iOS-MythosApps beenden verlängert die Akku-Laufzeit nicht

vom 11.03.2016, 15:44
Apple iPhone 6s im Hands-On von inside-handy.de

Zahllose Apple-Nutzer beenden in regelmäßigen Abständen alle laufenden Apps auf ihrem iOS-Gerät, um die Laufzeit des Akkus zu verlängern oder die Hardware zu beschleunigen. Dass dies nicht nötig ist, bestätigt nun sogar die Apple-Chefetage einem Nutzer.

"Hey Tim, schließt du all deine iOS-Multitasking-Apps regelmäßig und ist das wichtig für die Akkulaufzeit? Will dieser Kontroverse endlich ein Ende setzen!" lautet der Text einer E-Mail des 9to5Mac-Lesers Caleb an Apple-Chef Tim Cook. Zwar hat dieser nicht selbst geantwortet, doch Craig Federighi hat sich eingeschaltet und die Fragen des iPhone-Nutzers kurz und knackig beantwortet: "Nein und Nein", hieß es in der Antwort des Senior Vizepräsidenten für Software.

Warum das Beenden aller Apps der Akkulaufzeit nichts nützt

Die Art und Weise wie Multitasking in iOS funktioniert ist schuld daran, dass das Beenden aller Apps keine Verbesserungen der Akkulaufzeit oder Hardwareleistung nach sich zieht. Im Gegenteil: Werden zuvor beendete Apps komplett neu gestartet, erfordert dies vom Prozessor in der Regel ein Mehr an Rechenleistung, dass sich eher negativ in der Akku-Bilanz niederschlägt.

Technisch betrachtet sind die meisten Apps normalerweise entweder "eingefroren" und werden nur im Arbeitsspeicher des Geräts vorgehalten. Nach einer gewissen Zeit Inaktivität wird aber auch dieses Abbild der App aus dem Speicher entfernt. Das Betriebssystem zeigt diese App aus Gründen der Konsistenz trotzdem weiterhin im App-Verlauf an, obwohl diese längst geschlossen sind. Deshalb ist der Zugewinn an Batterielaufzeit zu vernachlässigen.

Apps, die tatsächlich die Lebenszeit des Akkus beeinträchtigen, sind Apps, die Hintergrundaufgaben ausführen. Beispiele hierfür sind GPS-Navigation oder Musikstreaming. Doch in der Regel nutzt man diese Apps auch, wenn sie ausgeführt werden. Doch auch hier gibt es Ausnahmen: So nutzt beispielsweise die Facebook-App bekanntermaßen Tricks, um sich aktiv im Speicher zu halten. Hier kann ein manuelles Beenden der App sinnvoll sein und einen Zugewinn an Akkuleistung bedeuten. Apple emfpiehlt jedoch generell, das Beenden einer App nur zu erzwingen, wenn diese abstürzt oder merkwürdiges Verhalten an den Tag legt.

Quelle: 9to5Mac

Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Stefan Winopal
News bewerten:
 

Themen dieser News: IOS, Apple, Apple iPhone 6s/ 6s Plus

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr