eingestellt werden. Allerdings bestehen keine Konfigurationsmöglichkeiten für die anzeigten Zeichen im Standby Bildschirm. Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen dürften daher Probleme bekommen alles in richtiger Art und Weise erkennen zu können, da manche Zeichen, zum Beispiel die Uhrzeit, sehr filigran dargestellt werden.

Ob die eigene Rufnummer übertragen werden soll ist dem Benutzer freigestellt. Über den Pfad Einstellungen - Anrufeinstellungen - Eigene Nummer senden kann er die gewünschte Einstellung vornehmen. Die Anruflisten werden wie gewohnt unter dem Hauptmenüpunkt „Protokoll" geführt und sind in bekannter Weise aufgeteilt wie folgt: Angenommene Anrufe, Entgangene Anrufe, Gewählte Rufnummern und Anrufe undifferenziert. Das Nokia 6500 Slide verfügt über eine automatische Wahlwiederholung die einmalig aktivierbar ist und im Normalfall nicht aktiv ist.

Beim Schreiben von Mitteilungen (bis zu 1000 Zeichen) wird der Benutzer auf Wunsch von einer gut funktionierenden, lernfähigen T9 Funktion unterstütz. Darüber hinaus kann zwischen Groß- und Kleinschreibung gewählt werden. Der Nachrichteneditor informiert den Benutzer permanent über die geschriebenen und noch zur Verfügung stehenden Zeichen, über den Empfänger und den Schreibmodus. Zusätzlich befindet sich am unteren Bildschirmrand eine Scroll Bar mit Icons.

Die Icons stellen mögliche Dateiformate dar, die in eine Nachricht integriert bzw. angehängt werden können. Im Einzelnen sind das: Bilder, Videoclips, Kalendernotizen, Visitenkarten, Textfelder, Textvorlagen und Soundclips. Kurznachrichten können entweder im vorinstallierten Ordner „Entwürfe" oder in eigenen erstellten Ordnern gespeichert werden.

Der Ordner Vorlagen hält elf Nachrichtenvorlagen bereit. Der Ordner kann jederzeit um weitere Nachrichten erweitert werden. Multi Media Nachrichten werden auf die gleiche Art und Weise generiert wie Kurznachrichten. Ein Klick genügt und das Handy wandelt MMS in SMS und umgekehrt um. Daher ist auch der Nachrichteneditor der gleiche. Identisch sind auch die Speicherung bzw. die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten dafür.

Sehr benutzerfreundlich ist die Tatsache, dass alle notwendigen Konfigurationseinstellungen vorinstalliert sind und der User nicht noch erst einen MMS Account erstellen muss. Er kann gleich damit loslegen MMS zu senden und zu empfangen.

Zum Schreiben einer Email muss folgender Pfad gewählt werden Mitteilungen - Mitteilung verfassen - E-Mail Mitteilung. Leider ist kein Email Konto eingerichtet und der Benutzer muss dies erst noch erledigen, bevor mit dem Senden und Empfangen von Emails beginnen kann. Ärgerlich hierbei ist, dass das Benutzerhandbuch keinen Aufschluss darüber gibt wie ein Email Konto anzulegen ist. Hat man diese Hürde aber dennoch bewältigt, ist der Email Verkehr kinderleicht zu beherrschen. Verfasst werden Emails in einem vom Heimcomputer bekannten Editor und das Abholen geschieht einfach per SMS.

Nokia hat das 6500 Slide werksmäßig mit 24 Klingeltönen und 13 Signaltönen ausgestattet. Insgesamt unterstützt das gerät folgende Formate: ACC, MP3, MPEG4, WAV und WMA. Weitere können downgeloadet werden. Wird der Slider zugeschoben aktiviert sich die automatische Tastensperre die beim Aufschieben wieder deaktiviert wird. Natürlich kann die Tastensperre auch komplett ausgeschaltet werden.

 

 

 

 

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Nokia 6500 SlideAls Verbindungsmöglichkeiten hält das Nokia 6500 Slide folgende Dienste bereit: Bluetooth, Internet, USB Datenverbindung, GPRS und Push to talk. Das Herstellen einer Verbindung per Bluetooth funktioniert einwandfrei. Aktive Geräte werden zügig erkannt und verbunden. Praktisch alle Formate können per Bluetooth übertragen werden. Für eine Datei der Größe drei Megabyte brauchte das Gerät im Test ein Übertragungszeit von 90 Sekunden. Für den Aufbau einer Internetverbindung braucht das Gerät zehn Sekunden, eine Internetseite ist binnen vier Sekunden aufgebaut. Hier sind alle Einstellungen bedienerfreundlich vorkonfiguriert. Folgende Internetdienste stehen zur Kommunikation bereit: WAP 2.0, Java, EDGE und HSCSD. Des Weiteren verfügt das Handy über UMTS (Up 64 KBit/s, Down 384 KBit/s).

Per USB Datenkabel kann das Handy mit einem PC verbunden werden. Nachdem die zugehörige PC Suite (im Lieferumfang enthalten) und die Treiber installiert worden sind geht der Verbindungsaufbau reibungslos von statten. Die PC Suite mit Desktop ähnlicher Benutzeroberfläche hält diverse Möglichkeiten parat, wie zum Beispiel das Bearbeiten von Kontakten und Mitteilungen, das Abspielen von Media Dateien oder das Erstellen einer Internetverbindung. Dank eines Adobe Programms können Fotos fachmännig bearbeitet werden. Leider ist es mit der Suite nicht möglich seine Organizer Einträge zu verwalten. Eine weitere Option ist die Synchronisation zwischen PC und Handy. Diese ist per Knopfdruck aktiv und geht binnen weniger Sekunden über die Bühne. GPRS bietet die Möglichkeit Daten per Funk zu übertragen. Der Vorteil hierbei ist, dass der Funkraum wirklich nur benutzt wird, wenn auch Daten übertragen werden. Auch hier funktioniert der Verbindungsaufbau problemlos. Push to talk (PTT) kommt auch dem Funkbereich und funktioniert auch so. Anders als beim herkömmlichen Telefonieren ist hierbei nur ein wechselseitiges Sprechen möglich.

Multimedia & Organizer

Über eine integrierte Sprachsteuerung verfügt das Gerät nicht, aber dafür über eine Sprachwahl. Hierfür muss die rechte Funktionstaste etwas länger gedrückt werden bis der Benutzer aufgefordert wird sein Ziel ins Mikrofon zu sprechen. Allerdings konnte im Test kein einziger Kontakt erfolgreich per Sprachwahl angerufen werden, da kein Name korrekt vom Gerät verstanden wurde. Die Größe des internen Sprachspeichers ist dynamisch gehalten, also abhängig von der Speicherkapazität des Handys in Verbindung mit der Speicherkarte. Der Sprachspeicher kann zum Mitschneiden von Telefonaten genutzt werden. Hierfür muss der Benutzer einfach während des Gespräches die Option „Aufnehmen" auswählen.

Des Weiteren verfügt der Slider auch über eine „Stumm schalten" Funktion. Auch hier gilt die gleiche Prozedur wie zuvor nur dass dieses Mal die Option „Stumm" ausgewählt werden muss. Über einen integrierten Anrufbeantworter verfügt das 6500 nicht, aber dafür über eine Freisprechfunktion. Das Freisprechen funktioniert sehr gut und sorgt für beste Verständigung zwischen den Gesprächspartnern. Nokia hat den Slider mit insgesamt sieben Profilen ausgestattet. Alle sind treffend bezeichnet und können nach Lust und Laune modifiziert werden. Pro Telefonbucheintrag können mehrere Rufnummern gespeichert werden und außerdem noch folgende Ergänzungen: PTT Adresse, Email, Video, Ton, Webseite, Firma, Position, Kurzname, Postadresse, Geburtstag, Notiz und Bild. Einträge können einfach über die Funktion „Bearbeiten" modifiziert bzw. über „Eintrag hinzufügen" neu erstellt werden. In gewohnter Weise stehen auch bei Nokia die Möglichkeit zur Kurz- und Gruppenwahl zur Verfügung. Während Telefonaten kann auf das Telefonbuch zugegriffen werden. Des Weiteren haben die Finnen dem Handy einen Organizer mit auf den Weg gegeben. Im Kalender können folgende Einträge hinterlegt werden: Erinnerungen, Besprechungen, Anrufe, Geburtstage und Notizen. Wiederholungen der Einträge können täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich generiert werden. Das Erstellen von Aufgaben und Notizen ist auch außerhalb des Kalenders ebenfalls möglich. 

Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide
Nokia 6500 Slide

Neben einem konventionellen Taschenrechner verfügt das Gerät auch über einen wissenschaftlichen Rechner sowie einen Darlehnsrechner. Countdown und Stoppuhr stellen die zur Verfügung stehenden Zeitfunktionen dar. Von Haus aus ist der Slider mit fünf Spielen (Backgammon, Golf Tour, High Roller Casino, Rally 3D, Snake 3) ausgestattet. Weitere Games können per Java downgeloadet werden. Als sehr praktisch erweist sicht der Wecker, der auch bei ausgeschaltetem Gerät seiner Aufgabe nachkommt. Nokia hat das 6500 Slide mit einem Hauseigenen Music Player ausgestattet der folgende Formate unterstützt: AAC, MP3, MPEG4, WAV und WMA. Musik kann entweder per Bluetooth oder per USB Datenkabel übertragen werden. Leider wird der Player bei ausgeschaltetem Handy nicht als Wechseldatenträger erkannt. Dank der Resumefunktion steigt der Player an der Stelle des Liedes wieder ein, an der er das Lied zuvor verlassen hat. Der integrierte Equalizer verfügt über sieben Klangspektren. Zwei Spektren sind anpassbar. Des Weiteren hält er die Funktion 3D Klang bereit, dessen Aktivierung aber keine eindeutige Änderung des Klangverhaltens mit sich bringt. Die Id3 Tag Funktion informiert auf Wunsch über die Details des aktuell gespielten Songs. Id3 Tag kann selbstverständlich auch deaktiviert werden. Gespeichert werden Lieder im dafür vorgesehenen Ordner Musik oder in einem vom Benutzer selbst erstellten Ordner oder auf der mitgelieferten Speicherkarte. Der integrierte Lautsprecher ist leistungsstark und kann Musik sehr laut wiedergeben. Allerdings ist die Klangqualität nur mittelmäßig, da die Musik zum Teil blechern ertönt. Kommt das Headset zum Einsatz wird die Klanqualität deutlich gesteigert. Voluminös und klar verlässt der Sound die Kopfhörer. Auch hier ist das mögliche Lautstärke mehr als ausreichend. Weitere Möglichkeiten Musik zu genießen bieten das integrierte UKW Radio mit RDS und das Web Radio per Audio-Streaming.

Fazit

Nokia 6500 Slide
 

Nokia hat nicht zu viel versprochen, denn die Stärken des 6500 Slide liegen definitiv im Bereich seiner Optik und der Kamera. Die hochwertigen Materialien und deren Kombination machen das Handy zu einem sehr elegantem Begleiter in jeder Situation und die die Kamera aus dem renommierten Hause Carl Zeiss steht für qualitativen Fotogenuss. Minuspunkte handelte sich der Slider bei der Verarbeitung und der Sprachqualität ein. Die Spaltmaße der Akkuabdeckung sind zu groß, so dass Staub leicht eindringen kann und des Öfteren kam es vor, dass Gesprächsverbindungen blechern klangen. Als Resümee bleibt festzuhalten, dass das Nokia 6500 Slide durchaus ein gelungenes Multimedia Handy darstellt und seinen Preis von circa 300 Euro rechtfertigt.

Kommentar schreiben

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (Nokia 6500 Slide)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung