CES Hands-On Huawei Mate 8Erster Eindruck zum neuen Huawei-Brummer

vom 06.01.2016, 00:52
Huawei Mate 8

Huawei lässt das noch junge Smartphone-Jahr auf der CES mit einem echten Kracher beginnen: Das Mate 8 ist das erste neue Oberklasse-Modell 2016 und soll direkt Maßstäbe setzen. Kevin Ho, bei Huawei zuständiger Manager für die Endkunden-Geräte, lobte den Nachfolger des Mate 7 in vollen Tönen. Im Testparcours von inside-handy.de wird sich das Mate 8 noch beweisen müssen, der erste Eindruck auf dem Messegelände ist aber vielversprechend.

Wenn man das Mate 8 in die Hand nimmt, spürt man direkt, dass das aktuelle Huawei mit dem chinesischen Billig-Hersteller von einst nichts mehr zu tun hat. Die Verarbeitung und das Gefühl bei der Bedienung sind auf absolutem Spitzenniveau und auch die Bedienung des Smartphones gibt in der ersten halben Stunde Kurz-Test keinen Grund zur Beanstandung. Trotz seiner 6 Zoll Bildschirmdiagonale wirkt das Mate 8 aufgrund seiner schmalen Ränder alles andere als klobig und liegt schön in der Hand. Nutzer mit kurzen Fingern werden mit der Ein-Hand-Bedienung wie bei jedem Gerät dieser Größe allerdings ihre Probleme bekommen.

Wie potent der Huawei-Chipsatz Kirin 950 im Alltag ist, muss sich noch beweisen. Für Hu ist es jedoch das beste Chip-Paket, das man je in einem Smartphone verbaut habe. Eine smarte Temperaturkontrolle soll dafür sorgen, dass aus dem Schnellrechner kein Hitzkopf wird. Eines der Highlights beim Mate 7 war der Akku und Huawei verspricht, dass man dessen Ausdauer beim Mate 8 nochmals verbessert habe. Normalnutzer sollen erst nach 2,36 Tagen wieder an die Steckdose müssen, Power-User können immerhin 1,65 Tage durchhalten. Laut Hu entspricht die Akkukapazität 17 Stunden HD-Videowiedergabe, 20 Stunden Surfen per LTE, 28 Stunden UMTS-Telefonat oder 98 Stunden Musiklaufzeit. Besonders schnell soll das Aufladen des Mate 8 möglich sein, innerhalb einer halben Stunde habe man genug Saft für einen ganzen Tag. Das Mate 8 sei damit 60 Prozent schneller als das Mate 7 und 105 Prozent schneller als das iPhone 6s Plus.

Huawei Mate 8: Hands-On-Fotos

  • 1/12
    Wir konnten uns auf der CES 2016 einen ersten Eindruck von Huaweis Mate 8 machen, dem Phablet mit Android 6.0 in der EMUI Benutzeroberfläche.
  • 2/12
    An Zubehör gibt es einiges zu berichten - ein Case, ein Netzteil, Ohrhörer, SIM-Schacht-Stift und eine anmutende Verpackung.

Die ohnehin schnelle Entsperrung per Fingerabdruck will Huawei gegenüber dem Mate 7 nochmal beschleunigt haben. Im ersten Kurz-Test lässt sich dieses Versprechen mangels Vergleichsgerät noch nicht bestätigen. Das Entsperren funktioniert jedoch absolut tadellos und zuverlässig. Huawei spendiert dem Mate 8 außerdem ein paar smarte Software-Funktionen wie das automatische Begradigen eines Fotos, wenn man Folien von einer Leinwand abfotografiert - für die anwesenden Journalisten bei der Pressekonferenz sicher praktisch, aber im Alltag wohl eher selten gebraucht. Auch die üppigen Screenshot-Funktionen sind wohl eher für Spezialisten als für Otto Normalverbraucher gedacht.

Ein besonders Augenmerk liegt beim Mate 8, so Hu in seiner Präsentation, auf der Kamera. Den Bildstabilisator habe man im Vergleich zum Vorgänger nochmal verbessert und der 16-Megapixel-Sensor aus dem Hause Sony sei nochmal ein Stück ausgefeilter. Auch hier wird erst der ausführliche Test zeigen, was das Mate 8 als Kamera wirklich taugt.

Die eher gewöhnliche Farbpalette aus Gold, Silber und Grau ergänzt Huawei noch um einen Farbklecks in Mokkabraun, das Testgerät der Redaktion ist jedoch in schlichtem Grau gehalten. In Deutschland kommt das Mate 8 zum Preis von 599 Euro in der Version mit 3GB Arbeitsspeicher und 32 GB internem Speicher auf den Markt. Für 699 Euro erhält man das Mate 8 mit 4GB Arbeitsspeicher und 64 GB internem Speicher.

Die Berichterstattung über die CES 2016 wird unterstützt durch sparhandy.de

Bildquelle kleines Bild: inside-handy.de | Autor: Christian Koch
News bewerten:
 
10 / 10 - 1 Stimme

* Dieser Link führt auf eine kommerzielle Seite außerhalb von inside-handy.de. Wenn dort Umsatz erzielt wird, erhält unser Verlag von dem dortigen Anbieter eine Provision. Durch diese Provision erhalten wir einen Beitrag zur Finanzierung unseres Angebots, um es weiterhin für alle Leser kostenfrei erhalten zu können.

Themen dieser News: Huawei, Oberklasse-Smartphones, Phablets

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen