HTC-Umsatz geht auf neuen Tiefstwert zurückAuch im Januar kann HTC das Ruder nicht herumreißen

vom 04.02.2016, 09:00
HTC-Logo MWC Stand

Es war zu erwarten, dass HTC nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft auch im Januar kaum mit einem Umsatzwachstum glänzen können wird. Und genauso ist es auch gekommen. Allerdings ist der Umsatz im Vergleich zum Dezember nur noch minimal zurückgegangen. Böse Zungen würden sagen: Viel schlimmer kann es ohnehin nicht kommen.

Nach neuen Angaben des taiwanischen Herstellers wurde im Januar ein Umsatz in Höhe von knapp 6,48 Milliarden Neue Taiwan-Dollar (NTW) generiert. Das waren zwar satte 47 Prozent weniger als im Januar 2015, aber nur 0,6 Prozent weniger als im Dezember, wo der Umsatz bei 6,52 Milliarden NTW lag.

Dennoch ist der nun ausgewiesene Umsatz - umgerechnet waren es rund 175 Millionen Euro - ein neuer Tiefstwert in der jüngeren Unternehmensgeschichte. Zu Hochzeiten im Jahr 2012 konnte HTC noch einen Umsatz in Höhe von bis zu 45 Milliarden NTW verzeichnen.

Gründe für das abermals schlechte Abschneiden im Januar nannte HTC nicht. Die Zahlen sind aber ein Indiz dafür, dass sich nicht nur das One M9 schlecht verkauft, sondern auch der neue Hoffnungsträger One A9.

HTC hat massiv unter der starken Konkurrenz in Premium-Segment (Apple, Samsung) zu leiden, muss sich aber auch gegen Billigkonkurrenz aus Asien (unter anderem Huawei & Xiaomi) behaupten. Für März wird die Vorstellung des neuen Flaggschiffs HTC One M10 erwartet.

Quelle: HTC

Autor: Hayo Lücke
News bewerten:
 
9 / 10 - 1 Stimme

Themen dieser News: HTC, Mobilfunk-News, Unternehmen und Märkte

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen