Test des Samsung i8510 Innov8 8GB

Einführung

Test-Datum: 27.11.2008
Software Version: Symbian S60 (OS V9.3)
Testversion mit Branding: nein
Test-Autor: CKr dem Autor Feedback senden
 
Samsung i8510 Innov8 8GB
 

Ist das nun ein Handy mit Fotofunktion oder eine Digitalkamera mit Handyfunktion? - fragt sich manch einer bei seiner ersten Begegnung mit dem Samsung i8510 Innov8 8GB. Kamera-Technologien der Spitzenklasse und ein komplettes Multimedia-Erlebnis, verspricht uns Samsung mit seinem ersten 8-Megapixel-Mobiltelefon mit 8 Gigabyte Festspeicher. Eine Video-Funktion mit Surround-Sound, bestmögliche Standards für mobilen Internetzugang sowie ideale Voraussetzungen für mobiles Spielvergnügen soll das Innov8 laut Samsung mit an Bord haben. Aber geht soviel Multimedialität nicht unausweichlich auf Kosten der Bedienbarkeit? Ist bei diesem Handy Masse gleich Klasse? Verdrängt der elegante Slider womöglich in Zukunft die altbewährte Digitalkamera und den iPod aus den Reisetaschen?

Ob der Nutzer bei so vielen Funktionen noch den Durchblick behält oder sich stattdessen im Multimediadschungel verirrt, wird sich im Test von inside-handy.de zeigen.

Verpackung & Lieferumfang

Samsung i8510 Innov8 8GBQuadratisch - aber auch praktisch und gut? In edlem schwarz-grauen Design präsentiert sich die äußere Verpackung des Innov8. Der Schriftzug „The Ultimate Entertainer" steht zwischen zwei Abbildungen des Sliders und gibt so einen Vorgeschmack auf den „Multimediariesen" der in der Verpackung steckt. Zieht man die Hülle ab, zeigt sich ein hochwertig anmutender, grau-schwarz gewürfelter Karton mit Samsungschriftzug.In dem Karton liegt das Innov8 gut geschützt und abgepolstert in einer Vertiefung. Unter dem Handy befindet sich eine schwarze Stofflasche, die es ermöglicht, den Slider leicht aus seiner Verpackung herauszuheben.Nicht gerade üppig fällt der Umfang des mitgelieferten Zubehörs aus, das unter der Handyablage zu finden ist.

Neben dem Netzteil werden die recht klein gedruckte Bedienungsanleitung, ein USB-Datenkabel, eine Software-CD sowie ein kabelgebundenes Headset mitgeliefert. Dem Headset liegen zusätzlich Ohrstöpsel in verschiedenen Größen bei. Nach einer MicroSD-Speicherkarte oder gar einem Bluetooth-Headset, wie man es in dieser Preisklasse erwarten könnte, sucht man leider vergebens.

 

Samsung i8510 Innov8 8GB

Verarbeitung & Handhabung

Samsung i8510 Innov8 8GB
 

Dass sich das „Innov8" im Namen des Sliders eher auf dessen innere Werte bezieht, wird dem aufmerksamen Betrachter schnell klar. Optisch bleibt Samsung mit seinem Innov8 der Linie seiner bisherigen Slidephones treu, auch wenn es im Vergleich mit so manchem zierlichen Samsung-Handy verhältnismäßig groß ausfällt. Dennoch setzt Samsung auch bei diesem Mobiltelefon auf klare und schlichte Formen. Edles Schwarz statt Schnickschnackbunt ist die Devise.

Samsung i8510 Innov8 8GBDer Zusammen- und Auseinanderbau des Sliders, und das Einsetzen der Sim-Karte, erweisen sich auch ohne Anleitung als einfach. Anders als bei vielen anderen Samsungmodellen, ist die Akkufachabdeckung beim Innov8 nicht direkt mit dem Akku verbunden. Die wird von einem kleinen Schiebemechanismus festgehalten, der sich mit leichtem Fingerdruck lösen lässt. Die Simkarte steckt quer unter dem Akku und wird von einem kleinen Metallbügel gehalten. Hier sitzt alles fest und wackelfrei. Sowohl die verarbeiteten Metall- als auch die Plastikelemente des Innov8 machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Das 107 x 56 x 17mm große Innov8 liegt aufgrund hochwertiger Materialien zwar mit 124 Gramm schwer, dank abgerundeter Ecken jedoch sehr komfortabel, in der Hand.  Mit dem edlen schwarzen Slider kann man sich sehen lassen. Wer aber Wert auf ein perfektes Äußeres seines elektronischen Begleiters legt, dem sei angeraten, immer ein kleines Putztuch bei sich zu führen, da das große spiegelnde Display Fingerabdrücke und Makeupspuren regelrecht anzieht. Ansonsten wirkt das Innov8 auch bei festerem Zupacken sehr robust und, einmal abgesehen vom Display, wenig anfällig für Kratzer oder Abschürfungen.

Durch die solide Bauweise ergeben sich beim Innov8 nur sehr geringe Spaltmaße. Alle sich am Handy befindenden Teile sind passgenau verarbeitet, so dass Staub kaum eine Chance haben wird, in Ritzen und Rillen einzudringen. Auch der Steckplatz für eine bis zu 16 Gigabyte große MicroSD-Speicherkarte und Netzteil sind gut durch Plastikabdeckungen geschützt. Der Slider-Mechanismus lässt sich mit einer Hand weich auf- und zuschieben. Nichts wackelt oder knirscht. Das Einrasten in der jeweiligen Position quittiert der Slider mit einem satten „Klack", und erinnert so an das Geräusch beim Zuschlagen von Türen nobler Autokarosserien. An der linken Außenseite befinden sich eine Wipptaste zur Lautstärkeregulierung, eine Klinkenbuchse für das Standard-Headset und der Steckplatz für das Netzteil. Im Gegensatz zum Netzteil-Steckplatz wird die Klinkenbuchse nicht durch eine Plastikabdeckung geschützt.

Auf der rechten Außenseite des Sliders sitzt der Schieberegler zur Einstellung von Kamera- Video- oder Abspielmodus. Ebenso sind hier der Einschub für die MicroSD-Karte, sowie der Auslöseknopf für die Kamera zu finden. Ein wenig störend beim Ablegen des Innov8, erweist sich die vorstehende Kameraumrundung auf der oberen Rückseitedes des Handys, da es somit immer etwas kippelig auf der Ablage aufliegt. Dank des hier verarbeiteten silbernen Metallrandes, sowie des durchgefärbten schwarzen Plastiks, dürfte jedoch nicht allzu schnell mit Abnutzungserscheinungen zu rechnen sein. Die Kameralinse selbst befindet sich geschützt unter einer automatischen Abdeckung. Über dem Kameraobjektiv ist ein verhältnismäßig großes Fotolicht. Links und rechts neben dem Objektiv sind die Stereo-Lautsprecher des Handys angesiedelt. Die Frontseite des Innov8 wird von dem großen, rechteckigen TFT- Display beherrscht. Fast unsichtbar scheint dagegen das vordere Kameraobjektiv, das für Videotelefonate oberhalb des Displays neben dem Hörer angebracht ist.

Samsung i8510 Innov8 8GBUnter dem Display befinden sich links und rechts jeweils eine Sofftaste, schräg darunter die silbernen Menü (links)- sowie Galerie(rechts)-Taste, mittig eine Vier-Wege-Navigationstaste mit der die Touchpadtaste eingefasst ist, und schräg darunter jeweils die Ein (links)- und Ausschalttaste (rechts).Alle externen Tasten haben einen guten Druckpunkt. Bei anfänglicher Bedienung des externen Tastenfeldes passiert es leicht, dass man beim „Blindtippen" auf der silbernen Menü- beziehungsweise der Galerietaste, anstatt auf den Softtasten landet, da diese etwas hervorgehoben sind. Etwas gewöhnungsbedürftig ist anfangs auch die Bedienung der Touchpadtaste.  Die bei einem Notebook, kann man durch Streichen über das Touchpad den Cursor durch das Menü navigieren.  Da das Touchpad bei diesem Handy jedoch verhältnismäßig klein ausfällt, trifft man häufig zunächst nicht das gewünschte Icon. Dahingegen kommt man aus Versehen häufig auf das Touchpad, wenn man eigentlich mit der Vier-Wege-Navigationstaste navigieren möchte.  Beides sorgt manchmal für etwas Chaos bei der Bedienung.  Für ganz Ungeduldige oder Übungsunwillige, lässt sich die Touchpadfunktion jedoch auch in den Einstellungen abschalten, so dass die Taste wie eine ganz normale O.K.-Taste zu bedienen ist. Die Navigation erfolgt dann ausschließlich über die Vier-Wege-Navigationstaste. Alternativ kann man die Empfindlichkeit des Touchpads herab- oder heraufsetzen.

Softtasten, sowie An- und Ausschalttaste sind im Bedienmodus von unten ausschließlich weiß beleuchtet. Da bei den An- und Ausschalttasten jedoch die gewohnte Anordnung vorliegt, vermisst man die grüne, beziehungsweise rote Einfärbung oder Beleuchtung dieser Tasten nicht. Schiebt man den Slider auf, kommt das interne Tastenfeld zum Vorschein. Die Tastaturmatte ist wie eine herkömmliche zwölfer-Handytastatur angeordnet. Über den numerischen Tasten gibt es noch ein Tastenfeld mit zwei benutzerdefiniert einstellbaren Tasten an den Seiten und einer Löschtaste (C) in der Mitte. Es liegen immer drei Tasten nebeneinander. Die angenehm großen Tastenreihen sind horizontal durch geschwungene Metallbügel voneinander getrennt. Die nebeneinander liegenden Tasten sind nicht voneinander abgesetzt. Lediglich sehr feine Abrundungen in den Metallbügeln deuten die nebenliegende Taste an, was besonders anfangs nicht ausreicht, um das Tastenfeld blind bedienen zu können. Ein schnelles Eintippen von Ziffern und das Schreiben einer Mitteilung, werden dadurch deutlich erschwert. So muss man sich immer wieder vergewissern, auch die richtige Taste getroffen zu haben, bis man sich an die neue Tastatur gewöhnt hat.

Das Tastenfeld fühlt sich jedoch sehr angenehm an und die einzelnen Zifferntasten haben einen gleichmäßigen Druckpunkt. Da es sich hierbei nicht um einzelne Tasten im klassischen Sinne handelt, wackelt oder knarzt auch nichts.  Lediglich ein angenehmes Klicken ist zu hören, wenn die Tasten gedrückt werden. Die Ziffern des internen Tastenfeldes sind, genau wie die des externen, von unten weiß beleuchtet. Die Beleuchtung ist so ausreichend hell, dass sie auch bei Tageslicht gut zu erkennen ist. Dadurch lässt sich das Handy besonders auch bei Dämmerlicht Samsung i8510 Innov8 8GBoder in der Dunkelheit hervorragend bedienen. Das Innov8 verfügt über einen Vibrationsalarm, der an- und abgeschaltet, oder nach Bedürfnis zusätzlich zum Rufton angeschaltet werden kann. Der Vibrationsalarm ist auch in einer Jackentasche deutlich wahrnehmbar. Leider ist zusätzlich zur Vibration ein deutlicher Summton zu hören, was besonders in leiser Umgebung oder in Besprechungen sehr störend sein kann.

Sprachqualität & Empfang

Samsung i8510 Innov8 8GBDie Sprachqualität des Samsung Innov8 kann insgesamt als gut gewertet werden. Der Gesprächspartner ist selbst in lauterer Umgebung deutlich zu verstehen, und auch von der Gegenseite wird man gut gehört. Ein wenig zu kritisieren ist jedoch die Klangfarbe. Die Stimmen wirken leicht topfig, vom Gesprächspartner wird die eigene Stimme als etwas gequetscht beschrieben. Auch ein leises, wenngleich minimales Rauschen, ist zu hören. Sowohl im normalen Telefonmodus, als auch im Lautsprechermodus, kann man die Lautstärke mit der seitlichen Wipptaste verstellen, was sich besonders in lauter Umgebung als sehr praktisch erweist. Die Empfangsqualität des Innov8 ist in allen gängigen Netzen, auch in ansonsten empfangsarmer Umgebung, durchgehend gut bis sehr gut. Im GSM-Betrieb ist das Handy QuadBand-fähig und kann in dem Bereichen 850, 900, 1800 und 1900 Mhz arbeiten. Im UMTS-Betrieb dagegen als DualBand-Handy mit 900 und 2100 Mhz. Für die Standbyzeiten des 1200 mAh Li-lon Akku gibt Samsung 330 Stunden an. Nutzt man das Handy jedoch häufig im MP3-Player- , Video- oder Kameramodus oder macht es zu seiner Spielkonsole, so reduzieren sich die Standbyzeiten natürlich dementsprechend. Für die Gesprächszeiten nennt der Hersteller acht Stunden im GSM- und fünf Stunden im UMTS- Betrieb, was einen durchaus akzeptablen Wert für heutige Standards darstellt.

Das Innov8 hat einen Sar-Wert von 0,414 W/kg.

Display & Kamera

Samsung i8510 Innov8 8GBWahrlich protzen kann das Samsung Innov8 mit seinem üppig bemessenen TFT-Display in den Maßen 4,4 x 5,7 cm.  Bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixel stellt das Display die sage und schreibe 16 Millionen Farben brillant und scharf dar. Trotz des spiegelnden Displayglases, lässt sich die Anzeige auch bei Sonnenlicht noch gut ablesen. Unter dem Menüpunkt „Personalisieren" befinden sich zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten für das Display. Neben einer automatischen Helligkeitseistellung findet man hier den Energiesparmodus, die Helligkeitsstufenverstellung, und eine Display-Auto-Rotationseinstellung. Mit der Display-Auto-Rotationseinstellung macht die Displaydarstellung jede horizontal oder vertikale Kippbewegung des Sliders mit.

Bei der Begrüßung oder dem Logo kann zwischen Standard, Text und Logo gewählt werden. Die Display-Beleuchtungsdauer lässt sich zwischen zehn Sekunden und zehn Minuten einstellen und die Dimmzeit kann man bis zu drei Minuten Länge einstellen. Im Standby-Thema darf der Benutzer zwischen Horizontaler, Vertikaler Symbolleiste und Standard wählen. Die Symbolleisten zeigen dann im Startbildschirm die Menüsymbole an, so dass diese direkt angewählt werden können. Das wohl durch die Werbung bekannteste vorinstallierte Thema des Samsung Innov8 ist das „Elegance Noire", aber auch die Themen „Classic" und das fröhlich-farbige „Samsung"-Thema lassen sich auf dem Handydisplay darstellen. Samsung bietet aber auch noch weitere Themen zum Download an. Als Gestaltungsmöglichkeit für den Display-Hintergrund bietet das Innov8 den Menüpunkt „Standard". Der es jedoch etwas persönlicher haben will, der kann seinen Hintergrund durch ein aus dem Internet heruntergeladenes Bild, oder ein selbst aufgenommenes Foto, verschönern. Ebenso verhält es sich mit dem Anrufbild. Auch hier können sowohl ein bereitgestelltes Standardbild, als auch das Themenbild, Fotos oder Bilderdownloads hinzugefügt werden.

Stellt sich das Display nach der eingestellten Beleuchtungszeit aus, so kann es durch die seitliche Wipptaste, Aufschieben des Handys oder eine beliebige externe Taste, wieder zum Leuchten gebracht werden. Statusanzeigen wie Empfangsstärke, Uhrzeit, Netzbetreiber, Empfangsart, Datum und Akkuladestand können bei aktiviertem Display jederzeit auf dem oberen Rand des Displays abgelesen werden. Das Display wird nach Ablauf der Beleuchtungszeit komplett schwarz.  Beim Eingang eines Anrufes oder einer SMS schaltet sich das Display nur für eine kurze Zeit lang ein und erlischt dann wieder, so dass man, anders als bei den OLED-Displays von Samsung, immer erst die Displaybeleuchtung aktivieren muss, um nach einem verpassten Anruf oder einer Meldung zu schauen. Leider schaltet sich das Display auch während des Akkuladevorganges ab. Da auch das Netzteil keine Status-LED besitzt, muss man das Display auch hierbei erst aktivieren, um zu sehen, wie weit der Ladevorgang fortgeschritten ist. Hier hätte Samsung beim Innov8 noch Nachbesserungsbedarf.

Darf`s ein bißchen mehr sein? Ein besonderes Augenmerk gebührt bei diesem Handymodell der integrierten acht Megapixelkamera. Beim Innov8 wird der Kameramodus über das Hauptmenü, eine damit belegte Funktionstaste oder, was viel einfacher geht, den Auslöseknopf der Kamera, aktiviert. Als Sucher fungiert das Display des Handys. Es zeigt den gewählten Bildausschnitt klar, scharf und farbecht an. Zusätzlich stehen auf dem Display Symbole für Einstellungsoptionen zur Verfügung. Mit der Navigationstaste kann das Fotolicht an- oder ausgeschaltet, die Zeitverzögerung vor der Aufnahme eines Fotos eingestellt werden, der Fokus-Modus geändert oder die Helligkeit angepasst werden. Über die Ziffertaste 2, lässt sich der Aufnahmemodus ändern, während die Rautetaste der Ein- oder Ausblendung von Symbolen oder Hilfslinien im Fenster dient. Möchte man den Bildausschnitt vergrößern oder verkleinern, so kann man den neunfach Digitalzoom über die Lautstärketastete betätigen. Über einen optischen Zoom verfügt das Innov8 leider nicht. Die linke Sofftaste ist im Kameramodus mit den Kamera-Optionen belegt.

Hier stehen dem Nutzer schon vor dem Knipsen eines Fotos viele Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Im Aufnahmemodus kann zwischen Einzelaufnahme, Mehrfachaufnahme, Vollbildaufnahme, Mosaikaufnahme und Panoramaaufnahme gewählt werden. Eine witzige Kamerafunktion ist die Option „Lächeln". Die Kamera erkennt hier den Gesichtsausdruck der zu fotografierenden Person und löst erst aus, wenn diese lächelt. Leider erkennt die Kamera auch einige andere Bewegungen als Lächeln und löst dann frühzeitig aus. Spaß bringt diese Funktion aber allemal! Im Szenenmodi lassen sich Hochformat, Querformat, Sport, Innen und Strand einstellen. Die Einstellung der Bildgröße gestaltet sich beim Innov8 sehr variabel. So kann je nach Verwendungszweck zwischen einer MMS-freundlichen Einstellung von 320x240 Pixeln in sechs Stufen bis hin zur höchsten Auflösung von 3264x2448 Pixeln gewählt werden. Im Weißabgleich kann man zwischen Automatisch, Tagestlicht, Weißlicht, Neonlicht und Wolkig wählen. Auch Effekte lassen sich mit der Kamera erzielen. So gibt es die Möglichkeit, ein Bild mit den Effekten Schwarz/Weiß, Sepia, Schärfen oder Negativ zu gestalten.

Die Kamera bietet jedoch noch zusätzlich unter dem Options-Menüpunkt „Allgemeine-Einstellungen" einen Bildstabilisator, Wide Dynamic Range, variable Auslösertöne, Tonaufnahme ein/aus, die Einstellung von Kontrast, Sättigung, Schärfe, Standard Dateiname, verwendetem Speicher und GPS ein/aus. Unter „Bildeinstellungen" lassen sich Qualität, ISO, Belichtungsmessung, Speicheroptionen für die Einzelaufnahme und eine Blinzelerkennung festlegen. Etwas nervend ist, dass sich bei der Benutzung dieser beiden Kamera-Options-Menüpunkte bei aktivierter Tastensperrfunktion sehr schnell die Tastensperre einstellt, so dass man immer erst entsperren muss, um mit der Aufnahme oder den Einstellungen fortfahren zu können. Das Innov8 kann Fotos im JPEG-Format aufnehmen und wiedergeben. Der Auslöser reagiert auch bei hoher Auflösung noch erstaunlich schnell und geht zur nächsten Aufnahme über. Sind die Fotos erst mal geknipst, können sie auch im Nachhinein noch nachbearbeitet werden. Hierfür wird im Standby-Modus die Kameramodus-Taste auf das „Play"- Symbol geschoben und die Kamerataste gedrückt gehalten. Bilder können jetzt gedreht oder gekippt werden, man kann sie je nach Wunsch rotieren lassen, spiegeln, zuschneiden, oder die Größe des Bildes ändern. Die Fotos lassen sich in Helligkeit und Kontrast, Automatischer Verbesserung oder Farbe den Wünschen des Nutzers anpassen.

Auch die Fotoeffekte können noch nach dem Abspeichern auf Fotos angewendet werden. Wer seine Fotos verzieren möchte, hat die Möglichkeit, dieses mit Rahmen, Cliparts, Texten oder Emoticons zu tun. Die Bilder werden unter dem Menüpunkt „Galerie", wahlweise im entsprechenden Telefonordner, oder auf der Speicherkarte, gespeichert. Sowohl in den Foto, als auch in den Video- oder Musikordnern der Galerie, können neue Unterordner erstellt werden, so dass man seine Dateien gut sortieren kann. Von dort aus lassen sie sich über Bluetooth an den PC senden, als Hintergrund- oder Anruferbild einstellen, nachbearbeiten, umbenennen oder ausdrucken. Hat der Fotograf die gewünschten Fotos erst einmal im Kasten, hat sie gespeichert und fertig bearbeitet, so kann er sich das stolze Ergebnis in einer Foto-Slideshow im Kameramodus „Play" ansehen. Mithilfe des Kameramodusschalters, lässt sich die Kamera in den VGA-Videomodus umschalten. Das Innov8 kann Videos in dynamischer Länge aufnehmen, was das Kamerahandy besonders in Urlaubszeiten zu einem passablen Ersatz zum Camcorder macht. Zunächst einmal lassen sich je nach Bedarf mit der linken Softtaste etwaige Videooptionen einstellen. So kann man im Aufzeichnungs-Modus bestimmen, ob das Video in der Nomalgröße oder extra für MMS zugeschnitten aufgenommen werden soll. Eine weitere interessante Option ist die Zeitlupeneinstellungen 1/8 und 1/4. Dreht man ein Video in dieser Option, wird es hinterher je nach Einstellung in einem Achtel oder einem Viertel der gedrehten Geschwindigkeit wiedergegeben. Dieses kann besonders bei Tieraufnahmen oder einfach nur als Spaßfaktor nützlich sein.

Die Bildgröße lässt sich bei der Videoaufnahme zwischen 640x480 und 320x240 Pixeln variieren. Zum Weißableich stehen auch hier wieder die Einstellungen Automatisch, Tagestlicht, Weißlicht, Neonlicht und Wolkig und bei den Effekten S/W, Sepia, Schärfen und Negativ, zur Verfügung. Wer seine Schwiegermutter zwar aufnehmen, sie aber nicht reden hören will, kann unter den Video-Optionen auch den Ton abschalten. Unter dem Optionspunkt „Einstellungen" stehen die gleichen Einstellungsoptionen wie bei der Fotoaufnahme zur Verfügung. Aufgenommene Videos werden über die „Play"-Einstellung der Kameramodus Taste ausgewählt und angesehen, und über den Video-Editor bearbeitet. Dem gespeicherten Video können im Editor Text oder Ton hinzugefügt werden, außerdem beinhaltet der Editor ein Schneideprogramm für die Videos. Auch die fertigen Videos werden im Ordner „Galerie", wahlweise auf dem entsprechenden Telefonordner oder auf der Speicherkarte, gespeichert. Soviel zum Aufnehmen und zur Nachbearbeitung von Fotos und Videos. Aber wie sieht es mit der Qualität der Aufnahmen aus. Kann das Innov8 eine Digitalkamera oder den Camcorder tatsächlich ersetzen? Fotos bei Tageslicht, besonders Außenaufnahmen, wirken auch auf dem PC betrachtet, sehr brillant und farbecht und können in ihrer Qualität voll überzeugen. Hier hat Samsung mit seinen Versprechungen keinesfalls übertrieben. Diesbezüglich kann das Innov8 durchaus mit einer guten Digitalkamera mithalten.

Samsung i8510 Innov8 8GBBei Dämmerlicht oder bei Nachtaufnahmen, wird die Umgebung zwar durch das LED-Licht gut ausgeleuchtet, dennoch wirken die Aufnahmen schon auf dem Handydisplay leicht verwischt und pixelig. Um mehr zu erreichen als eine Schnappschussqualität, wäre hier doch ein echtes Blitzlicht wünschenswert gewesen. Die Videofunktion steht der Fotofunktion qualitativ in nichts nach. Die Videoaufnahmen wirken sehr scharf und farbecht. Selbst schnellere Kamerabewegungen nimmt das Innov8 dem Bediener nicht übel. Die Aufnahmen werden dann zwar minimal ruckelig, verzerren jedoch nicht. Auch die Tonaufnahme lässt sich klar und deutlich abspielen. Eine brauchbare Alternative zu einem Camcorder im unteren bis mittleren Preissegment, bietet das Innov8 damit allemal.

 

 

OS & Bedienung

Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB

Über dem Regenbogen? Dank der 16 Millionen Farben ist die Menüansicht, besonders im Samsung eigenen bunten Farbschema, ein Augenschmaus. Doch wie verhält es sich, davon einmal abgesehen, mit der Bedienbarkeit des Multimedia-Sliders?

Wer Samsung-Handys kennt, für den sollte die intuitive Navigation durch das Menü keine große Herausforderung darstellen. Dennoch sollte auch der Samsungkenner für das Auffinden einiger Untermenüpunkte oder Einstellungsoptionen etwas Zeit und Geduld mitbringen. Die kleingedruckte Bedienungsanleitung bringt da auch nicht unbedingt immer viel mehr Licht ins Dunkel. Leider sind in ihr einige Handyfunktionen nur kurz angerissen, kaum erläutert, oder ganz weggelassen worden.

Bei der Menüansicht kann man, wie bei den gängigen Samsungmodellen üblich, zwischen Raster- und Listenansicht wählen. Eine Besonderheit ist, dass über den Menüpunkt „Optionen", der während der Navigation durch das Menü über die linke Softtaste angesteuert wird, jederzeit im Hintergrund geöffnete Programme angezeigt werden können.
Dass im Innov8 ein 128 MB RAM Prozessor verbaut ist, merkt man spätestens, wenn mehrere Programme gleichzeitig geöffnet sind. Die Navigation hat auch dann noch kaum Geschwindigkeitseinbußen, alles läuft flüssig und ohne Wartezeiten. Im Menü „Personalisieren", kann der Benutzer wahlweise eine horizontale oder vertikale Symbolleiste in den Startbildschirm einfügen, und somit jederzeit schon von dort aus auf verschiedene Menüpunkte zugreifen.

Das Hauptmenü wird über die linke Softtaste geöffnet, die zunächst einmal standardmäßig mit diesem Punkt belegt ist. Man kann das Menü jedoch wahlweise auch einer anderen Soft- oder Funktionstaste selber zuordnen.

Für die Benutzeroberfläche setzt Samsung beim Innov8 die Software S60 ein, das auf Symbian OS v9.3 basiert. Das Menü ist in die zwölf Punkte „Mitteilungen, Kontakte, Protokoll, Medien, Kamera, Organizer, Einstellungen, System, Verbindungen, Internet, Googel und Programme" gegliedert. Angesichts der multimediabedingten zahlreichen Unterpunkte die sich hinter den einzelnen Icons verstecken, kann sich jedoch auch der Samsung-gewöhnte Bediener zunächst einmal etwas in ihnen verlaufen.

Den Menüpunkt, der für das Schreiben einer SMS zuständig ist, kann man auf verschiedenen erreichen. Der schnellste Weg um eine neue Mitteilung zu schreiben, ist der Klick auf die Touchpadtaste, denn sie führt uns direkt mit einem Klick dorthin. Eine weitere Möglichkeit besteht, die Mitteilungsfunktion direkt über den Startbildschirm aufzurufen, wenn man dort die horizontale oder vertikale Symbolleiste aktiviert hat. Auch in dieser steht der Menüpunkt „Mitteilungen" an erster Stelle, klickt man noch einmal, landet man auf „neue Mitteilung".
Wer es nicht ganz so eilig oder keine Lust auf Symbolleisten hat, der kann die Mitteilungsfunktion über das Hauptmenü ansteuern, auch dort steht sie an erster Stelle.

Der Benutzer des Innov8 hat die Möglichkeit, verschiedene Schnellfunktionen über die Softtasten, Auswahltasten, die Vier-Wege-Navigationstaste und das Touchpad einzustellen. Zwar hat Samsung hier schon Voreinstellungen vorgenommen, es können jedoch sämtliche dieser Tasten umbelegt, und so auf den Geschmack des Benutzers abgestimmt werden.

Menschen mit einer Sehschwäche werden sich über die Möglichkeit freuen, die Schriftgröße variabel zwischen klein, normal und groß einzustellen.

Möchte man nicht, dass die eigene Rufnummer vom Gesprächspartner gesehen wird, so kann man die Rufnummer auf einem doch recht langen Weg unter Menü > Einstellungen > Telefon>Anrufen, unterdrücken. Hier lassen sich auch die Optionen für das Ablehnen eines Anrufes, mit entsprechendem Mitteilungstext für den verschmähten Anrufer, einstellen. Ebenso die Startoptionen für einen Videoanruf, einem Foto im Videoanruf, die automatische Wiederwahl, Gesprächsauer, Anrufinformationen, Kurzwahl, Antwort mit jeder Taste oder durch Hochschieben des Sliders.

Eine Anrufliste findet sich unter dem Protokoll-Icon im Hauptmenü. Letzte Anrufe sind unterteilt in Anrufe in Abwesenheit, Angenommene Anrufe und gewählte Rufnummern. Wie lange man seine Telefonrechnung strapaziert hat, lässt sich unter der Anrufdauer nachlesen. Auch die Masse der gesendeten und empfangenen Paketdaten kann hier nachgeschlagen werden.

Im Menüpunkt „Medien" findet sich ein RealPlayer, der MP3-Player, die Aufnahmefunktion, die Galerie, ein Radio, ein Video Editor und, sollten uns einmal wider Erwarten die Bilderrahmen ausgegangen sein, eine Einstellungsmöglichkeit, unser Handy als digitalen Fotorahmen zu benutzen.

Allgemeine Einstellungen sowie Verbindungs- Programm- und Telefoneinstellung, ermöglicht uns, wie sollte es auch anders sein, der Menüpunkt „Einstellungen".

Ein umfangreiches Untermenü, das schon sehr an die Ausstattung eines Personal Computers erinnert, findet sich unter dem Menüpunkt „System". Wer eine Sprachmail versenden möchte, wird hier fündig, ebenso lassen sich von hieraus die Kurzwahltasten belegen, ein Browser anwählen, Lizenzen verwalten GPS-Geräte suchen und Orientierungspunkte erstellen. Der Gerätemanager ist hier ebenso zu finden wie Programmanager, ein sieben Sprachen umfangreiches Wörterbuch, die Druckeinstellungen und allgemeine Infos über das Innov8.


Kommen wir noch einmal zurück zum Menüpunkt „Mitteilungen". Da das Versenden von SMS oder MMS neben der Telefonfunktion wohl einen der ursprünglichen Hauptzwecke eines Mobiltelefons darstellt, sollte an dieser Stelle noch einmal genauer auf das Versenden einer SMS und MMS eingegangen werden.

Wie schon erwähnt, erreichen wir den Punkt „Mitteilung erstellen" am schnellsten über einen Klick auf das Touchpad. Gesagt, getan: Am unteren Bildrand erscheint nun - Verfassen: Mitteilung, Audiomitteilung, E-mail. Wir wählen Mitteilung und finden uns sofort in der SMS-Funktion wieder. Im oberen Bildschirmrand wird uns nun die verbleibende Zeichenanzahl angezeigt, und ob wir uns im ABC Modus, T9 Modus oder Zahlenmodus befinden. Darunter befindet sich die Eingabefläche „AN:" Hier muss nun die Telefonnummer des Empfängers eingegeben oder wahlweise aus dem Telefonbuch entnommen werden.

Hierfür kann man am unteren Bildrand mit der Navigationstaste auf „Hinzufügen" klicken, und aus der nun angezeigten Kontaktliste den gewünschten Empfänger auswählen. Hierbei können gleich mehrere oder alle Kontakte markiert und ausgewählt werden, so dass auch Serien-SMS möglich sind. Mit einem Klick auf OK fügt man nun den entsprechenden Kontakt in die Eingabefläche ein. Jetzt kann mit dem Schreiben begonnen werden. Mit wiederholtem Drücken der Rautetaste kann bestimmt werden, ob im T9 Modus, im ABC Modus oder im Zahlenmodus geschrieben werden soll.

Der lange Druck auf die Sterntaste gibt die Möglichkeit, weitere Zeichen einzufügen. Betätigt man mit der linken Softtaste die Optionen, so lassen sich im Nachhinein weitere Empfänger hinzufügen, Inhalte wie Bilder, Videos, Soundclips, Text, eine Präsentation oder Sonstiges einfügen. Fügt man einen Inhalt, zum Beispiel ein Foto ein, der nicht per SMS versendet werden kann, informiert das Handy darüber, dass die Kurzmitteilung in eine Multimedia-Mitteilung, also MMS, umgewandelt wird. Möchte man die Kopfzeilenfelder Cc oder Betreff nutzen, so können auch diese über die Optionen aktiviert werden.


Über Sendeoptionen kann der Mitteilungstyp auf „Automatisch, Text, Multimedia-Mitteilung oder Text für Pager" eingestellt werden. Ebenso gilt es hier, die eingeschränkte oder uneingeschränkte Unterstützung der Zeichenkodierung einzustellen.

Bei der Schriftgröße hat man die Auswahl zwischen standard, groß, normal oder klein. Die Eingabesprache für den T9-Modus kann auch von hieraus noch verändert werden. Immerhin die fünf Sprachen „Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch" stehen zur Auswahl.

Hat man schon einen Teil des Textes eingegeben, erscheinen unter dem Menüpunkt „Optionen" weitere Funktionen wie „Text entfernen, kopieren oder ausschneiden". Erkennt die lernfähige T9-Funktion nach mehreren von uns eingegebenen Buchstaben ein Wort nicht, so erscheint am unteren Bildschirm ein Textfeld, in welches das gewünschte Word im Abc-Modus eingegeben und dem Text hinzugefügt werden kann.

Ist die Texteingabe abgeschlossen, gelangt man mit einem Klick auf das Optionsmenü direkt auf „Senden", und die SMS oder MMS geht auf die Reise zu ihrem Empfänger.

Um eine E-Mail zu versenden, geht man, wie schon beschrieben, über die Mitteilungsoption in das E-Mailmenü. Hier wird man zunächst gefragt, ob eine Mailbox eingerichtet werden soll. Zur Seite steht einem dabei ein Mailboxassistent. Nach der Eingabe von eigener E-Mailadresse und Server, kann man nun den verwendeten Zugangspunkt wählen. Zur Auswahl stehen: Standardverbindung, ISP, MMS oder WAP. Nach der Eingabe des Mailboxnamens ist die Einrichtung abgeschlossen.

Im Fenster zum Versenden von E-Mails erscheint nun am oberen Rand: An, Cc und Betreff. Mit der Texteingabe- und Bearbeitung verhält es sich gleich wie bei SMS und MMS. Fotos, Bilder, Videoclips, Musikclips, Text oder Sonstiges, kann als Anhang angefügt werden. Klickt man nun auf den Optionspunkt „Senden", wird die E-Mail mit den vorher eingegebenen Parametern an ihren Empfänger verschickt.

Reich bestückt ist das Samsung Innov8 mit MP3-Klingeltönen. Wem das noch nicht reicht, der kann sich weitere Klingeltöne im MP3, MIDI oder MMF- Format auf das Handy laden.

Dank der externen Stereo-Lautsprecher mit 3D Surround-Sound mit DNSe 2.0, werden nicht nur Klingeltöne vom Slider sehr klangvoll und hochwertig wiedergegeben. Die Klingeltonlautstärke kann in zehn Stufen, von ganz liese, bis für ein Handy extrem laut, eingestellt werden, so dass das Verpassen eines Anrufen dadurch schon fast unmöglich wird. In der lautesten Einstellung geht das jedoch schon auf Kosten der Lautsprecher, die dann, gerade bei den hohen Tönen, hörbar anfangen zu schnarren.

Neben den Klingeltönen für einen Anruf gibt es die Möglichkeit ein Videoanruf- Kurzmitteilungs-, E-Mail-, Kalender-, und Weckersignal einzustellen, sowie einen Etikettenmodus, verschiedene Tastentöne und Warntöne.

Durch den MP3-Player und den Real-Player ist das Handy in der Lage, Töne und Musik im AAC, AAC+, eAAC+, M4A, MIDI, MP3, Ra, SPMIDI, TRUE, XMF und WMA Format und Videos in den Formaten 3GP, AVI, H.263, H.264, MPEG4, REAL, WMV und DivX abzuspielen.

Interessant für User, die sich gerne aus Internet legal gekaufte Spiele, Musik- oder Videodateien herunterladen, ist sicherlich, dass das Innov8 OMA-DRM-fähig ist. Dieses ermöglicht die Verwaltung lizenzgeschützer Medien. Wer unterwegs immer auf dem neuesten Stand sein will, kann sich über ein integriertes Radio informieren oder unterhalten lassen, hierfür muss allerdings extra das Headset angeschlossen werden. Gerade im Bereich Wiedergabe von Musik- und Videodateien muss sich das Innov8 nicht verstecken und wird seinem Ruf als Multimedia-Alleskönner mehr als gerecht.

Die Tastensperre des Innov8 kann so eingestellt werden, dass die Tasten sofort gesperrt werden, wenn der Slider zugeschoben wird, erst bei Nachfrage, oder gar nicht. Im zugeklappten Zustand sind die externen Tasten durch die Tastensperre gegebenenfalls vor dem versehentlichen Auslösen in der Hosen- oder Jackentasche geschützt. Durch Druck auf die linke Softtaste und O.K., kann die Tastatur dann wieder entsperrt werden. Möchte man häufiger einmal ein schnelles Foto knipsen, empfiehlt sich die Einstellung der Tastensperre auf „erst nachfragen" oder „gar nicht", da es ansonsten sehr lästig sein kann, wenn man die Tastatur erst entsperren muss, um fotografieren zu können. Die Funktion, um die Tastensperre variabel einzustellen, unter: „Sicherheit > Telefon und Simkarte > Zeit bis Telefonsperre", erst einmal zu finden, kostete allerdings einige Zeit und Nerven.

Hardware & Verbindungsmöglichkeiten

Samsung i8510 Innov8 8GBIn Puncto Connectivity lässt das Samsung Innov8 fast keine Wünsche offen. Über das mitgelieferte USB-Datenkabel können Musik- sowie Video- oder Fotodateien vom PC auf das Handy, oder umgekehrt, versendet werden. Der Standard-USB-Modus des Handys lässt sich variabel auf PC Studio, Massenspeicher, Bildübertragung oder Medientransfer, einstellen. Über die im Lieferumfang des Handys enthaltene Synchronisationssoftware wird ein Synchronisationsprofil für das PC Studio erstellt. Neben der Datenübertragung zwischen Handy und PC, ermöglicht das Programm die problemlose Synchronistation des Kalenders mit Outlook, eine Telefonbuchverwaltung, das Verfassen von SMS und MMS oder die Verbindung zum Internet via Mobiltelefon. Auf noch elegantere Weise ist es dem Benutzer jedoch möglich, über eine WLAN-Verbindung, UMTS und HSDPA ins Internet zu gelangen. Mit „ShoZu" können Fotos und Videos auf Webseiten oder Blogs hochgeladen werden.

Über eine Bluetooth-Schnittstelle können sowohl Daten mit PC oder Notebook, als auch mit anderen bluetoothfähigen Geräten ausgetauscht werden. Die Verbindung und der Austausch von Musikdateien mit einem Nokia 6230, klappte hier problemlos. Für Besitzer älterer Rechner wäre eine zusätzliche Infrarot-Schnittstelle wünschenswert gewesen, die beim Innov8 leider nicht mit an Bord ist. Leider ist trotz hoher Preisklasse kein Bluetooth-Headset im Lieferumfang enthalten, so dass eine Verbindung zwischen dem Slider und Bluetooth-Headset nicht getestet werden konnte.

Multimedia & Organizer

An der Spitze stehen ist uns noch viel zu weit hinten! - scheint sich Samsung gedacht zu haben, als es das Innov8 mit seinen Komfortfunktionen ausgestattet hat. Als Multimedia-Handy angepriesen, ist es auch für den Business-Nutzer und Spielefreaks ein weitaus mehr als akzeptables Mobiltelefon. Hat man einmal, zum Beispiel im Auto, keine Hand frei um zu telefonieren, hilft die integrierte Freisprechfunktion weiter. Wird während des Gespräches der rechte Softbutton auf der externen Tastatur gedrückt, gelangt man in den Lautsprechermodus. Der Gesprächspartner ist laut und deutlich zu verstehen, und auch die eigene Verständlichkeit wird von der Gegenseite noch mit einem Meter Entfernung als sehr gut beschrieben. Soll nun aber der Gesprächspartner nicht alles mitbekommen, was im Raum beredet wird, so lässt sich das Mikrofon über die linke Softtaste auf stumm stellen. Enttäuschen wird so manchen Autofahrer, dass das Innov8 über keine Sprachsteuerung verfügt. Umso verwunderlicher, da das Innov8 über eine Sprachaufzeichnungs- oder Diktiergerätfunktion mit unbegrenzter Aufzeichnungslänge, je nachdem was der Speicher so hergibt, verfügt.

Hier kann innerhalb der Sprachaufzeichnung vor- und zurückgespult, und die Aufnahme vorübergehend durch eine Stoppfunktion unterbrochen und später fortgesetzt werden. Um das Handy für alle Umgebungen zu wappnen, lassen sich die Profile: Allgemein, Lautlos, Besprechung, Draußen, Pager und Offline einstellen. Sehr umfangreich sind die Einstellungsmöglichkeiten der Kontaktliste. So kann einem Kontakt oder einer Kontaktgruppe ein eigener Klingelton oder ein Anruferbild zugewiesen werden. Aber damit nicht genug. Geht man auf die Optionen eines Kontaktes, steht eine ganze Liste von Informatseintragungsmöglichkeiten bereit. Mobiltelefonnummer, Telefon, E-Mail, Videoanruf, Internet-Telefonbuch, Push-to-talk, Firma, Position und Synchronisation können noch ergänzt werden durch Titel, zweiten Vornamen, Namenszusatz, Aliasname, Fax, Pager, DTMF, SIP, Abteilung und sogar der Nummer von Assistentin, Partner/-in und Kind. Im wahrsten Sinne des Wortes mit einem riesigen Umfang rechnen kann, wer sich in den Organizer begibt, denn hier steht neben einem Taschenrechner eine Währungsumrechnerfunktion, ein Notizblock, Kalender, ein Smart Reader, der Dateimanager, ein Quickoffice-Programm, und sogar ein Zip Manager und ein Adobe PDF Reader zur Verfügung. Im Kalender gibt es sowohl eine Wochen-, als auch eine Monats- und Aufgabenansicht.

Um keinen hier eingetragenen Termin, wie Besprechungen, Notizen, Geburtstage oder Aufgaben zu verpassen, wird der Benutzer optional über einen Signalton an seine Verpflichtungen erinnert. Neue Notizen lassen sehr leicht über ein Fenster erstellen, das ähnlich wie das Fenster zum Verfassen einer SMS angelegt ist. Auch hier kann zwischen Abc-Modus und T9-Eingabe gewählt werden. Dem Glücklichen schlägt keine Stunde, - dennoch wird selbst der glücklichste Geschäftsmann nicht immer darum herum kommen, ab und zu mal auf selbige zu schauen. Die Uhr kann auf Sommer- und Winterzeit umgestellt werden und bietet optional eine 12- oder 24- Stunden Ansicht. Wem die klassische Anzeige besser gefällt, der kann von der digitalen- auf die analoge Uhranzeige wechseln. Auch das Datum darf je nach Geschmack des Nutzers von tt mm jjjj auf mm tt jjjj oder jjjj mm tt umgeschaltet werden. Um sanft zu wecken, hat das Innov8 auch eine Weckfunktion im Programm. Hier kann neben einem Standardweckton ein beliebiger MP3-Ton als Wecksignal eingestellt werden. Ein sogenannter Schlummerintervall wiederholt den Weckton nach einer Minute, bis zu einer Stunde, für den ganz hartnäckigen Morgenmuffel. Die Wiederholung des Wecksignal kann man variabel von Montag bis Sonntag einstellen. Besonders die Reiselustigen sollten sich darüber freuen können, dass das Mobiltelefon mit der A-GPS-Technologie ausgestattet ist, die Navigations- und Geo-Tagging Service ermöglicht.

Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB
Samsung i8510 Innov8 8GB

Wirklich begeistern wird das Innov8 mit seinem 2,8-Zoll-Display sicherlich auch den eingefleischtesten Spielefreak. Die Grafik der vorinstallierten 3D Spiele „Asphalt" und „Fifa 08" wirkt sehr realistisch und gestochen scharf und lässt den Spieler gerne mal vergessen, dass er nicht den Joystick seiner Spielekonsole, sondern lediglich sein Handy in der Hand hält. Die Spiele laufen sehr schnell ohne Ruckler oder Verzögerungen. Laut Samsung ist das Innov8 das offzielle Mobiltelefon für die diesjährigen World Cyber Games. Nicht zu Unrecht, finden wir. Der MP3-Player des Samsung Innov8 kann Musikdateien im MP3, AAC und WMA-Format wiedergeben. Die Musikdateien werden durch Herunterladen aus dem Internet, Übertragen von einem PC über die MicroSD-Speicherkarte, von Handy zu Handy oder über das PC-Studio auf das Handy übertragen. Da das Innov8 vom PC auch als Massenspeicher erkannt wird, können Musikdateien auch vom PC direkt in den Massenspeicher, und von dort aus in die Bibliothek des Mobiltelefons übertragen werden. Das Musikmenü des MP3-Players ist gegliedert in die Punkte: Interpreten, Alben, Wiedergabelisten, alle Titel, Genres und Komponisten. Es können beliebig viele Wiedergabelisten erstellt und benannt werden. Wem immer die gleiche Ansicht des MP3 Players zu langweilig sind, dem stehen 3 Visualisierungstypen zur Verfügung.

Die Wiedergabe der Musiktitel kann nach dem Zufallsprinzip oder geordnet erfolgen. Will man von einem Titel oder allen Titeln einfach nicht genug bekommen, so wiederholt der MP3-Player wahlweise einen Titel oder die ganze Liste. Ein Klangregler lässt die Titel je nach Geschmack in den Klangfarben „Rock, Jazz, Live, Pop, Classic, Bass, Bass und Treble, Dance, Treble, Party, Club, Hall, Soft, Soft Rock, 3D Dynamic, 3D Surround oder 3D Wide" erklingen. Interpret, Titel und Album werden während des Abspielens angezeigt. Das Zurück- oder Vorspringen auf einen anderen Titel, sowie die Play-, Pause- und Stoppfunktion, werden wie bei einem gängigen CD-Player, nur eben in diesem Fall auf dem Handydisplay angezeigt, und können über die Navigationstaste und das Touchpad bedient werden. Die Klangqualität des MP3 Players ist durch die verbauten Stereolautsprecher des Handys beeindruckend gut. Die Lautsprecher geben den Klang klar und ohne Schnarren wieder. Noch besser ist die Klangqualität über das Headset. Hier kommen vor allen Dingen die Unterschiede, der über den Klangregler einzustellenden Klangfarben, voll zur Geltung.

Fazit

Samsung i8510 Innov8 8GB
 

Die Vielfalt der Nutzungsmöglichkeiten des Samsung i8510 Innov8 8GB, lässt sich vielleicht am besten beschreiben mit: Wie Ostern und Weihnachten an einem Tag! Die Verarbeitung ist hervorragend und auch die Software ist ausgereift und funktioniert ohne Beanstandungen oder Abstürze.

Das Innov8 birgt sowohl für den Businessbedarf, als auch für den Gamer, Musikliebhaber, Hobbyfotografen oder denjenigen, der einfach nur damit telefonieren möchte, beeindruckend viele nützliche Funktionen. Leider muss man einige davon erst lange in den Tiefen der Menüpunkte suchen. Auch die verhältnismäßig knapp gefasste Bedienungsanleitung hilft da oft nicht viel weiter. Die einen oder anderen Handyfunktionen sind hier nur sehr oberflächlich, Unterfunktionen zum Teil sogar gar nicht, erwähnt oder erklärt. Aber, wer suchet, der findet, und beim Samsung i8510 lohnt sich das Suchen auf jeden Fall!

Kommentare Kommentar schreiben

23.09.2010, 16:57 Uhr
markuskus [Gast]
@eroticjeff : was laberst du für eine scheiße???! Ich HABE Dieses Handy (innov 8) und bin VOLLKOMMEN "ZUFRIEDEN" mit dem!!! Man muss ja nicht immer das glauben was der erste über dieses handy schreibt..denn wenn der einen hörschaden hat..oder zu dumm oist das handy zu benutzen dass ist der jenige selber schuld!! und MEIN Handy hat eine 100% gut...[mehr]e Hörquali...wollts dir nur mal sagen..aber besser so,das du des scheiße findest..dann hats wenigstens nicht jeder! und LEisten kann es sich auch nicht jeder..da muss man schon mehr kohle auftreiebn!! ;D

22.04.2009, 0:10 Uhr
eroticjeff
Hi,

sprachqualität&empfang kann nicht 90% sein, aufkeinenfall, beim n79 wurde es zu 83% bewertet soweil ich mich noch erinnern kann.
Und in fast allen testberichten wird i8510 wegen sprachquali abgelästert und ein n79 gelobt.
X( X( X(
28.11.2008, 13:05 Uhr
chrisskl
Was ist eigentlich mit dem Samsung i8510 16GB?
Kostet das wirklich nur wegen der 8GB mehr gleich 110€ mehr?
Und, gibts das schon zu kaufen?
28.11.2008, 12:00 Uhr
Street68
Wenn ich auf Handytests klicke ist er weder unter neu noch unter alt..


Über den Link von Anett komme ich zum Test

by Cartman: Wie per PN eben geklärt, brachte die Browser-Cache Löschung den Erfolg!
28.11.2008, 11:52 Uhr
XxCartmanxX
Danke Anett, Link ist editiert. Was deine Anmerkungen angeht bzgl der Erweiterungen, haben wir da eh ein paar kleinere Änderungen vor, welche mit deinen Anregungen einher gehen. Hab es aber nochmal notiert!

Street, meinst du ganz oben in der Navi-Kopfzeile? Also wenn ich dort auf "Testbrichte" klicke, ist er unter den neusten gelistet. Oder meinst du was anderes?
 kommentieren

Falsche oder fehlende Angaben zum Samsung i8510 Innov8?

Wenn Sie einen Fehler finden oder eine Funktion bzw. Daten kennen, die wir bisher nicht recherchieren konnten, so informieren Sie uns bitte und helfen Sie die Daten zu verbessern.

Klicken Sie dafür auf den nachfolgenden Link: Fehler- oder Ergänzungsmeldung

Feedback