Smartwatch-Markt unter DruckPebble setzt 25 Prozent seiner Mitarbeiter vor die Tür

vom 24.03.2016, 10:59
Pebble Time Steel
Bildquelle: Kickstarter

Pebble hat offenbar Schwierigkeiten, am Smartwatch-Markt Fuß zu fassen. Nachdem zuletzt bereits die Preise für die digitalen Computer-Uhren zum Teil massiv gesenkt wurden, folgt nun eine Hiobsbotschaft für viele Mitarbeiter: sie müssen gehen.

In einem Interview mit dem US-Blog TechInsider erklärte Pebble-Chef Eric Migicovsky, dass sich Pebble von 40 Mitarbeitern trennen werde. Das entspricht rund 25 Prozent der gesamten Belegschaft. Dennoch verfolge man einen konkreten Plan, den Fokus auf Gesundheits- und Fitness-Wearables zu legen und wolle auch in ein paar Jahren noch eine gewichtige Rolle am Smartwatch-Markt einnehmen.

Druck bekommt Pebble auch von anderer Stelle. Apple hat Anfang der Woche bekanntgegeben, die Preise für das günstigste Modell der Apple Watch deutlich zu senken. Ab sofort ist die Apple Watch Sport in Deutschland zu einem Preis ab 349 Euro zu haben, in den USA werden sogar nur 299 Dollar fällig. Möglicherweise liegen die Verkaufszahlen der Computer-Uhr unter den Planungen von Apple. Mit der Preissenkung soll nun offenbar gegengesteuert werden.

Quelle: TechInsider

Das sind die Smartwatches von Pebble ›


Bildquelle kleines Bild: Pebble | Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
8 / 10 - 3Stimmen

Themen dieser News: Wearables, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen