Test des LG KF300

19 Minuten

LG Electronics KF300
 

LG bewirbt im Internet das Model KF300 schlicht mit „Klapphandy in edlem Schwarz mit zweizeiligem Außendisplay“. Welche vielfältigen Funktionen sich jedoch hinter dem Klappmechanismus verstecken, wird erst im Test ausführlich unter die Lupe genommen. Viele Überraschungen bietet das Gerät, was der Werbetext von LG gar nicht vermuten lässt.

LG Electronics KF300Das KF300 von LG wird in einer rot/weiß gestalteten Verpackung aus Pappe geliefert. Die Außenmaße sind kleiner als DinA5 und nur knapp 6,5cm hoch. Ein Foto auf der Vorderseite lässt den ersten Einblick in ein nur viertel aufgeklapptes Handy zu. Die edle, leicht spiegelnde, schwarze Oberfläche des Handys ist wie im Original auf dem Foto schon sehr gut zu erkennen. Der Umkarton führt seitlich wesentliche Zusatzfunktionen des Handys auf. FM-Radio, Kamera, Bluetooth v2.0 und beide Displays werden auggezählt. Rückseitig zeigt ein Foto den geschlossenen Handyzustand. Im Inneren werden Handy und Zubehör ebenfalls im Pappträger präsentiert. Das KF300 wird geliefert mit einem Akku, Akkudeckel, Ladegerät, umfangreicher Bedienungsanleitung in Deutsch und Englisch und einem Kabelheadset. Auf Software und USB-Datenkabel muß der Nutzer leider verzichten. Die Bedienungsanleitung erwähnt diese Zubehörteile ebenfalls nicht. Auf der Homepage des Herstellers lässt sich nach Auswählen des Modells KF300 kein Verweis auf Software erkennen. Diese Umstände führen im Test zu deutlichen Abwertungen, da in der heutigen Zeit viele Nutzer ihre Daten mit PC-Daten abgleichen wollen. 

 

LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
 

Das LG-KF300 ist für alle Benutzer schnell verständlich. Der Zusammenbau stellt sich als problemlos dar. Dies wird angenehm positiv auch durch die umfangreiche und gut formulierte Beschreibung unterstützt. Die einzelnen Teile des Handys sind im Auslieferungszustand einzeln verpackt im Karton enthalten.

LG Electronics KF300Zuerst wird die SIM-Karte im Akkufach in die dafür vorgesehene Halterung gesteckt. Eine zusätzliche Verriegelung ist nicht nötig, da der aufliegende Akku ein Lösen der Karte absolut unterbindet. Neben der SIM-Karte kann in ein zweites Fach eine Mico-SD-Speicherkarte mit bis zu 4 GB eingelegt werden. Hierbei ist etwas Fingerspitzengefühl notwendig, da die Micro-SD-Speicherkarten generell recht winzig sind. Auch diese Montage ist schnell erledigt. Im letzten Schritt werden Akku und Akkudeckel eingesetzt. Der Akku kann lediglich in einer Position eingelegt werden. Hierdurch ist versehentliches Falschpolen der Anschlüsse ausgeschlossen. Der Akkudeckel wird mittels neun kleiner „Haken" in den dafür vorgesehenen Führungen auf der Geräteunterseite gehalten. Die zusätzliche Verriegelungstaste sichert noch einmal den absolut festen Sitz des Deckels. Die Verriegelungstaste schließt mit der Geräteunterseite bündig ab. Der Auseinanderbau ist in umgekehrter Reihenfolge ebenso einfach. Nach entfernen des Akkudeckels kann der Akku nicht versehentlich aus der Halterung heraus fallen. Erst durch Lösen mit dem Fingernagel oder einer Kante des Akkudeckels an der Oberseite des Akkus, ist dieser aus seiner Position zu entfernen. Nutzer die öfter die Mico-SD-Speicherkarte wechseln müssen, haben bei diesem Handy mehr Aufwand. Das Gerät ist vor Wechseln der Speicherkarte immer auszuschalten und der Akku zu entnehmen. Ein von außen zugänglicher Speicherkartenslot existiert nicht.

Optisch ist der KF300 angenehm gelungen. Im zusammengeklappten Zustand misst es 98,8mm x 49,5mm x 16,2mm (Länge x Breite x Höhe). Die Höhe von 16,2mm teilen sich jeweils die Geräteober- und -unterseite. Im aufgeklappten Zustand ist das KF300 bei ca. 153° Öffnungswinkel insgesamt 18,5cm lang. Lautsprecher und Mikrofon sind bei jedem Gespräch in optimaler Entfernung positioniert. Im zugeklappten Zustand ist ohne Headset kein Gespräch möglich. Der Klappmechanismus ist robust verarbeitet. Das Garnier wackelt nicht. Es hält beide Hälften auch in aufgeklapptem Zustand verwindungsfrei zusammen. Einhändiges öffnen des KF300 bedarf etwas Übung. Am einfachsten öffnet sich der Mechanismus, wenn Daumen und Zeigefinger das Gerät „spalten", währen die Unterseite in der Handfläche fixiert bleibt. Versehentliches ungewolltes öffnen ist im Test in keiner Situation aufgetreten. Das Schließen wird durch zusätzliche Gummipolster gedämpft. Beschädigungen sind auch bei festem Schließen ausgeschlossen. In offenem und geschlossenem Zustand wird die Position des Garniers mit erhöhter Zugspannung des Mechanismus fest fixiert. Das Gerät wiegt incl. Akku und SIM-Karte 98 Gramm. Das KF300 ist elegant schwarz gestaltet. Die untere Hälfte trägt einen umlaufenden silbernen Streifen. Auf der linken Seite dieses Streifens ist die Lautstärke-Wipptaste und auf der rechten Seite der LG-Anschluß für Headset, Datenkabel oder Ladekabel angebracht.

LG Electronics KF300Auf der Oberseite des Klapphandys ist in geschlossenem Zustand die Kamera in einem weiteren Silberstreifen eingefasst. Unterhalb der Kamera befindet sich mittig das äußere Display. Alle Kanten und Ecken des KF300 sind abgerundet. Die seitliche Öffnung für z.b. Headset ist mit passgenauer Kappe abgedeckt. Eine kleine Kante ermöglich das unproblematische und schnelle öffnen mittels Fingernagel oder spitzem Gegenstand. Die Kappe ist beweglich an einem Gummi befestigt, so dass sie nicht versehentlich verloren werden kann. Am gesamten Gerät ist eine sehr gute Verarbeitung erkennbar. Keine zu großen Spaltmaße oder wackelnden (Anbau)Teile sind am Testgerät erkennbar. Die Spaltmaße aller Tasten zueinander sind identisch und ca. 0,1mm groß. Nur im aufgeklappten Zustand werden (außer der seitlichen Lautstärkefunktion) Tasten präsentiert. Die Oberseite trägt unterhalb des großen Innenfarbdisplays vier Direkttasten. Die Funktionen sind nicht veränderbar. Hiermit können aus dem Standby-Betrieb direkt Wecker, Kalender, Bilder oder Lesezeichenmenü aufgerufen werden. Im Lesezeichemenü können 12 Funktionen beliebig zugeordnet werden. Eine Schnellauswahl innerhalb des Lesenzeichenmenüs ist mit den jeweilig zugeordneten Zifferntasten oder * und # möglich. Somit stehen spätestens mit dem zweiten Tastendruck bereits 12 Funktionen zur Verfügung, weiteres Blättern in Menüs erübrigt sich.

Oberhalb des Displays befindet sich der Hörerlautsprecher, abgedeckt durch ein schwarzes klein gelochtes Gitter. Auf der unteren Klappfläche befinden sich weitere Funktions- und Telefontasten. An den Klappmechanismus anschließend sind zwei Softkeys installiert. Deren jeweilig zugeordnete Funktion erscheint am unteren Displayrand. Zentral liegt eine großflächige runde Navigationswippe. Auf einem Ring mit 2,3cm Durchmesser sind die Tasten hoch, runter, rechts und links verteilt. In der Mitte befindet sich eine Bestätigungstaste mit einem Durchmesser von 0,9cm. Aufgrund der leichten Versenkung in der Mitte des Navigationsrings ist versehentliches Betätigen kaum möglich. Seitlich nach links grenzt eine Direktzugriffstaste auf die Kamera an. Nach Rechts gelegen ist die Löschen „C"-Taste angebracht. Zum Nummernfeld abschließend folgt nach unten noch „grüner und roter Hörer" mit den üblichen zugeordneten Funktionen (Ein- / Ausschalten, Gespräch annehmen oder beenden, Funktion abbrechen). Unterhalb dieses LG Electronics KF30011tastigen Funktionsbereiches folgt mit 4mm Abstand eine übliche 10er Tastatur. Alle Tasten grenzen auch hier unmittelbar aneinander. Die Tasten haben jeweils eine Größe von 1,3cm x 0,9cm (Breite x Höhe) und sind auch für große Finger sehr gut zu bedienen. Alle Tasten weisen einen sauberen und festen Duckpunkt auf. Die Verarbeitung ist sehr robust. Keine Taste wackelt oder erzeugt beispielsweise bei Vibrationsalarm störende Geräuche. Aufgrund der Größe und leichten mittigen Erhabenheit ist eine schnelle, fehlerfreie Bedienung immer möglich. Der Vibrationsalarm ist sehr gut spürbar. Lästige Nebengeräusche erzeugt er nicht. Die Funktion des Vibrationsmotors ist angenehm leise.

LG Electronics KF300Das LG-KF300 überzeugt während des gesamten Tests mit einer sehr guten Empfangsqualität. Getestet mit einer E-Plus SIM-Karte werden auch in schwierigen Empfangsgebieten noch gute Ergebnisse und fehlerfreie Verbindungen erreicht. Während der Telefonate ist die Spache ohne Rauschen klar verständlich. Bei Nebengeräuschen (Wind) lässt die Verständlichkeit nach. Über die seitliche Wipptaste kann die Lautstärke während des Telefonats gesteuert werden. Der Regelumfang ist für die allermeisten Gespräche ausreichend. LG gibt Gesprächszeiten bis zu 200 Minuten an. Die mit 200 Stunden angegebene Stand-by-Zeit konnte im Test klar bestätigt werden. Unter einfacher Nutzung des KF300 reicht einmaliges Laden pro Woche aus.

Der SAR-Wert des KF300 beträgt 0,833 W/kg.

LG Electronics KF300Das LG-KF300 hat zwei Displays. Wenn das Außendisplay bei Benutzung automatisch beleuchtet wird, leuchtet es durch die sonst spiegelnde Oberfläche hindurch. Auf einer Größe von 2,6cm Höhe und 2,1cm Breite werden Datum oder Uhrzeit wechselweise bei Betätigen der seitlichen Lautsprechertasten angezeigt. Sofern Nachrichten oder verpasste Anrufe vorliegen, wird diese Information animiert dargestellt, bis das Handy aufgeklappt und die Anzeigen bestätigt wird. Bei eingehenden Anrufen erscheint in Laufschrift eine übermittelte Rufnummer. Sofern der Kontakt im Adressbuch vorliegt, wird anstelle der Rufnummer bereits der Name des Anrufers auf dem Außendisplay angezeigt. Das Außen-LCD-Display hat eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln und kann Farbe darstellen. Im aufgeklappten Zustand wird auf weißem Hintergrund das farbige LG-Logo mit Schriftzug dargestellt. Diese Funktion lässt sich nicht akkuschonend abstellen.

Das Innendisplay zeigt auf 4,5cm Höhe und 3,4cm Breite eine farbige QVGA-Auflösung mit 240 x 320 Punkten. Im Standbybetrieb werden mittig die frei belegbaren Funktionen der Navigationswippe angezeigt. Der Nutzer erkennt sofort, welche Funktionen den jeweiligen Richtungspfeilen zugeordnet sind. Alle Farben sind gut erkennbar. Bei normaler Beleuchtung und senkrechter Betrachtung können Funktionen kontrastreich erkannt werden. Seitliche Betrachtung schränkt die Farben kaum ein, Spiegelungen der Oberfläche sind jedoch möglich. Bei Sonneneinstrahlung spiegelt die Oberfläche zu stark. Die Darstellung bei Dunkelheit ist vorbildlich gelöst. Eine manuelle Helligkeitsregelung des Innendisplays ist im Einstellungsmenü vorgesehen. Zur Akkuschonung schaltet das Display nach einiger Zeit die Helligkeit herunter und später aus. Animierte Displayschoner werden nicht angeboten. Die „LG-Animation“ bei Ein- und Ausschalten ist nicht veränderbar. Auf beiden Displays werden die Animationen angezeigt. Das innere Handydisplay wird als Sucheranzeige der Kamera verwendet. Bilder können nur mit geöffnetem KF300 aufgenommen werden. Sofern ein Direktzugriff programmiert wurde, kann bereits beim ersten Tastendruck der Kameramodus gestartet werden. Die Vorschau im Display ist sehr klein. Sofern die Voransicht nicht gekürzt dargestellt werden soll („Vollbildansicht“), bleiben im Handydisplay schwarze Steifen ober- und unterhalb des Vorschaubildes. Der Nutzer kann in der Voransicht nur schwer erkennen, ob der gewünschte Bereich später auf dem Bild aufgenommen sein wird.

In der maximalen Auflösung von 2 Megapixel ist kein Digitalzoom möglich. Je geringer die Auflösung im Handy gewählt wird, je größer wird der mögliche Digitalzoom. Die Qualität der aufgenommenen Bilder ist für eine 2 Megapixel-Kamera akzeptabel. Abend- oder Nachtaufnahmen sind wegen der fehlenden Lichtes nicht möglich. Die Auslösezeit der Kamera ist akzeptabel unterhalb einer Sekunde. Trotz schwieriger Voransicht im Handydisplay ist das spätere Ergebnis gut. Die Aufnahmen sind bei Tageslicht scharf und mit ruhiger Hand ohne Stativ möglich. Die integrierten umfangreichen Einstellmöglichkeiten erlauben die Veränderung der zukünftigen Aufnahme. Effekte, Auflösung, Feinheit etc. sind über das Kameramenü einstellbar. Zoomfunktion und Helligkeitsregelung können direkt über die Navigationswippe verändert werden. Eine Miniaturansicht der aufgenommenen Bilder kann per Direkttaste aus dem Stand-by-Modus sofort ausgewählt werden. Die Darstellung der 9 x 9 Bilder umfassenden Matrix, wird bei hochauflösenden Bildern nur sehr langsam aufgebaut. Der langsame Aufbau ist nicht nutzerfreundlich. Besser wird es mit einer Listenansicht, wobei hier lediglich Dateinamen aufgelistet werden und keine Direktvorschau möglich ist.

LG Electronics KF300Speichern der Daten erfolgt entweder auf dem dynamischen 14MB großen internen Speicher oder auf einer eingelegten Micro-SD-Karte. Die Daten werden jeweils in vorher von LG vorgegebenen Ordnern abgelegt. Videos werden mit maximal 240×320 Pixeln und 15 Bildern pro Sekunde aufgenommen. Als Formate werde .3gp oder .mp4 erkannt und abgespielt. Die Verwaltung erfolgt automatisch im Ordner „Videos“. Bilder werden in den Formaten .bmp, .gif, .jpg oder .png erkannt. Der zugehörige Speicherplatz wird im Ordner „Bilder“ zur Verfügung gestellt.

 
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300

Das LG-KF300 besticht durch eine schnell erfassbare, intuitive Menüführung. Alle Menüpunkte sind sehr leicht verständlich und schnell zu erreichen. Maximal drei Menüebenen können ausgewählt werden. Die wichtigsten Funktionen sind bereits mit zwei oder auch mit einer Taste verfügbar.

Die vielfältigen, teilweise variablen Direkttasten unterstützen ganz besonders die alltägliche Nutzung des KF300. Das Lesezeichenmenü mit seinen insgesamt 12 frei wählbaren (Direkt)Menüpunkten bietet für ein Einsteigerhandy selten gesehene Schnellzugriffsmöglichkeiten an. Im Einstellungsmenü kann die Displaydarstellung des Wählbildschirms angepasst werden.

Die Schriftart und –größe sind in Stufen variierbar. Der Nutzer kann vor Beginn des Wahlvorgangs einstellen, ob seine Rufnummern unterdrückt werden soll. Anruflisten werden automatisch im Handy geführt. Die letzten 50 Rufnummern können aus der Wahlwiederholungsliste erneut angewählt werden. Eine automatische Wahlwiederholung wird ebenso unterstützt. Des Weiteren werden bis zu 50 Anruf in Abwesenheit und 50 angenommene Anrufe aufgelistet.

Neun Zifferntasten stehen für eine programmierbare Kurzwahl zur Verfügung. Sprachmemos können im KF300 auch aufgezeichnet werden. Sprachwahl wird jedoch nicht unterstützt. Mit dem LG-KF300 können bis zu 300 SMS im Gerät verwaltet werden. Außer SMS werden auch MMS und E-Mails unterstützt. Letztere können via pop3, SMTP oder imap4 gesendet und empfangen werden. Eine separate Tastensperre benötigt das KF-300 nicht. In zusammengeklapptem Zustand können keine wesentlichen Tasten bedient werden. Die seitliche Lautstärkewippe schaltet nur noch zwischen Uhrzeit und Datumsanzeige am Außendisplay um.

Sofern das mitgelieferte Kabelheadset angeschlossen ist, kann über eine Taste am Klinkenadapter zum Kopfhörer ein Gespräch angenommen werden. Auch die Fernsteuerung des mp3-Players ist mit dieser Taste möglich. Bei aktiviertem mp3-Player kann so zwischen Wiedergabe und Pause gewechselt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das LG KF300 ist ein Tri-Band Handy (900,1800,1900 Mhz). Headsets, Datenaustausch und Ausdrucke werden via Bluetooth unterstützt. Laut Herstellerangaben soll eine Synchronisation der Kontaktdaten mit Outlook möglich sein. Leider wird keine Software mitgeliefert. Auch das Handbuch verweist nicht auf ein solches Zubehör. Nach längerem Suchen auf der LG Homepage findet sich zwar ein Button für Softwaredownloads, jedoch bleibt bei Auswahl des Models KF300 das entsprechende Fenster leer. Während der Testzeit wurde keine Veränderung am Homepageangebot vorgenommen. Des Weiteren ist in der Anleitung an einer Stelle ein Hinweis auf ein USB-Datenkabel. Dieses befindet sich ebenfalls nicht im Lieferumfang und führte wie bereits Eingangs erwähnt zu Abwertungen im Test. Ob die versprochene Synchronisation möglich ist, konnte nicht festgestellt werden. Die auf einer Micro-SD-Karte gespeicherten mp3-Dateien konnten nicht wiedergegeben werden. Nach längerer Recherche wird klar, dass diese Dateien ausschließlich in den entsprechenden Ordnern (z.B. „Sounds") abgelegt sein müssen, damit das KF300 eine mp3-Auswahl anbietet. Das Durchsuchen anderer Ordner wird nicht ermöglicht.

Das LG KF300 bietet eine Freisprechfunktion an. Die Sprachwiedergabe erfolgt über den Rückseitig angebrachen, zweiten Lautsprecher. Der Hörerlautsprecher ist während der Freisprechfunktion deaktiviert. Hierdurch sollen mögliche Gehörschäden vermieden werden. Klanglich wirkt das Ergebnis gedämpft, da in üblichem Freisprechbetrieb das Handy aufgeklappt auf einer Unterlage betrieben und somit der nach unten führende Lautsprecher abgedeckt wird. Dennoch ist in ruhiger Büroatmosphäre der Betrieb der Freisprecheinrichtung möglich. Die Lautstärke lässt sich während des Gespräches über die seitliche Taste verändern. Im Test nahmen bei höchster Lautstärktestufe Störgeräuche zu. Auf Tastendruck steht jederzeit eine Stummfunktion zur Verfügung. Sprachsteuerung wird beim KF300 nicht angeboten. Ein Sprachspeicher für „Notizen" ist jedoch integriert. Zur Anpassung an verschiedene Umgebungen stehen Profile zur Verfügung. Diese meisten lassen sich uneingeschränkt konfigurieren. Während die Anleitung schreibt, dass alle Profile veränderbar sind, kann dies für das Profil „Lautlos" nicht bestätigt werden. Hierbei müssen beim Testgerät die vorgegebenen Variablen akzeptiert werden. Ein Flugzeugmodus ist ebenfalls wählbar. Leider befindet sich dieser nicht im Profilmenü sondern muß (sofern nicht einer Direkttaste zugeordnet) via „Einstellungen" separat aktiviert werden. Im Telefonbuch können auf bis zu 16 Feldern pro Datensatz insgesamt 1000 Einträge verwaltet werden. Die Speicherung erfolgt Wahlweise im Handy oder auf der SIM-Karte. Zeitfunktionen wie Wecker, Weltzeituhr und Stoppuhr sind integriert. Selbstverständlich verfügt das KF300 auch über eine Kalenderfunktion. Tage mit anstehenden Terminen werden hervorgehoben. Die Darstellung kann zwischen Monat und Tag gewechselt werden.

LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300
LG Electronics KF300

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Abwechslung sind im KF300 die beiden Spiele Schach und Backgammon als uneingeschränkte Vollversionen installiert. Die Bedienung ist einfach, der Spaßfaktor und die Qualität der angebotenen Versionen sehr hoch.  Im Test hat sich die Akkudauer als alltagstauglich bewiesen. Mit 200Stunden Standby und nach LG bis zu 200 Minuten Gesprächsdauer muß das KF300 bei normalem Gebrauch ein bis zweimal pro Woche aufgeladen werden. Bei Nutzung der mp3-Funktion oder der Spiele nimmt die Standbyzeit entsprechend ab. Gleichzeitiges Aufladen ist bei Headsetbetrieb nicht möglich. Zur weiteren Unterhaltung ist auch ein Radio integriert worden. Folgende Dateitypen werden unterstützt: .amr, .wav, .aac und .mp3. Diese Dateien müssen zur korrekten Erkennung im Ordner „Sounds" abgelegt sein. Zusätzlich werden auch .txt und .html dargestellt. Deren Ablage erfolgt im Ordner „Andere". Die Zuordnungen der Funktionen auf den Direkttasten sind durchdacht. Flexibilität mit weiteren Zuordnungsmöglichkeiten ungewohnt groß. Handyeinsteiger oder auch Senioren sollten sehr schnell mit diesem Gerät zufrieden sein und im Alltag zu recht kommen. Für Fortgeschrittene Anwender kann es mit dem KF300 keine Schwierigkeiten geben. Alle Funktionen sind bis ins Detail intuitiv verständlich. Fehler oder Softwareabstürze sind im gesamten Testzeitraum nie aufgetreten.

LG Electronics KF300
 

Das LG-KF300 ist ein schickes Alltagshandy, dem es nicht an Standard-Funktionen mangelt. Alle heute üblichen Tools werden in diesem kompakten Gerät zur Verfügung gestellt und funktionieren einwandfrei. Das LG am mitliefern von Software und USB-Datenkabel gespart hat, ist heutzutage nicht nachvollziehbar. Hierdurch wird der Nutzer erheblich eingeschränkt. Der angeblich von LG angebotene Komfort des KF300 kann nicht ausgeschöpft werden. Die Umstände zur Beschaffung des Zubehörs, welches in der Herstellung nur wenige Euro beträgt, sind unvergleichlich hoch.

Dennoch überzeugt im Test für ein Einsteigerhandy die gezeigte Telefoniequalität. Sowohl die einfache Bedienung als auch die Verständlichkeit lassen kaum Wünsche offen. Minimale Umstände sind hier im Test bereits beschrieben worden. Bei den Funktionen des Außendisplays hätte LG beim KF300 mehr Einstellungsmöglichkeiten liefern können. So bleibt die Farbfunktion im Außendisplay außer zur Ein- und Ausschaltanimation ungenutzt. Anstelle einer Laufschrift bei Anrufeingang wäre eine Mehrzeilendarstellung sinnvoller. Die Daten könnten vom Nutzer schneller erfasst werden. Ein weiterer Nachteil ist die gemeinsame Hintergrundbeleuchtung für Außen- und Innendisplay. So wird bei Ansicht der Uhr- oder Datumsfunktion auf dem Außendisplay in zugeklapptem Zustand auch immer das Innendisplay aktiviert. Sofern die Lautstärketaste versehentlich gedrückt wird (z.b. in der Hosentasche), leuchten immer beide Displays und der Stromverbrauch nimmt ungewollt zu. Das angenehme Gewicht und die elegante Gestaltung machen das LG-KF300 weiterhin zu einem Handy für jeden Anlass. Alle genannten Umstände sind im Vergleich zur benötigten Telefoniefunktion des Einsteigerhandys Kleinigkeiten, die vielleicht von LG in einem späteren Softwareupdate behoben werden. Die großen Tasten und das kontrastreiche Innendisplay ermöglichen eine einfache und schnelle Bedienung. LG liefert mit dem KF300 ein verständliches, stabil funktionierendes Gerät, was heute leider nicht bei allen Modellen auf dem Markt üblich ist. Ein weiterer Aspekt warum das KF300 empfehlenswert ist.

0 0
Das Huawei Mate 10 Pro von hinten

Huawei Mate 10 Pro: Android-9-Pie-Update wird verteilt

Obwohl das Ende 2017 erschienene Huawei Mate 10 Pro nach wie vor als High-End-Smartphone angesehen werden kann, gehört es nicht mehr zu den Top-Geräten des Herstellers. Das gilt sowohl für die Optik und das Innenleben, als auch für die Software. Diese wird nun auf die neuesten Versionen gehoben.
Vorheriger ArtikelTest des Nokia N96
Nächster ArtikelTest des LG Prada II
inside handy redaktion
Die inside handy Redaktion liebt Technik und Mobilfunk. Sie besteht aus einem leidenschaftlichen Experten-Team, das es sich zum Ziel gesetzt hat, auch komplexe Themen verständlich zu verpacken. Ob du dich im Smart-Home-Labyrinth oder im Tarif-Dschungel verirrt hast oder im tiefen Smartphone-Ozean zu ertrinken drohst – die Redaktion kennt sich mit allen Facetten des digitalen Lebens aus und bietet Lesern wie dir Orientierung und Unterstützung. Deshalb bringt sie deine Technik auf den Punkt. Jeden Tag.

Deine Technik. Deine Meinung.

Und was sagst du?

Bitte gib Dein Kommentar ein!
Bitte gibt deinen Namen hier ein