Test des Samsung Galaxy S3 Mini

Teil 1 Teil 2 Teil 3 Teil 4 Test-Fazit

Einführung

Test-Datum: 06.12.2012
Software Version: Android 4.1.1
Testversion mit Branding: -
Test-Autor: MW dem Autor Feedback senden
 
Samsung Galaxy S3 Mini

Das Samsung Galaxy S3 gilt zurecht als eines der absoluten Flaggschiffe unter Android. Während Funktionsumfang und Leistung voll überzeugen, hat das S3 für einige User aber einen entscheidenden Nachteil: Es ist durch die üppigen Abmessungen des Displays sehr groß. Genau diesen Punkt will Samsung mit dem S3 mini nun anscheinend ausmerzen. Ob den Koreanern die Schrumpfkur gelungen ist und wie viel S3 bei einem Straßenpreis von aktuell knapp 300 Euro wirklich im S3 mini steckt, verrät der Test auf inside-handy.de

Verpackung & Lieferumfang

Schon die Abmessungen der unauffällig designten weißen Pappverpackung gibt einen Vorgeschmack auf die handlichen Abmessungen des S3 minis. Im Inneren finden sich dann die gewohnten Standards. Neben dem Akku und einem USB-Kabel liefert Samsung das Smartphone mit einem separaten Netzteil und gedruckten Kurzanleitungen aus. Einen optisch guten Eindruck macht das ebenfalls enthaltene Headset. Dieses besteht aus dem gleichen weißen Kunststoffmaterial im Klavierlack-Look wie unser Testgerät. Samsung liefert hierfür drei Wechselaufsätze mit. Weitere Sonderzugaben sucht man vergeblich. So bleibt es bei einer durchschnittlichen Standardausstattung.

Samsung Galaxy S3 Mini
 

Verarbeitung & Handhabung

Samsung Galaxy S3 Mini

Am Design von Samsung mit seinen abgerundeten Formen scheiden sich die Geister. Man mag es oder eben nicht. Das S3 mini liegt mit seinen Abmessungen von 121,6 x 63 x 9.9 mm bei einem Gewicht von lediglich knapp 120 Gramm in jedem Fall sehr gut in der Hand, besonders wertig wirkt die glänzende weiße Kunststoffhülle aber nicht unbedingt. Gleiches gilt für die Abdeckung an der Rückseite. Diese lässt sich über eine großzügig dimensionierte Kerbe an der Oberseite zwar leicht lösen, biegt sich beim Abnehmen durch die geringe Wandstärke aber wenig vertrauenerweckend durch.

Samsung Galaxy S3 MiniEinmal gelöst, lassen sich eine Standard-SIM und eine SD-Karte (bis 32 GB) sehr leicht einbauen, wobei die Speicherkarte unter dem Akku platziert wird. Auch nach mehrmaligem Öffnen schloss die leicht wackelige Rückseite noch bündig mit dem Rest des Gehäuses ab. Dafür zieht die Oberflächenbeschichtung Staub mehr oder weniger magisch an. Den Kauf einer passenden Hülle zum S3 mini sollte man in jedem Fall einplanen, zumal das verwendete Material nicht unbedingt als rutschfest zu bezeichnen ist.

Die Liste der Anschlüsse und Tasten an den Seiten fällt übersichtlich aus. Rechts oben befindet sich der Ein/Aus-Schalter, an der Kopfseite die 3,5 mm Klinkenbuchse für das Headset. Links oben liegt die Lautstärkewippe und den nicht abgedeckten Micro-USB-Port hat Samsung an der Unterseite platziert.

Beide Seitentasten sind durch die angenehmen Abmessungen des Geräts für Rechts- und Linkshänder gut zu erreichen und verfügen über einen angenehmen Druckpunkt. Unter dem Display thront dazu die als Hardware-Button umgesetzte Home-Taste. Für viele Umsteiger von anderen Android-Modellen ungewöhnlich ist die Anordnung der beiden übrigen Tasten bei Samsung. „Zurück“ liegt beim S3 mini rechts neben den Home-Button, das „Menü“ dagegen links. Eine Status-LED fehlt dem S3 mini.

Samsung Galaxy S3 Mini
 
 

Samsung Galaxy S3 Mini Test Kommentar Kommentar schreiben

06.12.2012, 15:15 Uhr
SamuelLJackson
Dass das Xperia P nicht in der Liste der Alternativen auftaucht ist sehr schwach... Es hat den selben Prozessor wie das SIII mini, aber viel bessere Kamera (die, die im SIII drin ist), mit Alu eine bessere Verarbeitung und vielleicht das beste Display auf dem Markt. Der Preis liegt auch unter 250€. Wer da noch ein SIII mini kauft ist selber Schuld.

Falsche oder fehlende Angaben zum Samsung Galaxy S3 Mini Test?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung