Test des LG Electronics KB770

Einführung

Test-Datum: 09.02.2009
Software Version: Eigenentwicklung V10a
Testversion mit Branding: -
Test-Autor: JR dem Autor Feedback senden
Gesamtwertung: 0 / 10
 
LG Electronics KB770
 
Die Südkoreaner präsentierten auf der IFA`08 ihr nächstes Handy mit DVB-T an Board. Seit Ende letzten Jahres ist es für jedermann verfügbar. Es verfügt über ein großes Touchscreen-Display, Kamera sowie UMTS. Ob sich die 450 Euro (UVP) lohnen und wie sich das Gerät im täglichen Gebrauch schlägt, zeigt der Test auf inside-handy.de

Verpackung & Lieferumfang

LG Electronics KB770Das LG KB770 präsentiert sich in einer robusten Kartonverpackung. Die Front sowie Rückseite ist weiß, alle Seitenflächen dagegen sind Bordorot. Auf der Front- sowie Rückseite ist das Handy Mittig abgebildet. Darunter befindet sich der Modelname KB770 inkl. einem "TV to GO"-Schriftzug. An der Unterseite sind wiederrum Bordorote Punkte, die ähnlich einem Soundspektrum angeordnet sind. In der oberen linken Ecke wurde zudem das Herstellerlogo untergebracht. Die gegenüberliegende Seite wird mit dem DVB-T: „DasÜberallFernsehen"-Logo aufgepeppt, dass durch die grüne Farbe des Logos besonders hervorsticht. Die Rückseite ist eine eins zu eins Kopie der Frontseite jedoch mit einem minimal anderen Abbild des Handys. Die Seiten geben Auskunft über technische Daten des Gerätes.

 

Um mehr zu erfahren, muss man die Verpackung oben öffnen. Ein rechteckiger Plastikbehälter ist zu sehen, welcher einfach rausgenommen werden kann. In diesem befinden sich das Handy sowie das dazugehörende Zubehör. Der Inhalt besteht aus den folgenden Artikeln. Das Handy sowie der dazugehörende Akkudeckel inkl. Akku. Ebenfalls befinden sich ein Ladegerät sowie ein USB-Datenkabel im Behälter. Für den ungestörten Musikgenuss werden Stereokopfhörer inkl. Headset-Funktion beigelegt. Weiterhin gehört ein Handbuch zum Lieferumfang. Zusätzlich wurde ein Tischständer beigelegt. Mit diesem kann das Handy im Querformat und 45° Winkel auf einer ebenen Fläche gestellt und bequem Fernsehen geschaut werden. Auf eine Speicherkarte wurde im Lieferumfang verzichtet. Der Steckplatz ist zwar vorhanden, aber LG setzt hier auf den 100 MB großen internen Speicher, welcher im Auslieferungszustand schon zu 60% belegt ist. Wirklich schade jedoch ist, dass kein Eingabestift beigelegt wurde. Auch der LG-typische Stecker zum Anschluss des Headsets, ist nicht besonders Kundenfreundlich, besser wäre ein genormter Klinkenstecker.

 

LG Electronics KB770

 

Verarbeitung & Handhabung

LG Electronics KB770
 

Hält man das 13mm flache Handy in der Hand, muss zuerst die SIM-Karte eingelegt werden. Dies geschieht mittels Einschiebens in den dafür vorgesehenen Steckplatz. Direkt darunter befindet sich der Speicherkartenslot welcher, aufgrund der fehlenden Speicherkarte, frei bleibt. Danach legt man den Akku ein und verschließt das ganze mit dem Akkudeckel. Dieser wird an die Rückseite angelegt und nach oben geschoben. Somit arretiert dieser und hält den Akku im Handy.

Auch der umgekehrte Weg ist einfach und ohne Kraftaufwendung möglich. Der Akkudeckel wird nach unten aufgeschoben und kann entfernt werden. Danach wird mittels Fingernagel der Akku an der dafür vorgesehenen Stelle nach oben gehoben. Um die SIM-Karte aus dem Steckplatz zu bekommen muss man mit einem Finger die zum 1/3 sichtbare Karte rausschieben. Dies funktioniert erstaunlicherweise sehr einfach. Auffällig jedoch ist, dass im zusammengebauten Zustand der Akkudeckel sehr leicht abgeht. Fast ohne Kraftaufwand lässt sich der Akkudeckel runterziehen und somit entfernen. Hier besteht die Gefahr des unabsichtlichen Entfernen des Deckels.

LG Electronics KB770Mit den Maßen  108x53.9x13.3mm und einem Gewicht von 109 Gramm ist die Gesamtoptik schlicht und elegant.  Die Front besteht aus Plastik und besitzt sonst keinerlei Designelemente. Der Rand hat eine breiteren chromstreifen spendiert bekommen, in dem auch die seitlichen Knöpfe untergebracht sind. Die Plastik der Rückseite sowie dem Akkudeckel, wurde mit einer Gummischicht überzogenen. Dadurch liegt das Handy sehr gut in der Hand. Die verwendeten Materialien wirken robust und lassen auf eine hohe Lebensdauer schließen. Auch Kratzer und kleinere Stöße machen dem Handy nichts aus. Im gesamten wirkt der Südkoreaner stabil und kühl. Drei Knöpfe unterhalb des Displays sowie drei weitere Knöpfe auf der rechten Seite besitzt das KB770. Diese haben alle einen identischen Druckpunkt, sind jedoch nicht ganz einfach erfühlbar. Die Abhebetaste, die Multitaskingtaste sowie die Auflegetaste unter dem Display sind an einem Stück. Zwar minimiert man somit die Anzahl von Spalten, opfert aber dafür die Fühlbarkeit der Multitaskingtaste. Die seitlichen Tasten sind im Chromrahmen integriert, weshalb auch hier das erfühlen jener nicht ganz einfach ist. Oberhalb befindet sich ein Wippschalter, welcher für die Lautstärkenregelung sowie die Zoomfunktion zuständig ist. Eine Etage tiefer sitzt die Sperrtaste für das Display. Unterhalb der Sperrtaste befindet sich zu guter Letzt noch die Kamerataste. Über diese wird die Kamerafunktion eingeschaltet sowie der Auslöser betätigt.

LG Electronics KB770Auf der rechten Seite befindet sich zudem auch der einzige Anschluss des Handys. Hierüber wird das USB-Datenkabel, Kopfhörer sowie das Ladegerät betrieben. Der Anschluss sitzt nicht wie die Knöpfe im Chromrahmen sondern etwas nach hinten versetzt. Dieser wird mittels Schutzklappe vor Staub sehr gut geschützt. Direkt daneben und somit an der rechten oberen Ecke des Handys sitzt die ausfahrbare DVB-T Antenne. Durch die gute Verarbeitung sind alle Spaltmaße sehr gering und lassen Staub keine Chance zum eindringen. Auch die Anbauteile sitzen gut und fest in der Buchse. Somit ist ein unabsichtliches entfernen bzw. rausziehen des Kabels nicht möglich. Da die Eingabe über den Touchscreeni erfolgt, ist das Blindschreiben einer SMS nicht möglich. Auch nach einer Eingewöhnungsphase muss der Blickkontakt zum Display bestehen bleiben. Der Vibrationsalarm ist auf die Handygröße gut abgestimmt. Eingehende Anrufe werden stark genug signalisiert um sie auch in einer dickeren Jeans zu spüren.

Sprachqualität & Empfang

LG Electronics KB770LG spendierte dem KB770 ein sehr angenehm klingender Lautsprecher. Egal welche der sieben Lautstärkenstufen gewählt wird, der Gesprächspartner ist immer gut zu verstehen. Die Lautstärke wird mittels seitlichem Wippschalter während des Gespräches den Bedürfnissen nach eingestellt. In der höchsten Stufe machen auch Nebengeräusche keine Probleme mehr. Der gute Gesamteindruck wird lediglich durch einen etwas zu schwachen Bass getrübt. Das Mikrofon zeichnet sich durch gute Übertragungsqualitäten aus und lässt einen klar und deutlich rüberkommen. Bei der Freisprecheinrichtung wird der normale Lautsprecher einfach laut gestellt. Dies führt zu einem leichten Übersteuern des Lautsprechers, als auch zu fehlenden Bässen. Wer in der Großstadt wohnt, hat wenig mit Empfangsproblemen zu tun.  Doch auch in ländlichen Gebieten weiß das KB770 zu überzeugen, denn der Empfang ist gut. Ob mittels GSM oder UMTS spielt hierbei keine Rolle. Der Proband beherrscht Tri-Band GSM (900, 1800, 1900 Mhz) und funkt im UMTS-Netz  auf 2100 Mhz.

Welches Netz man nutzen möchte, kann in den Einstellungen geändert werden. Hier kann man nur GSM oder Automatisch auswählen. Automatisch bedeutet, dass falls vorhanden UMTS verwendet und ansonsten auf GSM zurückgeschaltet wird. Wer keine Videotelefonie tätigt und keine großen Datenmenge runterlädt. sollte die Einstellung auf nur GSM stellen. Denn hierbei wird der Akku weniger beansprucht und eine größere Stand-by Zeit wird erreicht.Die Akku-Kapazität beträgt 1000mAh. Der Hersteller gibt eine Stand-by-Zeit von 300 Stunden an, was etwa 12 Tagen entspricht. Die reine Sprechzeit wird mit vier Stunden angegeben. Im Test-Stand-by hielt das Testgerät neun Tage durch. Drei Stunden im GSM-Netz und zweieinhalb im UMTS-Netz konnte durchtelefoniert werden. Beim DVB-T Empfang hält sich der Hersteller komplett zurück. Im Test hielt das KB770 fünf Stunden durch. Danach schaltet sich der TV-Empfang mit dem Hinweis, dass der Akku fast leer ist, ab.

Der SAR-Wert des Handys beträgt laut Hersteller 0,661W/kg.

Display & Kamera

LG Electronics KB770Das Herzstück des Handys ist das 3 Zoll große Display. Es misst 40 mm in der Breite und 66 mm in der Höhe. Das resistives Display, welches auf Druck und nicht auf Berührung reagiert, löst mit 240 x 400 Pixel auf und kann 262144 Farben mit einer sehr guten Farbbrillianz sowie Schärfe darfstellen. Aufgrund der spiegelnden Fläche kann es bei starker Lichteinstrahlung zu Ableseproblemen kommen. Unter normalen Lichtverhältnissen trotzt es jeder Lichtquelle und lässt alles kontrastreich auf dem Display erscheinen. Bei Dunkelheit werden die drei unteren Tasten inkl. Display beleuchtet. Die seitlichen Tasten sind unbeleuchtet, können aber sehr gut blind getroffen werden. Zwar wäre eine Beleuchtung dieser Tasten wünschenswert, zwingend notwendig ist es aber nicht. Die Displayeinstellungen sind rudimentär. Neben der Displayhelligkeit gibt es nur noch die Beleuchtungsdauer auf die man Einfluss hat. Aufgrund des Touchscreens kann zusätzlich noch eine Kalibrierung durchgeführt werden. Dies geschieht mittels eingeblendeter Kreuze, welche man der Reihe nach drücken muss. Wer etwas Tuning betreiben möchte, kann dies ebenfalls tun. Das optische Erscheinungsbild kann durch Telefonschemata verändert werden. Es kann zwischen zwei Arten gewählt werden, entweder Schwarz oder Himmel. Beides ermöglicht eine gut lesbare Darstellung. Bildschirmschoner sowie Änderungen der Einschalt- oder Ausschaltanimation sind nicht möglich. Auch auf einen Lagesensor wurde verzichtet, weshalb das Display, außer im DVB-T - und Kamera Modus, jederzeit die Anzeige im Hochformat darstellt. Bei jeder Eingabe gibt das Handy eine Rückmeldung an den Nutzer. Mit einem Beepen sowie kurzem vibrieren macht es auf Eingaben aufmerksam. Dies kann bei Bedarf in den Einstellungen abgeändert werden um beispielsweise nur eine Vibrationsrückmeldung ohne Ton wiederzugeben. Wie stark die Vibration sein soll kann ebenfalls individuell eingestellt werden.

Ist die Kamera eingeschaltet eignet sich das große 3 Zoll Touchscreen hervorragend als Sucher. Bis jedoch das erste Bild, nachdem man die Kamera aktiviert hat, auf dem Display erscheint vergehen bis zu drei Sekunden. Unter normalen Lichtverhältnissen hat der Proband jedoch ein Problem, nämlich die große Verzögerungszeit. Das Display zeigt das anvisierte Motiv leicht verzögert an, was besonders beim Suchen der richtigen Einstellung nervig ist. Die eingeblendeten Symbole im Sucher sind weitestgehend selbsterklärend. Am oberen Bildschirmrand wird links der aktuelle Modus als Icon dargestellt. Dies kann ein Fotosymbol bzw. ein Kamerasymbol sein. Zentral finden sich Symbole für die ISO-Werte, die ausgewählte Auflösung sowie die Bildqualität inkl. des noch verfügbaren Speicherplatzes, welcher die Anzahl der noch zu schießenden Fotos anzeigt. Oben rechts wird der aktuelle Batteriestatus eingeblendet.

Links und rechts werden zusätzliche Funktionsknöpfe eingeblendet. Links kann man die Bildhelligkeit mittels eines Schiebereglers bzw. über die Symbole + und - einstellen. Direkt darunter wird das Einstellungssymbol dargestellt, auf welches gleich näher eingangen wird. Auf der oberen rechten Seite befindet sich eine direkte Verknüpfung zur Galerie, um diese sofort aufrufen zu können. Direkt darunter kann man mittels der Verknüpfung in den Videomodus wechseln. Je nach ausgewählter Kameraauflösung wird auch ein Zoomknopf eingeblendet. In der höchsten Auflösung ist ein Zoomen jedoch nicht möglich. Zu guter letzt wird der Zurückbutton eingeblendet, durch welchen man die Kamera ausschalten und zurück zum Startbildschirm zurückkehren kann. LG Electronics KB770Möchte man weitere Einstellungen tätigen, kann dies über das Einstellungssymbol auf der linken Seite erledigt werden. Hier findet man eine große Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten:

  • Bildgröße 
  • Bildqualität (Superfein, Fein, Normal)
  • Weißabgleich (automatisch, Kunstlicht, Sonnig, Leuchtstoff, Bewölkt)
  • Farbton (Normal, Schwarzweiß, Negativ, Sepia)
  • Selbstauslöser (drei, fünf, zehn Sekunden)
  • Nachtmodus
  • Serienbildaufnahme (drei, sechs, neun Bilder)
  • Rahmen
  • ISO-Wert (automatisch, 100, 200, 400)
  • Auslösegeräusch
Zusätzlich zur 3 Megapixel-Kamera besitzt das Handy eine Front-Kamera um Videotelefonate per UMTS führen zu können. Diese kann ebenfalls in den Einstellungen ausgewählt werden um sie als Fotokamera zu verwenden. Da keine Speicherkarte beigelegt wurde, werden alle Bilder auf dem Telefonspeicher abgelegt. Hat man sich dazu entschlossen eine Speicherkarte zu erwerben, kann man als Standard-Speicherort auch die micro-SD Speicherkarte auswählen. Auch ob der Sucher, und somit das Display, im Vollbild dargestellt wird kann in den Einstellungen gewählt werden. Hier wird das Bild wahlweise im 4:3 Format dargestellt oder der komplette 16:9 Bildschirm benutzt. Sind alle Einstellungen erledigt, kann das erste Bild geschossen werden. Wer sich zu viel am Feintuning probiert hat, kann im letzten Einstellungspunkt auch die Werkseinstellungen der Kamera laden. Die Qualität der geschossenen Bilder ist gut. Zwar besitzt das Handy kein Blitzlicht, dafür aber einen AutoFokus. Somit wird das anvisierte Motiv innerhalb einer Sekunde scharfgestellt und beim betätigen des Auslöseknopfes unter einer Sekunde abgespeichert. Auch hier gilt die Regel, dass das KB770 kein richtiger Kameraersatz im Urlaub ist. Sollte man diese jedoch vergessen reicht die Fotoqualität der Kamera für Erinnerungsfotos allemal aus.

Alternativ kann auch in den Videomodus geschaltet werden. Die Anzeige im Videomodus unterscheidet sich in keinster Weise mit der im Bildmodus. Einzig in den Einstellungen gibt es Unterschiede. Die Punkte Bildqualität, Weißabgleich, Farbton, Nachtmodus, Kamera, Speicherort sowie Zurücksetzen stimmen mit denen im Bildmodus eins zu eins überein. Die Bildgröße jedoch lässt nur Auflösungen von 320x240 sowie 176x144 zu. Die Dauer kann wahlweise auf Normal oder MMS-Aufnahme eingestellt werden. Bei dem Punkt MMS-Aufnahme wird die Aufnahmedauer so begrenzt, dass das Video per MMS verschickt werden kann. Ob man die Bewegtbilder mit oder ohne Ton aufnehmen möchte, kann ebenfalls eingestellt werden. Viel Speicherplatz gewinnt man ohne Ton jedoch nicht. Die Videoqualität mit den 320x240 Pixeln ist passabel. Auf dem KB770 kann man sich die Videos ohne Bedenken anschauen. Wer jedoch von vornherein vor hat die Videos auf dem PC Monitor oder gar auf dem Fernseher anzuschauen, sollte an die geringe Auflösung denken und sich somit über die entsprechende Qualität in klaren sein. Positiv hervorzuheben ist jedoch, dass die Zoomfunktion auch während der Aufnahme möglich ist. Auch bei schnellen Bewegungen kommt es nicht zu Artefaktbildungen oder sonstigen Verunreinigungen des Bildes. Was jedoch auffällt, ist dass die dargestellten Objekte bei schneller Kamerabewegung verzerrt werden.

Alle geschossenen Bilder und Videos werden in der Galerie abgespeichert, Ordner lassen sich keine anlegen. Um sich die erstellten Bilder anschauen zu können, muss in der Galerie auf ein Bild doppelt gedrückt werden. Dieses Bild wird daraufhin im Vollbildmodus dargestellt. Um das nächste Bild angezeigt zu bekommen wird auf das aktuelle Bild mit dem Finger gedrückt und dieses nach oben oder unten gezogen.  Und genau hier gibt es einen entscheidenden Unterschied zur Konkurrenz, denn die Darstellung erfolgt simultan mit der Fingerbewegung. Diese Funktion ist bisher nur von Apples iPhone bekannt. Andere Hersteller zeigen das nächste Bild erst nachdem der Finger seine Bewegung beendet hat. Schönes und nettes Feature.

 

 

OS & Bedienung

LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770

Im LG KB770 werkelt ein Betriebssystem aus der eigenen Entwicklung. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Menüführung sehr intuitiv und übersichtlich ist. Nach dem Drücken der Menütaste auf dem Touchscreen präsentiert sich eine übersichtliche und aufgeräumte Darstellung.

Große Icons inkl. der Bezeichnung werden auf dem Display dargestellt. Untergliedert ist das ganze in vier verschiedenen Reitern, welche auf der rechten Seite angeordnet sind. Der erste Reiter ist das Telefonsymbol. Darunter verbergen sich die Icons für Anrufen, Kontakte, Anrufliste sowie Nachrichten. Dies ist jedoch nicht die Standardvorauswahl. Denn beim Drücken auf den Menüknopf erscheint standardmäßig der zweite Reiter, welcher für die Multimedialen Funktionen zuständig ist.

Hierunter befinden sich die Icons TV, Galerie, Eigene Dateien, Kamera, Videokamera, Musik sowie Spiele & mehr. Darunter befindet sich der Reiter Organizer. In jenem sind Funktionen wie Browser, Organizer, Wecker, Notizen, Sprechmemo sowie Extras zu finden. Der unterste Reiter dient den Einstellungen und ist in die Unterpunkte bzw. Icons Anzeige, Profile, Telefon, Anrufe sowie Bluetooth untergliedert.

Hat man sich an die Menüstruktur gewöhnt, sind alle Schritte sehr logisch aufgebaut und man findet hinter jedem Punkt das was man sucht. Die Anzahl der Menüebenen unterscheiden sich je nach gewähltem Punkt stark. Fünf Schritte benötigt man beispielsweis um eine SMS zu verfassen. Nachdem man das Menü geöffnet hat muss zuallererst die oberste Registerkarte gewählt werden. Danach drückt man das Icon Nachrichten sowie den nächsten Punkt Nachricht erstellen. Hier wählt man nur noch die Art der Nachricht aus, also Nachricht oder E-Mail, und das tippen kann beginnen.

Kürzer geht es nur über die fest vordefinierten Shortcuts im Startdisplay. Am unteren Bildschirmrand gibt es fünf Shortcuts über welche man auch das Menü Nachrichten sofort öffnen kann. Somit bleiben nur noch zwei weitere Auswahlpunkte, nämlich Nachricht erstellen sowie Nachricht. Zu den weiteren Shortcuts zählen die Kontakte, TV-Funktion, Menü sowie das Einblenden eines Ziffernblocks um Anrufe zu tätigen.

Auch während eines Gespräches kann man auf gewisse Funktionen des Handys zugreifen. Hierunter fallen Beispielsweise das Ansehen der Kontakte, Nahrichten sowie die Funktion "MFV aus". Auch kann die Tastatur eingeblendet werden um Beispielsweise bei Hotlines eine gewünschte Taste drücken zu können. Über zwei separate Softkeytasten lassen sich die Freisprecheinrichtung, sowie das Mikrofon auf stumm schalten.

Um weitere Funktionen des Handys nutzen zu können muss das Gespräch in den Hintergrund gebracht werden. Dies geschieht mittels der Multitaskingtaste. Wird die Taste während des Gespräches gedrückt, kann zum Hauptmenü des Handys gewechselt werden. Um vom Menü zum Gespräch zurückzuwechseln muss man nochmals die Multitaskingtaste drücken und den Punkt "Gespräch auswählen". Erst danach kann man dieses beenden.

Zwar hat man keine Möglichkeit die Schriftart sowie Schriftgröße abzuändern, jedoch ist die Schriftgröße groß genug gewählt um alles bestens erkennen zu können. Auch für sehschwächere sowie Sehbehinderte Mitmenschen sollte es ein einfaches sein, das Display ablesen zu können. In gewissen Situationen möchte man das Unterdrücken der Telefonnummer einstellen. Dafür muss man jedesmal fünf Schritte unternehmen um die Einstellung zu tätigen. Dies geschieht mittels Menü – Einstellungen – Anrufe – Allg. Einstellungen – Eigene Nr. Senden. Im selben Menü lässt sich auch die Wahlwiederholung aktivieren oder deaktivieren. Ein Shortcut im Wählmenü hätte hier einen deutlichen Komfortanstieg bewirkt.

Einfacher geht es bei den Anruflisten. Diese können einerseits mittels Menü aufgerufen werden, bequemer jedoch ist das Auswählen mittels Abhebetaste. Wird diese kurz gedrückt, öffnet sich das entsprechende Menü. Die Anruflisten sind in Registerkarten unterteilt: Alle Anrufe, Abgehende Anrufe, Eingehende Anrufe und Entgangene Anrufe. Unter jedem Punkt wird die Telefonnummer oder falls bekannt der Kontakt eingeblendet, die Uhrzeit sowie das Datum. Um mit einem Kontakt in Verbindung zu treten kann dieser ausgewählt und direkt angerufen werden.

Nachdem man das Programm zur Erstellung einer SMS geöffnet hat, blinkt der Cursor und ist bereit die Eingaben des Benutzers umzusetzen. Oben links befinden sich die verbrauchte Zeichenanzahl sowie die max. erlaubte Anzahl von 160 Zeichen. Rechts oben in der Ecke wird die Anzahl der benötigten SMS sowie die max. erlaubte Anzahl dargestellt. Direkt darunter ist das Eingabefeld mit dem blinkenden Cursor. Dies nimmt ca. 1/3 der Gesamtdisplayfläche ein. Fast 2/3 vom Display nimmt die eingeblendete Tastatur in Beschlag.

Auf der Tastatur werden wahlweise Kleinbuchstaben, Großbuchstaben, Ziffern sowie Sonderzeichen eingeblendet. Die Umstellung zwischen den Modi ist mittels einer vordefinierten Taste möglich. Ist die Eingabesprache gewählt, kann auch mittels separaten T9-Knopfes das Wörterbuch aktiviert werden. Ein breites Spektrum an Wörtern ist schon vorgespeichert. Sollte man etwas verwendet, dass das Wörterbuch nicht kennt, kann man es zusätzlich anlernen.

Wem diese Eingabemethode nicht zusagt kann sich eine QWERTZ-Tastatur einblenden lassen. Hierzu wird automatisch ins Querformat geschaltet um die Tastatur darstellen zu können. Aufgrund der etwas kleineren Tastenknöpfe muss jedoch mit dem Fingernagel gearbeitet werden. Hier wäre ein Stylus wünschenswert. Auch die nächste Eingabemöglichkeit, nämlich mittels Handschriftenerkennung, wäre mit einem Stylus sicherlich einfacher. Somit ist man auf andere Gegenstände oder den Fingernagel angewiesen. Die Erkennungsrate ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase sehr hoch. Auch Einstellungsmöglichkeiten, welcher Stift als Eingabe verwendet wird, können getätigt werden. Hierzu kann man Stiftbreite, Textfarbe, Verzögerung sowie Transparenz einstellen. Zusätzlich ist die Schriftgröße einstellbar. Diese hat direkte Auswirkung wie viele Zeichen der SMS im Fenster zu sehen sind.

Fügt man über das Optionsmenü ein Bild, Video, oder Ton ein, wird aus der SMS eine MMS. Dies erkennt man an der Überschrift, welche sich von SMS auf MMS abändert. Das Einfügen ist unkompliziert und sehr einfach. Ist er gewünschte Punkt gewählt kann beispielsweise ein neues Foto erstellt oder sich aus der Galerie bedient werden. Wer über das Optionsmenü nur eine Vorlage, Emoticon, Name & Nummer, Neue Seite, Betreff oder Extras (Kontakt, Kalender, Notizen, Aufgaben, meine Visitenkarte) einfügt kann weiterhin bei der SMS bleiben.

Wem dies noch nicht ausreicht, kann größere Dateianhänge auch per E-Mail versenden. Vordefinierte Konten mit den Zugangsservern von GMX, WEB sowie T-Online sind bereits erstellt. Hier muss man nur seinen Benutzernamen sowie das Passwort hinterlegen. Wer einen anderen Dienst nutzt, kann aber selbstverständlich auch diesen konfigurieren. Hier brauch das Handy jetzt noch die Angaben des Posteingangs- sowie des Postausgangsservers. Eine Begrenzung der E-Mail Konten gibt es hierbei nicht.

Ein Push-E-Mail-Service wurde nicht gefunden. Auch die Art der Singalisierung kann den Bedürfnissen angepasst werden. Anrufe können mittels Rufton oder Vibrationsalarm signalisiert werden. Dies kann wahlweise nur über Rufton, nur über Vibrationsalarm, simultan oder alternierend erfolgen.

Als Klingeltöne können folgende Formate gewählt werden: MP3, AMR, AAC, AAC+, MIDI sowie WAV. Auch Videos mit den Dateiformaten 3GP, AVI, H263, H264, MP4, WMV kann man als Klingelton verwenden. Um nicht versehentlich Anrufe zu tätigen oder entgegenzunehmen kann mittels der seitlichen Displaytaste dieses gesperrt und entsperrt werden. Ein Drücken genügt und das Display schaltet sich aus und nimmt keine Eingaben mehr an. Durch ein weiteres Drücken wird das Display aufgeweckt und ein Hinweis erscheint, dass man nochmals die Taste für eine Entsperrung betätigen soll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

LG Electronics KB770An Funkstandards beherrscht das Handy neben GSM und UMTS nur noch Bluetooth. Leider wurde auf WLAN sowie GPS verzichtet. Dies ist aufgrund des großen Displays schade, welcher hervorragend zur Navigation geeignet wäre. Um auf das Handy zugreifen zu können, kann dies in erster Weise über Bluetooth erfolgen. Mittels Auswahl der zu übertragenden Dateien können diese an das Handy versendet werden oder umgekehrt. Um mehr Funktionalität zu erhalten ist zwingend die mitgelieferte Software von Nöten. Eine Installation der LG PC Suite II auf Windows XP Professional hat einwandfrei funktioniert. Nach der Installation kann die LG PC Suite II gestartet werden. Über diese kann man beispielsweise folgende Funktionen tätigen:

• Datenaustausch
• Separate Musikübertragung
• Installation von runtergeladenen Spielen
• Internetzugang über KB770 konfigurieren
• Kontaktinformationen bearbeitet
• Nachrichten verschicken
• Handydaten inkl. Einstellungen sichern
• Synchronisation

Was synchronisiert werden soll, kann in die Optionen eingestellt werden. Zusätzlich lassen sich auch Nachrichten sowie Notizen synchronisieren.  Die Verbindung zum PC und somit auch zur Software kann wahlweise auch über das mitgelieferte USB-Datenkabel erfolgen. Welche Verbindung man benutzen will, kann in den Optionen bzw. bei jedem Start der Software neu festgelegt werden. Bei größeren Datenmengen sollte man jedoch die USB-Verbindung bevorzugen, da diese deutlich schneller ist. Auch die Nutzung als USB-Massenspeicher ist möglich. Wie die Verbindung genutzt werden soll, kann man in den Einstellungen definieren. Zur Auswahl seht USB-Speicher, PC-Suite oder Musik Synchronisation. Desweiteren verfügt das Handy über einen TV-Out-Ausgang. Leider muss man sich das Kabel seperat kaufen, da LG dies nicht in den Lieferumfang integrierte, und konnte so nicht getestet werden.

Multimedia & Organizer

Eine Sprachwahl sowie Sprachsteuerung besitzt der Südkoreaner nicht. Zwar kann eine Sprach-Memo aufgezeichnet werden, was aber aber leider nicht während eines Gespräches funktioniert. Somit können nur die eigenen Gedanken kurz festgehalten werden. Die Freisprecheinrichtung sowie Stummschaltung, lässt sich über zusätzlich eingeblendete Softkeytasten aktivieren. Ingesamt stehen 6 Profile zur Auswahl. Vier davon sind vordefinierte  (Normal, Stumm, Outdoor,Flugmodus) und zwei können nach den eigenen Bedürfnissen benannt und konfiguriert werden. Im Telefonbuch können zu jedem Kontakt mehrere Detailinformation hinzugefügt werden.  Hierzu gehört eine Handy-, Festnetz-, Büro-, Pager- sowie Faxnummer. Zudem kann man zwei E-Mail Adressen abspeichern und den Kontakt einer Gruppe zuordnen. Auch ein separates Bild, Rufton, Startseite, Privatadresse, Firmennamen, Position, Firmenadresse sowie Notiz kann man unterbringen. Diese große Menge an Feldern sollte jedem Nutzer genügen um alle nötigen Informationen zum jeweiligen Kontakt abspeichern zu können.

Was jedoch das Telefonbuch, respektive das Wählmenü, auszeichnet, ist das Anzeigen der vorhandenen Kontakte sobald eine Telefonnummer erkannt wurde. Ist man gerade dabei eine Nummer ein zutippen, wird im Hintergrund das Telefonbuch durchsucht, ob eine solche Nummer abgespeichert ist. Ist dies der Fall wird der Kontakt, dessen Nummer übereinstimmt, angezeigt auch wenn die Nummer noch nicht vollständig eingegeben wurde. Um keine wichtigen Termine zu verpassen wurde ein umfangreicher Organizer, samt Kalender integriert, um die Termine und Meetings zu verwalten. Nachdem man den gewünschten Tag ausgewählt hat, kann ein neuer Termin eingefügt werden. Ist dies geschehen kann man nochmals das Datum korrigieren bzw. einstellen. Danach kann eine beliebige Uhrzeit sowie der Name des Termins eingestellt werden. Zusätzlich kann man eine Erinnerungsfunktion aktivieren. Hier besteht die Möglichkeit, dass die Erinnerungsfunktion sich zum Zeitpunkt des Termins aktiviert oder vorher. Wer sich an bevorstehende Termine vorher erinnern möchte, hat die Auswahl zwischen 15 Minuten, 30 Minuten, 1 Stunde, 1 Tag, 3 Tage oder 1 Woche. Eine Benutzerdefinierte Einstellung ist leider nicht möglich. Wer sich an Geburtstage erinnern lassen möchte, kann im letzten Punkt die jährliche Erinnerung einschalten. Wer längere Notizen festhalten möchte, ist im Menüpunkt Aufgaben und Notizen gut aufgehoben. Denn hier können ganze Textpassagen eingegeben werden. Somit seht der langen Einkaufsliste nicht mehr im Weg.

Der integrierte Rechner ist ziemlich umfangreich ausgefallen. Neben den Grundrechenarten lassen sich auch sin, cos, tan sowie log und exp Funktionen nutzen. Auch wurden verschiedene Umrechner für Währung, Fläche, Länge, Masse, Temperatur, Volumen und Geschwindigkeit eingebaut. Natürlich darf der obligatorische Wecker nicht fehlen. Nicht nur einen sondern mehrere Wecktermine können nach Bedarf eingestellt werden. Zu jedem Wecker lässt sich ein separater Klingelton sowie die Wiederholung einstellen. Wiederholungen kann man wahlweise Täglich, Mo-Fr, Mo-Sa, Sa-So sowie Außer Feiertagen einstellen. Wer andere Werktage hat, muss sich leider für eine Auswahl entscheiden und bei Bedarf an das Ein- oder Ausschalten denken. Die Weltzeituhr zeigt nach Auswahl der benötigten Städte die gewünschte Uhrzeit an. Sportlern steht zusätzlich eine Stoppuhr zur Seite, welche bis zu 20 Zwischenstopps abspeichern kann. Um sich etwas Zeit zu vertreiben wurden zwei Spiele vorinstalliert. Das erste Spiel ist das bekannte Sudoku. Hier muss man Zahlen erraten/errechnen damit diese jeweils horizontal sowie vertikal nur einmal vorkommen. Wem Mathematik und Logik Spaß macht, hat hier eine schöne Nebenbeschäftigung gefunden. Wer lieber wirklich spielen möchte greift zum Spiel Thomson & Touch. Hier gibt es verschiedene kleine Spiele, welche über den Touchscreen bedient werden. Beispielsweise muss man mittels Steinschleuder diverse Objekte treffen oder mittels eines Fußballs das als nächste zu treffende Objekt auswählen. Beide Spiele haben einen großen Unterhaltungswert und bieten gute Abwechslung.

LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770
LG Electronics KB770

Wer im Internet surfen möchte, kann den integrierten Browser benutzen. Der Browser ist, wie das ganze Betriebssystem, eine Eigenentwicklung und nicht wirklich schnell. Trotz HSDPA dauert die Übertragung sehr lange. Welcher Modus momentan verwendet wird, kann man anhand verschiedener Buchstaben neben der Signalstärke erkennen. Hierbei steht beispielsweise H für eine HSDPA Verbindung. Nach der Eingabe einer URL bis zur Darstellung der Seite können schon mal gut und gerne zehn Sekunden vergehen. Hat sich die Seite aufgebaut, muss man manuell ins Querformat schalten, denn ein Lagesensor wurde nicht verbaut. Um Texte besser lesen und Links anklicken zu können, kann mittels Doppeldruck auf die benötigte Textstelle, diese herangezoomt werden. Zusätzlich kann man mittels eines Schiebereglers bzw. der dazugehörenden + und - Knöpfe die Seite gezielt ran- und rauszoomen. Flashseiten wie YouTube werden in der mobilen Variante dargestellt. Angeklickte Videos spielt das KB770 direkt im Vollbildmodus ab.

Fast schon zum Standard, gehört ein MP3-Player im Handy. Die Übertragung der Lieblingssongs auf das Handy, kann wahlweise per Bluetooth oder USB-Datenkabel erfolgen. Nachdem die Songs auf dem KB770 Platz gefunden haben. können diese in Playlisten organisiert werden. Einfach einen Playlistnamen auswählen und die gewünschten Lieder auswählen. Eine Begrenzung an Playlisten gibt es hierbei nicht. Während des Abspielens werden Titel, Interpret sowie Albumname inkl. eingebettetem Cover angezeigt. Ist kein Cover vorhanden wird einfach ein Icon dargestellt. Die Abspielzeit sowie die Gesamtzeit des Liedes werden inkl. einem Fortschrittsbalken angezeigt. Über das Touchscreen kann man mittels des Fortschrittsbalkens vor- oder zurückspulen. Wer lieber etwas Aktion auf dem Display hat, kann sich alternativ auch eine Animation einblenden. Verlässt man den Musikplayer und öffnet diesen später wieder, wird das zuletzt gespielte Lied wieder von vorne gestartet. Auf Klangspektren haben die Südkoreaner komplett verzichtet. Somit gibt es keine Tuningmöglichkeit den bassarmen Lautsprecher aufzupäppeln. Viel besser ist die Klangqualität über die Kopfhörer. Leider lassen sich über diese nur Gespräche annehmen und führen. Eine Steuerung des Musikplayers ist nicht möglich. Stattdessen muss man zum Handy greifen und über den Touchscreen das nächste oder zuvor abgespielte Lied mittels Softkey auswählen. Abgespielt werden MP3, AMR, AAC, AAC+, MIDI sowie WAV.

Dank DVB-T steht der mobilen Unterhaltung nicht mehr im Wege. Nach dem einschalten der TV Funktion werden alle Kanäle durchsucht um eine Senderliste für TV und Radio zu erstellen. Dieser Vorgang dauert wenige Minuten und zeigt nach der Suche alle gefunden Kanäle übersichtlich in einer Kanalliste an. Falls Verfügbar können auch Kanalinformationen über die aktuelle Senden abgerufen werden. Nachdem man sich für einen Kanal entschieden hat, kann dieser ausgewählt und angeschaut werden. Auch hier schaltet das Mobiltelefon automatisch ins Querformat. In den Einstellungen kann die Darstellung entweder auf Normal oder auf Vollbild eingestellt werden. Normal zeigt das Fernsehbild so an, wie es gesendet wird. 16:9 Filme füllen fast den kompletten Bildschirm aus. 4:3 Filme haben links und rechts einen Rand. Um dies zu umgehen kann der Vollbildmodus gewählt werden. Hierzu wird das Bild auf die gesamte Displaygröße angepasst. Bei der Konvertierung von 4:3 zu 16:9 sind keine Qualitätseinbusen ersichtlich. Auch die Helligkeit lässt sich den Bedürfnissen anpassen.

Zudem verfügt das Handy über eine Aufnahmefunktion. Jedoch wird hier nicht ein Video aufgenommen sondern ein Screenshot des aktuellen Bildes erstellt. Die Darstellungsqualität ist  dank digitaler Bildtechnik hervorragend. Somit steht dem ungetrübten ÜberallFernsehen nichts mehr im Weg. Die Empfangsqualität hängt stark von der Umgebung ab. Im Freien ist der Empfang gut. In öffentlichen Verkehrsmitteln kann es zu Störungen kommen. Dieser Effekt ist besonders in den eigenen vier Wänden zu beobachten. Hier ist ein Empfang nur eingeschränkt möglich. Kanäle sind teilweise gar nicht verfügbar. Ein wirklich tolles Feature welches das Handy in ein multimediales Empfangsgerät verwandelt. Durch das große Display lassen sich Nachrichten, Dokumentationen sowie Serien und Filme prima mobil anschauen.

Fazit

LG Electronics KB770
 
Nach der Rückgabe der DVB-H Frequenzen war es nur eine Frage der Zeit bis die ersten DVB-T Handys vermehrt auf den Markt kommen. Zwar bietet LG schon länger Handys mit DVB-T Empfängern an, jedoch ist dies das Erste mit Touchscreen. Dadurch avanciert das Handy zum mobilen Entertainer und schafft den Spagat zwischen Unterhaltungs- und Business-Handy. Kleine Patzer gibt es bei  den Videoaufnahmen und dem langsamen Seitenaufbau des Internet-Browser. Auch der etwas lockere Akkudeckel ist teilweise störend. Wirklich beeindruckt hat jedoch der Touchscreen inkl. seiner sehr guten Bedienung und Funktionalität. Auch die Organizer Funktionen sind sehr vielfältig. Wer auf WLAN und integriertes GPS verzichten und dafür lieber mobilen Fernsehempfang haben möchte, ist beim LG KB770 an der richtigen Stelle.

Falsche oder fehlende Angaben im Datenblatt (LG KB770)?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link:

Fehler- oder Ergänzungsmeldung