Test des Nokia 3110 Evolve

15 Minuten

Nokia 3110 Evolve

„Lernen Sie eine neue Generation umweltfreundlicher mobiler Geräte kennen“. Damit werben die Finnen für das 3110 Evolve, das erste Biohandy von Nokia. Verpackung und Gehäuse bestehen aus recyclebarem Material, der Stromverbrauch soll besonders gering sein. Schauen wir uns dieses umweltfreundliche Handy nun etwas näher an und klären damit auch die Frage, ob das Leistungsspektrum des 3110 Evolve genauso sparsam ausfällt wie der Energieverbrauch. Das Testcenter von inside-handy.de hat das Evolve unter die Lupe genommen.

Nokia 3110 EvolveGemäß dem Gesamtkonzept liefert Nokia das 3110 Evolve in einem grün weißen Quader aus recycelter Pappe. Öffnet man die schlichte und sehr übersichtlich gestaltete Verpackung auf der nur das Handy schemenhaft aufgedruckt und der Herstellernamen sowie Modellbezeichnung zu finden sind, kommt zunächst das Gerät zum Vorschein. Nach dem Aufklappen der Handyhalterung kann man sehen, was im Inneren ist. Als Lieferumfang legt Nokia folgende Artikel in die Verpackung: Das 3110 Evolve, einen Standard Akku, ein Ladegerät und eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache. Bei der Ausführung der Bedienungsanleitung wurde leider etwas zu viel gespart, auch wenn diese sehr übersichtlich aufgebaut ist fehlen zum Beispiel jegliche Angaben zur Bedienung der Kamera um nur ein Beispiel zu nennen. Über eine nicht vorhandene Speicherkarte kann man noch hinweg sehen, aber ein USB Datenkabel würde den Lieferumfang sinnvoll ergänzen.

Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
 

Nokia 3110 EvolveDer Zusammenbau des 3110 erweist sich als sehr einfach. Auf der Rückseite legt man einfach die SIM Karte in die dafür vorgesehene Nische und klappt die Verriegelung zu. Rechts neben der SIM Karte befindet sich der Steckplatz für die Speicherkarte. Über beiden Karten setzt man den Akku ein, dessen Ein- und Ausbau leicht von der Hand geht. Ebenso lässt sich die Abdeckung problemlos öffnen und schließen. Wie auch das Vorgängermodell kommt das Evolve mit dem klassischen rechteckigen Design daher. Mit einem Gewicht von 87 Gramm verteilt auf 108,5 x 45,7 x 15,6 Millimetern liegt das Handy gut in der Hand und lässt sich einwandfrei in der Hosentasche verstauen. Die Front des Handys ist in zeitlosem schwarz gehalten, die restlichen Designelemente bilden einen Mix aus weiß und grau. Aufgrund des vielen Plastiks macht das 3110 zunächst keinen hochwertigen Eindruck, aber bei genauerer Inspektion wirkt es dennoch robust. Der Herstellername ist auf der Vorderseite links oben zu finden und auf der Rückseite. Ansonsten wurde auf weitere Schriftzüge verzichtet.

Nokia 3110 EvolveDie Tasten wirken robust und scheinen nicht bei der kleinsten Berührung kaputt zu gehen. Außerdem ist deren Druckpunkt gut gewählt. Ein leises Klicken bestätigt die Betätigung. Anbauteile, wie zum Beispiel das Ladekabel und das Headset, sitzen fest und haben nur geringes Spiel. An der unteren Seite des Evolve befinden sich sämtliche Steckplätze für die Peripherie. Im Einzelnen sind das: Anschlussbuchse für das Ladegerät, der Nokia AV Anschluss und der USB Kabel Port. Oben am Gerät sitzt die Taste zum Ein- und Ausschalten. Der Infrarotanschluss auf der linken Seite und der Lautstärkeregler auf der rechten Seite komplettieren die äußerlichen Bauteile. Unter dem Display wurde ein Fünf-Wege-Navikey angebracht, der auf beiden Seiten jeweils über einen Softkey verfügt. Darunter befinden sich die Beendentaste und die Anruftaste. Im unteren Segment der Vorderseite befindet sich eine handelsübliche Nummerntastatur. Die einzelnen Tasten kann man gut erfühlen, da diese leicht aus der Oberfläche herausragen. Somit spürt man deutlich wo welche Taste liegt. Geübten Usern gelingt das „Blinde Tippen“ mühelos.

Nokia 3110 EvolveWie bei vielen Mobiltelefonen fällt auch hier der Vibrationsalarm etwas schwach aus. Befindet sich das Gerät nicht direkt am Körper sind die Vibrationen nicht wahrnehmbar. Darüber hinaus kann die Stärke des Alarmsignals sind modifiziert werden. Akustisches und Vibrations Signal ertönen gleichzeitig.

Nokia 3110 EvolveDie Sprachqualität des 3110 ist in Ordnung. Der übermittelte Ton klingt nicht unbedingt authentisch ist aber dennoch sauber und man hört kein Rauschen oder Verzerrungen. Auch die Verständigung beim Gesprächspartner ist gut. Die Lautstärke kann mit Hilfe des Lautstärkereglers an der rechten Seite über zehn Intervalle den Wünschen des Benutzers angepasst werden. Auch bei lauteren Nebengeräuschen kann somit entspannt telefoniert werden. Auch die Qualität der integrierten Freisprechfunktion sowie des Headsets sind in Ordnung. Der Empfang des Evolve ist durchweg sehr gut. Leider kann der Benutzer keine Auswahl über das zu nutzende Netz treffen. Laut Hersteller kann mit dem 3110 bis zu vier Stunden telefoniert werden und bis zu 370 Stunden im Standby Betrieb sorgen für optimale Erreichbarkeit. Eine zuverlässige Anzeige informiert den Kunden über den aktuellen Ladezustand des Akkus und ist dieser mal leer, kann er innerhalb von nur einer Stunde wieder vollständig aufgeladen werden.

Nokia 3110 EvolveNokia hat das Evolve mit einem Aktivmatrix TFT Display ausgestattet welches 262.144 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixel darstellen kann. Die Wiedergabe der Farben und die Darstellung der Zeichen ist leider etwas verpixelt und unscharf. Dafür lässt sich das Display bei direkter Sonneneinstrahlung einwandfrei ablesen und ebenso im Dunkeln. Leider steht es dem Nutzer nicht frei über Kontrast und Helligkeit selbst zu entscheiden. Zeiten wie schnell die Displaybeleuchtung erlischt können über verschiedene Modi (Schlafmodus, Energiesparmodus) eingestellt werden. Des Weiteren kann der Displayschoner ein-, ausgeschaltet oder mit Verzögerung gestartet werden.

Vier Farbschemata bietet das 3110. Zusätzlich können Hintergrundbilder integriert werden. Wird der Kameramodus des Gerätes aktiviert, so funktioniert das Display als Sucher für die 1,3-Megapixel Kamera mit 8-fachem Digitalzoom recht gut. Lediglich bei schnellen Bewegungen gehen ein paar Detailinformationen verloren. Mit einer Einschaltzeit von zwei Sekunden und einer Dauer von vier Sekunden bis das Bild fixiert ist, ist die Kamera allerdings nicht die Schnellste. Angezeigt werden Informationen zu Auflösung, Zoomeinstellungen und ob der Foto- oder Videomodus aktiviert ist. Funktionelle Einstellungsmöglichkeiten gibt es folgende: Nachtmodus, Selbstauslöser, Effekte (Graustufen, Negativ, Falschfarben, Sepia, Solarise), Weißabgleich, Bildgröße und -qualität. Über einen Blitz und einen Bildstabilisator verfügt das Nokia Gerät nicht.

 

Nokia 3110 EvolveAuch bei den bestmöglichen Qualitätseinstellungen sind die Aufnahmen unscharf und verpixelt. Aufnahmen bei schlechtem Umgebungslicht sind ohnehin nicht empfehlenswert. Bei der Nachbearbeitung kann lediglich die Bildgröße und der Kontrast verändert werden. Speicherplatz hält das Evolve unter dem Hauptmenüpunkt „Galerie“ im Ordner Fotos bereit. Zusätzlich kann auf der Speicherkarte gesichert werden. Mit nur einem Tastendruck kann der Nutzer in den Videomodus schalten. Auch hier leistet das Display gute Arbeit als Sucher. Videos können im 3GP Format aufgezeichnet werden.
Ein nachträgliche Bearbeitung der Videos ist nicht möglich. Wie auch bei den Fotos ist die Qualität der Videos schlecht.

 

 
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve

Das Hauptmenü besteht aus neun statischen Icons die in einer 3×3 Matrix angeordnet sind. Die weiterführenden Menüs sind als Listen aufgebaut. Die Ordner sind selbsterklärend und die Menüstruktur ist flach und logisch aufgebaut so dass man sich schnell Zurechtfindet.

Auf Wunsch kann der Nutzer entscheiden, ob er den Standby Bildschirm als aktives Menü benutzen möchte. Sofern das der Fall ist, werden im Standby Bildschirm Schnellzugriffsmöglichkeiten für beispielsweise den Musik Player, das Radio oder sonstige Programme bereitgestellt und auch Informationen bezüglich des Organizers angezeigt.

Ein schwarzes, unscheinbares Quadrat welches mittig auf der Vorderseite des Gerätes plaziert ist, stellt den Navigationskey dar. Seine Handhabung ist einfach und bedarf keiner Übung. Der Key spricht tadellos auf jede Betätigung an und kommentiert das durch ein leises Knackgeräusch.

Die vier Ränder des Navigationskeys dienen als Schnellzugriffstasten welche frei belegbar sind. Außer diesen Shortcuttasten stehen keine weiteren Tasten für Schnellzugriffszwecke zur Verfügung.

Innerhalb von Gesprächsverbindungen kann der User nahezu auf alle Funktionen sowie das Adressbuch zugreifen. Weitere Möglichkeiten bieten das Freisprechen und die Konferenzschaltung. Um den Freisprecher zu aktivieren muss man einfach nur die im Display angebotene Option „Freisprechen“ mit der Auswahltaste bestätigen.

Das Senden der eigenen Rufnummer kann optional auch unterdrückt werden. Hierzu folgt der User folgendem Pfad: Menü – Einstellungen – Anrufe – Eigene Nummer senden. Die Anruflisten erreicht man entweder per Shortcut oder über den Hauptmenüpunkt „Protokoll“. Traditionell sind die Anruflisten in Anrufprotokoll (alle Anrufe), Anrufe in Abwesenheit, Angenommene Anrufe und Gewählte Rufnummern unterteilt. Über eine automatische Wahlwiederholung verfügt das 3110 nicht. Um die letzte Verbindung erneut herzustellen muss man aber lediglich die grüne Hörertaste bedienen.

Die Weglängen über die verschiedenen Menüpunkte sind ebenfalls logisch aufgebaut und unkompliziert gestaltet. Um eine Kurznachricht zu verfassen nutzt man entweder den Shortcut per Navikey oder folgenden Pfad: Menü – Mitteilungen – Mitteilung verfassen – Kurzmitteilung. Ein gut funktionierende und lernfähigen T9 Funktion unterstützt auf Wunsch das Verfassen von SMS.

Im Editor wird der Nutzer permanent über Empfänger, T9 ein/aus, sowie mögliche und bereits geschriebene Zeichen informiert. Durch Drücken der Rautetaste kann zwischen Groß- und Kleinschreibung gewechselt werden.

Minuspunkte handelt sich das 3110 beim Hinzufügen von Dateien ein, denn weder Bilder noch Sounds können einer SMS angehängt werden. Weitere Einstellungsmöglichkeiten bietet die Schriftgröße. Sie kann in vier verschiedenen Varianten angezeigt werden. Dank dieser Einstellungsmöglichkeit können auch Menschen mit eingeschränkter Sehkraft die Zeichen gut erkennen. Nokia gab dem Evolve elf Vorlagen für Kurznachrichten mit auf den Weg die sich allesamt im Ordner Vorlagen befinden. Selbstverständlich kann dieser Ordner um weitere Vorlagen erweitert werden. Des Weiteren kann der Nutzer Kurzmitteilungen im Ordner „Gespeicherte Objekte“ ablegen.

Zum Erstellen von Multimedianachrichten nutzt man entweder wieder den Shortcut oder den Pfad über das Hauptmenü – Mitteilungen – Mitteilungen verfassen – Multimedia. Über die Funktion „Einfügen“ kann man unproblematisch Texte, Bilder, Videoclips, Soundclips, Visitenkarten und Notizen einbinden. Bevor die MMS versendet werden kann fragt das Gerät nach dem Empfänger und Betreff. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass sich das 3110 beim ersten Einschalten selbst konfiguriert und der User direkt mit dem Versenden von MMS beginnen kann. Auch hier können wieder Nachrichten im Ordner „Entwürfe“ gespeichert werden. Das Erstellen eigener Ordner ist nicht möglich.

Das Handling von Emails gestaltet sich schwierig mit dem Evolve. Zunächst müssen Server und Zugangsoptionen konfiguriert werden, eine Anleitung hierzu sucht der Nutzer in der Bedienungsanleitung vergebens. Ist diese Hürde dann aber genommen gelingt das Senden und Empfangen von Emails problemlos. Der Editor zum Erstellen der Mails ist vom Aufbau her gleich jedem gängigen Editor am PC.

Nokia hat dem 3110 16 vorinstallierte polyphone Klingeltöne mit auf den Weg gegeben und 12 polyphone Signaltöne. Selbstverständlich kann man weitere Sounds auf das Handy laden. Folgende Formate werden dabei unterstützt: Midi, MP3 und AAC/eAAC+.

Als Verbindungsmöglichkeiten stehen dem Benutzer Infrarot, Bluetooth, USB Datenkabel und Internet zur Verfügung. Das Erstellen einer Bluetooth Verbindung erfolgt reibungslos nach dem das Bluetooth aktiviert worden ist. Hierzu muss der User folgendem Pfad folgen: Einstellungen – Verbindungen – Bluetooth. Die Übertragung von Daten erfolgt zügig. Im Test brauchte das 3110 für eine 2,4-Megabyte große Datei gerade einmal 90 Sekunden. Ebenfalls unproblematisch geht das Herstellen einer Verbindung mit Infrarot über die Bühne. Aufgrund der Technik erfolgt der Datenaustausch aber nicht ganz zu schnell wie per Bluetooth. Leider fehlte im Lieferumfang das Datenkabel, so dass diese Verbindungsmöglichkeit nicht getestet werden konnte. Um mobil im Internet (WAP 2.0) surfen zu können muss der User zunächst ein Konto anlegen. Die richtigen Einstellungen findet man auf der Homepage von Nokia. Der Verbindungsaufbau erledigt das Handy in acht Sekunden und innerhalb von vier Sekunden werden Seiten aufgebaut. Alles in allem geht das mobile Surfen leicht von der Hand.

Das 3110 verfügt über einen integrierten Sprachspeicher mit einer Aufnahmekapazität von bis zu einer Stunde Länge. Leider können aber keine Telefonate mitgeschnitten werden. Ein Anrufbeantworter steht für den User bereit genauso wie eine integrierte Freisprechfunktion. Die Verständlichkeit auf beiden Seiten bei Verwendung der Freisprecheinrichtung ist gut. Des Weiteren besteht die Möglichkeit seinen Gesprächspartner Stumm zu schalten. Dies geschieht einfach über die Auswahltaste und die angebotene Option „Stumm“. Insgesamt stehen sieben Profile zur Auswahl die allesamt treffend bezeichnet sind. Der User hat die Möglichkeit jedes Profil seinen Vorstellungen entsprechend zu verändern. Nokia gibt den internen Speicher mit neun Megabyte für Nutzerdaten an, tatsächlich stehen aber nur sechs MB bereit. Durch Zukauf einer microSD Speicherkarte kann der Speicher noch mal um bis zu zwei Gigabyte erweitert werden. Der interne Speicher hält Platz für bis 2000 Kontakte und 500 SMS bereit.

Pluspunkte sammelt das Evolve beim Thema Adressbuch. Eine ganze Reihe von Möglichkeiten hält dieses für den Nutzer bereit. So können pro Kontakt mehrere Rufnummern, Emails, die Firma, die Position, die Webseite, die Postadresse und der Geburtstag gespeichert werden. Das Bearbeiten beziehungsweise das Hinzufügen erfolgt schlicht und einfach über die Option „Detail hinzufügen“ oder „Neuer Kontakt erstellen“. Auf Wunsch können auch verschiedene Anrufergruppen und Kurzwahlmöglichkeiten erstellt werden. Ein Zugriff auf das Adressbuch innerhalb eines Gespräches ist ebenfalls möglich. Der Organizer verfügt über eine Vielzahl von Möglichkeiten. Hinterlegt werden können Besprechungen, Anrufe, Geburtstage, Notizen und Erinnerung. Alle Einträge können einmalig, täglich, wöchentlich, monatlich und jährlich wiederholt werden. Auch der integrierte Rechner geizt nicht mit Funktionalität. So verfügt er über einen wissenschaftlichen Teil mit Winkelfunktionen, Wurzel- und Potenzrechnungen. Weiterhin verfügt das 3110 über einen Countdown und eine Stoppuhr. Nokia hat das 3110 mit drei vorinstallierten Spielen (Snake 3, Soccer 3D, Sudoku 2) versehen. Weitere Games können über Java downgeloadet werden. Lobenswert ist auch der Wecker, der sich auch bei ausgeschaltetem Gerät bemerkbar macht.

Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve
Nokia 3110 Evolve

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Evolve verfügt über einen hauseigenen Music Player der folgende Formate unterstützt: MP3, MP4, AAC, AAC+, eAAC+, H.263, H.264 und WMA. Leider liest der Player nur Dateien die im Ordner „Musikdateien“ oder auf der Speicherkarte abgespeichert sind. Die Übertragung von Musikdateien kann optional via Bluetooth oder dem USB Datenkabel erfolgen. Der Player verfügt über eine Resumefunktion die dafür sorgt, dass der Player an der Stelle wieder einsteigt, an dem der Nutzer zuvor das Lied verlassen hat. Auch über ID3 Tag Funktion verfügt dieses Programm welchen den Nutzer mit Informationen zu Künstler und Lied versorgt.

Der integrierte Equalizer hält sieben Klangspektren parat. Jedes dieser Spektren kann nach Lust und Laune modifiziert werden. Wie bereits beschrieben müssen Musikdateien im Ordner „Musikdateien“ abgespeichert werden damit sie vom Player erkannt werden. Das Erstellen eigener Ordner funktioniert nicht. Mit Hilfe der Lautstärkeregeltaste an der rechten Seite des Gerätes kann die Lautstärke über zehn Intervallstufen eingestellt werden. Dieser Bereich ist mehr als ausreichend. Die Klangqualität des Lautsprechers ist gut, unter Verwendung des Headsets ist die Qualität der wiedergegebenen Musik sogar sehr gut und voluminös.

Nokia 3110 Evolve

Nokia macht sich stark für die Umwelt mit dem Evolve, dass zu Großteil aus Biomaterialien besteht. Das 3310 ist in der Tat sparsam im Verbrauch und ist der Akku mal leer, braucht dieser keine Stunde um wieder voll funktionstüchtig zu sein. Sparsam waren die Finnen aber auch beim Erstellen der Bedienungsanleitung welche diverse Lücken offenbart. Weiterhin stellt das Display Zeichen und Farben etwas verpixelt und unscharf dar, ebenso fehlt die Schärfe bei Fotos und Videoaufnahmen. Pluspunkte konnte das Evolve beim Empfang und dem Adressbuch machen. Durchweg war der Empfang des Gerätes sehr gut und das vielfältig nutzbare Adressbuch sorgt für persönliche Datenvielfalt. Letztendlich muss jeder für sich selbst abwägen, ob er einige Abstriche für ein ökologisches Mobiltelefon in Kauf nehmen möchte oder auf andere Endgeräte zurück greift.

0 0
OnePlus 6T

OnePLus 6T: Vorstellungs-Event wegen Apple verschoben

"Viel hat sich in den vergangenen 24 Stunden geändert." Mit diesen Worten beginnt OnePlus-Chef Pete Lau seinen Beitrag im offiziellen Forum. Gemeint ist Apples Ankündigung eines eigenen Events, das nahezu Zeitgleich mit der Vorstellung des neuen Oberklasse-Handys OnePlus 6T Stattfinden soll. Als Ergebnis hat OnePlus seine Pläne geändert.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung i900 Omnia
Nächster ArtikelTest des Sony Ericsson W980
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein