Googles neue Virtual-Reality-BrilleBrille samt VR-Software soll noch in diesem Jahr erscheinen

vom 09.02.2016, 10:10
Youtube VR-Videos Cardboard
Bildquelle: Youtube

Einem aktuellen Bericht der "Financial Times" zufolge, soll Google an einer Virtual-Reality-Brille arbeiten. Diese soll vom Prinzip der VR-Brille von Samsung recht ähnlich sein und ein Smartphone als Display nutzen. Mit der VR-Brille will Google auch eine neue VR-Software einführen, die auf Android basiert.

Wie es heißt, sollen die Entwicklungen bereits so weit fortgeschritten sein, dass Google die VR-Brille noch in diesem Jahr vorstellen wird – wann genau, bleibt jedoch unklar. Laut der "Financial Times" soll Googles Brille ähnlich funktionieren wie die Gear VR aus dem Hause Samsung: Das bedeutet, dass ein Smartphone, welches mittels eines Headsets mit der VR-Brille verbunden wird, als Display dient. Im Gegensatz zu Googles Papp-VR-Brille Cardboard soll die kommende Brille allerdings aus Kunststoff gefertigt werden.

In Zukunft soll Virtual Reality auch fest mit Android gekoppelt werden. Damit dies geschehen kann, soll Google eine eigene VR-Software entwicklen, die die Brille mit Android-Smartphones kompatibel macht. Hinzu kommen spezielle Apps für die Brille, welche Nutzer selbstständig auf ihrem Smartphone herunterladen und installieren müssen. Wie üblich soll Google auch diese Android-Version Entwicklern von VR-Geräten kostenfrei zur Verfügung stellen.

Cardboard, die VR-Brille aus Pappe, wurde bereits im Jahr 2014 auf der I/O-Konferenz vorgestellt und konnte seitdem 5 Millionen Mal verkauft werden. Seit Januar dieses Jahres kann Google auch einen eigenen VR-Geschäftsbereich sein Eigen nennen, der von Clay Bavour geleitet wird.

Quelle: Financial Times

Bildquelle kleines Bild: Google | Autor: Simone Warnke
News bewerten:
 
6 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: Google

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen

Dataselling Rainbow
Unser Inhalt, Ihr Projekt

Sie möchten unsere Inhalte (Datenbanken, News, Testberichte, ...) für Ihre Projekte nutzen? Hier erfahren Sie mehr