Test des LG Electronics KG920

Einführung

Test-Datum: 12.12.2006
Software Version:
Testversion mit Branding: ja -
Test-Autor: WT dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 

Das LG KG920 ist ein Fotohandy in der sehr dünn besetzten Liga der „5-Megapixel-Phones“. In einer Zeit wo die Fotohandys immer beliebter werden spielt LG mit diesem Phone im Barrendesign einen durchaus interessanten Trumpf aus. Optisch ansprechend mit einer technischen Ausstattung, die keine Vergleiche mit anderen aktuellen Handys in diesem Segment zu scheuen braucht, tritt dieser Newcomer gegen die Konkurrenten von Samsung, Pantech und Gigabyte an. Wird die Digicam für den KG920-Besitzer künftig überflüssig? Wie sich der Handy-Kamera-Champion im ausführlichen Test von inside-handy.de schlägt lesen Sie im folgenden ausführlichen Bericht.

Verpackung & Lieferumfang

Das KG920 wird in einer eher etwas ungewöhnlichen „Falt-Schachtel-Verpackung“ mit Plastikeinsatz geliefert. Die Machart der Verpackung weckt das Interesse auf den Inhalt der Schachtel. Der überdurchschnittliche Lieferumfang lässt kaum Wünsche offen. Neben zwei!! Standard-Lithium-Ionen-Akkus mit 850 mAh, einer MiniSD-Speicherkarte mit 256 Megabyte und einem Netzladeteil hat LG dem Gerät auch noch ein Stereo-Headset mit MP3-Player-Fernbedienung, einen Akku-Tischlader und ein USB-Anschlusskabel zur Verbindung mit einem PC beigelegt. Eine ausführliche Betriebsanleitung in Buchform, eine Kurzanleitung zur Erstinbetriebnahme und eine CD mit der LG-Sync-Software und diversen Zusatzprogrammen und Treibern runden den sehr guten Lieferumfang ab. Als interessante Beigabe befindet sich im Lieferumfang auch ein Reiniger-Pen für die Kameralinse. Alles ist sauber verpackt in einem dünnen Innenkarton untergebracht.

Verarbeitung & Handhabung


Das LG KG920 wirkt bereits beim ersten Anfassen absolut hochwertig. Ein derart edel wirkendes Finish mit einer top Verarbeitung ist eher selten zu finden. Das helle matte Grau der Gehäuseschalen harmoniert sehr gut mit der matten Metalloberfläche des dunkelgrauen Gehäuserahmens. Die teils hochglänzenden Blenden und Tasten im Chromdesign stehen in einem interessanten Kontrast zur übrigen Gehäuseaufmachung. Diese Aufmachung verleiht dem Gerät ein edles Outfit und wirkt bereits beim ersten Anfassen sehr hochwertig. Der Akku ist passgenau eingearbeitet und sitzt bombenfest an der Rückseite des Gerätes. Das Farb-Display über der Handy-Tastatur erstrahlt als ein gestochen scharfes Bild. Das Kameraphone liegt sehr gut in der Hand und vermittelt einen griffigen Eindruck. Die Tasten vorne und an der Seite sind ausreichend groß und gut zu erreichen. Auch der zentrale 5-Wege-Nav-Key rechts neben der Zifferntastatur ist gut zu bedienen und hat wie die übrigen Tasten einen deutlichen Druckpunkt, mit dem präzise Eingaben möglich sind. Direkt unterhalb des Displays befinden sich drei Softkeys mit einer vorgegebenen Menü-Belegung. Links und rechts davon sind die Rufannahme- und Beendigungstasten platziert. Die Rufbeendigungstaste ist gleichzeitig die Ein-/Ausschalttaste. Unter dem 5-Wege-Nav-Key ist eine große Löschtaste angebracht, die genauso breit ist wie der Nav-Key. Links neben dem Display ist je eine Doppeltaste mit unterschiedlicher Belegung – je nach Anwendung – angebracht (Verkleinern-Vergrößern; Kalenderkurzwahl-Selbstauslöser und MP3-Player-Blitzfunktion).

Auf der linken Gehäuseseite befindet sich die Taste für die Kamera-Funktion. Eine Doppeltaste zur Lautstärkeregulierung und der Bügel für den Trageriemen sind hier ebenfalls zu finden. An der rechten Gehäuseseite befinden sich die Buchsen für das Stereo-Headset, dem Ladestecker und die MiniSD-Karte. Auf der Rückseite des KG920 ist die 5-Megapixel-Kamera integriert. Das Objektiv wird von einer Abdeckung geschützt, die sich mit einem Schiebeschalter bedienen lässt. Unter dem Objektiv ist ein echter Blitz vorhanden. Rechts neben dem Objektiv ist der Sensor für den Autofokus angebracht.

Als Besonderheit verfügt das LG KG920 über eine um 180 Grad schwenkbare Gehäusehälfte, damit durch das Drehen auch Selbstporträts möglich sind.

LG implementiert beim KG920-Kameraphone auch einen Vibrationsalarm. Der Vibrationsalarm ist sehr gut zu spüren. Ein Silentmodus mit „spürbarer“ Anrufsignalisierung ist damit Bestandteil des praxisgerechten Ausstattungspaketes.

Sprachqualität & Empfang

Die Sprache ist sowohl beim KG920 als auch an der Gegenstelle klar und laut verständlich. Keine Nebengeräusche trüben das gute Klangbild. Die Ruf- und Sprachausgabe-Lautstärke lässt sich individuell über die seitlich angebrachte Doppeltaste einstellen. Über das Menü schaltet sich die integrierte Freisprecheinrichtung mit zwei Tastenbetätigungen ein, die einen satten und voluminösen Klang durch den integrierten Lautsprecher wiedergibt. Ein wiederholter doppelter Tastendruck schaltet die Freisprecheinrichtung wieder aus und das Gespräch kann über den internen Telefonlautsprecher weitergeführt werden.

Mit dem Standard-Akku erreicht das Handy eine Sprechzeit von knapp fünf Stunden und eine Standby-Zeit von knapp 200 Stunden. Vor allem der letztere Wert ist nicht unbedingt berauschend, wird jedoch durch den mitgelieferten zweiten Akku, der separat in der Ladeschale aufgeladen werden kann, kompensiert. Bei Aktivierung und regelmäßiger Nutzung des integrierten Kommunikations-Modules Bluetooth und der Kamera dürften sich die Zeiten entsprechend noch etwas verringern. Im Praxistest waren brauchbare Einsatzzeiten ohne Nachladung auch bei häufiger Nutzung von Kamera und Bluetooth zu erreichen. Für einen arbeitsreichen Business-Tag ist der Standard-Akku ausreichend dimensioniert.

Display & Kamera

Das KG920 verfügt über ein TFT-Farb-Display mit 262.144 Farben. Die Auflösung beträgt 240 x 320 Pixel. Das Display ist in allen Situationen gut abzulesen und zeigt ein scharfes Bild mit einem guten Kontrast. Auch im Außenbereich, bei direkter Sonneneinstrahlung, bleibt die Darstellung ohne sichtbare Qualitätseinbußen. Die Helligkeit kann individuell vom Nutzer in vier Stufen von 40% - 100% eingestellt werden. Der Kontrast lässt sich nicht verändern.

Die Energiesparoption reduziert die Beleuchtung des Bildschirms und der Tastatur variabel innerhalb einer Zeitspanne von 5 – 60 Sekunden bzw. von 5 – 30 Sekunden nach der letzten Aktivität. Nach dem Einschalten der Energiespar-Option bleibt der Inhalt des Standby-Bildschirms völlig unsichtbar. Der Bildschirm wird komplett abgeschaltet und muss durch die Betätigung der seitlichen Taste wieder aktiviert werden. Zusätzlich aktiviert sich die Tastatursperre nach ca. zehn Sekunden automatisch und kann nur durch zweimalige Betätigung der seitlichen Lautstärketaste deaktiviert werden.

Das LG KG920 verfügt über eine integrierte Kamera mit einem CCD-Bildsensor mit fünf Megapixel. Die Kamera erlaubt eine maximale Auflösung bis zu 2.592 x 1.944 Pixel. Ein vierfacher Digitalzoom gehört ebenso zur Kameraausstattung wie ein Modus für Serienaufnahmen, eine Selbstauslöserfunktion und verschiedene Modi (Porträt-, Standard- und Nachtmodus). Der Autofokus arbeitet sehr zuverlässig und ermöglicht scharfe Aufnahmen von hoher Qualität. In der höchsten Auflösung erreichen die gespeicherten Bilder eine Speichergröße von knapp zwei Megabyte. Bei regem Gebrauch ist ein großer Speicher (MicroSD-Karte) unverzichtbar. Filterfunktionen, ISO-, Licht- und Blitzlicht-Einstellungen und Autofokusmodi und WB-Varianten runden den sehr guten Ausstattungskatalog der integrierten Kamera ab.

Die Kamera unterstützt auch Videoaufnahmen in den gängigen Aufzeichnungsformaten. Die Videoauflösung beträgt max. 320 x 240 Pixel. Die maximale Aufnahmedauer ist auf 60 Minuten begrenzt.
P900 - beim Fotografieren



Die Testbilder sind bei Ausnutzung der optimalen Einstellungsmöglichkeiten von ausgezeichneter Qualität. Detailgetreue Farbwiedergabe, gleichmäßige Bildbelichtung und geringes Bildrauschen sind dank des CCD-Bildsensors bei (fast) allen Aufnahmen zu erreichen. Nur bei Dunkelheit kann der zu schwach dimensionierte Blitz die Qualität der Bild- und Video-Aufnahmen einschränken.

OS & Bedienung

Die LG-typische Menüstruktur und Bedienerführung steht dem KG920 sehr gut zu Gesicht. Die Symbole und Grafiken sind auf dem Farbdisplay sauber und klar zu erkennen. Fast schon intuitiv kann der Handy-User durch die Menüs navigieren. Ein Blick in die vorbildlich erstellte Bedienungsanleitung sollte nur selten notwendig sein. Die vorhandenen Schnellzugriffstasten für Kontakte und die vier Programmstartpunkte des Nav-Keys beschleunigen manch Programmaufruf enorm und erweisen sich in der Praxis als sehr nützlich; z.B. kann bei entsprechender Voreinstellung in der Favoritenliste das SMS-Programm mit einem Tastenklick aktiviert werden. Bis zu neun Anwendungen können als Schnellstart über diese Liste definiert und aufgerufen werden. Im Standby-Modus erkennt der User auf einen Blick alle wichtigen Informationen (Netzbetreiber, Signalstärke, Signalart, Tag, Datum, Uhrzeit und Akku-Ladezustand).

Die integrierte Software macht das LG KG920 zu einem Business-Assistent. Kalender-, Mitteilungs- und Internetfunktionen sind so integriert, dass sie auch mittels der beigefügten PC-Software z.B. mit Microsoft Outlook abgeglichen werden können. Die Sync-Software ließ sich im Test schnell und unproblematisch auf einem XP-Rechner installieren. Ein anschließender Test mit einem Apple-Mac-Rechner mit einer integrierten Software-Lösung (iSYNC) verlief negativ. Hier funktionierte der Sync-Vorgang sowohl über Bluetooth als auch per USB-Kabel nicht. Das KG920 kann bis zu 1000 Kontakteinträge verarbeiten, bei denen pro Kontakt bis zu sechs Felder vorhanden sind. Die Synchronisation mit Outlook war erfolgreich. Jedoch war die einzelne Feldzuweisung teilweise fehlerhaft, sodass nach der Synchronisation die Auflistung der Kontakte nicht generell nach einem Kriterium (z.B. Nachname) vorhanden war. Vielmehr musste die Liste noch nachträglich bearbeitet/geordnet werden.

Die Ausstattung vervollständigt ein umfangreicher Ruflistenmanager, mit dem eine generelle Auflistung der empfangenen, gesendeten und in Abwesenheit erhaltenen Gespräche möglich ist.

Das KG920 beherrscht einige der aktuellen Nachrichtendienste wie SMS, MMS und E-Mail nach POP3-Protokoll. Die E-Mail-Konten sind einfach zu erstellen und bieten eine alltagstaugliche Funktion. Erweiterte Nachrichtendienste wie EMS, InstantMessaging und E-Mail nach IMAP4 sind nicht integriert. Da das LG-Phone nur über GPRS ohne die schnellen Datenturbos wie UMTS, HSDPA und WLAN verfügt, ist die Datentransfer- Geschwindigkeit grundsätzlich mit der GPRS-Klasse-10-Connectivity begrenzt. Im normalen Messaging- und Businessgebrauch ist dies jedoch ausreichend.

Das LG-Fotohandy bietet für den User auch 64-stimmige polyphone Klingeltöne – bei den insgesamt 24 Tönen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Einem Anrufer lässt sich individuell kein Klingelton zuordnen.

Automatisch lässt sich eine Tastatursperre aktivieren, eine manuelle Tastensperre ist nicht vorhanden.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Folgende Verbindungsmöglichkeiten/-arten sind integriert:
  • Bluetooth
  • GPRS (Klasse 10)
  • CSD
  • SMS
  • MMS
  • Datenkabel (USB)
  • Wechselspeicherfunktion (USB)
Die Anbindung von anderen Geräten über Bluetooth wie z.B. JABRA BT-Headset und PC war im Test problemlos möglich. Leider ist das Bluetooth-Modul nicht A2DP-fähig, was zur Nutzung von BT-Stereo-Headsets notwendig wäre. Die Datenübertragung per GPRS funktioniert flott und unproblematisch. Sowohl Internetinhalte als auch E-Mails lassen sich problemlos abrufen und über die integrierten Programme und dem WAP-Browser anzeigen. Grundsätzlich können die Datendienste per OTA der Netzbetreiber konfiguriert werden.

Multimedia & Organizer

Das LG KG920 verfügt über einen Voice-Recorder. Eine Sprachwahl ist nicht integriert.

Über die integrierte Freisprecheinrichtung können bequem Gespräche geführt werden. Die Lautstärke des integrierten Lautsprechers ist sehr gut und der Gesprächspartner ist klar zu verstehen.

Das Kamera-Phone KG920 verfügt über fünf Profile, die sich über den Nav-Key schnell aktivieren bzw. ändern lassen. Jedes der Profile lässt sich individuell für jede Situation anpassen. Ein besonderes Flugprofil, dass den Gebrauch des MP3-Players und der Kamera bei ausgeschaltetem Handy erlauben würde, fehlt in der Ausstattungsliste.

Ein Wecker ist ebenso integriert wie eine Weltzeituhr – Weltenbummler sind damit gut ausgestattet.

Nützliche Zusatzprogramme wie: Umrechner, Rechner und Memo runden die Ausstattungsliste des LG KG920 ab.

Ein Musikplayer und ein Videoplayer sind auf dem Gerät bereits installiert. Mit diesen Playern lassen sich die gängigen Formate wie H.263, MIDI, MP3, AAC, MPEG-1/2/2.5, MP4, WMA usw. abspielen.

Der ausreichend große interne Gerätespeicher von ca. 80 Megabyte ist ausreichend bemessen für das Speichern größerer Datenmengen. Zusätzlich kann der MiniSD-Steckplatz mit Erweiterungs-Speicherkarten bestückt und der Gerätespeicher damit beliebig erweitert werden. Speicherkarten bis 2 Gigabyte wurden problemlos erkannt.

Spiele sind auf dem Kamera-Phone bereits vorinstalliert (ZooZoo, Othello), weitere Spiele können bei Bedarf installiert werden.

Zusatzsoftware für das LG KG920 ist auf dem Third-Party-Markt (noch) kaum zu finden.

Fazit


Das LG KG920 Foto-Phone ist ein faszinierender Exot in der noch wenig besetzten Liga der Kamera-Handys mit mehr als 3 Megapixel. Sowohl der Formfaktor als auch der Funktionsumfang werden sicher einige Käufer zu begeistern wissen. Mit einer Größe von 109 x 51 x 22 Millimetern (L/B/T) bei 135 Gramm Gewicht ist die Sakkotauglichkeit durchaus noch gegeben. Als herausragend positiv kann sowohl die überdurchschnittlich gute Verarbeitung als auch die integrierte 5-Megapixel-Kamera genannt werden. Die etwas spärliche Connectivity-Ausstattung trübt das Gesamtbild etwas. Wen der etwas hohe VK-Preis von ca. 500,- Euro nicht schreckt, der erhält ein grundsolides, innovatives und sehr gut verarbeitetes Kamera-Phone, das nicht jeder mit sich herumträgt.

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (LG KG920)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung