Warnschild nicht ionisierende, elektromagnetische Strahlung

Angst vor HandystrahlungBritische Regierung macht Warnhinweise auf Handys zur Pflicht

vom 08.11.2012, 13:35

Spätestens seit dem Handys und Smartphones bereits von Kindern benutzt werden, wird auch über die Gefahr der Belastung durch Strahlung diskutiert. Laut einem Bericht der Online-Ausgabe der "Daily Mail", will die britische Regierung noch in diesem Jahr Gesundheitswarnungen auf Handys und Smartphones zur Pflicht machen. Darüber hinaus will man Eltern raten, die Handnutzung ihrer Kindern einzugrenzen.

Erst Ende Oktober sorgte ein Prozess in Italien für Aufsehen. Ein italienischer Geschäftsmann klagte vor dem obersten Gerichtshof, dass die Entstehung seines Gehirntumors auf die Mobilfunkstrahlung zurückgeht. Die Richter gaben dem Mann Recht und sprachen im eine Invaliden-Rente zu.

Das Urteil hat jetzt wohl auch die britischen Angeordneten auf den Plan gerufen. Bis zum Weihnachtsgeschäft sollen die Warnhinweise auf den Geräten und Infobroschüren erscheinen. Laut Daily Mail wurde bereits jede Schule des Landes benachrichtigt. Empfohlen wird, unter 16-jährigen das Telefonieren mit Handys, außer in Notfällen, komplett zu verbieten. Laut Untersuchungen seien vor allem diese Handynutzer auf Grund der noch nicht ausgewachsenen Schädeldecke besonders anfällig für die schädliche Strahlung.

Autor: Remo Schatz
News bewerten:
 
9 / 10 - 2Stimmen

Themen dieser News: Mobilfunk-News

Kommentar schreiben


 
 
VERWANDTE NEWS

alle News ansehen