Test des LG KM380

21 Minuten

LG Electronics KM380
 

Eine „Soundqualität in einer neuen Dimension" hat den Weg in unser Testlabor gefunden. So zumindest preist LG seinen neuen Musikspezialisten an. Mit dem Modell KM380 will der Hersteller „neue Klangwelten" erschließen. Ein preiswertes MP3-Mobiltelefon mit einer außergewöhnlichen Klangtechnik? Kann der Newcomer tatsächlich das gesamte Soundspektrum abdecken und dabei auch seine generellen Qualitäten als Multimedia-Handy unter Beweis stellen? Ein ausführlicher Test in unserem Testcenter wird die Antworten auf diese Fragen bringen

 

LG Electronics KM380Das LG KM380 wird in einer kleinen rot-weißen Schachtel geliefert, das bereits auf den ersten Blick die Zugehörigkeit des KM380 zum Multimedia-Segment signalisiert. Unterhalb des abgebildeten Phones ist der rote Produkthinweis „Real Music Phone" aufgedruckt. Nach dem Öffnen der Verpackung wird der schmale Lieferumfang in einer billig wirkenden Innenschale sichtbar. Neben dem Testgerät sind ein Netzladeteil, ein Stereo-Headset (einteilig, in-ear) und der Serienakku (800mAh) vorzufinden. Eine kleine, dünne Bedienungsanleitung in Buchform (2-sprachig), eine Daten-CD (mit der LG-PCsuite und anderen Tools) und ein Garantiezettel runden den mageren Lieferumfang ab. Leider ist im Standard-Lieferumfang auch keine microSD-Speicherkarte dabei, obwohl das KM380 über einen Slot zur Speichererweiterung verfügt. Der komplette Lieferumfang ist in der dünnen Papp-Innenschale ungeordnet untergebracht.

 

LG Electronics KM380

 

LG Electronics KM380
 

Das glänzend schimmernde Klappenmodell KM380 mit der spiegelnden Front wirkt auf den ersten Blick fast schon edel. Wenn man das KM380 dann in die Hand nimmt, kommt ein etwas nüchterner Eindruck auf. Was auf den ersten Blick wie eine verspiegelte Glasoberfläche aussieht entpuppt sich dann als eher mehr Plastik und billiger Kunststoff, auf dem sehr schnell auch hässliche Fingerprints zu sehen sind.

LG Electronics KM380Auch der „alupolierte Metallrahmen" offenbart dann beim näheren Betrachten seinen Plastik-Charakter . In Anbetracht der Tatsache, dass dieses Modell mehr dem Einsteiger-Segment zuzuordnen ist, ist die Materialwahl und Verarbeitung durchaus in Ordnung. Betrachtet man das KM380 von der Seite her, dann fällt auf, dass der Rahmen eine leicht geschwungen Form hat, wodurch der untere Gehäuseteil mit der Klappe ein klein wenig mehr vorsteht. Auch die Rückseite des Klappen-Phones präsentiert sich in einer einfachen Plastikschale mit einer matten Lackierung. Das Testgerät wurde in der Farbe „Dark Brown" geliefert. Sehr schnell und unkompliziert ist das KM380 in den betriebsfertigen Zustand versetzt. Die SIM-Karte wird in den Kartenleser eingeschoben, der unterhalb des Akkus leicht zugänglich ist, dann den Akku einsetzen, der nur in der richtigen Lage einsetzbar ist und zum Schluss noch den Akkudeckel aus Kunststoff aufschieben, der sehr passgenau und fest sitzt. Die SIM-Karte kann nur nach Entfernung des Akkus gewechselt werden, die optionale microSD-Speicherkarte wird von außen gewechselt werden.

Der Eindruck von dem neuen Testkandidaten ändert sich auch im betriebsfertigen Zustand nicht, die Größe von 108 x 48 x 12,8 mm bei nur 79 g Gewicht gibt dem KM380 eine durchaus angenehme und handschmeichlerische Eigenschaft, die durch die abgerundeten Gehäusekanten der Rückseite noch zusätzlich unterstützt wird. Kommt man nun zur generellen Verarbeitung des KM380, dann fällt auf, dass die Spaltmaße alle soweit gleichmäßig sind und auch ein durchgehend positiver Eindruck der Verarbeitung im Vordergrund steht. Auch die Klappenfunktion, ein oft zu bemängelnder Kritikpunkt bei vergleichbaren Geräten, wirkt beim LG KM380 solide und offenbart eine „spielfreie" Mechanik im geöffneten wie auch geschlossenen Zustand.

Das Display oberhalb der Tastenklappe ist zusätzlich mit einer transparenten Plastikabdeckung geschützt, die über die gesamte Front reicht. Auch die Außenseite der Klappe, die sich im unteren Gehäusebereich befindet, ist optisch gleich mit der transparenten Plastikabdeckung geschützt, was einen durchgängigen Gesamteindruck der Vorderfront des KM380 gewährleistet. Nur ein 5-Wege-Nav-Key mit einer Zusatztaste ist der einzige optische Kontrast, der die ansonsten völlig gleichmäßige Optik der verspiegelten Vorderfront unterbricht. Beim KM380 ist eine Tastaturmatte in Folienbauweise integriert, was ein ebenes und gleichmäßiges Bedienungs-Panel ergibt. Alle Anbauteile (Netzteil, Headset, USB-Kabel), die über die LG-eigene Buchse adaptierbar sind, sitzen sehr gut und haben einen festen Sitz.

LG Electronics KM380An der linken Seite ist eine Taste für die Sperrfunktion sämtlicher Außentasten eingebaut, die nur bei geschlossener Klappe funktioniert. Darunter, mittig an der linken Seite befindet sich eine Lautstärke-Wippe, die wie alle Tasten plan zur Gehäuseoberfläche verbaut ist. Am linken unteren Seitenbereich findet man noch einen Slot für die optional erhältlichen microSD-Speicherkarten. Dieser Speicherkarteneinschub ist – wie nahezu alle anderen Buchsen – mit einer Plastikabdeckung verschlossen, der das Eindringen von Staub und Schmutz verhindern sollte. Auf der rechten Seite ist die Buchse für das Netzteil, dem Stereo-Headset und dem USB-PC-Kabel zu finden. Darunter befindet sich eine kleine Taste für die Aktivierung des MP3-Players.

Auf der unteren rechten Gehäuseseite ist noch ein kleiner Ein-/Ausschaltknopf eingebaut, über den das KM380 mit einem längeren Druck aktiviert und deaktiviert werden kann. Die obere Gehäuseseite birgt eine kleine Überraschung, dort ist eine 3,5 mm-Klinkenbuchse für den Anschluss anderer/zusätzlicher Standard-Headsets vorhanden. Im Lieferumfang befindet sich allerdings nur ein Stereo-Headset für die LG-eigene Buchse auf der Gehäuseseite. Wer die 3,5mm-Buchse nutzen will, der muss sich ein Headset mit einem solchen Standard-Stecker extra zulegen. An der Oberseite links außen am Eck ist eine Öse für einen Trageriemen integriert. Die Unterseite des KM380 nimmt fast in voller Breite das Klappenscharnier ein. Auf der Rückseite des KM380 ist nur die Linse der 1.3 MP-Kamera zu finden. Neben dem Kameraobjektiv erkennt man unter einer gitterförmigen Gehäuseöffnung den relativ großen Gerätelautsprecher.

Nach dem Öffnen der Aktivklappe wird eine herkömmliche 12er-Handy-Tastatur sichtbar, die über eine weiße, gleichmäßig wirkende Beleuchtung verfügt. Alle Tasten sind ausreichend groß und haben einen deutlich spürbaren Druckpunkt, der ein zielsicheres Arbeiten ermöglicht. Mittig über der 12er-Tastatur ist noch ein weiterer 5-Wege-Nav-Key mit einer zentralen OK-Taste und links und rechts davon noch je zwei Einzeltasten. Links und rechts über dem Nav-Key ist eine Taste für das Softmenü, die statisch mit den Funktionen „Menü" (links) und „Kontakte" (rechts) vorbelegt sind. Unterhalb des 5-Wege-Nav-Key sind die beiden Tasten zur Rufannahme (links – grün) und Rufbeendigung (rechts – rot) zu finden. Die letztere Taste beinhaltet auch die Löschfunktion. In gewohnter Weise können dem Nav-Key vier verschiedene Programmaufrufe bzw. Telefonfunktionen zugeordnet werden, wobei die integrierte Favoriten-Funktion neun weitere Shortcuts (individuell programmierbar) zur Verfügung stellt.

LG Electronics KM380Druckpunkt und Bedienbarkeit aller Tasten sind ohne besondere Auffälligkeiten, ein flüssiges und zielsicheres Arbeiten ist durchgängig gewährleistet. Beim „Blindtippen" einer SMS vermisst man eine deutlichere Kennzeichnung der Tastaturmitte auf der „5", diese ist zwar mit zwei winzigen Noppen versehen, die aber kaum ertastbar sind.  Auch die beiden Nav-Keys sind sauber und präzise zu bedienen. Das KM380 von LG verfügt über einen deutlich spürbaren Vibrationsalarm. Sowohl in der Hemdtasche als auch in der Hosentasche ist der Vibra-Alarm des KM380 als lautlose Benachrichtigungs-Option stets präsent.

LG Electronics KM380Die Sprachqualität ist sehr gut. Die Stimme des Anrufers wirkt voluminös und ausgewogen. Beim Angerufenen ist die Qualität der Sprachausgabe bzw. Sprachübertragung ohne erkennbare Störgeräusche. Die einstellbare Lautstärke über die interne Lautsprechermuschel des Telefons als auch über die FSE ist sehr hoch. Das hohe Lautstärkepegel ermöglicht selbst bei einer lauteren Geräuschkulisse eine deutliche Verständlichkeit. Die Ruf- und Sprachausgabe-Lautstärke lässt sich individuell über die seitliche Wipptaste einstellen. Über die zentrale Bestätigungstaste des Nav-Key auf der Innenseite kann man mit einem Tastendruck die integrierte Freisprecheinrichtung aktivieren, die ebenfalls mit einer markanten Lautstärke und guter Tonqualität überzeugen kann. Nur bei maximaler Lautstärkeeinstellung neigt der Gerätelautsprecher zu einem Übersteuern, was sich in einer „klirrenden" Audiowiedergabe bemerkbar macht. Will man das Gespräch von der FSE wieder zum internen Telefonlautsprecher zurückschalten genügt ein weiterer Druck auf die zentrale Bestätigungstaste. Der Gesamteindruck der Akustik des KM380 bewegt sich durchweg in einem positiven Bereich.

Der Empfang in den verschiedenen Frequenzbändern der Mobilfunkbetreiber ist auch in schwächer versorgten Gebieten ausreichend, so dass kaum Gesprächsabbrüche vorkommen dürften. Als Triband-Gerät (900/1800/1900 MHz) ist das KM380 technisch im Mittelfeld, da nur eine GPRS/EDGE-Unterstützung vorhanden ist. UMTS und HSDPA fehlen dagegen bei diesem Modell. Mit dem KM380 sollten laut Hersteller Sprechzeiten bis zu drei Stunden und Standby-Zeiten von ca. 250 Stunden möglich sein. Bei Aktivierung und regelmäßiger Nutzung des MP3-Players müssen kürzere Zeiten eingeplant werden. Im Praxistest waren Einsatzzeiten bis zu sechs Tagen ohne Nachladung bei normaler Nutzung des Handys möglich. Für einen arbeitsreichen Business-Tag ist der Standard-Akku mit 800 mAh ausreichend dimensioniert.

Der SAR-Wert des LG KM380 beträgt 0,669 W/kg. LG Electronics KM380Das LG KM380 verfügt über ein TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixel bei einer Darstellung mit 256.144 Farben. Die Diagonale beträgt 2,0 Zoll. Die sichtbaren Maße des Displays betragen, 31 x 41 mm. Was die Darstellung von Farben und Kontrast betrifft ist das Display des KM380 als sehr gut zu bewerten. Eine scharfe und knackige Darstellung des Displaybildes verwöhnt das Auge und bleibt auch bei direkter Sonnen- und Lichteinstrahlung noch sehr gut erkennbar. Das Display kann individuell eingestellt werden:

• Hintergrundbild (Standard, Benutzerdefiniert, kein)
• Uhren (Aus, Standard, Große Uhr)
• Beleuchtungsdauer (Aus, 10Sek, 20Sek, 30Sek, 60 Sek.)
• Helligkeit (40 % bis 100 %)
• Schriftgröße („Klein", „Normal" oder „Groß")
• Thema (Schwarz 3D, Schwarze Linie)
• Schriftart (Gothic, Round, Serif, Script, Joy)
• Wählschriftstil (Musik, Garten, Digital)
• Hintergrundtext (Ein, Aus) individuell einzugeben
• Energiesparmodus (Immer an, Nacht, Aus)

Der Kontrast kann nicht angepasst werden. Bereits nach ca. 15 Sekunden schaltet das Display in den Energiesparmodus und bleibt völlig dunkel. Erst durch das Betätigen der Aktivklappe bzw. einer Tastenfunktion kann die Anzeige wieder aktiviert werden. Eine Leuchtdiode zur optischen Signalisierung bei verpassten Anrufen oder Nachrichten sucht man indes vergebens. Auch eine verfügbare Netzverbindung wird nicht per Diode angezeigt.

Im LG KM380 ist eine CMOS-Kamera mit 1,3-Megapixel mit 4fach digitaler Zoomeingebaut, die über eine maximale Auflösung von 1280 x 960 Pixel verfügt. Folgende Kameraeinstellungen sind vorhanden:

LG Electronics KM380

• Auflösung (1280×960, 640×480, 320×240)
• Qualität (Normal, Fein, Superfein)
• Auslöserton
• Speicherort (Telefon, optional Speicherkarte)
• Kamera- oder Videofunktion
• Selbstauslöser
• Multiaufnahme (Serienbilder)
• Weißabgleich (Auto, Nacht, Tageslicht, Kunstlicht, Bewölkt, Fluoreszierend)
• Farbeffekt (Aus, Sepia, SW, Negativ)
• Belichtung (+3 bis -3)

 

Auch eine Videofunktion hält die Kamera des KM380 bereit. Der Aufruf der Videofunktion kann über das Kameramenü oder auch separat erfolgen. Videos sind im Format 3GP und MP4 möglich, die Aufzeichnung erfolgt im QVGA-Modus (320×240 Pixel) mit bis zu 15fps. Bei den Einstellungen unterscheidet sich die Videofunktion nicht groß von der Kamerafunktion. Speziell für die Videofunktion kann nur noch die Art bzw. Größe des Videos eingestellt werden (Allgemein oder MMS-Größe). Die Bilder und Videos können entweder im Gerätespeicher oder der optionalen microSD-Speicherkarte abgelegt werden.

Der knappe Gerätespeicher von ca. 25 MB ist nicht wirklich zum Speichern von vielen Fotos oder Videos ausgelegt, hier müsste zur Optimierung der Speichermöglichkeit eine optionale microSD-Karte eingesetzt werden. Dadurch wäre die Speichergröße auf bis zu 2 GB ausbaufähig. Über einen Lagesensor oder dergleichen verfügt das KM380 nicht. Die Auslöseverzögerung der Kamera ist in einem brauchbar kurzen Zeitintervall. Die Aufnahmen lassen sich entweder sofort als MMS oder E-Mail-Anhang weiterleiten oder aber als Hintergrundbild oder Kontaktfoto verwenden. 

Fazit der Kamerafunktion: Für den Gebrauch als „Schnappschuss-Kamera" noch durchaus ausreichend, Erwartungen darüber hinaus sollte man jedoch nicht haben. Bei optimalen Lichtverhältnissen gelingen gute Schnappschüsse. Da eine Fotoleuchte beim KM380 fehlt, die zur Verbesserung der Aufnahmen bei schlechteren Lichtbedingungen beitragen könnte, bleibt das Fotoerlebnis mit diesem LG-Modell auf Schnappschüsse und MMS-Anwendungen begrenzt.

 

 
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380
LG Electronics KM380

Das Betriebssystem des KM380 ist eine Eigenentwicklung von LG. In einer klaren Menüstruktur der Programme und Einstellfunktionen sind die diversen Untermenüs bzw. Programmpunkte einfach zu finden.

Ein logischer Aufbau und eine klare Darstellung über Icons und deren Erklärungen/Bezeichnungen (in sehr kleiner Schrift) geben dem Anwender die erforderliche praktische Unterstützung. Insgesamt ist die Bedienung ohne Zuhilfenahme der beigefügten Betriebsanleitung jederzeit möglich.

Das Betriebssystem arbeitet zügig und mit nur kaum wahrnehmbaren kurzen Verzögerungen. Die Anordnung der Icons ist in Raster- oder Listenansicht einstellbar. Über bis zu fünf Menüebenen sind auch die meisten Unterpunkte schnell zu finden. Die gängigsten Schnellzugriffsfunktionen sind beim KM380 über die Nav-Key-Funktion statisch zugeordnet (Nachricht erstellen – oben, Kontakte – unten, Profile – links, Favoriten – rechts).

So lassen sich über den Nav-Key diese vier Hauptfunktions- und Programmaufrufe aktivieren und über den Favoriten-Shortcut darüber hinaus weitere 9 Zusatzfunktionen aktivieren. Im Grundzustand der Displayanzeige erkennt der User auf einen Blick alle wichtigen Informationen (Netzbetreiber, Signalstärke, Signalart, Datum, Uhrzeit, Akku-Ladezustand, aktives Profil, verpasste Anrufe, Häuschen der Homezone-Anzeige) auf dem Display.

Die Schriftgröße lässt sich in der Menüansicht, in der Nachrichtenfunktion und in der Wählanzeige verstellen. Damit ist die Anzeige auch für ältere Menschen und Sehbehinderte relativ gut erkennbar. Eine fallweise Rufnummer-Unterdrückung ist beim KM380 nicht vorwählbar. Über den Hauptmenüpunkt „Einstellungen –Anrufe“ kann die Anzeige der Rufnummer nur generell aktiviert oder deaktiviert werden.

Das KM380 von LG beherrscht die meisten Nachrichten-Funktionen wie SMS, MMS, EMS und E-Mail. Eine T9-Unterstützung (lernfähig) beschleunigt die Texteingabe in gewohnt komfortabler Art und Weise. Um z.B. eine SMS oder MMS zu erstellen reichen vier Tastenbetätigungen, bei Nutzung der Shortcut-Funktion des Nav-Keys kann der Aufruf zur SMS-Erstellung mit einer Tastenbetätigung erledigt werden. Bis zu 1600 Zeichen können mit einer SMS (zusammengesetzte SMS) versendet werden. Eine SMS kann auch als Gruppen-SMS bis zu sechs Teilnehmer gleichzeitig versendet werden. Empfangene Nachrichten können sofort an einen beliebigen Empfänger weitergeleitet werden.

Ein Zeichenzähler, die Möglichkeit der Einfügung von Textbausteinen und Vorlagen und die Möglichkeit der Speicherwahl im Gerät oder auf der SIM-Karte ergänzen das gute Nachrichtenprogramm. Ein einfacher aber funktionaler E-Mail-Client ist beim KM380 ebenfalls zu finden. Das Einrichten des Kontos nach dem POP3- und IMAP4-Standard ist einfach und schnell zu erledigen. Mit dem E-Mail-Programm können Nachrichten bis zu 300KB abgerufen werden. Ein zeitgesteuerter Abrufintervall (1 Std., 3 Std., 6 Std.) ermöglicht den automatischen Nachrichten-Download vom Postfach des Servers auf das Handy. Das Anfügen einer Signatur an eine ausgehende E-Mail ist ebenfalls in dem E-Mail-Client integriert.

Der Nav-Key oberhalb der Tastatur ist statisch mit den verschiedenen Programmaufrufen in den vier Richtungen vorbelegt, eine individuelle Programmierung der vier Hauptrichtungen ist nicht möglich. Nur die rechte Aufruffunktion mit dem Favoriten-Menü kann dann individuell mit bis zu 9 Einzelfunktionen belegt werden. Auch die beiden Softmenütasten unter dem Display sind statisch vorbelegt und können nicht verändert werden, die Programm-Aufrufe von „Menü“ und „Kontakte“ sind feste Bestandteile der Menüstruktur.

Der äußere Nav-Key auf der Folder-Außenseite dient zur Bedienung des MP3-Players bei geschlossenem Zustand und kann auch die identischen Shortcuts des inneren Nav-Keys (Nachricht erstellen und Anruflisten) ausführen. Die Einzeltaste neben dem Nav-Key ist für den Start des MP3-Players vorgesehen und hat als Zusatzfunktion noch eine „Return-Funktion“ (in den Menüs) beinhaltet.

Eine Standard-Anrufliste findet man beim LG KM380 ebenfalls, sauber sortiert nach „alle Anrufe“, „entgangene Anrufe“, „ausgehende Anrufe“ und „eingehende Anrufe“. Zu jeder Rubrik können maximal 20 Rufnummern gespeichert werden. Eine Auswahl von 20 Klingeltönen und 10 Nachrichtentönen (auch polyphon 64-stimmig) im MP3-Format stehen für eine individuelle Zuordnung zur Verfügung. Bei Bedarf lassen sich noch 5 weitere, selbsterstellte Klingeltöne hinzufügen.

Alle Ruftöne können mit oder ohne Vibration bzw. zuerst Vibra und dann Rufton programmiert werden. Eine automatische Tastensperre, die wahlweise nach 10 Sekunden, 30 Sekunden oder 60 Sekunden aktiv wird, gehört zum Ausstattungspaket des LG KM380.

Die Tastensperre lässt sich bei geschlossener Klappe auch manuell über eine seitliche Taste aktivieren und sperrt dann alle Außentasten. Die Deaktivierung erfolgt durch nochmalige Betätigung der Sperrtaste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LG Electronics KM380Folgende Verbindungsmöglichkeiten/-arten sind integriert:

  • Bluetooth 2.0 mit A2DP-Unterstützung
  • GPRS (Klasse 12)
  • EDGE
  • HSCSD
  • CSD
  • Wap 2.0
  • Modem
  • PC-Sync

 

Die Auswahl der Verbindungsmöglichkeiten ist für ein Handy dieser Klasse guter Standard. Mit Bluetooth nach dem 2.0-Standard können die gängigsten Zubehörgeräte mit dem KM380 gekoppelt werden. Bluetooth-Headsets (auch mit A2DP) funktionieren nach dem Pairing problemlos mit dem KM380.

Internet und WAP sind mit dem KM380 über GPRS/EDGE verfügbar. Die Onlineinhalte lassen sich problemlos und zügig abrufen und über den integrierten Browser anzeigen. Auf der Internetseite des Herstellers wird beim Modell KM380 in der allgemeinen Beschreibung der Hinweis auf die EDGE-Fähigkeit gegeben, bei der Auflistung der Spezifikationen wird die EDGE-Fähigkeit wieder verneint. Da während der Online-Sitzung auch zeitweise ein „E" erscheint, kann man davon ausgehen, dass die EDGE-Fähigkeit beim KM380 gegeben ist. Die fehlende UMTS/HSDPA-Schnittstelle ist in der Praxis zu verschmerzen, da bei dem KM380 klar die Multimedia-Funktionen im Vordergrund stehen und die Media-Dateien auch per USB geladen werden können.

Multimediadaten wie Bilder und Videos können sowohl per Bluetooth, USB-Kabel, E-Mail und MMS übertragen werden. Die Sync-Software LG PCsuite ist problemlos auf einem PC zu installieren. Für alle gängigen Microsoft-Betriebssysteme ist die Software nutzbar, Apple bleibt wie (fast) immer ausgeschlossen. Allerdings beschränken sich die Funktionen der Software auf das Auslesen des Telefonspeichers zu den Themen „Organizer", „Kontakt", „Nachrichten", „Musik" und „Internet Kit". Eine direkte Synchronisation (z.B. mit Outlook) ist nicht möglich, obwohl es der Hersteller auf der Internetseite als Möglichkeit spezifiziert hat. Der Telefonspeicher des KM380 fasst ein Volumen von bis zu 1000 Kontakten mit jeweils 6 Feldern ( 4 Rufnummern, 1 E-Mail-Adresse, 1 Jahrestag). Auch ein Notizfeld besteht zu jedem Kontakt. Detailinfos wie ein Bild, ein individueller Rufton und eine Anrufergruppe lassen sich zusätzlich jedem Kontakt zuordnen.

Das KM380 von LG verfügt über eine Sprachmemo-Funktion, eine Sprachwahl ist dagegen nicht in der Ausstattungsliste zu finden. Eine Sprachaufnahme kann sofort per MMS, E-Mail oder Bluetooth versendet werden. Ein Komfortmerkmal des KM380 ist die integrierte Freisprechfunktion. Sowohl mit einer voluminösen Lautstärke als auch mit einem satten Klang kann die FSE überzeugen. Der LG-Folder KM380 verfügt über fünf verschiedene Profile für individuelle Situationen. Diese lassen sich einzeln anpassen und je nach Situation aktivieren. Ein spezielles Flugprofil ist auf dem KM380 ebenfalls vorhanden, allerdings wird es nicht im Profilbereich angezeigt, man kann es nur über das „Einstellungs“-Menü aktivieren oder deaktivieren. Eine Zeitsteuerung der Profile ist nicht integriert.

Die Termineingabe kann über die Funktion „Kalender“ des KM380 erfolgen. Ein Notizprogramm ergänzt die Organizer-Fähigkeiten in diesem Bereich. Wer viel auf Reisen ist, der wird über den Standard-Wecker und eine Weltzeituhr sicher erfreut sein. Der Wecker kann bis zu fünf verschiedene Alarmzeiten und –arten verarbeiten. Nützliche Zusatzprogramme runden die Basisausstattung des LG-Phones ab: Taschenrechner, Umrechner und eine Stoppuhr. Von der Spiele-Auswahl auf dem KM380 sollte man nicht zu viel erwarten, nur zwei Spiele sind bereits vorinstalliert (Extreme Skateboard und Mini Game World). Weitere Java-Spiele können ggf. aber nachinstalliert werden. Der MP3-Player des KM380 zeichnet sich leider nicht durch außergewöhnliche Besonderheiten aus. Wie bereits von anderen MP3-Playern gewohnt, beschränken sich die Einstellungsmöglichkeiten bzw. Ausstattungsmerkmale auf „Zufallswiedergabe“, „Wiederholungsmodus“, „Vollbild mit Visualisierung“ und „Musik-Highlights“, wobei sich der Nutzen der letzten Funktion nicht so recht feststellen lässt.

undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined
undefined undefined

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es stehen 10 voreingestellte Equalizer Modi zur Verfügung. Vor allem die vielgepriesene Technik „Restoration Technology“, wodurch verzerrte Aufnahmen wieder natürlich klingen sollen, bringt in der Praxis keine spür- bzw. hörbare Verbesserung der Audioleistung. Der Player kommt mit den Audio-Formaten MIDI, WAV, MP3, WMA, AMR, AAC und AAC+ gut zurecht. Mit dem MP3-Player können auch Playlisten erstellt werden, allerdings ist diese Option nur verfügbar wenn eine Speicherkarte eingesetzt ist. Auf eine Resumefunktion muss man allerdings bei diesem Player verzichten, dagegen können verschieden Ordner für die Ablage der Musiktitel angelegt werden. Der Player des KM380 entpuppt sich als echter Dauerläufer, wenn auch die vom Hersteller angegebene maximale Laufzeit von 40 Stunden in der Praxis nicht ganz erreichbar ist. Im Test war eine Spielzeit von ca. 26 Stunden, bis der Akku schlapp machte, erreichbar. Die Klangqualität über das mitgelieferte Stereo-Headset ist rundherum zufriedenstellend. Eine besondere Klangqualität durch die „Natural Sound Settings“ des KM380 wird nicht erzielt. Der integrierte HTML-Browser des KM380 ist von TELECA in der Version Q7. Der Seitenaufbau ist schnell und die angezeigten Details werden auch (teilweise) auf die Displaygröße angepasst. Bedingt durch die kleine Displayanzeige muss man allerdings sehr viel scrollen um die Inhalte entsprechend betrachten zu können.

LG Electronics KM380
 

Das LG KM380 wird vom Hersteller vollmundig als kleine Revolution im Multimedia-Segment angepriesen. Leider kann das Folder-Phone diese Erwartungen nicht ganz erfüllen. Außer einem soliden aber einfachen MP3-Player mit einer durchaus überdurchschnittlichen Laufzeit hat das KM380 sonst keine herausragenden Eigenschaften. Telefonleistung und sonstige Multimedia-Eigenschaften sind nur guter Durchschnitt, das haben auch Modelle anderer Hersteller im vergleichbaren Leistungsspektrum zu bieten. Optik und Haptik sind für ein Phone in diesem Segment durchaus ansprechend. Bei einem derzeitigen Marktpreis von teilweise weniger als 100,- Euro ist ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis beim KM380 gegeben.

0 0
Ein iPhone X wird im Café zum Bezahlen an ein Kartenlesegeröt gehalten

Apple Pay: Deutsche Banken wollen Girokarte anpassen

Apple-Nutzer in Deutschland mussten lange darauf warten. Doch nach vier Jahren ist Apple Pay nun auch hierzulande verfügbar. Dennoch macht der kontaktlose Bezahldienst noch ein wenig Probleme und ist beispielsweise noch nicht mit der normalen EC-Karte kompatibel.
Vorheriger ArtikelTest des Samsung SGH-E200 Eco
Nächster ArtikelTest des Asus P552w
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein