Rechung mit Fragezeichen

A1 führt Deaktivierungsgebühr ein

Anbieter sieht hohen administrativen Aufwand bei Kündigung

vom 16.02.2008, 14:29 (8)

Die Mobilkom Austria berechnet seit gestern ihren Neukunden bei Vertragskündigung eine Deaktivierungsgebühr von knapp 10 Euro. Der Anbieter rechtfertigt diesen Schritt mit dem "hohen administrativen Aufwand", so diverse Berichte österreichischer Medien. In Deutschland sind vergleichbare Gebühren seit 2002 gerichtlich verboten.

Ab April für alle Kunden 

Auch Bestandskunden sind von der Neuregelung offenbar betroffen. Ab dem 18. April soll die Gebühr allgemein für alle Kunden des Netzbetreibers gelten. Einen Anspruch auf Sonderkündigung sieht der Anbieter nicht, da bis April bestehende Kunden ihre Verträge noch kostenfrei kündigen können. Verbraucherschützer hingegen sehen das komplett anders.  Auch der überwiegende Teil der Konkurrenten lehnen, Medienberichten zufolge,  eine solche Gebühr ab.

In Deutschland unzulässig 

Bei der Auflösung von Handy-Verträgen dürfen Mobilfunkfirmen in Deutschland keine "Deaktivierungsgebühr" verlangen. Dies hatte der Bundesgerichtshof im Jahr 2002 entschieden. Das Gericht folgte seinerzeit der Argumentation von Verbraucherschützern, dass die Auflösung von Verträgen im Wirtschaftleben "absolut normal" sei. Deshalb dürften die anfallenden Verwaltungskosten auf keinen Fall dem Kunden angelastet werden. Darüber hinaus würden mit der Bearbeitung einer Kündigung keine Interessen des Kunden wahrgenommen. Die Aufbewahrung von Vertragsunterlagen zur Bearbeitung von Reklamationen der Kunden diene allein der Selbstkontrolle.

Quelle: inside-handy.de |Bildquelle: photocase.de / Thomas Pieruschek | Autor: Jan Freynick
News bewerten:
 

Kommentare Kommentar schreiben

18.02.2008, 8:37 Uhr
Walkerrp
Es ist recht egal was in den AGBs steht wenn es gesetzeswidrig ist...
Wer trotzdem zahlt und aktzeptiert ist selber schuld ;)

Gruß
Walker

17.02.2008, 22:36 Uhr
mh.mobiles
korrekt, hatte das mit der sim karte erst gar nicht erwähnt, auch dabei ist talkline der einzigste provider der das macht.
17.02.2008, 22:31 Uhr
morpheusamun
Was ich mal so auf die schnelle recherchiert habe, ist Talkline ja ziemlich clever... Die nehmen die 9€ Netto für das nicht zurück senden der Sim-Karte. Sprich schickste die Karte zurück, zahlste keine 9 Euro... Kann man nun sehen wie man will. Aber zum einen wird es Off-Topic, und zum anderen kennt man ja so seine Provider und deren Macken......[mehr] Lieber zahl ich ein paar Euro mehr für ein Telefon (DVD-Player und Kaffeemaschine habe ich eh schon) und bleibe bei einem Original-Netzbetreiber...

Aber das das noch soo aktuell ist, hätte ich nicht gedacht...
17.02.2008, 22:02 Uhr
mh.mobiles
bericht vom 31.01.2008

7. treffer bei google "talkline deaktivierungsgebühr"
17.02.2008, 21:57 Uhr
morpheusamun
Naja, wobei man (zumindest bei google) nur auf alte Beiträge stösst, der neueste war aus dem Jahr 2005. Mittlerweile wird wohl auch Talkline darauf verzichten...

28.08.2002
Talkline streicht umstrittene Deaktivierungsgebühr
Seit Ende letzter Woche hat Talkline die umstrittenen Deaktivierungsgebühren abgeschafft. Dies gilt für sämtliche Vertr...[mehr]äge, auch rückwirkend. Wer bereits Gebühren bezahlt hat, kann diese zurückfordern. Quelle http://www.call-magazin.de/handy-mobilfunk/handy-mobilfunk-nachrichten/talkline-streicht-umstrittene-deaktivierungsgebuehr_9925.html
 kommentieren

VERWANDTE NEWS

alle News ansehen