Samsung Apple

Patentkrieg geht weiter Samsung zu Apples Lizenz-Deal: "Keine Kompromisse!"

vom 08.03.2012, 18:03 (1)

Die Konfliktsituation zwischen Apple und den Android-Smartphone-Herstellern bleibt weiterhin angespannt. Nachdem Apple kürzlich Kompromissbereitschaft zeigte und Motorola und Samsung Lizenz-Deals für seine Patente vorschlug, meldet sich nun Samsung zu Wort. Das südkoreanische Unternehmen sei nicht bereit, sich mit Apple außergerichtlich zu einigen, berichtet die Online-Ausgabe von "Korea Times".

Einst war es Steve Jobs, der für Apples "thermonuklearen Krieg" mit Android "den letzten Penny" ausgeben würde. Im Kontrast dazu wirkt die neuere Entwicklung deutlich weniger drastisch. Statt vor Gericht Verkaufsverbote zu erkämpfen, schlagen die Kalifornier Lizenzzahlungen von entweder zwischen 5 und 15 US-Dollar pro Gerät, oder aber einen Anteil zwischen 1 und 2,5 Prozent pro Android-Gerät vor, das sich der von Apple patentierten Technologie bedient. Gerichtet ist der Deal längst nicht an alle Android-Hersteller, sondern beschränkt sich auf Motorola und Samsung.

Nun sind es die Südkoreaner, die sich uneinsichtig zeigen. "Keine Kompromisse", zitiert "Korea Times" den Chef der Telekommunikations-Abteilung von Samsung. Offensichtlich rüsten sich die Südkoreaner für eine teure Schlacht. So erhöhte das Unternehmen das für die Prozesskosten eingerichtete Budget von 200 auf 260 Millionen US-Dollar, schreibt "Korea Times".

Bildquelle: Samsung / Apple | Autor: Swetlana Soschnikow
Flattr this
News bewerten:
 

Kommentar Kommentar schreiben

08.03.2012, 21:16 Uhr
Johannes.
Einerseits find ich es schade, dass man es nicht hinbekommt, sich außergerichtlich zu einigen. Andererseits kann ich die Haltung von Samsung auch sehr gut verstehen. Erst verklagt Apple sie wegen teils abstrusesten Dingen, wirft mit Klagen nur so um sich, dann fangen sie an, so einige Niederlagen vor Gericht zu kassieren und dann plötzlich will m...[mehr]an Lizenzdeals vorschlagen, spricht aber selbst nie davon, bei Patentverletzungen auf eben solche Deals einzugehen. An Stelle von Samsung würde ich nicht anders reagieren...


VERWANDTE NEWS

alle News ansehen