Test des Motorola Moto Q 9h

14 Minuten

 

Motorola Moto Q 9h: Draufsicht

Lange Zeit mussten Interessenten nach der Ankündigung durch Motorola auf den Neuzugang der Moto-Familie, dem Q 9h warten. Jetzt ist dieses spezielle Barren-Phone mit vollwertiger QWERTZ-Tastatur mit dem neuesten Betriebssystem Windows Mobile 6 lieferbar. Der Formfaktor lässt nur wenig Vergleiche mit anderen Smartphones zu. Hier sind speziell Nokias E61(i), Samsungs SGH-i600 und das Cosmo von HTC zu nennen. Alle zeigen Parallelen im Handling aber größere Unterschiede in der Ausstattung. Bisher ist nur das Moto Q 9h mit dem neuesten Windows Mobile 6 Betriebssystem ausgestattet. Für die vergleichbaren Geräte anderer Hersteller ist der Standard noch Windows Mobile 5.

Motorola preist seinen Sprössling als „A new kind of smart – Alle Features für mobile Freiheit und mehr Produktivität, vereint in einem ultraflachen Smartphone" an. Die Daten sind auf den ersten Blick wirklich interessant, das Q 9h selbst strahlt einen gewissen Charme aus. Bei einem ausführlichen Test im inside-handy.de-Testcenter muss das Moto Q 9h Farbe bekennen.

Motorola Moto Q 9h: VerpackungDas Moto Q 9h wird in einer kleinen weissen Verpackung geliefert. Die Aufmachung ist für ein Smartphone dieser Leistungsklasse sehr schlicht ausgefallen.

Der durchschnittliche Lieferumfang erfüllt die Erwartungen. Neben dem Standard-Lithium-Ionen-Akku BT60 mit 1100 mAh und einem Netzladeteil hat Motorola dem Gerät auch ein Stereo-Headset und ein USB-Anschlusskabel zur Verbindung mit einem PC beigelegt. Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform, eine Kurzanleitung zur Erstinbetriebnahme, eine CD mit der ActiveSync-Software 4.5 und nicht zuletzt eine microSD-Speicherkarte mit 512 Megabyte und ein dazu passender SD-Kartenadapter runden den guten Lieferumfang ab. Alles ist gut verpackt in der Verpackungs-Kartonage untergebracht.

 

Motorola Moto Q 9h: Lieferumfang

 

Motorola Moto Q 9h: zerlegtes Gerät

Motorola Moto Q 9h: Tastatur

Das Moto Q 9h wirkt beim ersten Anfassen sofort sehr hochwertig. Das Gerät ist handlich klein aber etwas breit. Trotzdem liegt das Smartphone gut in der Hand und ist von der Größe auch für die Ein-Hand-Bedienung geeignet. Das dunkelgraue bis schwarze Kunststoffgehäuse des Gerätes, mit einem in schwarzen Klavierlack gehaltenen Rahmen, wirkt wie aus einem Guss. Das überwiegend matte Finish mit den dezenten Hochglanzeinlagen verleiht dem Moto-Smartphone einen angenehmen Touch. Die Ecken und Kanten sind abgerundet, was die handschmeichlerische Eigenschaft noch zusätzlich verstärkt. Der Akkudeckel ist passgenau eingearbeitet. Das Farb-Display über der QWERTZ-Tastatur mit dem dunkelgrauen Rahmen erstrahlt knackig und brilliant. Direkt oberhalb des Displays prangt das Motorola-Logo leicht erhaben in der Frontplatte. Unter dem Display ist ein zentraler Vier-Wege-Navi-Key mit einer zentralen Bestätigungstaste vorhanden. Links und rechts davon sind je vier Tasten vorhanden, die plan in der Frontplatte eingebaut sind. Links vom Nav-Key findet man die grün gekennzeichnete Rufannahme-Taste, die Home-Taste, die Starttaste für das Internet und eine Taste für das Softmenü. Rechts vom Nav-Key ist die rot gekennzeichnete Rufbeendigungstaste, die auch als Ein-/Ausschalttaste dient, eine Return-Taste, eine Taste zum Aufruf der Messaging-Funktionen und eine Taste für das Softmenü vorhanden. Die Tasten sind optisch und auch fühlbar mit einer feinen Gummileiste getrennt. Der silberfarbene, runde Nav-Key in Metallausführung lockert das optische Bild auf.

Motorola Moto Q 9h: GrößenverhältnisDas Moto-Smartphone liegt sehr gut in der Hand und vermittelt einen griffigen Eindruck. Die Tasten vorne und an der rechten Seite sind ausreichend groß und haben einen deutlichen Druckpunkt. Auch der zentrale Vier-Wege-Nav-Key unterhalb des Displays ist gut zu bedienen.

Das zentrale Bedienelement des Moto Q 9h ist die QWERTZ-Tastatur, die die gesamte Breite des Smartphones im vorderen unteren Bereich einnimmt. Die Tasten sind leicht gewölbt und haben eine gummierte Oberfläche. Dies macht sie sehr griffig und auch der Druckpunkt ist präzise und deutlich zu spüren. Die blauschimmernde Tastaturbeleuchtung ermöglicht auch in dunkler Umgebung eine exakte Erkennbarkeit der einzelnen Tasten. Die Bedienbarkeit der Tastatur kann als ausgezeichnet bewertet werden.

Im Tastaturblock sind auch einzelne Tasten mit Sonderfunktionen belegt (Medienbibliothek, Kamerafunktion, Kalender, Kontakte, Spracherkennung, etc.). Der Ziffernblock ist als Doppelbelegung bei einigen Grundtasten integriert. Deutsche Umlaute findet man dagegen nicht auf der Tastatur.

An der rechten Gehäuseseite ist eine längliche Taste mit Wippfunktion nach oben und unten und eine zentrale kleine Bestätigungstaste angebracht. Darunter ist eine weitere kleine Taste mit der Return-Funktion angebracht. Die Wipptaste erlaubt zum einen das Navigieren durch das Menü und während des Gespräches die Regelung der Lautstärke. Die präzise Einhand-Bedienung wird dadurch sehr effektiv unterstützt.

Motorola Moto Q 9h: LadeteilAn der linken unteren Gehäuseseite ist die USB-Buchse für das Ladeteil bzw. das Headset angebracht. Im oberen Bereich der linken Gehäuseseite befindet sich der Steckplatz für die Micro SD-Speicherkarte. Der Karteneinschub ist mit einer Plastikabdeckung geschützt.

Auf der Vorderseite befindet sich rechts neben dem Motorola-Logo der Helligkeitssensor zur Steuerung der automatischen Displayhelligkeit. Dioden zur Signalisierung der Netzversorgung bzw. Bluetooth-Aktivität bietet das Moto Q 9h nicht..

Der SIM-Kartenleser befindet sich oberhalb des Akkus in einem Gehäuseeinschub. Das Einlegen der SIM-Karte ist ohne Hilfsmittel problemlos möglich. Den Akku einsetzen, den Akkudeckel aufschieben und die Betriebsfertigkeit ist hergestellt.

Motorola Moto Q 9h: SpeicherkarteneinschubAn der Gehäuserückseite sind das Objektiv für die 2,0-Megapixel-Kamera und daneben ein Fotolicht angebracht. Diese Bauteile sind mit einer spiegelnden Kunststoffplatte unterlegt, die auch als Spiegel für Selbstportraits genutzt werden kann.

An der Gehäuseoberseite und zwischen Displayabdeckung und Gehäuserahmen ist ein relativ großer Spalt vorhanden, der für eindringenden Staub etc. ein willkommener Angriffspunkt sein dürfte.

Das Moto Q 9h verfügt über einen Vibrationsalarm, der wahlweise mit oder ohne Rufton eingestellt werden kann und auch in der Hosentasche deutlich zu spüren ist.

Motorola Moto Q 9h: HeadsetDie Sprachqualität des Moto Q 9h ist gut. Allerdings wirde der Gesamteindruck durch einen hellen sirrenden Ton im Gerät etwas getrübt. Dieser Ton ist bei jedem Anruf leise im Hintergrund zu hören, was den ansonsten positiven Eindruck etwas schmälert. Die Ruf- und Sprachausgabe-Lautstärke lässt sich individuell über die seitliche Wipptaste einstellen. Über das Menü kann man die integrierte Freisprecheinrichtung aktivieren, die mit ausreichender Lautstärke und Tonqualität überzeugen kann. Über die Software kann die Freisprecheinrichtung wieder deaktiviert werden und das Gespräch kann über den internen Telefonlautsprecher weitergeführt werden.

Alle Gespräche gelangen in den GSM- und UMTS/HSDPA-Bändern gleichermaßen gut.

Der Hersteller gibt keine Daten zu Sprechzeiten bzw. Standby-Zeiten an. Im Praxistest war bei gelegentlicher Nutzung des Smartphones eine Standby-Zeit von ca. 4 Tagen erreichbar. Die reine Sprechzeit liegt je nach Nutzung von UMTS oder GSM bei ca. 120 – 220 Minuten. Bei Aktivierung und regelmäßiger Nutzung des integrierten Kommunikations-Modules Bluetooth verringern sich diese Zeiten entsprechend. Vor allem die Nutzung einer ständigen Datenverbindung zum E-Mail-Push-Verfahren verkürzen die Standby-Zeit sehr deutlich. Hier ist bereits nach 1 ½ Tagen der Akku erschöpft. Für einen arbeitsreichen Business-Tag ist der Standard-Akku damit aber noch ausreichend dimensioniert.

Als Quadband mit UMTS/HSDPA-Unterstützung ist das Moto Q 9h weltweit einsetzbar.

Motorola Moto Q 9h: BeleuchtungDas Moto Q 9h-Smartphone verfügt über ein TFT-Farb-Display mit 65.536 Pixel. Die Auflösung beträgt 320 x 240 Pixel. Auffällig ist, dass das Display im Vergleich zu anderen Smartphones etwas weniger leuchtkraft besitzt. Die Helligkeit kann nicht variiert werden.

Die Farben und Zeichen werden gut dargestellt. Auch im Außenbereich, bei direkter Sonneneinstrahlung, bleibt die Darstellung ohne sichtbare Qualitätseinbußen. Die Steuerung der Displaybeleuchtung über den automatischen Helligkeitssensor erweist sich in der Praxis als sehr nützlich. Wie auch die Helligkeit kann auch die Schriftgröße vom Nutzer nicht verändert werden, die Einstellungen sind statisch vorgegeben.

Die Abschaltung der Bildschirmbeleuchtung zur Energieeinsparung kann variabel von „nie" bis 1 Minute voreingestellt werden. Bei Netzbetrieb kann zwischen „nie" und 10 Minuten gewählt werden. Die Timeout-Anzeige kann von „nie" bis 1 Stunde eingestellt werden. Nach dem Abschalten der Displaybeleuchtung ist das Display komplett dunkel, Einzelheiten des Display-Inhaltes sind nicht mehr zu erkennen. Bei eingehenden Nachrichten bzw. anderen Systemmeldungen wird das Display aktiviert und schaltet erst wieder nach der voreingestellten Zeit ab. Leider wird der Nutzer nicht weiter durch eine z.B. blinkende Leuchtdiode an ungelesenen Nachrichten erinnert. Zum Ablesen der Informationen muss die Bildschirmbeleuchtung per Tastendruck aktiviert werden.

Motorola Moto Q 9h: KameraDas Moto Q 9h besitzt eine 2,0-Megapixel-Kamera. Die Kamera erlaubt auch unter ungünstigen Bedingungen sehr brauchbare Fotos mit einer maximalen Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixel. Ein achtfacher Digitalzoom gehört ebenso zur Kameraausstattung wie ein Modus für Serienaufnahmen und eine Selbstauslöserfunktion. Helligkeit und Zoomfunktion können über den Nav-Key gesteuert werden. Die Kamera unterstützt auch Videoaufnahmen mit einer maximalen Auflösung von 320 x 240 Pixel. Im Videomodus ist der digitale Zoom auf maximal vierfach begrenzt.

Die Fotoleuchte lässt sich auf „an" oder „aus" voreinstellen. Die Leuchtkraft ist sehr gut und kann auch in dunkler Umgebung die Kameramotive in der näheren Umgebung sehr brauchbar ausleuchten.

Der Speicherort der Bilder (Gerätespeicher oder Micro SD-Karte) kann voreingestellt werden.

 

 

Motorola Moto Q 9h: Foto Schloss
Motorola Moto Q 9h: Menü
Motorola Moto Q 9h: Kalender
Motorola Moto Q 9h: Nachrichten
Motorola Moto Q 9h: Neuer Kontakt
Motorola Moto Q 9h: Verbindungen
Motorola Moto Q 9h: Solitär
Motorola Moto Q 9h: Media Center
Motorola Moto Q 9h: Rechner
Motorola Moto Q 9h: Einstellungen

Das Windows-Mobile-Smartphone- Betriebssystem unterscheidet sich vom „normalen" WinMobile 6.0. Die Menüs sind kompakter mit weniger Untermenüs und auf die reduzierteren Anforderungen eines Smartphone-Einsatzes abgestimmt. Die Symbole und Grafiken sind auf dem Farbdisplay sauber und klar zu erkennen. Fast schon intuitiv kann der Handy-User durch die Menüs navigieren. Ein Blick in die vorbildlich erstellte Bedienungsanleitung sollte selten notwendig sein.
Der Aufbau des Heute-Bildschirms mit dem Start-Menü beschleunigt manch Programmaufruf enorm und erweist sich in der Praxis als sehr nützlich; z.B. werden in der oberen Leiste alle Programmsymbole abgebildet, die zuletzt benutzt wurden. Bis zu 10 Anwendungen können so als Schnellstart über das Start-Menü erkannt und reaktiviert werden.
Im Standby-Modus erkennt der User auf einen Blick alle wichtigen Informationen wie Netzbetreiber, Signalstärke, Signalart, Datum, Uhrzeit, Akku-Ladezustand, anstehende Ereignisse/Aufgaben mit Kalender-Vorschau und aktives Profil.

Das Moto Q 9h ist von der integrierten Software her ein vollwertiger Business-Assistent mit einem Schwerpunkt auf den Smartphone-Einsatz. Kalender-, Mitteilungs- und Internetfunktionen sind so integriert, dass sie auch mittels der beigefügten ActiveSync-Software z.B. mit Microsoft Outlook abgeglichen werden können. Die Sync-Software 4.5 lässt sich schnell und unproblematisch auf einem XP-Rechner installieren. Der Sync-Vorgang funktioniert sowohl über Bluetooth als auch per USB-Kabel.

Die Ausstattung der Phone-Anwendung vervollständigt ein umfangreicher Ruflistenmanager, der eine detaillierte Auflistung der empfangenen, gesendeten und in Abwesenheit erhaltenen Gespräche zeigt.

Das Moto Q 9h beherrscht alle Nachrichtendienste wie SMS, MMS, EMS, Instant Messaging Direct Push und E-Mail nach POP3 und IMAP4-Protokollen. Die E-Mail-Clients sind sehr einfach zu installieren. Grundsätzlich ist das Smartphone auch mit Exchange-Postfächern E-Mail-Push-fähig. Damit lassen sich E-Mails just-in-time auf das Smartphone holen – ein Blackberry-ähnlicher Funktionsumfang ist dadurch für den Handy-User realisierbar.

Das E-Mail-Programm unterstützt Dateianhänge im .jpeg-, .3gp-, .mp3-, .ppt-, .doc-, .xls- und .pdf-Format. Mit der beigefügten „Documents To Go" – Software können Dateianhänge aus der Office-Familie bequem betrachtet werden.

Alle Eingaben können über die QWERTZ-Tastatur getätigt werden. Trotz der kleinen Tasten ist auch für größere Hände eine zügige Eingabe möglich. Die Tastenbedienung funktioniert sehr zuverlässig mit einer sehr geringen Fehlerquote.

Das Moto Q 9h-Smartphone bietet für den User 35 vorinstallierte polyphone Klingeltöne (40-stimmig). Diese können beliebig z.B. mit Klingeltönen im mp3-Format ergänzt werden.
Jedem Anrufer lässt sich ein individueller Klingelton zuordnen. Ebenso kann ein gespeichertes Bild einem Anrufer bei aktivierter Rufnummerübermittlung zugeordnet werden.

Die Tastensperre lässt sich nur manuell aktivieren, eine automatische Tastensperre ist nicht vorhanden. Die Sicherungseinrichtungen des Q 9h schützen vor neugierigen Blicken bei Verlust bzw. Nichtbenutzung des Phones. Eine Sicherungssperre kann nach einer beliebig langen Zeitperiode nach der letzten Benutzung automatisch aktiviert werden bzw. sofort gelockt werden.

Motorola Moto Q 9h: USB-KabelFolgende Verbindungsmöglichkeiten/-arten sind integriert:

  • Bluetooth 1.2/2.0 (mit A2DP)

  • WLAN 802.11b/g

  • GPRS (Klasse 12)

  • EDGE (Klasse B/12)

  • UMTS

  • HSDPA

  • CSD

  • OMA Data-Sync

  • VPN-Connect

Mit der Vielzahl der Möglichkeiten steht einer Verbindungsaufnahme mit Zubehörgeräten (Bluetooth-Headsets, PC´s, etc.) nichts mehr im Wege. Die Anbindung von z.B. JABRA BT-Headsets ist problemlos möglich. Einzig eine WLAN-Unterstützung ist beim Moto Q 9h nicht zu finden.

Die Datenübertragung per UMTS/HSDPA bzw. GPRS/EDGE funktioniert schnell und unproblematisch. Sowohl Internetinhalte als auch E-Mails lassen sich problemlos und zügig abrufen und über die integrierten Programme und dem Browser (Opera und Internet-Explorer) anzeigen.

Mit der HSDPA-Verbindung ist (bei entsprechender Netzverfügbarkeit) unterwegs eine sehr schnelle Datenübertragung möglich. Die fehlende WLAN-Verbindung wird hier kaum vermisst.

 

Motorola Moto Q 9h: USB-Anschluss

Das Motorola Q 9h verfügt über einen Voice-Recorder. Eine Sprachwahl ist ebenfalls integriert. Auch lassen sich die Aufnahmen des Voice-Recorders als Ruftöne zuordnen.

Über die integrierte Freisprecheinrichtung können bequem Gespräche geführt werden.

Klassische Profile gibt es beim Moto Q 9h ebenfalls. Bis zu fünf Profile erlauben eine individuelle Anpassung an verschiedenste Situationen. Der Flightmodus deaktiviert alle Sende- und Empfangsmodule. So kann der Handyuser bestimmte Funktionen wie den Mediaplayer oder Organizer auch dort nutzen, wo kein Handyempfang erlaubt ist.

Ein Wecker ist beim Q 9h-Smartphone ebenfalls integriert, eine Weltzeituhr findet man dagegen nicht.

Nützliche Zusatzprogramme wie Rechner, Windows Media, Notizprogramm, Sprachnotizen, McAfee-VirusScan, Medien-Manager, VPN-Client, Windows-Update und Documents To Go zur Anzeige von Office-Dokumenten runden die hervorragende Ausstattung des Moto Q 9h ab.

Motorola Moto Q 9h: ANsicht obenUnter dem Programmpunkt „Systemwerkzeuge" verbergen sich nützliche Unterprogramme wie der Internet-Explorer, eine Master-Rücksetzung und -Löschung, eine Funktion zur Formatierung der Speicherkarte, ein Task-Manager und der Speichermanager.

Motorola Moto Q 9h: Ecke oben linksEin Musikplayer und ein Videoplayer im Windows Media-Programm sind auf dem Gerät bereits installiert. Mit diesem Player lassen sich die gängigen Formate wie MPEG, WMA, MP3, AAC etc. abspielen.

Der ausreichend große interne Gerätespeicher von 64 Megabyte RAM und 151 Megabyte ROM ist ausreichend

Motorola Moto Q 9h: Seite linksbemessen für das Speichern größerer Datenmengen. Zusätzlich kann der Micro SD-Steckplatz mit Erweiterungs-Speicherkarten bestückt und der Gerätespeicher damit beliebig erweitert werden. Speicherkarten bis 2 Gigabyte werden problemlos Motorola Moto Q 9h: Ecke unten linkserkannt.

Zwei Spiele sind auf dem Q 9h bereits vorinstalliert (Bubble Breaker und Solitär). Weitere Spiele können jederzeit nachinstalliert werden.

Für das Moto Q 9h Smartphone gibt es eine Vielzahl von Zusatzsoftware aus allen Bereichen auf dem Third-Party-Markt.

 

Motorola Moto Q 9h: zerlegtes Gerät vorne

Das Moto Q 9h Smartphone ergänzt perfekt die Windows-Mobile-Smartphone-Gerätefamilie der Moto-Linie. Sowohl die Größe von 118 x 66,7 x 11,8 Millimeter als auch das Gewicht von 134 Gramm machen es zu einem Businessbegleiter mit guten Connectivity-Eigenschaften. Das Smartphone-Gerätekonzept mit der vollwertigen QWERTZ-Tastatur machen das Q 9h zu einem Messaging-Assistenten, der keine Vergleiche mit ähnlichen Geräten zu scheuen braucht. Die gute Ausstattung des Smartphones kann durchaus überzeugen. Auch das Windows Mobile Smartphone 6.0-Betriebssystem der neuesten Generation steht diesem Gerät sehr gut zu Gesicht. Positiv ist der gelungene Formfaktor mit der ausgezeichneten QWERTZ-Tastatur und der Bildschirm mit der intelligenten Umgebungslicht-Steuerung. Negativ muss diesem Testkandidaten die etwas schwache Akku-Kapazität, die unnötigen Verarbeitungsmängel und die fehlende WLAN-Ausstattung angelastet werden. In jedem Fall ist in diesem Gerät der Spaßfaktor integriert und Freunde dieses Gerätekonzeptes mit dem Schwerpunkt QWERTZ-Tastatur statt Touchscreen sollten das Moto Q 9h als Favoriten in die engere Auswahl nehmen.

0 0
MagentaTV im Wohnzimmer

MagentaTV: Das bringt das neue Telekom-Fernsehen für EntertainTV-Kunden

Schon 3,3 Millionen Deutsche empfangen ihr Fernsehprogramm über das IPTV-Angebot der Telekom – darunter die treusten Kunden der Bonner. Mit Fernsehen meint es der Kommunikationskonzern also ernst und erneuert sein Angebot mit einem Paukenschlag.
Vorheriger ArtikelTest des Sony Ericsson K530i
Nächster ArtikelTest des Sony Ericsson T250i
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein