Test des Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 20.07.2010
Software Version: Android 1.6
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: CKr dem Autor Feedback senden
 
Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro

Etwas größer und beleibter als sein Bruder Sony Ericsson XPERIA X10 Mini, präsentiert sich das X10 Mini Pro – kein Wunder, beschreibt das „Pro“ doch eine echte QWERTZ-Tastatur unter der Haube des kleinen Androiden. Ebenso wie das X10 Mini wartet das X10 Mini Pro mit GPS, WLAN, UMTS und HSPA und umfassender Social-Network-Unterstützung, alias „Sony Ericsson Timescape“, auf. Eine 5-Megapixel-Kamera, zahlreiche herunterladbare Apps aus dem Android-Market und ein Media-Player sollen für multimedialen Spaß sorgen. Wie sich so viel Funktionalität auf so kleinem Raum bewährt und ob sich außer der QWERTZ-Tastatur noch weitere Unterschiede zum X10 Mini offenbaren, verrät ein Praxistest auf inside-handy.de.

Verpackung & Lieferumfang

Das Xperia X10 Mini Pro wird in einem grau-blauen rechteckigen Karton in schlicht-moderner Optik geliefert. Neben dem Handy befinden sich ein 930 mAh Li-Polymer Akku, ein USB-Datenkabel mit Netzadapter, ein Stereo-Headset mit Ersatz-Ohrstöpseln und eine 2 Gigabyte MicroSD-Speicherkarte im Lieferumfang. Im Gegensatz zum X10 Mini bekommt das Mini Pro keine Wechselcover vom Hersteller spendiert, dafür hat es erfreulicherweise keinen integrierten, sondern einen austauschbaren Akku. Eine Bedienungsanleitung sucht man vergebens im Karton des kleinen Smartphones – laut Aussage von Sony Ericsson wird das X10 Mini Pro aus umwelttechnischen Gründen nicht mit einer gedruckten Bedienungsanleitung ausgeliefert - diese ist aber auf dem Telefon selber als Applikation vorhanden. Auf der Speicherkarte findet man auch das Installationsprogramm für die Synchronisationssoftware PC Companion. Eine Handytasche ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro

 

 

Verarbeitung & Handhabung

Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro

Die Akkuabdeckung und zugleich Handyrückseite, wird seitlich vom Handy gezogen, um SIM-Karte oder MicroSD-Speicherkarte einzulegen. Unter der Abdeckung befindet sich der Platz für den Akku. Im Gegensatz zum X10 Mini kann man diesen beim X10 Mini Pro selber austauschen und somit auch auf Reisen einen Ersatzakku mitnehmen. Um die SIM-Karte in den dafür vorgesehenen Slot zu schieben, muss zunächst der Akku herausgenommen werden. Der MicroSD-Speicherkarten-Steckplatz befindet sich seitlich unter der Akkuabdeckung.

Sony Ericsson Xperia X10 Mini ProWährend sich an der Fingertapsen-anfällige Klavierlackoptik der Plastik-Frontseite die Geister scheiden, fühlt sich die werkseitig aufgesetzte schwarze Rückseite des kleinen Smartphones, mit ihrer gummierten Oberfläche sehr gut an und sieht dazu auch noch gut aus. Farbige Wechselcover, wie man sie beim X10 Mini findet, sind zwar nicht im Lieferumfang vorhanden, man kann das X10 Mini Pro jedoch auch mit Back-Covern, wahlweise in den Farben Schwarz, Rot oder Pearl White, erhalten. Mit seinen Maßen von 90.0 x 52.0 x 17.0 Millimetern ist das X10 Mini Pro etwas größer als sei Bruder, liegt aber ebenso gut, wenngleich mit 120 Gramm deutlich schwerer, in der Hand. Die Verarbeitung ist wirklich solide, selbst bei festerem Zupacken knarzte oder knackte beim Testgerät nichts. Die QWERTZ-Tastatur lässt sich mit einer Hand leicht auf- und zuschieben und rastet deutlich in ihren Endpunkten ein – auch in diesem Punkt gibt es nichts zu meckern. Abdeckungen für den USB-Steckplatz und die freiliegende Kameralinse auf der Handyrückseite wären wünschenswert gewesen. Das USB-Kabel sitzt fest im Steckplatz, hat jedoch zu den Seiten hin deutliches Spiel, was auf Dauer zum Wackelkontakt führen kann. Musikliebhaber wird die 3,5-Millimeter-Audiobuchse am oberen Handyrand erfreuen, denn hier lässt sich ein eigenes Headset anschließen.

 

Der Ein-/Ausschalter des X10 Mini Pro befindet sich an der Oberkante des Telefons. Diese Taste dient zugleich dem Sperren und Entsperren des Bildschirms. Unter dem Display sieht man nebeneinander drei silbern glänzende Tasten zum Öffnen des Einstellungsmenüs, Öffnen der Startseite/Hauptmenüseite und Zurückspringen zum zuletzt benutzten Menüpunkt. Die Tasten haben einen guten Druckpunkt und sind ausreichend breit, um von dickeren Fingern bedient zu werden. Leider wurde bei diesen Tasten auf eine Tastaturbeleuchtung verzichtet, was das Auffinden bei Dunkelheit erschwert. An der rechten Außenseite sieht man eine Wipptaste zur Lautstärkeregulierung und eine Auslösertaste für die Kamerafunktion. Die Texteingabe geschieht auf dem X10 Mini Pro wahlweise über ein virtuelles alphanumerisches Tastenfeld oder die echte QWERTZ-Tastatur. Das QWERTZ-Tastaturfeld ist im Stil einer echten Computertastatur angeordnet. Da die einzelnen Tasten erhaben und weit genug voneinander entfernt sind, kann man die Tastatur auch mit dickeren Fingern gut bedienen, ohne sich dabei zu vertippen – das XPERIA X10 mini pro macht vor, wie komfortables Tippen auch auf kleinem Raum möglich ist – da könnte sich manch ein größerer QWERTZ-Slider eine Scheibe von abschneiden. Auch am knackigen Druckpunkt der einzelnen Tasten gibt es nichts zu kritisieren. Die ansonsten schwarzen Lettern auf den silberfarbenen Tasten werden während der Texteingabe von unten weiß beleuchtet, wenn man sich in dunkler Umgebung befindet – ob die Beleuchtung eingeschaltet wird oder nicht, regelt der Helligkeitssensor – im Test funktionierte das sehr gut.

Sony Ericsson Xperia X10 Mini ProWie bei vielen Slidern stößt man auch bei dieser Tastatur während der Bedienung der oberen Tastenreihe schnell mit dem Finger gegen den Rand der Slider-Oberseite, da dieser ziemlich nahe an den Tasten gelegen ist. Die unterste Tastenreihe birgt eine Taste zur Anwahl der grünen Ziffern und Sonderzeichen über den Buchstaben, eine Hochstelltaste, zwei Drücker für Satzzeichen, Vor- und Zurücktasten, eine breite Leertaste und eine Taste für Symbole und Umlaute. In den Telefonmodus gelangt man, mangels Tasten für das Anrufmanagement, über ein Anwendungs-Icon auf dem Startbildschirm. Die Eingabe der Telefonnummern erfolgt wahlweise über ein virtuelles Tastenfeld oder die Nummerntasten auf der QWERTZ-Tastatur.

 
 

Kommentare Kommentar schreiben

13.10.2013, 14:02 Uhr
Sven1709
Weiß jemand, wie man Apps auf die Micro sd karte verschieben kann?
Bei mir werden die alle auf den Mini internen Speicher verschoben, sodass ich für eine neue App die ich haben möchte, eine installierte löschen muss.

Danke

Ps: ich habe eine Micro sd karte eingelegt, sie wird auch erkannt...

17.09.2011, 14:09 Uhr
Peter [Gast]
mal ne frage ist der touchbildschirm gut ?
11.09.2011, 1:49 Uhr
Cat-Nr-1 [Gast]
@Caro
-Ja kann man,aber es ist wesentlich besser mit beiden Händen um Touchscreen zu bedienen reicht eine Hand,aber beim Tippen sind 2 besser!
@ResAsiaFan
-Ich glaube nicht!Bei Sony ericson Handys ist das meißt nicht der Fall!
@Veronika
-Besser ist es mit Vertrag!!!Mit Smartphones geht man bekanntlich meistens ins Internet!Daher währe eine ...[mehr]Internetflat (z.B. von Base:10€/pro Monat ;mit diesem Handy:20€/pro Monat)
24.08.2011, 19:16 Uhr
Veronika [Gast]
Ist das Smartphone auch geeignet, wenn man keinen Vertrag nimmt?
10.08.2011, 19:52 Uhr
ResAsiaFan [Gast]
kann dieses handy auch koreanisch (hangul) schreiben?
 kommentieren

Falsche oder fehlende Angaben zum Sony Ericsson Xperia X10 Mini Pro Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung