Mobiltelefone senken Bereitschaft zum Altruismus

Studie der Universität Maryland Mobiltelefone senken Bereitschaft zum Altruismus

vom 19.02.2012, 11:47 (0)

Offensichtlich sinkt die Bereitschaft zum altruistischen Handeln proportional mit der Nutzung eines Mobilgeräts. Zu diesem auf den ersten Blick paradoxen Schluss kommen die Forscher der Universität Maryland. Der Studie zufolge ruft die Kommunikation via Mobiltelefon ein starkes Gefühl der sozialen Verbundenheit hervor, das zugleich dafür sorgt, dass die Besitzer der Handys weniger zum freiwilligen Engagement tendieren.

"Mobiltelefone ermöglichen persönlicheren Kontakt als soziale Netzwerke. Technische Geräte und Medienkonsum haben erwiesenermaßen Einfluss auf das menschliche Sozialverhalten. Ob diese Effekte positiv oder negativ sind, sei dahingestellt. Oft bieten Begriffe in solchen Studien, in diesem Fall etwa 'Verbundenheit', Spielraum für Interpretation", sagt Andreas Berger von der Universität Wien.

 

Schlimmer als Facebook

Die erste Studie aus Maryland hat in einer Vorerhebung festgestellt, dass Studenten sich durch den Kontakt per Mobiltelefon verbundener fühlen, als wenn sie via Facebook kommunizieren. In einer zweiten Stufe wurden die Studenten angehalten, entweder Facebook oder ein Mobiltelefon ohne Zugang zum sozialen Netzwerk zu verwenden. Anschließend wurden die Probanden befragt, wie wahrscheinlich ein freiwilliges Engagement bei einer sozialen Einrichtung wäre. Die Nutzer von Mobiltelefonen zeigten eine deutlich geringere Neigung zu sozialem Engagement. Die Wissenschaftler glauben an einen negativen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der gefühlten Verbundenheit und der Bereitschaft, altruistisch zu handeln.

Studienleiterin Rosellina Ferraro lässt keinen Zweifel daran, dass weitere Untersuchungen nötig sind. Es müsse beispielsweise geklärt werden, ob sozial noch erfüllendere Kommunikationsformern, wie ein Gespräch via Skype, ein weiteres Sinken der Bereitschaft zu prosozialem Verhalten zur Folge hat. Dass Handys Gefühle tiefer Verbundenheit hervorrufen und damit ein menschliches Grundbedürfnis erfüllen können, steht für die Studienautoren außer Frage. In einer zweiten Studie, die allerdings noch nicht veröffentlicht ist und auch noch keine Qualitätskontrolle überstanden hat, fanden die Forscher heraus, dass schon der Gedanke an das eigenen Mobiltelefon ausreicht, um das Verhalten zu beeinflussen.

 

Drahtloser Einfluss

In der zweiten Untersuchung wurden die Studienteilnehmer aufgefordert, ein Bild ihres Fernsehers oder ihres Mobiltelefons zu zeichnen und dabei an die Nutzung des jeweiligen Gerätes zu denken. Anschließend mussten die Probanden eine Aufgabe lösen. Ihnen wurde gesagt, dass bei Erfolg Geld für eine wohltätige Institution gespendet würde. Die Teilnehmer, die an ihr Handy gedacht hatten, zeigten deutlich weniger Einsatz.(pte)

Bildquelle: pixelquelle.de | Autor: Swetlana Soschnikow (Originalautor: Markus Keßler)
News bewerten:
 

Kommentar schreiben


VERWANDTE NEWS

alle News ansehen