Deutsche Telekom drosselt auch SpotifyMusikstreaming ab dem 28. April nach Verbrauch des Datenvolumens unmöglich

vom 27.03.2016, 09:45
Spotify auf dem Lumia 920

Wer bei der Deutschen Telekom einen Mobilfunk-Vertrag mit der Spotify-Option "Music Streaming" gebucht hat, muss sich auf Änderungen einstellen. Ab Ende April wird das Online-Streaming nicht mehr möglich sein, sobald das monatlich zur Verfügung gestellte Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht ist. Das war bisher nicht so.

Wer die Spotify-Option bei der Deutschen Telekom gebucht hat, kann bisher ohne Einschränkungen seine gebuchte Musik-Flatrate nutzen. Die Telekom nimmt das Musikstreaming von der mobilen Datennutzung aus und sorgt so für unlimitierten Musikgenuss; ganz so wie eine Flatrate eben aussehen sollte. Das soll auch in Zukunft so bleiben – mit einer wichtigen Änderung.

Wenn das mobile Highspeed-Datenvolumen über andere Dienste oder durch das normale Internetsurfen verbraucht wurde, wird die mobile Bandbreite in Zukunft für alle Dienste – also anders als bisher auch für die Nutzung von Spotify – auf maximal 64 Kbit/s im Down- und 16 Kbit/s im Upstream reduziert. Musikhören im mobilen Netz ist damit faktisch unmöglich, wie die Telekom in einem Blog-Post selbst zugibt.

Umgesetzt wird die neue Regelung ab dem 28. April. Sie basiert auf dem Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung zur Netzbeitralität zum 30. April. Zu umgehen ist die Drosselung nur, indem per SpeedOn-Option zusätzliches Datenvolumen kostenpflichtig nachgebucht wird. Die Telekom weist darauf hin, dass die Offline-Nutzung von Spotify weiter funktionieren wird. Auch das Streamen von Musik in WLAN-Netzen ist zukünftig uneingeschränkt möglich.

Quelle: Deutsche Telekom

Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
6 / 10 - 2Stimmen

Themen dieser News: Telekom, Apps & Software, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen