Mobilfunk Magazin

November 2011 | Praxis-Tipps

Alternativen zur SMS

WhatsApp Messenger

Messenger

Im Unterschied zu den auf eine Gerätefamilie beschränkten Programmen iMessage und Blackberry Messenger richtet sich WhatsApp an eine breite Auswahl von Betriebssystemen. Inzwischen existieren Versionen für iOS, Android, Blackberry, Windows Phone sowie einige Symbian-Geräte. Die Software ist kostenlos in den unterschiedlichen App Stores oder über die Website des Anbieters erhältlich. Bis auf die etwaigen Gebühren für die Internetverbindung entstehen beim Versand keine weiteren Kosten.



Mit WhatsApp lassen sich unbegrenzt große Textnachrichten sowie Bilder, Videos, Audiodateien, Standortdaten und Kontakte an einen oder mehrere Teilnehmer versenden. Voraussetzung ist lediglich, dass der jeweilige Gegenüber ebenfalls WhatsApp installiert hat. Bei der Installation muss man zwingend seine Telefonnummer angeben, damit WhatsApp alle versendeten Nachrichten wie bei einer SMS einer Rufnummer zuordnen kann. Aus diesem Grund ist die Nutzung eines Accounts auf Geräten mit unterschiedlicher SIM-Karte nicht möglich. In Deutschland hat sich WhatsApp bei den plattformunabhängigen Messengern mittlerweile an die Spitze setzen können.

WhatsApp
Bildquelle: WhatsApp

verwandte News zum Thema

Mobile Dienste

Kommentare: 4

21.11.2011 | Im Magazin

Alternativen zur SMS