Rene Obermann

Nach dem geplatzten AT&T-Deal Telekom-Chef Obermann: Fusion von T-Mobile USA ist auch eine Option

vom 25.05.2012, 09:57 (0)

Im vergangenen Jahr wollte die Deutsche Telekom ihre US-Tochter T-Mobile USA an AT&T verkaufen. Der 39 Milliarden US-Dollar schwere Deal platzte jedoch aufgrund von Widerstand der US-Behörden. Doch offenbar hält die Telekom weiterhin an ihren Plan fest, die US-Abteilung loswerden zu wollen und zieht neben einem Verkauf nun auch eine Fusion mit einem anderen Unternehmen in Betracht, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg.

"Wir schließen für T-Mobile USA keine Option aus - auch keinen Zusammenschluss", so der Telekom-Chef René Obermann auf dem jährlich stattfindenden Anleger-Treffen in Köln. Zugleich räumte Obermann ein, dass ein kompletter Verkauf inzwischen unwahrscheinlich sei.

Als ein möglicher Kandidat für eine Fusion wird derzeit der 1994 gegründete US-Mobilfunkanbieter Metro PCS Communications gehandelt. Im gleichen Atemzug wird jedoch auch Sprint Nextel genannt.

Dass ein Zusammenschluss mit einem weiteren Unternehmen für T-Mobile USA vorteilhaft werden dürfte, sagen auch Analysten. "Wir sehen keine weitere Wertschöpfung innerhalb von T-Mobile USA, wenn das Unternehmen weiterhin eigenständig bleibt", zitiert Bloomberg beispielsweise den Pariser Analysten Alexandre Iatrides.

Bildquelle: Deutsche Telekom AG | Autor: Swetlana Soschnikow
Flattr this
News bewerten:
 

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Kommentar schreiben


VERWANDTE NEWS

alle News ansehen

Feedback