WhatsAppMessaging-Dienst stellt Ende 2016 die Unterstützung einiger Plattformen ein

vom 28.02.2016, 10:05
WhatsApp
Bildquelle: WhatsApp

Der beliebte Messaging-Dienst WhatsApp besteht jetzt seit sieben Jahren. Für den Konzern ein Grund Bilanz zu ziehen und einige Änderungen vorzunehmen. Marken, wie Nokia und Blackberry haben in den letzten Jahren an Bedeutung verloren, WhatsApp reagiert darauf und kündigt an in Zukunft diese Plattformen nicht mehr zu unterstützen.

WhatsApp gab im eigenen Blog bekannt, dass man sich nur noch auf die drei populärsten Smartphone-Betriebssysteme konzentrieren möchte: "Wenn wir auf die nächsten sieben Jahre blicken, wollen wir unsere Anstrengungen auf die Plattformen konzentrieren, die die Mehrheit der Menschen nutzen."

Zum Start der Messaging-App im Jahr 2009 waren Nokia und Blackberry noch am stärksten vertreten mit 70 Prozent. Heute geläufige Systeme, wie Googles Android, Windows von Microsoft oder iOS von Apple waren gerade mal auf 20 Prozent der Smartphones installiert. Heute sind die Betriebssysteme von Apple, Google und Microsoft auf 99,5 Prozent der Geräte vorhanden. Auf diese Mehrheit will WhatsApp sich in der Zukunft konzentrieren.

WhatsApp stellt zum Ende des Jahres für folgende Geräte den Support ein:

  • Blackberry, einschließlich das Blackberry 10
  • Nokia S40
  • Nokia Symbian S60
  • Android 2.1 und 2.2
  • Windows Phone 7.1

Der Messaging-Dienst selbst gibt an, dass die Entscheidung schwer gefallen sei und man den Nutzern dieser Geräte einen Umstieg auf ein neueres Smartphone empfehle, um WhatsApp auch im Jahr 2017 weiter nutzen zu können. Ein Entschluss in diese Richtung sei notwendig gewesen, da die oben genannten Geräte und Betriebssysteme nicht über die Eigenschaften verfügen, die es braucht, damit WhatsApp sich auch zukünftig fortschrittlich weiter entwickeln kann.

Quelle: WhatsApp

Bildquelle kleines Bild: App Store | Autor: Annemarie Thon
News bewerten:
 
9 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: WhatsApp, Apps, Blackberry, Nokia

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS
Facebook Messenger ist WhatsApp auf den FersenMessenger hat 800 Millionen monatlich aktive Nutzer
Line zieht Stecker bei Musikstreaming-AppMixRadio wird dicht gemacht
Instant Messaging boomt, soziale Netze wachsen stetig"Connected Life" Studie von TNS Infratest
Amerika wird von Profil-Pflicht befreitMessenger nun ohne Facebook-Konto nutzbar

alle News ansehen

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr