Test des Sony Ericsson R300

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

OS & Bedienung

Sony Ericsson R300i
Sony Ericsson R300i
Sony Ericsson R300i
Sony Ericsson R300i
Sony Ericsson R300i
Sony Ericsson R300i

Das Sony Ericsson-eigene Betriebssystem arbeitet flott und ohne erkennbare Verzögerungen. Die Menüstruktur ist einfach und klar strukturiert und sowohl von den Symbolen als auch den Erklärungen leicht verständlich aufgebaut. Die Icons sind klar dargestellt und sind größtenteils selbsterklärend. Über teilweise bis zu vier Ebenen kann man per Tasteneingabe rasch durch das Menü navigieren und die gesuchten Punkte finden. Die Abkürzungen zu einzelnen Menüerklärungen sind ausreichend deutlich.

Um z.B. eine SMS zu erstellen reichen normalerweise vier Tastendrucke, bei Nutzung der Schnellwahl-Funktion über den Nav-Key reichen zwei Tastenbetätigungen.

Am unteren Displayrand werden immer zwei Softtasten angezeigt, die im Grundzustand die „Anrufe" und die „Kontakte" zeigen. Diese Belegung kann nicht abgeändert werden.

Die Darstellung und Größe der Schrift ist auch für ältere Menschen ohne größere Schwierigkeiten erkennbar.

Das R300 hat eine integrierte Anrufliste, die auch getrennt nach „Rufe in Abwesenheit", „Empfangene Anrufe" und „Gewählte Rufnummern" die gewünschten Informationen anzeigen kann.

Das Schreiben einer SMS bzw. auch MMS gestaltet sich sehr einfach mit diesem Sony Ericsson-Phone. Eingaben können über die Handy-Tastatur getätigt werden. Eine T9-Eingabehilfe unterstützt bei der Texteingabe.

Die Tasten der Handy-Tastatur haben - wie bereits erwähnt - einen sehr deutlichen Druckpunkt und sind größtenteils immer zielsicher zu bedienen (einzige Ausnahme ist der etwas ungenau arbeitende Nav-Key). Auch etwas groß geratene Hände bzw. Finger dürften sonst kaum Schwierigkeiten bei der Bedienung haben.

Der User kann unter einer kleinen Auswahl von 9 Klingeltönen (polyphon 32-stimmig) auswählen. Im R300 können bis zu 500 Kontakte bzw. 2500 Telefonnummern gespeichert werden. Jedem Kontakt können nur drei Rufnummern zugeordnet werden. Die Zuordnung eines Bildes, eines Ruftones für Anrufe und eines Nachrichtensignals zu einem Kontakt ist individuell möglich.

Eine Synchronisation mit dem PIM auf dem PC ist nicht möglich. Weder Software noch USB-Datenkabel sind Bestandteil des Lieferumfanges.

 

 

 


 
 

Falsche oder fehlende Angaben zum Sony Ericsson R300 Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung