Test des Nokia 5730 XpressMusic

27 Minuten

Nokia 5730 XpressMusic

Das Nokia 5730 erweitert die Modelllinie der XpressMusic-Edition mit einem neuen Vertreter dieser Designserie. Die grundsätzliche Barrenform (mit ausziehbarer QWERTZ-Tastatur) ist geblieben, jedoch lässt sich der neuste Vertreter der Musik-Serie von Nokia nicht lumpen und kommt mit einem prallen Ausstattungspaket daher. Nokias Werbespruch für dieses neue Modell, „Immer auf dem neuesten Stand“, lässt keinen Zweifel daran, dass hier außer den Music-Features auch die kommunikativen Segmente klar im Vordergrund stehen. Die Kommunikationspakete werden auch im Handling durch eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur sinnvoll ergänzt, was eine schnelle und praxisgerechte Daten- und Texteingabe ermöglicht. Das Betriebssystem Symbian OS in der Version 9.3, auf das die Benutzeroberfläche S60 3.2 aufgesetzt ist, lässt in gewohnter Weise auf eine gute Performance und eine sehr gute Erweiterungsfähigkeit der Programme schließen. Wie sich der Schwerpunktmix von „Multimedia“ und „Kommunikation“ im Modell 5730 in der Praxis bewährt, wird das Ergebnis dieses inside-handy.de-Praxistests zeigen.

Nokia 5730 XpressMusicDas Nokia 5730 wird in einer schwarz-bunten Nokia-Verpackung geliefert, auf der groß und unübersehbar ein Foto des XpressMusic-Kandidaten prangt. Bereits die Aufmachung des Kartons lässt keinen Zweifel aufkommen, dass hier Musik und Multimedia im Vordergrund stehen. Der Testkandidat hat die Farbe Schwarz/Rot. Der durchschnittliche Lieferumfang ist guter Standard. Neben dem Standard-Akku BL-4U mit 1.000 mAh, einer MicroSD-Speicherkarte mit 8 GB (die bereits im Gerät eingelegt ist) und einem Netzladeteil hat Nokia dem Gerät auch noch ein Stereo-Headset (2-teilig mit einem Fernbedienungsadapter für die Musik-Player-Funktion) mit einem 3,5-mm-Klinkenstecker sowie ein USB-Anschlusskabel beigelegt – letzteres ist mit einer Gesamtlänge von gerade einmal 20 cm allerdings sehr kurz geraten. Das Headset kann auf unterschiedliche Weise genutzt werden, entweder einteilig ohne Fernbedienungselement oder zweiteilig mit dem Komfort der Fernbedienung. Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform und eine CD mit der Nokia-Sync-Software und diversen Zusatzprogrammen und Treibern runden den guten Lieferumfang ab. Alles ist sauber verpackt in einem System aus verschiedenen Innenkartons untergebracht.

Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic

Das 5730 XpressMusic wirkt beim ersten Anfassen sofort sehr hochwertig. Das Kunststoffgehäuse mit der schwarzen, glänzenden Klavierlackoberfläche des Gerätes und der Tasten harmoniert sehr gut mit dem mattschwarzen Akkudeckel, der die gesamte Rückseite einnimmt. Die rotfarbenen Einrahmungen an der Vorderfront und an den Gehäuseflanken lockern das optische Erscheinungsbild zusätzlich auf. 

Nokia 5730 XpressMusicDer rot-schwarze Farbkontrast wirkt sportlich und edel zugleich. Was sich allerdings sehr schnell und unschön breit macht, sind deutlich sichtbare Fingerspuren auf der gesamten Vorderseite und den Gehäuseflanken; überall dort, wo die glänzende Lackierung einen dankbaren „Nährboden“ für diese Gebrauchsspuren bildet. Fleißiges Putzen mit einem Microfasertuch ist hier in einem regelmäßigen Abstand gefragt, will man die edle Optik dauerhaft erhalten. Spaltmaße und Verarbeitung sind auf dem ersten Blick durchgehend ohne besondere Auffälligkeiten, eine gute Verarbeitungsqualität auf hohem Niveau kann dem 5730 bescheinigt werden. Auch das Handy-„Feeling“ ist durchaus angenehm. Das Gehäuse in der bewährten Barrenform mit den Maßen 112 x 51 x 15,4 mm mit den abgerundeten Kanten und Ecken schmiegt sich wohlgefällig in die Handfläche ein und auch das Gewicht von 135 g passt gut zu diesem handschmeichlerischen Charakter. Sicher, ein Miniphone ist das 5730 von Nokia nicht, aber hier muss eben der ausziehbaren QWERTZ-Tastatur der entsprechende „Raum“ zugestanden werden. Mit einem sanften Druck auf die linke Seite gleitet die obere und untere Gehäusefläche mit leichter Federkraftunterstützung auseinander und gibt den Blick auf die QWERTZ-Tastatur mit vier Tastenreihen frei. Sowohl im geschlossenen als auch im geöffneten Zustand bleibt der Slider-Mechanismus nahezu spielfrei, eine saubere und ansprechende Verarbeitung ohne Klappern ist dadurch gewährleistet.

Der Akkudeckel wirkt als einziges Bauteil etwas dünn und passt nicht so recht zu der sonst sehr hochwertigen Verarbeitung. Der Deckel wird nur mit zwei kleinen Plastiknasen links und rechts aufgesteckt und kann nicht extra verriegelt werden. Diese einfache Art der Befestigung ist anfangs nicht sofort ersichtlich, weshalb man erst (vergeblich) nach einer Entriegelungsmöglichkeit für den Akkudeckel sucht. Das 5730 XpressMusic lässt sich sehr schnell und einfach in den betriebsfertigen Zustand versetzen. Ein zusätzliches Werkzeug ist dafür nicht erforderlich. Die SIM-Karte wird in den dafür vorgesehenen Einschub des SIM-Kartenlesers eingesetzt, der oberhalb des Akkus auf der Geräte-Rückseite eingebaut ist. Dann den Li-Ionen-Akku einsetzen und zum Schluss noch den Akkudeckel aufsetzen und festdrücken und fertig ist das Phone für den ersten Start. Das Farb-Display an der Gehäusefront zeigt ein gestochen scharfes Bild und nach knapp 40 Sekunden ist das 5730 im betriebsfertigen aktiven Zustand. Die schwarzfarbenen Tasten sind ausreichend groß und haben einen leichten aber noch deutlichen Druckpunkt. Die Tastaturbeleuchtung ist hell und sehr gleichmäßig, was die gute Bedienung auch bei Dunkelheit garantiert. Auch der zentrale Joystick unterhalb des Displays ist grundsätzlich gut zu bedienen, wenn auch der Gesamteindruck einen leicht „schwammigen“ Bedienkomfort vermittelt – eine präzise Steuerung durch das Menü sollte hier trotzdem noch gewährleistet sein.

Links und rechts neben dem 5-Wege-Nav-Key ist noch jeweils eine 3er-Tasten-Gruppe vorhanden. Die länglichen Tasten oben sind mit der Ansteuerung der beiden Softmenüfunktionen belegt, die variabel programmiert werden können. Die unteren länglichen Tasten sind mit der Rufannahme (links) und Rufbeendigung (rechts) belegt, wobei letztere auch die Funktion der Ein-/Ausschalttaste beinhaltet. Am linken und rechten Gehäuserand ist seitlich zwischen den beiden länglichen Tasten jeweils eine weitere kleine Taste vorhanden, die links mit dem Aufruf des Hauptmenüs und rechts mit der C-Taste und der Löschfunktion belegt ist. Unterhalb der Tastenleiste mit dem Nav-Key befindet sich eine herkömmliche Handy-12er-Tastatur, deren Einzeltasten alle etwas länglich und nach oben leicht abgerundet sind. Als Tasten gibt es noch zwei Besonderheiten auf der Vorderfront des 5730 XpressMusic: Links neben dem Display sind in der roten Leiste drei längliche Einzeltasten integriert, die zur Steuerung des Musikplayers Verwendung finden (Titelwahl rückwärts – Start/Pause – Titelwahl vorwärts). Oberhalb des Displays ist eine große Wipptaste mit einer Länge von gut 20 mm vorhanden, die für die N-GAGE-Spielekonsole als „Game“-Taste bei horizontaler Haltung im zugeschobenen Zustand gedacht ist. Oberhalb dieser Wipptaste sind noch das Objektiv der Frontkamera und der Spalt für den Lautsprecher zu erkennen.

Nokia 5730 XpressMusicNach dem Auseinanderschieben der beiden Gehäusehälften wird die QWERTZ-Tastatur in der unteren Gehäusehälfte sichtbar. Das Display schaltet dabei schnell und ohne große Verzögerung in eine Querdarstellung. Die grauschwarzen Tasten der QWERTZ-Tastatur sind in vier Reihen angeordnet, beim 5730 hat Nokia auf eine fünfte, reine Zahlenreihe verzichtet – die Zahlen sind auf der obersten Tastenreihe (Q – P) in einer Doppelbelegung ansteuerbar. Dafür haben die Umlaute „ä“, „ü“ und „ö“ jeweils eine eigene Taste bekommen. Die Tasten der QWERTZ-Tastatur sind grundsätzlich besser zu bedienen, da sie eine griffigere und nicht so glatte Oberfläche wie die Außentasten an der Vorderfront haben. Auch der Druckpunkt ist deutlich spürbar. Die filigrane Beschriftung in einem weißen gepunkteten Stil ist kontrastreich zu erkennen und bei dunkler Umgebung zugleich noch mit einer weißen gleichmäßigen Tastenbeleuchtung hinterlegt, die jederzeit eine klare Erkennbarkeit gewährleistet.

Sowohl die normale Handy-Tastatur auf der Vorderseite als auch die QWERTZ-Tastatur innen erlauben ein flüssiges Schreiben, der deutliche Druckpunkt der Tasten und die saubere Verarbeitung runden den positiven Eindruck ab. Eine kleine Einschränkung ist bei der Bedienung der beiden 3er-Tasten neben dem Nav-Key erwähnenswert: Da die Abgrenzung der beiden länglichen Tastenelemente sehr undeutlich und die längliche Form der Tasten zudem sehr unpraktisch ist, ist eine zielsichere Bedienung dieser Tasten nicht immer gewährleistet. In der Praxis ist man sehr schnell mal verrutscht, wenn man diese Tasten in Eile betätigt und nicht genau die richtige Taste mittig ansteuert.

Auf der linken Gehäuseseite sind zwei Anschlussbuchsen zu finden, die beide sauber mit einer Gummilasche zum Schutz vor Staub und Schmutz verschlossen sind. Unter der oberen Lasche verbirgt sich der Micro-USB-Anschluss für das kurze USB-Kabel und unter der unteren Lasche findet man den MicroSD-Kartenleser mit der eingelegten 8-GB-Speicherkarte. Auf der rechten Gehäuseseite sind ebenfalls zwei Tasten vorhanden, einmal die dünne längliche Lautstärkewippe und die kleine Taste für den Start der Kamerafunktion. Die Lautstärkewippe erfordert etwas Gefühl bei der Bedienung, da sie relativ schwer zu ertasten ist. Am oberen Rand des Nokia 5730 findet man noch die Buchse für den 3,5-mm-Klinkenstecker des Headsets, an den auch andere Lautsprecher/Headsets mit diesem Standard-Anschlussformat angeschlossen werden können – eine lobenswerte und praxisnahe Ausstattung für ein Musikphone.

Nokia 5730 XpressMusicAm unteren Rand ist die Ladebuchse für das Ladegerät mit dem kleinen 2-mm-Stecker von Nokia. Daneben ist das Mikrofon unter einer kleinen Gehäuseöffnung zu erkennen. Die Rückseite des 5730 wird ganz von dem Carl Zeiss-Objektiv der 3,2-Megapixel-Kamera bestimmt. Neben dem Objektiv ist noch ein LED-Blitzlicht (ca. 40 Lux) zu finden, das für die Aufhellung des Bildbereiches in der näheren Umgebung (ca. 1 m) ausreichend ist. Nokia implementiert beim 5730 XpressMusic einen Vibrationsalarm, der sehr gut zu spüren ist. Ein Silentmodus mit „spürbarer“ Anrufsignalisierung ist damit Bestandteil des praxisgerechten Ausstattungspaketes.

Nokia 5730 XpressMusicDie Verständigung ist mit dem Nokia 5730 nicht immer auf einem hohen Niveau, die Stimme auf der Handyseite klingt etwas dumpf und es sind auch kleinere Aussetzer zu beobachten, die vor allem bei mittlerer bis geringer Empfangsstärke vermehrt auftreten können. Kleinere Nebengeräusche wie ein leichtes Zischen trüben das Klangbild. Auf der Gegenseite ist die Verständigung klar und deutlich ohne die teilweise auftretenden Nebengeräusche. Die Ruf- und Sprachausgabe-Lautstärke lässt sich individuell über die seitlich angebrachte Wipptaste einstellen. Auf Knopfdruck über das Softmenü schaltet sich die integrierte Freisprecheinrichtung ein, die einen etwas blechernen Klang durch die integrierten Lautsprecher wiedergibt. Ein wiederholter Tastendruck schaltet die Freisprecheinrichtung wieder aus und das Gespräch kann über den internen Telefonlautsprecher weitergeführt werden. In der Praxis erweist sich diese schnelle Betätigungsmöglichkeit als sehr vorteilhaft. Der Empfang in den unterschiedlichen Frequenzbändern der Mobilfunkbetreiber ist guter Standard. Selbst in Gebieten mit schwacher Netzabdeckung sind sowohl im GSM- als auch im UMTS-Netz Gespräche ohne größere Abbrüche möglich. Der Hersteller gibt folgende maximal zu erreichende Betriebszeiten an:

  • Sprechzeiten: GSM 8,3 Std., UMTS 4,2 Std., W-Lan 7,8 Std., VoIP 7,8 Std.
  • Standby-Zeiten: GSM 360 Std., UMTS 400 Std.
  • Aktive Zeit im Internet: 6,5 Std. im UMTS-Netz
  • Videotelefonie: 2,3 Std.

Diese Zeiten sind nur bei absolut konstantem und vollem Empfangspegel zu erreichen. Praxisnahe realistische Zeiten sind:

  • Sprechzeit im reinen GSM-Betrieb: ca. 6 Std., UMTS-Betrieb: ca. 3,5 Std.
  • W-Lan-Einsatzzeit bei mindestens 90 % Empfangssignal: ca. 6 Std.
  • Standby-Zeit im reinen GSM-Betrieb bei geringer Nutzung des Handys: ca. 1 Woche, im Mischbetrieb mit UMTS/GSM bei geringer Nutzung: ca. 3 – 4 Tage

Bei Aktivierung und regelmäßiger Nutzung der integrierten Kommunikations- und Multimedia-Module dürften sich die Zeiten entsprechend deutlich verringern. Mit dem Standard-Akku ist laut Nokia eine Videowiedergabe bis zu 5,8 Stunden und eine Musikwiedergabe bis zu 25 Stunden (im Offline-Modus) möglich. Im Praxistest waren nur Einsatzzeiten bis zu ca. 80 % der angegebenen Werte erreichbar. Für einen „unterhaltsamen Tag“ ist der Standard-Akku durchaus ausreichend dimensioniert. Mit diesen Einsatzzeiten kann das Nokia 5730 im oberen Bereich der Musik-Phones mitspielen. Die Quadband-Funktionalität unterstützt den Einsatz als Globetrotter-Phone, da es in allen Netzen einsetzbar ist.

Der SAR-Wert des Nokia 5730 XpressMusic beträgt mittelmäßige 1,01 W/kg. Nokia 5730 XpressMusicDas Nokia 5730 XpressMusic verfügt über ein transflektives 2,4-Zoll-QVGA-Display (Diagonale 6,1 cm) mit 16,7 Millionen Farben. Die Auflösung beträgt 240 x 320 Pixel. Damit ist eine aktive Anzeigefläche von 37,0 x 49,0 mm erreichbar. Die Helligkeit in der höchsten Stufe ist ausgezeichnet. Das QVGA-Display des 5730 erreicht eine kontrastreiche und helle Darstellung der Farben und Inhalte. Die Farben und Zeichen werden scharf und knackig dargestellt. Auch im Außenbereich, bei direkter Sonneneinstrahlung, bleibt die Darstellung mit nur geringen Qualitätseinbußen in einem praxisgerechten Bereich. Dies ist jedoch nur bei maximaler Helligkeitsstufe erzielbar. Die Helligkeit kann individuell vom Nutzer eingestellt werden, der Kontrast lässt sich nicht verändern. Ein integrierter Umgebungslichtsensor erledigt dies auch vollautomatisch. Ein Energiesparmodus kann variabel von 5 Sekunden bis zu 90 Sekunden voreingestellt werden. Die variable Einstellmöglichkeit für die Beleuchtungsdauer reduziert die Beleuchtung des Bildschirms innerhalb einer Zeitspanne von 5 – 60 Sekunden nach der letzten Aktivität. Nach der Aktivierung des Energiesparmodus bleibt der Bildschirm dunkel, Einzelheiten sind nicht mehr erkennbar. Hier hilft dann die dezente Nav-Key-Beleuchtung weiter, die als Signal-LED für verfügbaren Netzempfang und/oder Benachrichtigung bei verpassten Anrufen und eingegangenen Mitteilungen (E-Mail, SMS, MMS) durch ein dezentes Blinken auf sich aufmerksam macht und dem Nutzer einen deutlichen optischen Hinweis gibt, dass eine Meldung vorliegt.

Die Schriftgröße lässt sich in drei verschiedenen Stufen variieren (groß, mittel, klein), was auch für Menschen mit Seheinschränkungen eine funktionale Hilfestellung bei der Wahl der größten Schriftdarstellung bedeutet. Zur Wahl stehen auch fünf verschiedene Themen mit unterschiedlicher Farbdarstellung (Stripes, Light stripes, Light vision, Orbits, Reflections). Im Nokia 5730 ist ein Lagesensor verbaut, der die Displaydarstellung automatisch vom Hoch- ins Querformat dreht, je nachdem wie das Handy gehalten wird. Beim Öffnen der QWERTZ-Tastatur stellt sich die Displaydarstellung automatisch auf das Querformat um. Im 5730 XpressMusic ist eine 3.2-Megapixel-Kamera mit einem Objektiv von Carl Zeiss installiert. Die Kamera erlaubt unter günstigen Bedingungen sehr gute Fotos mit einer Auflösung von bis zu 2.048 x 1.536 Pixel. Ein 8-facher Digitalzoom mit einem Autofokus gehört ebenso zur Kameraausstattung wie ein Modus für Videoaufnahmen und Panoramaaufnahmen, ein Nachtmodus und ein Bildfolgemodus. Eine Selbstauslöserfunktion und eine Blitzfunktion zur Steuerung der Foto-LED gehören ebenfalls zur Serienausstattung der Kamera. Über ein Motivprogramm kann manuell die günstigste Einstellung vorgewählt werden (Automatisch, Benutzerdef., Nahaufnahmen, Portrait, Landschaft, Sport, Nacht, Portr. Nacht). Das zweite Objektiv auf der Vorderseite für Videotelefonate unterstützt eine Auflösung von bis zu 640 x 480 Pixel (ca. 0,3 Megapixel).

Nokia 5730 XpressMusicDer Schärfenbereich der Kamera liegt bei 10 cm bis unendlich (Subkamera 20 cm bis unendlich). Die Auslöseverzögerung ist praxisgerecht kurz und auch die Abspeicherung der Aufnahmen ist in einer akzeptablen Zeitspanne (< 3 Sekunden) möglich. Die geschossenen Aufnahmen können im Format JPEG/EXIF wahlweise in dem 100 MB großen Gerätespeicher oder der 8-GB-Speicherkarte im MicroSD-Format abgelegt werden. Eine Geo-Tagging-Funktion sucht man indes vergeblich, obwohl das 5730 über einen integrierten GPS-Empfänger verfügt. Die Kamera unterstützt auch Videoaufnahmen in den Aufzeichnungsformaten MPEG-4 und H.263. Die Videoaufnahmen können bis 640×480 Pixel (VGA) bei 30 Frames/s aufgezeichnet werden. Bei VGA-/QVGA-Qualität ist ein 8-facher Digitalzoom verfügbar, bei QCIF ein 2-facher Digitalzoom. Die meisten Einstellungsmöglichkeiten der Kamera (wie Weißabgleich, Programmautomatik, Farbtonvorwahl) sind auch im Videomodus verfügbar. Die maximale Länge eines Videos beträgt 90 Minuten beziehungsweise wird durch den verfügbaren Speicher begrenzt. Das Fotolicht leistet bei Dämmerung respektive Dunkelheit auf kurze Distanz recht brauchbare Dienste. Der Blitzmodus ist von Automatisch bis Erzwungen einstellbar und verfügt auch über eine Einstellung zur Reduzierung des „Rote-Augen-Effektes“. Ein echtes Blitzlicht kann er aber nicht ersetzen.

Die Bilder und Videos erscheinen relativ farbtreu, sind bei guten Lichtverhältnissen durchweg brauchbar. Die Farbsättigung und auch die Ausgewogenheit in der Farbbrillanz ist bei Aufnahmen mit gutem Umgebungslicht in einem sehr guten Verhältnis. Je dunkler die Umgebung der Fotomotive wird, umso deutlicher setzt ein „Farbrauschen“ ein, dass die Aufnahmen grobpixelig erscheinen lässt. Das Fotolicht des 5730 kann hier nur bedingt Verbesserung bringen. Für Schnappschüsse ist die Kamera mit den 3.2 MB allemal bestens geeignet.

Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic

Die Nokia-typische Menüstruktur und Bedienerführung der Serie 60 (3rd Edition 3.2)–Benutzeroberfläche mit dem Symbian OS 9.3-Betriebssystem steht auch dem 5730 sehr gut zu Gesicht. Die Symbole und Grafiken sind auf dem Farbdisplay sauber und klar zu erkennen. Diese lassen sich in verschiedenen Darstellungsformen abbilden (Raster, Liste, Hufeisen, V-Form). Fast schon intuitiv kann der Handy-User durch die Menüs navigieren. Ein Blick in die vorbildlich erstellte Bedienungsanleitung dürfte nur sehr selten notwendig sein.

Die Vielzahl der Programme und Items machen eine Auflistung über mehrere Seiten notwendig. Wohl kann der Nutzer die Programmaufrufe auch von einer Gruppe in eine andere verschieben und bei Bedarf sogar neue Ordner anlegen, in denen die verschiedenen Programmsymbole abgelegt werden können. Wer zum Beispiel den Dateimanager oft braucht, der kann ihn vom Untermenü „Office“ in die Programm-Hauptübersicht verschieben, wo er dann schneller verfügbar ist. So ist eine sehr individuelle Zusammenstellung der Menüstruktur möglich, die variabel auf die Wünsche des Nutzers anpassbar ist.

Die vorhandenen Schnellzugriffstasten und die Programmstartpunkte im Standby-Menü beschleunigen manchen Programmaufruf enorm und erweisen sich in der Praxis als sehr nützlich; beispielsweise kann bei entsprechender Voreinstellung das SMS-Programm mit einem Tastenklick aufgerufen werden. Bis zu sechs Anwendungen können über die Schnellstartleiste des Standby-Menüs definiert werden. Auch können bis zu fünf Kontakte in Karussellform auf dem Standby-Bildschirm abgelegt werden, die einen schnellen Aufruf der Telefonnummer des jeweiligen Kontaktes möglich machen. Die beiden obersten Tasten unter dem Bildschirm sind für den Aufruf einer Programmfunktion über das Softmenü gedacht, den beiden Tasten lässt sich individuell ein Programm oder eine Funktion zuordnen.

Durch die insgesamt bis zu fünf Menüebenen kann die Suche nach einem bestimmten Untermenüpunkt zu Anfang schon mal etwas länger dauern.

Für die Erstellung einer SMS benötigt man in der Standardeinstellung vier Tastenbetätigungen, bis man direkt bei der Texteingabe der Nachricht angelangt ist. Wenn man diese Funktion über die Schnellstartmöglichkeiten realisiert, dann ist bestenfalls nur eine Tastenbetätigung zum Start der Funktion notwendig.

Im Standby-Modus erkennt der User auf einen Blick alle wichtigen Informationen (Netzbetreiber, Signalstärke, Signalart, Tag, Datum, Uhrzeit, Akku-Ladezustand, anstehende Ereignisse/Aufgaben mit Kalender-Vorschau, W-Lan-Verfügbarkeit).

Die Ausstattung vervollständigt ein umfangreicher Ruflistenmanager, mit dem eine detaillierte Auflistung der empfangenen, gesendeten und in Abwesenheit erhaltenen Gespräche möglich ist. Auch die Rufnummerunterdrückung ist generell möglich, hierzu muss allerdings im Einstellungsmenü bei den Anrufeinstellungen diese Funktion generell aktiviert oder deaktiviert werden. Eine fallweise Unterdrückung ist nicht möglich. Ein eingehender Anruf kann dafür durch das Senden einer SMS (zum Beispiel „Ich rufe gleich zurück“) beantwortet werden. Auch eine automatische Wahlwiederholung ist beim 5730 zu finden.

Das 5730 XpressMusic beherrscht alle Nachrichtendienste wie SMS, MMS, EMS, Instant Messaging und E-Mail (POP3- und IMAP4-Protokoll). Die E-Mail-Clients sind sehr einfach zu installieren. Sowohl der Pushdienst „Mail for Exchange“ als auch die generelle IMAP-Idle-Funktion über das Nokia Messaging-Programm sind auf dem 5730 als Standard zu finden. Das E-Mail-Programm unterstützt Dateianhänge in den gängigsten Formaten (JPEG, 3GP, MP3, PPT, DOC, XLS sowie PDF).

Die SMS-Funktion ist gewohnt komfortabel, sowohl über die äußere Handytastatur mit T9-Eingabe-Unterstützung als auch über die QWERTZ-Tastatur lassen sich zügig auch längere Texte schreiben. Die Wahl von verschiedenen Empfängern ist genauso möglich wie der Versand von einer überlangen Nachricht, die automatisch als mehrere aneinandergehängte SMS versendet wird. Auch eine SMS-Chat-Funktion ist integriert. Eine spezielle „Text-to-Speech“-Funktion ermöglicht eine Vorlesefunktion für neue Mitteilungen. Multimediamitteilungen (OMA 1.3) mit Bild- oder Tonanhängen können wahlweise ebenso über das 5730 versendet werden. Die Bildgröße wird automatisch auf die MMS-unterstützte Dateigröße reduziert. Instant Messaging (Chat) ist mit dem 5730 ebenfalls möglich.

Das 5730 XpressMusic bietet für den User auch polyphone Klingeltöne (64-stimmig) – 62 von den polyphonen Klingeltönen stehen zur Auswahl. Jedem Anrufer und jeder Anrufergruppe lassen sich auch ein individueller Klingelton zuordnen. Ebenso kann ein gespeichertes Bild einem Anrufer bei aktivierter Rufnummerübermittlung zugeordnet werden. Anrufergruppen können ebenso gebildet und die jeweiligen Kontakte diesen zugeordnet werden. Manuell lässt sich eine Tastatursperre aktivieren, eine automatische Tastensperre ist ebenfalls vorhanden. Die Sicherungseinrichtungen des 5730 sind gut. Eine erweiterte Passwortfunktion für den Schutz von SIM-Karte und Daten ist bereits integriert (inklusive der Möglichkeit der Fernsperre über SMS).

Nokia 5730 XpressMusicFolgende Verbindungsmöglichkeiten/-arten sind integriert:

  • W-Lan IEEE 802.11 b/g mit UPnP
  • Bluetooth 2.0 (mit A2DP-Audio- und AVRCP-Unterstützung)
  • GPRS (Klasse 32)
  • EDGE (Klasse B/32)
  • UMTS
  • HSDPA (bis 3,6 Mbit/s)
  • HSCSD (Klasse 6)
  • CSD
  • VPN-Connect
  • PTT
  • SyncML (fern und lokal)
  • TCP/IP-Unterstützung
  • USB-Massenspeicher
  • WAP 2.0

Mit der Vielzahl der Möglichkeiten steht einer Verbindungsaufnahme mit Zubehörgeräten (Bluetooth-Headsets, Stereoanlagen etc.) nichts mehr im Wege. Die Anbindung von einem Bluetooth-Headset des Herstellers Jabra war im Test problemlos möglich. Die Datenübertragung per EDGE beziehungsweise UMTS/HSDPA funktioniert flott und unproblematisch. Sowohl Internetinhalte als auch E-Mails lassen sich problemlos abrufen und über die integrierten Programme und dem Nokia-Browser anzeigen. Unterstützte Seitenbeschreibungssprachen sind HTML, XHTML und WML mit gleichzeitiger Unterstützung von Newsfeeds (RSS). Bei einer HSDPA-Verfügbarkeit oder gar HSUPA-Technik des jeweiligen Netzbetreibers steigt die Download- und Upload-Rate flott an.

Über die Vielzahl der Sendemöglichkeiten lassen sich nahezu alle Dateien und Multimediaformate versenden. Sowohl ein Bild- und Videoversand über W-Lan, Bluetooth oder USB als auch der Versand eines Anhanges einer MMS oder E-Mail, die über GSM/UMTS/HSDPA/WLAN versendet werden kann, ist auf dem 5730 möglich. Hier bleibt kaum eine Möglichkeit unberücksichtigt, die das 5730 von Nokia nicht realisieren könnte. Über das bewährte Nokia PC-Sync-Programm „PC Suite“ kann ein umfassender Datenabgleich mit dem PC-PIM (Outlook) durchgeführt werden. Schnell lassen sich alle Kontakte und Kalendereinträge mit dem mobilen Programmen auf dem 5730 abgleichen. Die Synchronisation funktioniert über Bluetooth, W-Lan und USB-Kabel. Da jedem Kontakt auf dem 5730 verschiedene Telefonnummern und E-Mail-Adressen zuzuordnen sind, können die Einzelinformationen pro Kontakt auch mal etwas umfangreicher sein.

Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic

Das 5730 von Nokia verfügt sowohl über eine Sprachwahl-/Sprachaufnahme-/ und Sprachbefehl-Funktion, die keine Wünsche offen lassen. Vom Aufruf einer Programmfunktion bis zum Aufnehmen einer Notiz, das Nokia 5730 hält für alle Situationen eine passende Möglichkeit bereit.Über die integrierte Freisprecheinrichtung können bequem Gespräche geführt werden, am Klang könnte Nokia allerdings noch Verbesserungsansätze realisieren. Die integrierten sechs Profile sind Nokia-typisch aufgebaut. Jedes der Profile lässt sich individuell für jede Situation anpassen. Auch eine Zeitbegrenzung gibt es für jedes Profil (außer dem Allgemein-Profil), damit kann ein automatisches Ende als Umschaltzeitpunkt auf das Allgemein-Profil gesetzt werden. Hier hätte der logische Schritt auch eine vollständige Zeitsteuerung für jedes Profil sein können, zumindest der erste Schritt zur Verbesserung ist beim 5730 schon mal realisiert. Ein besonderes Flugprofil (Offline) deaktiviert die Telefonschnittstelle, so dass Flugreisenden die Nutzung des Musik-Phones im Flugzeug möglich ist. Bei Bedarf können die vorgegebenen Profile noch durch weitere selbsterstellte Profile ergänzt werden.

Das Telefonbuch des Nokia 5730 ist sehr umfangreich aufgebaut. Aus einer riesigen Auswahl von Detailinformationen können die Infos für jeden Kontakt entsprechend angepasst werden. Von verschiedenen Telefon-, Fax- und Videonummern bis hin zu Webadressen und Jahrestagen kann so ziemlich jede Info ergänzt werden, die auch aus den gängigsten PIM-Anwendungen (zum Beispiel Outlook) bekannt und gewohnt sind. Wahlweise lassen sich die Kontakte auf der SIM-Karte oder im internen Speicher ablegen, es können Anrufergruppen gebildet werden, die sich dann zum Beispiel mit persönlichen Ruftönen individualisieren lassen. Der Zugriff auf die Kontaktdatenbank ist auch während eines Telefonates möglich.

Auch die Kalenderanwendung ist für eine praxisgerechte Erfassung und Speicherung von Terminen, Aufgaben und Notizen aufgebaut. Über das Kalendermenü können schnell und einfach entweder neue Besprechungstermine, Notizen, Geburtstage/Jahrestage oder Aufgaben eingegeben werden. Die Möglichkeit, entweder in eine Monats-, Wochen- oder Aufgabenansicht zu wechseln gewährleistet, dass die Übersicht stets gewahrt bleibt. Auf speziellere Ansichtsformen, wie beispielsweise die Darstellung der Termine der kommenden fünf Tage, muss man beim Standardkalender des 5730 verzichten. Hier ist eines der vielen am Markt erhältlichen Zusatzprogramme dann doch etwas besser geeignet. Ein Wecker ist ebenso integriert wie eine Weltzeituhr – Weltenbummler sind damit gut ausgestattet. Die Zeitanpassung erfolgt „over the air“, wenn der jeweilige Netzbetreiber dies unterstützt. Sommer-/Winterzeit-Umstellung kann manuell eingegeben werden.

 

Nützliche Zusatzprogramme wie: Umrechner, Rechner, Flashplayer, Notizprogramm, ZIP-Programm, AccuWeather und ein Programm zur Anzeige und Bearbeitung von Office-Dokumenten (Quickoffice) runden die hervorragende Ausstattung des 5730 Musik-Phones ab. Ein RealPlayer, der Nokia Musik-Player, ein Nokia Internet-Browser und ein Heim-Medienprogramm zum Media-Sync mit einem Server ergänzen weiter den Multimedia-Schwerpunkt des 5730-Powerpaketes. Mit diesen Playern lassen sich die gängigen Formate wie unter anderem WMA, AAC, AAC+, eAAC, eAAC+, MP3, MP4 usw. abspielen. Der ausreichend große interne Gerätespeicher von rund 100 MB ist ausreichend bemessen für das Speichern größerer Datenmengen. Zusätzlich kann der MicroSD-Steckplatz mit Erweiterungs-Speicherkarten bestückt und der Gerätespeicher damit beliebig erweitert werden. Speicherkarten bis 16 GB werden problemlos erkannt, eine Speicherkarte mit 8 GB gehört bereits zum Lieferumfang und bietet damit Speicher satt für die Multimediadaten des 5730.

Mit dem Musikplayer kann sich das 5730 sehr gut in Szene setzen. Der Player verfügt über die gängigsten Standardfunktionen und -Einstellungen wie Erstellung von Playlisten, Resumefunktion, ID3Tag-Funktion und variable Ordner für Medienbibliothek. Der Klang ist sowohl über das beigefügte Headset als auch über die Gerätelautsprecher ansprechend und voluminös. Bässe und Höhen werden in einem ausgewogenen Verhältnis mit einer guten Akustik wiedergegeben. Über einen integrierten Klangregler kann die Musikwiedergabe durch sechs vordefinierte Klangspektren schnell angepasst werden (Standard, Bass-Booster, Klassik, Jazz, Pop, Rock). In der reinen Nutzung als MP3-Player entpuppt sich das 5730 als wahrer Langläufer. Die Akkukapazität reicht knapp 20 Stunden aus, bis das 5730 verstummt und nach neuer Energie verlangt.

Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic
Nokia 5730 XpressMusic

Die Songs können bequem über W-Lan, Bluetooth, GPRS/UMTS/HSDPA oder USB per Kabel auf das 5730 gezogen werden. Da das Handy mit Massenspeicherunterstützung per USB arbeitet, kann per USB-Verbindung mit einem PC auf eine sehr schnelle Art die „Musikbetankung“ des 5730 durchgeführt werden. Für Musikfans darf natürlich ein Radio nicht fehlen. Das 5730 kann sogar mit zwei verschiedenen Radioarten aufwarten: einem normalen UKW-Radio und einem Internetradio. Damit ist der Radioempfang auch außerhalb der heimischen Frequenzen gewährleistet. Selbst im Urlaub muss man damit auf seinen Lieblingssender nicht verzichten. Das Radio verfügt über eine gute Standard-Ausstattung, von RDS und Hintergrundwiedergabe bis zu automatischer Sendersuche mit 50 Speicherplätzen für favorisierte Sender ist so ziemlich alles verfügbar, was eine Radionutzung angenehm und praxisgerecht gestaltet. Auch Klang und Wiedergabe über Headset und Gerätelautsprecher können ähnlich wie beim Musikplayer positiv überzeugen. Wie üblich ist ein Radiobetrieb nur mit eingestecktem Headset möglich, da das Headset gleichzeitig die Funktion der Antenne übernimmt.

Die hervorragende Ausstattung des Nokia 5730 wird noch durch den integrierten GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung ergänzt. Der von Nokia verwendete GPS-Empfänger benötigt im Kaltstart bis zu fünf Minuten, bis er die erforderlichen GPS-Daten eingelesen hat. Mit Netzunterstützung der A-GPS-Funktion verkürzt sich diese Zeit auf knapp eine Minute. In der Regel ist ein Satfix im „Warmstart“ in ca. 30 – 40 Sekunden erfolgreich beendet und der GPS-Empfänger ist online. Nokia hat dem 5730 das übliche Kartenmaterial von NAVTEQ mit Nokia Maps 2.0 mitgegeben. Mit der vorinstallierten Kartenanwendung ist eine 90-Tage-Testlizenz verbunden, die nach der Aktivierung voll nutzbar ist. Wer dann länger die Navigation nutzen möchte, der kann die Lizenz online kaufen (verschiedene Gültigkeitsdauer mit verschiedenem Kartenmaterial). Die Navigation auf dem 5730 funktioniert flott und mit einer ansprechenden Kartendarstellung. Wahlweise können die Zielführungshinweise über eine weibliche oder eine männliche Stimme wiedergegeben werden, die auch während der Fahrt mit einer ausreichenden Lautstärke eine praxisgerechte Verständlichkeit erzielen. Ein richtungsweisender elektronischer Kompass ergänzt die praxisgerechte GPS-Ausstattung des Nokia 5730.

 

Auch der „Spieltrieb“ kann mit dem 5730 durchaus befriedigt werden. Auf dem XpressMusic-Handy ist eine N-GAGE-Spielekonsole installiert. Eine Reihe von Spielen ist bereits auf dem 5730 respektive auf der mitgelieferten MicroSD-Speicherkarte vorinstalliert. In einer großen Auswahl ist sicher für jeden Spiele-Begeisterten das richtige Spiel dabei:  Gehirntrainer , Asphalt 4 – Elite Racing, World Series of Poker – Pro Challenge, EA SPORTS – FIFA 09, Block Breaker Deluxe, Tetris, Bounce Boing Voyage, Die Sims – 2 Haustiere, Star Wars – The Force Unleashed, Pro Series Golf, Café Sudoku, Café Solitaire 12-Pack, Crash Bandicoot Nitro Kart 3D.  Durch die zusätzliche Spieletaste und die Darstellung in der horizontalen Form ist der Spielgenuss garantiert. Grundsätzlich gibt es für das Nokia 5730 eine Vielzahl von Zusatzsoftware aus allen Bereichen auf dem Third-Party-Markt.

Nokia 5730 XpressMusic

Das Nokia 5730 XpressMusic erweitert die Musik-Linie mit einem funktionalen und ausgezeichnet ausgestatteten Modell. Das Gerätekonzept mit der ausschiebbaren vollwertigen QWERTZ-Tastatur ist funktional und sehr praxistauglich, was auch dem Business-User oder Vielschreiber zugute kommt. Ausstattung und Handling machen das 5730 durchaus zu einem hochwertigen Handy, das Musik-Fans wie Kommunikations-User überzeugen kann. Sowohl die Multimediaeigenschaften als auch die Kommunikations-Fähigkeiten des Nokia 5730 können auf der ganzen Linie überzeugen. In jedem Fall ist in diesem Gerät der Spaßfaktor integriert und Freunde dieses Gerätekonzeptes sollten das Nokia 5730 XpressMusic als heißen Favoriten in die engere Auswahl nehmen.

Pro:

  • gute Multimedia-Eigenschaften
  • gute Kommunikationsmodule
  • lange Betriebszeiten
  • QWERTZ-Tastatur für schnelle Text- und Dateneingabe
  • Design

Contra:

  • Sprachwiedergabe nicht immer überzeugend
  • Fingerspurenanfälligkeit durch Hochglanzlackierung
0 0
Pärchen beim Online-Shopping

Amazon Blitzangebote: Gigaset GS180 und UHD-Fernseher von Samsung im Angebot

Amazon bietet täglich Artikel zum Sonderpreis an. Der Online-Shop bezeichnet diese als Blitzangebote, da sie nur kurze Zeit günstiger erhältlich sind. Aktuell ist nicht nur ein Smartphone von Gigaset besonders günstig zu haben, sondern es werden auch viele Amazon-Produkte rabattiert angeboten.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung S8000 Jet
Nächster ArtikelTest des LG Viewty Smart
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein